Karzinoid am Blinddarm

1 Antwort

Hallo P..,

ich würde mich wegen so eines Neuroendokrinen Tumor`s eher an solch ein Forum wenden http://www.krebs-kompass.org/showthread.php?t=29251

Wenn so ein Tumor festgestellt wird hier am Appendix wäre schon die Frage war es eine gutartiger oder bösartiger Tumor . Diese Tumore streuen wenn ich das richtig verstanden habe schon wenn sie kleiner sind als 1cm.

Unter Neuroendokrinen Tumor findet sich einiges im Internet z.B. unter dieser Überschrift -Delcath kündigt weitere Ergebnisse aus neuroendokrinen Tumor-Kohortenstudien an, die anlässlich des European Multidisciplinary Cancer Congress vorgestellt werden-

VG Stephan

TSH spielt verrückt!

Hallo liebe Mitglieder,

Also ich schildere euch mal eben meine Situation: Ich bin letztes Jahr im März operiert wurden, wobei mir die komplette Schilddrüse entfernt wurde und zusätzlich 21 Lymphknoten am Hals aufgrund von Schilddrüsenkrebs. Danach folgten 2 Radiojodtherapien. Und Calciumeinnahme.

Jetzt war ich erkältet und da hat mir meine Ärztin Doxycyclin aufgeschrieben, diese habe ich nicht vertragen. Also haben wir sie wieder abgesetzt. am 16.01 war ich Blut abnehmen und hatte ich Calcium 1,79 (2,20 - 2,65) CRP (quantitativ) 5,8 (0 - 5,0) TSH 0,34 (0,35 - 3,5) unter Einnahme von L-Thyroxin 150/175 im täglichen wechsel. Doch gestern war ich wieder beim Blut abnehmen (31.01) und plötzlich hab ich Calcium 1,89 (2,20 - 2,65) CRP (quantitativ) 9,6 (0 - 5,0) TSH 10,0! (0,35 - 3,5) unter der Einnahme der gleichen Dosis Hormone. Wie ist das möglich? Zusätzlich habe ich geschwollene Lymphknoten (schmerzhaft). Ich weiß nicht was ich davon halten soll?!

Vlt kann mir ja jemand von euch seine Meinung dazu geben, oder einen rat was ich tun soll. (Habe Termin in Leipzig UniKlinik für nächsten Freitag)

Liebe Grüße

...zur Frage

Wie Termin für Bauchspiegelung machen?

Hallo,

ich habe seit Samstag letzter Woche (also seit 8 Tagen) Schmerzen im Bereich vom Blinddarm, die immer mal wieder so stark werden, dass mir nichts anderes mehr einfällt, als ins Krankenhaus zu fahren. So war ich seit dem 5(!) mal in der Notaufnahme. Letzten Sonntag, letzten Dienstag, letzten Mittwoch zweimal (wobei das zweite mal deswegen war, weil ich an eine größere Klinik überwiesen wurde, in der Hoffnung die finden was) und nun gestern nochmal, wobei die Schmerzen gestern wirklich so stark waren, dass ich kaum noch laufen konnte und dachte jetzt ist's dann gleich vorbei mit mir... Jedenfalls hat mir der Chirurg gestern nach längerer Rücksprache mit seinem Oberarzt geraten, mal eine Bauchspiegelung machen zu lassen, da auch bei anderen Untersuchungen nichts raus kam (Urologe, MRT), die Schmerzen sich jedoch lediglich auf den Bereich des Blinddarms beschränken und ich dort gestern so empfindlich war, dass mir selbst der Ultraschall (trotz Schmerztablette) fast zu viel war. Es kam zwar nie was raus, aber wie gesagt, man kann den Blinddarm nicht ausschließen, das haben mir bisher alle Ärzte gesagt, bei denen ich in Behandlung war.

Nun meine Frage, wie komme ich an eine Bauchspiegelung? Brauch ich dazu eine Überweisung und wenn ja, kann die dann auch der Hausarzt ausstellen? Und was genau sollte der Hausarzt da drauf schreiben, dass die auch wirklich “gültig“ ist (klingt vielleicht etwas blöd, aber ich kenne meinen Arzt, der gibt mir zum Schluss irgendeinen Mist mit, der letztendlich noch nicht mal als rechtskräftige Überweisung durchgeht, so wie am Mittwoch für's Krankenhaus als er mir irgendwas ungültiges mitgegeben hat)? Muss das eine Überweisung sein oder eine Einweisung? Und muss/sollte darauf direkt von einer Laparoskopie die Rede sein? Und wie schnell kann ich in meinem Fall (ungefähr) mit einen Termin rechnen?

Mir geht's nur einfach darum, das möglichst schnell aus der Welt zu schaffen. Ich würde einfach nur ganz gerne mein altes Leben weiterführen, ohne alle 1-2 Tage in die Notaufnahme zu rennen und die restliche Zeit bettlägerig zu sein. Deswegen wäre es mir auch ganz angenehm, wenn das über den Hausarzt klappen würde. Wenn ich's über den Internisten mache, muss ich da auch erst wieder zwei bis drei Wochen auf einen Termin warten.

Hat jemand irgendeinen Tipp, wie man das ganze einigermaßen ohne 5 Wochen Wartezeit (denn rein statistisch geh ich bis dahin nochmal ca. 25 mal ins KH...) lösen kann? Wie gesagt, ich will einfach, dass das schnell geklärt ist, sodass ich mich auch wieder auf mein Studium etc. konzentrieren kann.

