Karies: Wann ist welche Füllung am besten?

1 Antwort

Hallo Zweig,

bei kleinen bis mittleren Löchern verwendet man Kurstofffüllungen. Man kann Heute Füllungen in Kopie in der Praxis herstellen. Danach sieht der Zahn aus als wäre nie ein Loch drin gewesen. Bei größeren Löchern verwendet man Keramik bzw. Goldinlays die langlebiger sind! Allerdings wird Gold eher in Osteuropa udgl. verwendet bei Zahnersatz usw.. Die Krankenkassen haben einen gewissen Festzuschuss. wenn man jedes Jahr einmal beim Zahnarzt war. (Bonusheft) !

VG Stephan

Was sind die Optionen für Zahnfüllungen?

Was werden denn aktuell alles für Materialien für Zahnfüllungen verwendet? Amalgam, Kunststoff.. eas gibt es sonst noch so?

...zur Frage

Sind Lederschuhe gesünder für die Füße?

Ist es generell so, dass echte Lederschuhe besser für die Füße sind als welche aus anderen Materialien?

...zur Frage

Dunkle Flecken an den Kanten von Zahnfüllungen

Meine Zähne haben leider schon sehr viele Füllungen, obwohl ich sie gut pflege. An den Berührungsstellen von den Füllungen und den Zähnen habe ich in den letzten Jahren beobachten können, dass die Stellen dunkler werden. Sie sehen fast aus, wie Karies. Mein Zahnarzt hat dazu noch nichts gesagt. Woher kommen diese Verfärbungen? Ist das bereits wieder Karies?

...zur Frage

viele Zahnfüllungen

Hallo, ich war heute beim Zahnarzt der mehrer Löcher festgestellt hat. Erstmal hab ich nichts machen lassen da ich mir das ganze natürlich in ruhe überlegen muss. Wer hat denn Erfahrung mit vielen Füllungen, Löchern evtl. auch Kronen und den verschiedenen Materialien? Danke Emmi

...zur Frage

Ohrenschmerzen nach Zahnbehandlung - Warum? und Wieder zum Arzt?

Hallo erstmal!

Ich schildere euch mal mein "Leiden":

Ich hatte am Montagmorgen eine Zahnbehandlung. Ich habe diese ca. ein Jahr vor mir hergeschoben. Ich hatte ein riesiges Loch am rechten letzten Backenzahn, das auch voller Karies war... - Am Freitag davor hatte ich aber das aller erste mal so heftige Zahnschmerzen, dass ich mich endlich dazu entschloss, zum Zahnarzt zu gehen.

Beim Zahnarzt angekommen ging ich davon aus, dass der Zahn raus muss (Worauf ich mich aber schon eingestellt hatte) und damit dann endlich alle Probleme vorbei sind. Aber nach röntgen des Zahns und dem Gespräch mit der Zahnarztin meinte diese, dass sie es sich viel schlimmer vorgestellt habe, und das Loch noch nicht so tief sei, und es sich lohnen würde, diesen Zahn zu retten, da Zähne ja allgemein wichtig sind. Aus Angst vor den größeren Schmerzen beim Ziehen des Zahnes willigte ich ein und bekam erstmal eine Betäubung, einmal wurde nachgespritzt. Dann wurde auch gebohrt und letztendlich habe ich mich dann auch noch für ein Kompositmaterial entschieden, dass ca 40€ kostet, da ich keine Lust hatte, nochmal eine Füllung in der Hand zu halten.

Danach war alles ok, zu Hause lies die Betäubung nach und der Zahn tat erstmal höllisch weh (Was verständlich ist, wenn man wie bekloppt die Karies aus dem Zahn bohrt).

Am nächsten morgen ging es dann und der Nerv hatte sich beruhigt. Doch Ohrenschmerzen kamen dazu, die bis jetzt anhalten, und mal schlimmer und mal weniger schlimm stechend sind. Ich nehme aber an, bzw. weis, dass das Ohr selbst nicht wehtut, sondern es am Kiefer(Gelenk) liegt. Aber: "Was kann es sein?" - Diese Schmerzen plagen mich wirklich, einschlafen ist schwer, diese zwischendurch heftigen Schmerzattacken sind auch nicht grade lustig.. Dem Zahn geht's gut, nur halt meinem "Ohr" nicht.. Ich hoffe die Schmerzen gehen bald von selbst, oder sollte ich lieber nochmal einen Arzt aufsuchen?

Ich freue mich auf eine Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?