Kat-OP

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Wupperweib!

Ich selbst habe diese OP bereits an beiden Augen machen lassen und kann Ihnen nur versichern, dass bei Ihnen wirklich noch alles im grünen Bereich ist. Die OP ist ja gerade mal 4 Tage her. Da ist es doch ganz natürlich, dass das operierte Auge noch sehr empfindlich ist. Schließlich wurde ja auch ein Fremdkörper (die neue Linse) eingesetzt. Bei Ihren Ausgangswerten (-9 Diopt.) ist es auch völlig normal, dass Sie nicht gleich wieder optimal sehen können. Das Auge und insbesondere der Sehnerv leiten ja jetzt viel klarere Bilder an das Gehirn weiter. Das Gehirn muss nun erstmal "umlernen", um wieder ganz scharfe Bilder herzustellen!!!! Dieser Prozess kann schon mal einige Wochen in Anspruch nehmen. Aber es wird ständig besser!!! Für die Übergangszeit würde ich auch erstmal auf die Billig-Brillen zurückgreifen. Lassen Sie bald auch das andere Auge operieren, damit Sie dann wieder supergut sehen können. Diese Übergangszeit ist wirklich ziemlich nervig, aber es ist ja zum Glück nur für eine begrenzte Zeit!! Mit der 2. OP würde ich aber schon abwarten bis sich das rechte Auge erholt hat und Sie damit wieder gut zurechtkommen. Mit einer neuen Brille, die leider nicht mehr von den Krankenkassen bezahlt werden, sollten Sie bis mindestens 6 Wochen nach der 2. OP warten (wenn möglich besser noch länger!!).

Alles Gute wünscht walesca

Hallo Walesca, vielen Dank für die Antwort. Das hat mir wirklich geholfen. Das komische Fremdkörpergefühl hat mich schon sehr irritiert. Manchmal habe ich auch ein Gefühl, als wenn ein Haar im Auge wäre. Ich denke, das legt sich alles. Es war auch ziemlich blöd, als der Augenarzt mich ohne Brille nach Hause geschickt hat. Im der Wohnung komme ich jetzt einigermaßen zurecht, nur draußen bin ich noch sehr unsicher. Ich habe erst seit einem Jahr den Computer und war noch nie in einem Forum. Vielen Dank für all die hilfreichen Antworten. Viele Grüße Wupperweib

0
@Wupperweib

Gern geschehen. Ich freue mich, wenn ich anderen Usern mit meinen Erfahrungen weiterhelfen kann und sich dadurch so manches Problem auflöst! LG

0
@walesca

Ganz herzlichen Dank für das Sternchen. Weiterhin gute Besserung und vor allem alles Gute auch für die 2. Kat-OP!! LG

0

Ich sehe noch nichts Beunruhigendes in dem, was Du jetzt erlebst. Ich konnte zwar nach meinen OPs noch am selben Tag "gut" sehen und hatte kaum Beschwerden, aber das muss nicht die Regel sein.

Trotz Deiner nicht so guten Erfahrungen jetzt würde ich auch so bald wie möglich das zweite Auge operieren lassen, Die Übergangszeit (ein Auge operiert, eines noch nicht) ist immer scheusslich. Ich hatte Doppelbilder, Kopfschmerzen, etc.

Früher war ich kurzsichtig. Mit den neuen Linsen brauche ich nur noch eine Lesebrille. So ähnlich wird es Dir auch gehen. Brillen werden meines Wissens jedoch schon lange nicht mehr von den GKV bezahlt, jedenfalls nicht bei Erwachsenen.

Ich empfehle Dir, eine der konfektionierten Billig-Lesebrillen für den Übergang zu kaufen, bis auch Dein zweites Auge wieder chic ist. Später kannst Du Dir überlegen, ob Du Dir eine Lesebrille "nach Maß" anfertigen lässt, oder eine Bildschirmbrille.

Ich drück Dir die Daumen, daß Deine Beschwerden schnell nachlassen. Sollte Dir etwas ungewöhnlich vorkommen, frag bitte Deinen Arzt und lass das kontrollieren.

Alles Gute für Dich.

