Kann schlechtes Hören auch von einer Allergie kommen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kann sich beim Duschen und Haarewaschen, Wasser im Gehörgang sammeln, manchmal geht es nicht wieder raus, da ein Pfropf im Ohr ist und er sich noch mehr asdehnt, das drückt dann, gehe zum Ohrenarzt und es wird behoben.

Es könnte eine Pilzerkrankung dahinterstecken, deswegen geh zu einem HNO-Arzt und lass es abklären.

Alles Gute von rulamann

Immer noch verschnupft u. dumpfes hören nach überstandender Erkältung?

Hallo liebes Gesundheitsforum!

Habe mich vor 2 Wochen sehr schwer erkältet mit Schnupfen allem drum und dran. Die Erkältung selbst vergleichsweise mit 10 Tagen auch sehr lang gedauert. Normal wäre das bei in in 5 Tagen gegessen. Wie dem auch sei körperlich bin ich wieder fit.

Aber das hören ist immer noch irgendwie anders, nicht so dumpf wie zum Anfang eines Schnupfes oder bei einer Mittelohrentzündung oder so, aber es ist immer noch etwas schlechter als Normal. Hinzu kommt das immer noch gelbliches eitriges Sekret aus der Nase kommt. Nach Nutzung von Nasentropfen scheint es für kurze Zeit besser aber ich kann nicht dauernd Nasentropfen nehmen. Ich war beim Hausarzt der in die Ohren geguckt hat und nichts feststellen konnte, meinte nur das der Schnupfen wahrscheinlch noch nicht ganz ausgeheilt ist,

Weiß nicht ob es relevant ist, aber was ähnliches ist mir dieses Jahr vor ein paar monaten schon passiert. Da ist es aber komischerweise nach dem Ohrenputzen beim HNO passiert, da hab ich auch sicher ne Weile etwas merkwürdig und dumpf gehört, das hab ich aber damals mehr mit der Reinigung in Zusammenhang gebracht. War danach sogar beim Arzt der mir die Ohren geputzt hat, der hatte dann einen Hörtest gemacht und meinte dass das Ergebnis OK sei. Teilweise frage ich mich sogar ob ich mir das nur einbilde ?

Aber in dem Fall kommt noch ziemlich viel von diesem gelben Sekret noch herraus aus der Nase. Bei Google stoße ich immer auf "bakteriellen Schnupfen" wenn ich nach gelben Sekret suche.

Kennt jemand vl ein ähnliches und weiß was da so helfen kann? Ich werde die Woche sicher noch zum HNO gehen, aber vl kann ja hier wer was hilfreiches zum Thema sagen.

Freue mich über jede Antwort.

Lg John

...zur Frage

Atemwegsproblem?

Hi liebe Community, in meiner Verzweiflung wende ich mich an euch. Seit ungefähr 3 Wochen leide ich nun an einigen ungeklärten Beschwerden. Ich habe einen geröteten Racheninnenraum, Mandeln die manchmal geschwollen sind, Kopfschmerzen, Schleim im Hals und gelegentlich Druck auf den Ohren. Nachdem ich irgendwann genug von diesen Symptomen hatte hab ich mich auf den Weg zu meinem Arzt gemacht. Dieser diagnostizierte mir eine simple virale Infektion und meinte ich solle nocheinmal wieder kommen wenn es Ende dieser Woche nicht weg sei. ( Auch er war sich allerdings unschlüssig was ich genau hätte, schrieb auf einen HNO Überweisungsschein Tonsillitis oder HNO Infekt. ) Nachdem es nach dieser Woche nicht besser wurde ging ich noch einmal zum Doc. Dieser meinte zu mir dass sich mein Problem verbessert habe und deshalb keine Antibiotikatherapie notwendig wäre. In der Zwischenzeit ergänzte sich das Symptom der Übelkeit. ( Kann auch daher kommen, dass ich mich verrückt mache. ) Eine weitere Woche später ( letzte Woche ) hatte ich die Symptome erneut satt. Ich ging zum HNO. Nach deutlicher Endoskopierung und anderen HNO'lichen Untersuchungen stellte der Arzt klar, dass ich keinerlei organische Schäden hatte. Informiert wie ich war stellte ich ihm die Frage nach einer chronischen Mandelentzündung. Auszuschließen sei diese nie. Ich hätte allerdings keine typischen Anzeichen, da meine Mandeln weder zerklüftet, noch wirklich entzündet seien. Ausserdem hatte ich innerhalb 10 Jahren 2 Mandelentzündungen, die mit Antibiotika behandelt werden mussten, also relativer Normalbefund. Der Arzt tippte auf eine Allergie. Ich sollte doch mal checken was in meinem Umkreis ( ich bin vor genau 1 Monat in eine neue Stadt gezogen (( aus Mitte Deutschland in den Norden )) eine Allergie auslösen könnte. Tatsächlich fand ich ein wenig Schimmel, aber nichts Atemberaubendes. Der Arzt meinte ebenfalls dass sich mein Körper erst an die Umwelt gewöhnen müsse.

