Kann schlechtes Bindegewebe trainiert werden, damit es besser wird?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

meist ist es so das es vererbt wird und gerade frauen haben damit große probleme (bei männern geht das bindegewebe in zwei richtungen bei frauen in einer das hat den sinn damit es in einer schwangerschaft dehnbar ist,so sagte die frau bei der krankengymnastik) aber man kann das erschlaffen vorbeugen und es auch trainieren.natürlich gibt es auch noch andere gründe wie zb. keine bewegung das heißt auch leute mit gutem bindegewebe (gene) können durch vernachlässigung schlaffes bekommen.

http://www.t-online.de/ratgeber/lifestyle/beauty/id_46155264/bindegewebe-straffen-so-geht-s.html

lg

Man muss es nicht hinnehmen, man kann einiges dafür tun das Bindegewebe zu straffen. Dazu gehört eine gesunde Ernährung, Kaltwassertraining, ausreichend trinken, vorzugsweise Wasser, Bürstenmassagen durchführen und gymnastische Übungen, hier vor allem Dehn- und Halteübungen, die die Haut elastisch halten und dafür sorgen, dass sie gut durchblutet wird. Je besser die Haut durchblutet ist, umso mehr wirkt es sich auf das Bindegewebe aus.

Cellulite ist eine Degeneration des Bindegewebes. Es bleibt dann nicht so straff sondern wird schwammig und schlaff. Und dann sieht das von außen aus wie Steppdecke.

Sport würde da wenig helfen, weil ja das Bindegewebe durch Muskeltätigkeit nicht straffer wird. Im Gegenteil würde jeder "Hopser" alles nur unnütz durchschütteln und die desolate Struktur noch weiter strapazieren.

Sieht man sich das Innere unter einem starken Mikroskop an, dann sind dort die Zellen der Bindehaut von Gewebewasser umgeben. Das Gewebewasser ist die Nährlösung der Zellen. Es nimmt durch Osmose die nötigen Nährstoffe aus den Blutgefäßen auf und gibt die Abfallprodukte der Zellen (zersetztes, abgestorbenes, umbrauchbares, Schlacken) in die Adern zurück, damit dieser Abfall zuletzt in den Darm abtransportiert wird.

Die Nährlösung enthält Ionisierte und sehr feine Nahrungsbestandteile als Atome und Moleküle. Die Zellen nehmen was sie gerade benötigen über ihre Zellwand auf und geben Abfallstoffe auf diesem Weg in das Gewebewasser ab. Das Gewebewasser hat einen hohen Anteil an Natrium-Ionen.

Im Innern der Zellen liegen die aufgenommenen Nährstoffe aus dem Gewebewasser für den Ein und Umbau bereit. Sie sind mit einer Außenhülle umgeben, die einen Stoffaustausch mit dem Gewebewasser der Umgebung erlaubt. Die Zellflüssigkeit hat einen hohen Anteil an Kalium-Ionen.

Die Zellen sind stets bestrebt einen hohen Gehalt an Kalium-Ionen zu halten und einen möglichst geringen Gehalt an Natrium. Im Gewebewasser ist das Verhältnis umgekehrt. Ständig sind die Natrium-Ionen des Gewebewassers bestrebt die Kalium-Ionen in die Zelle zu ersetzen und werden von den Zellen permanent aktiv hinausgepumpt.

Liegt der Salzgehalt des Gewebewassers höher als die Pumpleistung der Zellen erlaubt, werden die Zellen überschwemmt mit Natrium-Ionen. Das führt zu ihrer Überlastung mit Pumparbeit, die keine Energie für andere wichtige Aufgaben lässt. Die Zellen erfüllen ihre Aufgabe als Nährstoffbildner nicht mehr ausreichen, Ihnen bleibt keine Gelegenheit sich zu teilen. Dies zusammen lässt sie altern und zuletzt aus Überlastung zu sterben

Stirbt eine Zelle, dann platz sie auf und ihre Hülle wird zu Schlacke im Gewebewasser. Die in der Zelle enthaltenen Nährstoffe werden von den umliegenden weiterverarbeitet. Wenn die Übersaltzung anhält oder chronisch ist, sterben zu viele Zellen des Bindegewebes ab und die Zelldichte verringert sich. Die folge ist ein schlaffes Bindegewebe, das sich mit Cellulite zeigt.

Zwischen den Zellen liegen Kollagenketten, die dem Bindegewebe Halt und Struktur geben. Kollagen ist ein Strukturprotein hauptsächlich Bindegewebes, der extrazellulären Matrix. Kollagen ist mit mehr als 30 % Anteil am Gesamtgewicht aller Proteine das am meisten verbreitete Eiweiß. Es ist ein wesentlicher organischer Bestandteil des Bindegewebes Knochen, Zähne, Knorpel, Sehnen, Bänder und der Haut. Es ist der Hauptgrundstoff für die Herstellung von Gelatine.

Wenn aus diesen Kollagenketten also Gelatine hergestellt werden kann, dann kann Gelatine auch für mehr Kollagen im Bindegewebe sorgen. Die Kollagenstränge werden mit Hilfe von Vitamin C zu Dreifachhelix verzwirnt, was sie elastisch macht. Daher kann eine Aufnahme von Gelatine und Vitmanin C zu strafferem Bindegewebe führen. Achtet man dann noch auf eine salzärmere Kost, könne sich die Zellen des Bindegewebes wieder erholen und die Cellulite zurückgehen.

Kollagen bekommt man mit weißer Gelatine, die im Handel erhältlich ist. Man kann sie auch als Nahrungsergänzungsmittel erhalten, dann ist sie allerdings völlig zu Unrecht sehr, sehr teuer.

http://tinyurl.com/bvu792v<

Unter diesem Link sind die Kollagene gut beschrieben:

Was möchtest Du wissen?