Katzenkratzkrankheit ohne wirklichen Katzenkontakt?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bartonellen (12 Arten können beim Menschen Krankheiten verursachen) muss man antibiotisch bekämpfen. Sie können durch Flöhe, Läuse, Zecken und Stechfliegen übertragen werden. Katzen und Nager sind Zwischenwirte.

Danke Doktorhans, verstehe ich das dann richtig, dass es dann auch zur direkten Übertragung durch z.B. Flöhe oder Zecken zum Menschen kommen kann?!

Antibiotika hatte meine Schwester bereits erhalten, die nur zu einer geringen Rückbildung der geschwollenen Lymphknoten geführt haben. Das war aber VOR der letztlichen Diagnose. Sollte dann jetzt nicht eigentlich noch mit einem spezifischen Antibiotikum therapiert werden? Oder reicht es dann, wenn beim nächsten Arztbesuch und damit verbundender Blutuntersuchung geschaut wird, ob und wie der Blutwert sich verändert hat und dann ggf. wieder mit Antibiotikum einsetzen?

Ich weiß, manchmal sollte man einfach ein wenig Vertrauen in die Ärzte haben und sich nicht mit den Sachen, vor allem die, die man nicht kennt, so viel im Internet beschäftigen...

1

schluckprobleme durch lymphknoten?

ich weiß zwar nicht was ich zur zeit hab, aber seit donnerstag gehts mir nicht so gut. da sind meine lymphknoten angeschwollen. am fr hatte ich leichte unterleibbauchschmerzen die abunzu leicht stärker wurden. tippte eher auf blasenentzündung, das war heute aber weg. was bleibt, ist der angeschwollene lymphknoten an der rechten seite des halses, mir ist aufgefallen, dass ich abunzu bisschen schlecht luft bekomme und nicht so gut schlucken kann. muss also sozusagen öfter schlucken um einmal richtig zu schlucken. ich hoffe ihr könnt mich verstehen, wie ichs mein. könnte das am lymphknoten liegen? ich hab heute aus der apotheke Meditonsin bekommen, das soll allgemein für den hals gut sein bei so sachen. das nehme ich jetzt 1x stündlich. wurde auch schon besser aber das mit dem schlucken ist schon manchmal unangenehm.

wisst ihr ob das überhaupt zusammenhängen kann und so? sollte ich wegen dem schmerzen am freitag, am montag zum arzt und mal fragen was das war? hab schon auf blinddarm getippt, aber die schmerzen waren echt nicht schlimm. außerdem konnte ich das bein anziehen usw

...zur Frage

Lymphadenitis-Was kann man tun?

Bei wurde wurde heute eine Lymphadenitis festgestellt, also Entzündung der Lymphknoten am Hals. Dies soll ja nur ein Symptom und keine Krankheit an sich sein (war letzte Woche erkältet und auch beim Hausarzt; meine Schwester hatte bzw.hat noch Pfeiffersches Drüsenfieber und wir waren die letzten Wochen viel zusammen). Ich dachte nun auch an Drüsenfieber, obwohl ich das vor 8 Jahren (mit 15 Jahren) schonmal hatte und dabei auch die Mandeln vereitert und so doll geschwollen waren dass ich nichts mehr schlucken konnte (Essen). Diesmal habe ich jedoch nur starke Schluckschmerzen und ab und zu stechende Schmerzen in den Halslymphknoten. Und auch so generell neige ich dazu, schnell Angina zu bekommen (manchmal waren es 3-4 mal pro Jahr, in letzter Zeit eher nur 1 mal pro Jahr), die ich allerdings immer ohne Medikamente auskuriere. Der HNO-Arzt wollte mir nun heute Antibiotika verordnen obwohl bekannt ist dass ich keine AB`s vertrage. Morgen muss ich zur Blutabnahme und frage mich ob es nun doch Drüsenfieber sein könnte.