...zur Frage

Malignes Melanom an Stelle wo mal ein Muttermal war

Hallo zusammen,

ich habe an einer an der Hüfte ein Muttermal. Das hatte ich vor ein paar Jahren schon mal wegmachen lassen, es ist aber wieder gekommen. Jetzt habe ich es mir noch einmal wegmachen lassen (bei einem anderen Arzt). Leider war die Diagnose nicht so toll. Ich sollte direkt 10 Tage später wieder kommen. Es wurde ein bösartiges Melanom festgestellt und sofort alles in die Wege geleitet. Der Termin zur OP stand auch schon. Ich habe dem Arzt beim Gespräch dann gesagt, dass ich an der gleichen Stelle schon mal ein Muttermal hatte, was mir damals entfernt wurde (damals keine Auffälligkeiten). Sofort wurde alles relativiert, der Termin in der Uniklinik erstmal wieder abgesagt, weil es heißt, dass an der gleichen Stelle, wo schon mal ein Muttermal war nichts bösartiges wachsen würde... jetzt soll der Befund von damals erstmal Aufschluss geben... Ich finde es jetzt irgendwie unbefriedigend... Das "Ding" wurde doch nunmal eingeschickt und Befund ist doch Befund... ich weiß jetzt einfach nicht, was ich denken soll?? Hat das von euch schon mal jemand so gehört??

VG Lisa

...zur Frage

gallensteine/koliken aber keine behandlung?

nabend alle zusammen :) meine hausärztin hat bei mir (21 jahre alt) 2 deutlich sichtbare gallensteine festgestellt. diese müssen aber ihrer Meinung nach nicht behandelt werden. ich muss nur das fettige Essen einstellen. vor Ca. 2 Stunden hatte ich wieder einmal (kommt zwar nicht soo oft vor, aber schon öfters > immer gegen abend) höllische magenschmerzen die bis in den rücken ziehen. zusätzlich auch ein wenig Übelkeit. jedoch überwiegen die schmerzen sehr, dass mir sogar die tränen kommen. dies ging Ca. 1 Stunde und legte sich dann langsam wieder. habe bisschen im Internet gesurft und kam so schließlich auf eine gallenkolik. meine hausärztin weiß/wusste noch nichts von diesen koliken da ich die magenschmerzen eher auf den blinddarm geschoben habe, der mir aber nun letzten Mittwoch entfernt wurde. meine Frage ist nun, muss das behandelt werden auf welche Weise auch immer, da mit meiner galle ja sonst nichts weiter schlimmes festgestellt wurde?

schonmal danke im voraus :))

...zur Frage

Fibromyalgie / Rheuma?

Hallo, ich w 25 leide seit ca 10 Jahren an Gelenkschmerzen.

Von Neurologe/Orthopäde/Rheumatologe bishin zum stationären Aufenthalt in der Uniklinik Freiburg konnte bisher nur die Verdachtsdiagnose Fibromyalgie festgestellt werden. Ich kann teilweise Treppen nicht richtig laufen , den Duschkopf nicht hoch halten , Gabel zum Mund bewegen ( durch die massiven schmerzen - die allerdings teilweise mit einer üblen Schwellung verbunden sind) . Eine Schwellung spricht meiner Meinung ja nicht für eine Fibro ? Allerdings sind alle Blutwerte bis jetzt normal gewesen. Als ich letzte Woche erneut meine Hand nicht bewegen konnte wurde lediglich eine minimale Erhöhung der BSG festgestellt. ( nach 20 min war sie bei dem Wert von 17 -zuvor jedoch immer bei 2)

Daraufhin wurde mir Cortison verschrieben. Zuerst 1x 40mg danach für 4 Tage 20mg. Und meine schmerzen waren alle verschwunden.

Ibu / Paracetamol und Naproxen hatten zuvor keinerlei Wirkung.

Meine Frage.. hat jemand Erfahrung damit ? Spricht das nicht eher für ein Weichteilrheuma? Oder kann bei einer Fibromyalgie zusätzlich Gelenke schwellen ?

Vielen dank im voraus

...zur Frage

Wer hat eine Idee zu hohem Aldosteron, niedrigem Renin und hohem Parathormon?

Hallo,

bei mir wurde ein Aldosteron-Renin-Quotient von 250 festgestellt! Zusätzlich habe ich einen Parathormonwert von 93! Ich habe weder ein Adenom an der Nebenniere noch ein Adenom an der Nebenschilddrüse. Ein Kochsalz und Orthostasetest waren positiv. was auf ein CONN-Syndrom hinweisen würde, allerdings ohne sonographischen Befund. Behandelt werde ich als Versuch mit Spironolacton da die Ärzte der Uniklinik auch nicht weiter wissen! Als Symptomatik habe ich täglich Probleme mit Schwindel und Gleichgewicht, zusätzlich kardiale Probleme die aber vom Kardiologen in einem halben Jahr kontrolliert werden wollen, da meine HF ein Plateu von 150 unter Belastung trotz Sport erreicht! Die Symptomatik beseht nun seit 1,5 Jahren zunehmendund ich bin mittlerweile doch langsam am verzweifeln! Hat jemand eine Idee wie die Laborwerte und meine Symptomatik zusammenhängen könnten?

Herzlichen Dank für jede hilfreiche Antwort!

Andrea

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?