Doch diese seltsamen Symptome müssen ja irgendwoher kommen.. ich drehe langsam total durch, ständig in Gedanken nur bei den Symptomen und ... naja beschwerdefrei ist es ja auch nicht.

Laut HNO bin ich "definitiv kein Mandeloperationspatient!"

Hat irgendjemand eine Idee was das auslösen könnte?

Vielen Dank!!

...zur Frage

Starkes Pochen in der Brust?

Hallo. zu meiner Person kurz: Ich bin 23j alt wiege 70kg und bin 178cm groß. Ich bin nichtraucher, Alkohol trinke ich auch nicht, aber Kaffee trinke ich sehr gerne(3-4 Tassen am Tag) Was mein Problem zurzeit ist, ich habe seit 3 Monaten ein starkes Pochen in der Brust. Ich bin zu meinem Hausarzt gegangen, weil ich auch etwas schwerer luft bekomme wenn dieses Pochen auftritt, dachte ich es hätte was mit der Lunge zu tun. Der Hausarzt meinte aber dass eine Lunge nicht pocht und gesagt es könnte der Magen sein, so hat er mir Omeprazol verschrieben, die ich auch jeden tag eingenommen habe. das pochen ging dennoch nciht weg. aber seit 4 tagen wurde das pochen so extrem und hab es vermehrt in meiner linken brust gespürt, dass ich in die Notfallaufnahme ins Krankenhaus gegangen bin. Diese haben ein EKG gemacht und nichts gefunden. Ich war an diesen Monitor angeschlossen der die Herzfrequenz und Co. anzeigt, und jedesmal wenn es gepocht hat, ist eine "Zacke" hoch geschossen. So war mir klar es kommt vom Herzen. Ich habe den Arzt angesprochen und gesagt was das sein kann er meinte es wäre angeblich ganz normal dass man das mal hat aber bei mir ist es nicht so dass ich es mal habe sondern seit 3 monaten und zwar ca. 20x die stunde :( er ist drauf bestehen geblieben dass es harmlos ist und hat keine weiteren untersuchungen durchgeführt und mich nach hause geschickt. heute nacht hatte ich wieder sehr starkes pochen mit schmerzen drin, ich kann seit 3 tagen nicht mehr schlafen, bin ich wieder in die notfallaufnahme zum ärztlichen bereitschaftsdienst gegangen. diesmal ein anderer arzt. es wurde NICHTS getan ausser abgehört und man sagt es wäre alles in Ordnung. Ich kann es um ehrlich zu sein nicht verstehen wie man an einem Herz "hören" kann dass alles in ordnung ist. kann es nicht sein dass es trzdem normal schlägt und etwas nicht in ordnung ist? ich meine es ist doch nicht normal dass ich es erst seit 3 monaten habe, vorher habe ich NIE ein herzstolpern gespürt und seit 3 monaten permanent. ich weiß nicht was ihc machen soll :( ich wollte ein Herz Echo durchführen lassen das wurde aber abgelehnt da man nichts verdächtiges hören würde. mit meinen blutwerten ist auch alles in ordnung. es kann auch nciht an die psyche liegen weil in den 3 monaten hat sich in meinem leben nicht wirklcih was verändert oder habe mehr stress als vorher. ich hoffe mir kann hier weiter geholfen werde und vielleicht kann mir auch wer sagen. was diese hohe Zacke auf den monitor bedeutet, denn laut ärzten ist alles in ordnung was ich aber irgendwie nicht glauben kann...wenn alles in ordnung wäre, müsste es doch so wie vor den 3 monaten sein mit meiner brust aber das ist es nicht :(

P.S.: das herzstolpern tritt dauernd auf egal ob ich gemütlcih vor dem tv sitze oder versuche zu schlafen und während des Stolperns habe ich manchmal ein starkes Stechen oder nach dem Stolpern rauschen auf einmal meine Ohren kurz.

...zur Frage

Armbeuge- was ist das? Mit Fotos!

Hallo,

da mein Hausarzt meinte er hättte keine Ahnung was das ist und ich erst in einigen Wochen einen Termin beim Hautarzt habe, habe ich gedacht, dass mir ja eventuell hier jemand weiterhelfen könnte.