Hin wie her: Wenn ich das AB nicht einnehme, welche Möglichkeiten habe ich diese Entzündung mit anderen Medikamenten/Maßnahmen auskurieren zu können? Und könnt ihr mir einige Erfahrungen zu dieser Lymphadenitis berichten?

...zur Frage

Was kann man noch tun gegen eine Katzenallergie

Ich habe seit dem Kleinkindalter eine sehr starke Katzenallergie. Ich habe mehrere Allergietests hinter mir die alle mit dem Ergebnis Stufe 4 verliefen. ( 3 dicke rote juckende Pusteln an der Stichstelle). Ich habe bereits eine 3-jähre Spritzentherapie ( Desensibilisierung) hinter mir und habe viele verschiende Allergietabletten versucht ( Aerius, Levocetirizhin usw. ) Bisher hat mich diese Allergie nicht sonderlich eingeschränkt außer bei Kurzbesuchen bei Freunden usw. Nun habe ich einen Freund der noch im Elternhaus lebt in dem sich, natürlich, auch zwei Katzen befinden die sogar Türen öffnen können. Heißt nicht mal ein mütterlicher Putzanfall würde was bringen da sich das Allergen ja im Speichel befindet und dieser sich ja quasi überall wiederfindet. Länger als 2-3 Stunden halte ich es wohl nicht mit einer Katze aus, da ich dann starke Asthmaanfälle sowie tränende Augen und starken Schnupfen bekomme .. Ich bin bereit viel auszuprobieren bzw. in kauf zu nehmen. Sei es Hypnose eine weiter Spritzentherapie oder eine homöopathische Therapie. Ich bin für jeden Vorschlag dankbar. Bitte nur ernst gemeinte Ratschläge und keine Beziehungstips. LG und vielen Dank !

...zur Frage

Wie soll ich mit meiner magersüchtigen Schwester umgehen, wenn sie bereits in einer Fachklinik ist und meine Familie trotzdem weiter zuhause nervt?

Hallo, meine Schwester (17) ist schwer magersüchtig seit ca. 3-4 Monaten. Sie war zuerst zur Akutbehandlung in einem Kinderkrankenhaus und ist jetzt zur stationären Therapie in eine Klinik speziell für jugendliche Magersüchtige eingewiesen wurde. Leider fehlt bei ihr komplett das Verständnis zu essen und sie manipuliert, wo sie nur kann. Die Schwestern sind aber zum Motivieren, nicht zum Kontrollieren da. Wenn sie nochmal abnimmt und irgendetwas von den Mahlzeiten übrig lässt, wird sie zurückverlegt. Da sie eine atypische Anorexie hat, erkannten wir als Familie nicht gleich diese Erkrankung. Das Problem ist, dass sie eventuell irgendwann in eijne geschlossene Psychatrie kommt und nicht checkt, wie sehr sie damit ihr Leben zerstört.

Mein eigentliches Problem ist aber, dass ich komplett überfordert bin. Sie ist zwar in der Klinik, aber der Terror geht trotzdem weiter. Sie schickt meiner Mutter seitenlange Listen, auf denen Dinge drauf stehen, die sie haben möchte. In drei Stunden, während sie diese mit meiner Mutter bespricht, sammelt sie die dann zusammen und beim nächsten Besuch eskaliert dann die Situation wieder. Mich macht das ziemlich fertig, erst soll meine Mutter alles besorgen und auch abends extra für sie einkaufen gehen und beim nächsten mal ist meine Schwester total sauer auf sie und zeigt enormes Unverständnis. Letztens hat sie zu meiner Mutter gemeint, dass Mama ihr nicht von ihren Sorgen erzählen soll, meine Schwester hätte doch viel größere! Dabei ist meine Schwester die größte Sorge meiner Mutter und sie wollte halt wissen, was es Neues gibt (neue Sorgen!). Mich nervt das nur noch. Am liebsten würde ich den Kontakt zu meiner Schwester abbrechen, da sie nur noch lügt, Ausreden findet und alles auf andere schiebt. Ich kann es einfach nicht mehr hören! Sie denkt, sie ist der Chef, obwohl sie in der Klinik ist und, dass sie uns alle herumkommandieren kann. Manchmal ist sie so sehr verletzend zu uns, dass wir über einen Tag keinen Kontakt mehr haben, aber dann schreibt meine Schwester wieder, dass die Magersucht Schuld sei und sie doch nichts dafür könne! Und doch, sie kann sehr sehr viel dafür. Sie soll wieder essen und nicht ständig hier anrufen und erwarten, dass wir jeden Tag sie besuchen...Meine Mutter bringt es aber nicht übers Herz, ihr die Meinung zu sagen. Ich finde aber, irgendwann sollte es mal "klick" machen und sie sollte sich damit abfinden, zunehmen zu müssen und mit dem Essen konfrontiert zu werden.

