Kann Reiki bei Kopfschmerzen und Rückenschmerzen hilfreich sein?

1 Antwort

ich bin entsetzt... jahrelange medikamentöse Behandlungen geworden ..erfolglos ...mit einem guten Reikibehandler in 8 Wochen bleibend gesund ... weshalb wird die Chemie so hochgelobt, obwohl auch ihr Erfolg mangelhaft ist.oft mit verheerenden Nebenwirkungen.. nachgewiesen!!!! ..ach ja und kostenfrei ist das natürlich auch nicht...wir sollten lieber über eine sinnvolle Zusammenarbeit nachdenken... die Chinesen sind uns da weit voraus... übrigens im Urbankrankenhaus läuft eine Studie zu Reikierfolgen... und wird praktiziert...ja, bevor ein Beinbruch heilt muß er gerichtet und geschient werden ...also, Studien sind niemals alles ..aber eine mögliche Rechtfertigung zum Umsatz machen

Rückenschmerzen, Unterleibschmerzen und Schwindel/Kopfschmerzen

Seit ca einer Woche habe ich wieder ein stechen und ziehen im Unterleib. Am meisten an der rechten Seite. Allerdings wenn der Arzt abtastet dann tut komplett alles weh. Die Schmerzen kommen zusammen mit Rückenschmerzen (mehr unten am Rücken). Und dazu ist mir dauerhaft non-stop schwindelig. Beim Husten, Niesen und starken Bewegungen tut mein Bauch verstärkt weh. Außerdem ist der Umfang meines Unterbauchs größer geworden fester.

Nun bin ich im Krankenhaus. Dort wurden mir Urinproben und Blutproben entnommen. Ein Frauenarzt hat sich gestern mein Bauch angeguckt,aber leider nichts gefunden. Sie vermuteten, dass es was mit der Niere zu tun hat (Nierensteine). Als man mir auf den Rücken haute Tat mein Unterbauch komplett weh. Nun liege ich hier und bekomme Antibiotikum und Schmerzmittel. Angeblich wollen sie einmal gucken ob es vielleicht eine Eierstockentzündung ist und die Niere durchspülen. Jetzt bin ich hier 2 Tage und und die Schmerzen sind nach wie vor.

Was könnte das sein? Ich mach mir echt sorgen und ich war schon oft bei verschiedenen Ärzten, weil ich schon immer Probleme meinem Unterbauch habe. Hier im Krankenhaus machen die Ärzte bzw Schwester nicht viel. Darum wäre ich über jede Erfahrung oder Tipp dankbar.

Liebe Grüße

...zur Frage

Was könnte die Ursache von meinen Beschwerden sein?

Hallo,

Am Besten fange ich am Anfang an.

Aufgrund einer Hüftdysplasie und einer Coxa Antetorta (Oberschenkelverdrehung) ließ ich im Mai 2017 eine Triple-Osteotomie und eine suprakonyläre Umstellungsosteotomie durchführen. Soweit ist alles gut, dass Metall ist schon draußen und ich habe keine Leisten- und Knieschmerzen mehr.

Nun gut, leider haben sich vor der OP auch noch Rückenschmerzen und Kopfschmerzen dazugesellt. Die chronischen Kopfschmerzen habe ich seit ca. 5 Jahren und es wurde auch bereits vor 2 Jahren ein MRT gemacht, das ohne Befund war. Die Kopfschmerzen wurden auf Schulstress geschoben, gingen jedoch nach Beendigung der Schule nicht weg. Nun mache ich seit September ein FSJ, habe jedoch immer noch relativ starke Beschwerden trotz eines entspannten Lebens. Ich nehme keine Schmerzmittel und die Schmerzen variieren täglich. Es sind meist Spannungskopfschmerzen, welche zum Abend hin trotz ausreichend Flüssigkeit und Bewegung hin zunehmen. Weiter abgeklärt wurde aber nichts.

Die Rückenschmerzen sind in der LWS und im Kreuzbeinbereich. Beim Bücken, verstärktem Hohlkreuz, sowie längerem Stehen und Liegen verstärken sich die Schmerzen. Das Schlimmste jedoch ist eine Taubheit im Bereich des Kreuzbeins, das beim Sitzen nach ca. 10 min auftritt. Die besteht bereits seit 1,5 Jahren. Inzwischen ist die empfindung dort dauerhaft gestört. Wenn ich eine Zeit lang keinen Sport machen kann (Krafttraining,...), z.B. wenn ich krank bin, werden sie Schmerzen noch viel schlimmer. Regelmäßige Bewegung hilft mir also. Aber es gibt einen speziellen Punkt, der druckschmerzhaft ist, dieser liegt einen Finger über dem Mittelpunkt des Kreuzbeins.

Ich war schon bei meinem Hausarzt, Orthopäden und Hüftspezislisten, doch alles, was sie mir sagen konnten, ist, dass ich eine sehr leichte Skoliose, ein starkes Hohlkreuz und hypermobile Gelenke habe.

Nun meine Fragen... Ich habe vor einem halben Jahr einen Knubbel am Hinterkopf im Nacken bemerkt (keine Ahnung, ob der schon früher da war), der nicht zu Sehen, aber zu Tasten ist. Es ist kein vergrößerter Lymphknoten (sagt meine Mutter, die ist Physiotherapeutin), aber was dann? Könnten daher die Kopfschmerzen kommen? Habt ihr einen Tipp, was ich gegen die Rückenschmerzen tun kann außer das Hohlkreuz "wegtrainieren" und Muskelaufbau? Was hilft gegen hypermobile Gelenke? Mein Arzt meinte, dass das weggehen sollte, wenn ich ausgewachsen bin. Ich bin seit ich 15 bin ausgewachsen, geht das trotzdem noch weg? Ich habe insgesamt ein sehr schwaches Bindegewebe und mehrere Gelenke, die subluxieren (Kiefer, Schulter, Hüfte, großer Zeh links, kleiner Finger rechts...). Vielleicht hilft das ja weiter...?!

Liebe Grüße, gymgirl19

PS.: Vielen Dank, dass ihr den langen Text gelesen habt. Eigentlich sollte er kürzer werden...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?