Hallo Evistie, der Kommentar hat mir etwas geholfen. Es ist ja jetzt erst 5 Tage her, aber die Erfahrung war grausig. Die Spritze ins Auge war die Hölle. Eine zweite OP lasse ich nur in Vollnarkose machen. Mein Hausarzt wird mir dabei helfen. Am schlimmsten ist die Langeweile für mich. Viele Grüße Wupperweib

0

Hallo Wupperweib, ich versuche deine Fragen der Reihe nach abzuarbeiten. 1. Das Fremdkörpergefühl im Auge kommt von den Minnischnitten (ca. 1,5 mm) von der Operation. Es verschwindet mit der Zeit durch die - hoffentlich - verordneten Tropfen oder Salbe. 2. Von der Spritze hättest du auf gar keinen Fall etwas spüren dürfen. Spreche dies bei deinem nächsten Arztbesuch an, denn es geht 100% schmerzfrei. 3. Welche Linse für dich sinnvoll ist, sollte dein Augenarzt mit dir vor der Operation besprochen haben. Er kann es dir auch vorführen. 4. Bei deinen Sehschwierigkeiten würde ich mir beim Optiker eine Übergangsbrille anpassen lassen. 5. Das 2. Auge würde ich erst nach einer gewissen Pause - wenn es nicht unbedingt erforderlich ist - operieren lassen. Siehe unten. 6. Krankenkassen übernehmen nur noch einen Teil der Brillenkosten. Es gibt aber unterschiedlich teure Anbieter. Nun etwas Allgemeines. Das Sehvermögen ändert sich im Verlauf der Erkrankung, d.h. im Gehirn spielt sich ein Gewöhnungsprozess ab. Durch die Operation wurde nun etwas plötzlich verändert, an das sich das Gehirn gewöhnen muss. Das dauert sicher noch ein paar Tage. Auch dass du mit dem operierten Auge heller siehst ist normal. Nach ein paar Tagen der Angewohnheit wirst du es nicht mehr bewußt wahrnehmen. Ich wünsche gute Besserung!

Gibt es noch eine andere Möglichkeit Hagelkörner weg zu bekommen außer einer permanenten OP?

Hallo,

ich habe seit gut 1. Jahr mit Hagelkörnern an beiden Augen zu kämpfen und war bereits bei 2 Augenärzte. Beide bestätigten mir, das es sich um Hagelkörner handelt und wenn diese nach einer gewissen Zeit nicht verschwinden man diese entfernen lassen kann und das aus eigener Tasche.

Vor 1 Monat habe ich mich dann für die OP entschieden, da es auf einen Auge schon extrem groß war.

Mir wurde am linken unteren Augenlid einer und am rechten oberen Augenlid 2 Hagelkörner entfernt.

Es ist jetzt einen Monat her und es gab keine komplikationen, doch nun habe ich wieder einen großen am linken oberen Augenlid und am rechten oberen hat sich an der selben stelle wo bereits einer entfernt wurde ein neuer gebildet.

Habe es schon versucht täglich mit Warmen Wasser und Babyschampoo zu reinigen aber ich weiss einfach nicht mehr weiter.

Vom Augenarzt höre ich immer noch ist nur ein Hagelkorn und nichts schlimmes,I halt immer wieder weg operieren lassen oder einfach dabei belassen das es nicht so schön aussieht.

Aber das ist doch so extrem nicht mehr normal oder?

Ich weiss nun einfach nicht mehr weiter, es kann doch nicht sein das ich jetzt jeden Monat eine OP unterziehen muss und dann auch noch das ganze selbst bezahlen muss.

Ich hoffe das Sie mir weiterhelfen können bzw. einen Tipp geben können

Ich bin 25 Jahre und hatte vorher nie Gerstenkörner oder Hagelkörner.

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Kann ich zwei Überweisungen für dieselbe Fachrichtung bekommen?

Bei meinen Fragen bezüglich der Warzenentfernung am Auge wurde mir nun mehrfach geraten, eine zweite Meinung einzuholen. Darf mir denn mein Hausarzt auch eine zweite Überweisung zur selben Fachrichtung geben? Die Warzenentfernung ist ja ohnehin schon kostenpflichtig, und ansonsten wird mir das dann doch zu teuer wegen so einem kleinen Ding.

...zur Frage

Mouche Volantes

Ich habe folgende Frage: Kann ein Augenarzt Mouche Volantes immer im Auge erkennen bzw. diagnostizieren?