Ich weiß, dass das leichter gesagt als getan ist, aber ich kann sie einfach nicht verstehen. Ich kann ihr nicht helfen und auch nicht zusehen, wie sie ihre Zukunft durch so eine Sch verbaut! Unsere ganze Familie geht daran kaputt und sie checkt nicht, dass ihr Verhalten der Auslöser ist!

Könnt ihr mir vielleicht Tipps geben? Ich bin einfach überfordert und überaus genervt von dieser dummen Krankheit und somit auch meiner Schwester, obwohl sie nicht wirklich dafür was kann.

LG, sportyLB98

...zur Frage

Besorgt wegen einer Allergie durch 1 Katze

Hallo! Ich habe eine Frage. Und zwar möchte ich mir gern jetzt bald meine erste Katze in die Wohnung holen. Nur wurde ich seit Kindheit von Warnungen elterlicherseits begleitet. Da mein Onkel als Kind durch Vögel und Nager eine Allergie entwickelte und im erwachsenenalter Asthma durch das Einhüten von 2 Katzen. Es heißt also immer "Tu das nicht!" Ich habe seit ich circa 5 war immer Nager um mich herum gehabt. Selbst Hunde hatte ich schon und ichwar auch teils von Katzen umgeben. Ich hatte NIE Probleme. Nur durch das Heu (Gräserallergie) und dem Staub der neuen Einstreu. Ich habe eine ziemlich kleine 1-Zimmer Wohnung und freue mich eigentlich auf die Katze. Nur ist immernoch diese Allergiensorge um mich herum - speziell die Asthmagefahr. Was ist wirklich dran an der Sache? Ich hörte nämlich, dass sowas auch psychisch ausgelöst weden kann. Muss ich mir Gedanken machen, weil es bei meinem Onkel sich so abspielte? Meine Mutter hat sowas nicht und ich bin ja eigentlich ihr direkter Nachfahre. Oder besser gefragt: sind meine Bedenken berechtigt? Oder mach ich mir da zuviele Gedanken?

Gruß

...zur Frage

Entlassung gegen ärztlichen rat aus der Psychatrie?

Ich bin jetzt schon seit über 5 Monaten in der Klinik, habe alle Therapien mit gemacht und es hat sich schon wirklich viel bei meinen Symptomen usw. getan. Jetzt hat sich diese Woche herausgestellt, das ich für ein Thema, was bis jetzt kaum behandelt wurde, in eine spezial Klinik soll, nach Empfehlung. Nun beginnt aber in einer Woche das neue Schuljahr und ich würde gerne dieses mit machen um mein Abi in der Tasche zu haben. Jetzt heißt es aber, daß die Entlassung gegen ärztlichen rat währe, was ich eigentlich so nicht wollte. Aber in der Spezialklinik müsste ich halt erst noch auf einen Platz warten (wahrscheinlich mehrere Monate) und dann noch 2-3 Monate Therapie, wofür ich gerade eigentlich keine Kraft mehr habe - was sollte ich am besten tun?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?