Ich wähle einfach die Stichpunktvariante:

  • ich bin weiblich, 27 Jahre, habe starke Endometriose u auch Heuschnupfen

  • letztes Jahr im Sommer bekam ich kleine Pickelchen in der linken Armbeuge (nicht mittig, sondern richtung Innenseite gehend)

  • Arzt vermutete Allergie, solle anderes Waschmittel nehmen, könne auch Neurodermitis sein

  • die Pickel waren nicht immer sichtbar, hauptsächlich wenn ich daran kratzte oder durch Nässe/Creme kamen sie raus

  • das Ganze gab sich eigtl. von selbst wieder bzw. war nicht unbedingt störend

  • seit Dezember 2011 jedoch ist folgendes passiert: Die Pickel waren keine Pickel mehr, sondern wurden zu einer roten Fläche (noch nicht unbedingt trocken, nur rot), es juckte fürchterlich und das gleiche begann in der anderen Armbeuge ebenso, nur kleiner

  • mittlerweile sind die Stellen um einiges größer geworden, die Haut juckt furchtbar, die Stelle breitet sich zunehmend aus und schuppt leicht, auch sieht man einen richtiges Rand, der das Ekzem begrenzt (wenn es denn eines ist)

  • nach dem Baden oder Duschen werden die Stellen knallrot, sonst hautfarben

Ich vermutete entweder einen Pilz oder Neurodermitis durch die Hormonumstellung und die Endo...Würde ein Pilz denn überhaupt so lange dauern? Ich habe sonst keine Stellen am Körper. Und ein atopisches Ekzem würde eher in der Mitte der Armbeuge entstehen, wurde mir gesagt)

An Cremes habe ich Nachtkerzenöl-Neurodermitiscreme versucht und die Stellen immer mal wieder mir Rivanol abgetupft (hat der HA gesagt).

Wie gesagt dauert es, bis ich zum Hautarzt komme, kann mir denn vielleicht jemand seine Vermutung äußern?

Hier sind Fotos der Stelle(n):

[[http://s1.directupload.net/file/d/2842/kse4gjs9_jpg.htm]]

Es ist noch wichtig zu erwähnen, dass die Stellen immer größer werden, also nicht mal schlimmer und mal weniger schlimm sind, sondern weiter wachsen.

Über jegliche Hilfe wäre ich echt dankbar!

...zur Frage

Antibiotika bei Mittelohrentzündung Erwachsene?

Hallo,

ich habe eine Frage zum Thema Mittelohrentzündung. Ich bin schon eine ganze Weile erkältet, ein auf und ab aus schlapp, Schnupfen, Halsschmerzen etc. Vor ca. 1,5 Wochen kamen Ohrenschmerzen dazu, also nicht stark die Schmerzen waren nur selten und meist nur wenn ich die hand aufs ohr gelegt habe da. Störender war, dass das Ohr immer mal wieder zu ging, wie ein Stöpsel im Ohr, dazu Tinitus und schlechtes hören. Der Hausarzt hat mich krankgeschrieben meinte mehr kann man eh nicht machen, wenn das Ohr nicht besser wird zum HNO. Vor jetzt einer Woche war ich dann beim HNO, die Ärztin meinte der äußere Gehörgang wäre etwas entzündet und sie hat Sekret von der Entzündung abgesaugt und salbe reingeschmiert. Hören war normal, sonst sah auch alles gut aus, abwarten.

Aktuell ist es weniger geworden aber immernoch ab und an mal, dass das Ohr zu geht und generell häufiger Druck auf den Ohren (aber Schmerzen eher keine bis sehr wenig).

Heute früh war ich beim Arzt wegen einer Folgekrankmeldung. Er guckte kurz ins Ohr verschrieb mir direkt ein Antibiotikum sei er kein Freund von, aber was solle man sonst machen und was ich dazu meine (ich bin ja kein Arzt!?).
Später musste ich nochmal hin wegen einem Fehler in der Krankmeldung, diesmal war ich bei seinem Kollegen. Dieser guckte auc nochmal ins Ohr und sagte beide ohren entzündet, sowohl Außen- als auch Mittelohr. Daher brauche ich kein Antibiotika, beidseitig wäre immer viral und generell ist Antibiotika eher nicht nötig bei Mittelohrentzündung.

Super, nun bin ich völlig verunsichert. Nehme ich das Antibiotika? Oder lieber nicht? Habe zum einen Angst, dass es sich ausbreitet, zum anderen Angst, dass es sich ewig hinzieht, vorallem weil ich in 1,5 Wochen in Urlaub will.

Ist Antibiotika hier sinnvoll oder nicht? Gerade, da ich vor 5 Monaten erst Antibiotika nach Op bekam weiß ich nicht ob es schaded es jetzt nochmal zu nehmen oder besser nicht.

Danke für Tipps!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?