Ich habe eine Reise von Arztbesuchen hinter mir. Im Licht bzw. hellen Hintergründen sehe ich auf beiden Augen (rechts verstärkt), durchsichtige Schlieren. Manchmal auch schwarze Schattenschlieren und auf dem linken Auge einen schwarzen Punkt der wandert. Also manchmal sind sie durchsichtig und manchmal schwarz, je nach Lichtverhältnissen. Ich war im Krankenhaus, wurde lang und breit untersucht. Der Augenarzt fand nichts, das Ct ergab nichts auffälliges, das MRT des Kopfes auch nicht, Blutwerte sind soweit okay, bis auf wenige,unzuordbare Grenzwerte. Die Idee, es sei dir Psyche schließe ich aus (auch in psychologischer Beratung). Das einzige, was also überhaupt passen würde, wäre diese Mouche Volantes! Aber wenn die Ärzte nichts im Auge gefunden haben, kann das überhaupt sein, oder erkennt der Arzt das nicht immer? Ich wäre dankbar für jede Idee.

...zur Frage

Normales Flimmern vor Augen?

Seit kurzer Zeit fällt mir immer wieder auf, wie stark alles vor meinen Augen 'flimmert', also halt die Millionen kleiner Pünktchen die im Gesichtsfeld rumhüpfen. Ich bin mir relativ sicher, dass das normal ist, dass man diese Unruhe vor Augen so gewohnt ist, das man sie sonst immer ignoriert.. Mir fällt es allerdings immer wieder auf.. Vor allem am äußeren Rand des Sichtfelds.. Um es wirklich ignorieren zu können hätte ich gern eine Bestätigung, dass das normal ist.. Also, flimmert bei euch auch alles, wenn ihr darauf achtet? Vor allem im dunkeln oder auf hellen Flächen zu sehen.. Aber eigentlich überall.

...zur Frage

Täglich andauernde Kopfschmerzen - MRT liegt vor. Was fällt auf?

Hey,

ich habe seid längerer Zeit Tag für Tag sehr starke Kopfschmerzen und Schwindelgefühle. Diese äußern sich vor allem im vorderem Schädelbereich bzw. auch sehr stark hinter den Augen, in der Stirn und Schläfe.

Die schmerzen ziehen sich in der Regel den ganzen Tag über hin. Ich kann die schmerzen nur sehr schlecht beschreiben.

Ich würde sie aber weniger als ein stechenden Schmerz beschreiben, sondern eher als eine Art Druckgefühl. Auch fühle ich mich immer der schlapp, so wie wenn man richtig Müde ist und man die Augen schwer aufhalten kann.

Während ich die schmerzen habe kann ich mich auch nur sehr schwer konzentrieren, was besonders jetzt in der Hausarbeitenphase sehr blöd ist.

Was ich jedoch ziemlich seltsam finde, ist dass die Kopfschmerzen den ganzen Tag über umso schlimmer sind, wenn ich die Nacht davon länger geschlafen habe. Also wenn ich beispielsweise diese Nacht nur 6 Stunden schlafen würde und um 6 oder 8 aufstehen sollte, würden die Schmerzen mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nahe Null sein. Habe ich jedoch 10 Stunden oder mehr geschlafen sind diese echt extrem, bis zum Abend hin, dann lassen diese langsam nach.

Ich war bereits bei Hausarzt, Augenarzt, HNO und beim Neurologen.

Probleme in den Augen sollte ich dem Arzt nach nicht haben. Jedoch beim HNO wurde festgestellt, dass ich einen ziemlichen Engstand in der Nase habe. Sprich es kommt, zumindest auf einer Seite, sehr wenig Luft durch. Es wurde mir gesagt, dass meine Nasenscheidewand ein wenig krumm ist und meine Schwellkörper anscheinend angeschwollen sind. Als ich dann auch noch die Kopfschmerzen angesprochen habe, meinte er ja es könnte auch daher kommen. Mir wurde jedoch empfohlen, dass bevor ich dort was machen lasse ein MRT machen lassen soll. Dies habe ich auch gemacht.

Da man jedoch in Hamburg erst nach ca. mind. 1-2 Monaten einen Neurologen Termin bekommt, hätte ich gerne vorab gerne gewusst ob an den Aufnahme irgendwas auffällig oder aufschlussgebend ist. Besonders gerne hätte ich gewusst, ob es eurer Meinung nach, in Bezug auf die Aufnahmen, eine Operation oder Behandlung an der Nase nötig ist. Denn besonders dort sieht es selbst für mich als Laien ein wenig auffällig aus. Ich werde auf jeden Fall noch einen Facharzt aufsuchen, jedoch bietet sich hier die Möglichkeit gleich mehrere voneinander unabhängige Beurteilungen, Meinungen und Erfahrungen zum erhalten.

Mit freundlichen Grüßen, Nico

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?