kann nicht einschlafen

3 Antworten

Schlafmittel sind auf Dauer nicht geeignet, denn der Körper gewöhnt sich an die Dosis und sie muss erhöht werden. Du solltest versuchen, dein Problem ohne Medikamente in den Griff zu bekommen. Versuche es mal mit lesen. Nimm dir eine seichte Lektüre mit ins Bett und lese solange, bis dich die Müdigkeit überkommt. Am Anfang kann das länger dauern, die Zeit wird aber immer kürzer, denn die Gedanken schalten sich ab und stören nicht mehr.

Hallo ilonka,

Seroquel ist kein Hypnotikum=Schlafmittel! Seroquel ist ein Neuroleptikum, welches zur Behandlung von Depressionen und Angststörungen eingesetzt wird.Hast du dieses Medikament als Schlafmittel bekommen??

LG bobbys:)

Vermutlich hat sich dein Körper schon so an das Schlafmedikament gewöhnt, dass es nicht mehr wirksam ist. hast du mit deinem Arzt mal nach den Ursachen gesucht, warum du seit so langer Zeit Schlafprobleme hast? Vielleicht helfen einige Umstellungen in deinem Leben, deine Schlafprobleme zu verbessern!

25mg Seroquel bei Demenz

Hallo zusammen,

Mein Vater hat Alzheimer das schon relativ weit fortgeschritten ist. Da er in der Nacht sehr sehr unruhig ist, dauernd aufsteht, extrem verwirrt und teilweise auch aggressiv ist, haben wir uns an seine Neurologin gewandt. Sie hat uns nun 25mg Seroquel verschrieben die er vor dem schlafen. Nun lese ich aber im Internet, dass Seroquel bei Demenz nich eingenommen werden soll, den Verfall noch beschleunigt und in Deutschland gar verboten bei Demenz ist. Hier muss ich erwähnen, dass wir in der Schweiz leben.

Leider bin ich nun doch etwas verängstigt, jedoch handelt es sich nur um 25mg und im Internet habe ich fast nur Erfahrungsberichte gelesen von Leuten die 200-400 mg zu sich genommen haben. Trotzdem möchte ich nichts falsches machen :( Das Problem ist nur, für mich und meine Mutter ist es zurzeit ziemlich unerträglich in der Nacht. Wir werden oft 2-3 mal pro Nacht aus dem Schlaf gerissen weil er Türen zu knallt, überall das Licht anstellt oder sonst Dinge macht. Für mich als Mathestuden der am nächsten morgen wie Hochleistung bringen muss der reinste Horror :( Zudem müssen wir jede zweite Nacht die Toilette putzen, weil er daneben pinkelt. Manchmal pinkelt er auch ins Zimmer. Es wäre für uns eine riesen Erleichterung wenn wir endlich wieder ruhig schlafen können.

Ich bitte um Ratschlag, Vielen Dank.

...zur Frage

Seroquel Prolong 200mg...was ist mit mir los.

Hey Leute,es tut mir leid,wenn ich euch mit dem Seroquel Prolong langsam auf den Nerv gehe.Seit der Einnahme dieses Medis habe ich ein Zittern im Kopf und in den Händen,zusammen mit dem Zittern tritt Herzrasen auf.Auch scheinen meine Gedanken immer durcheinander zu rasen und ich kann kaum noch denken. Vor etwa einem Jahr habe ich es bekommen und das Zittern des Gesichts und der Zunge fingen an.Es ist seit einem halbe Jahr abgesetzt,das Zittern ist jedoch nach wie vor da. Gestern hatte ich einen Anfall.Meine Hände haben extrem gezittert und mein Herz raste,als wenn es mir in der Brust zerspringt.Was kann das sein?Ist es vielleicht in Schaden? Ich traue mich auch nicht mehr zum Arzt zu gehen,aus Angst,dass ich wieder als "nervlich am Ende "o.ä. abgestempelt werde.Ich wurde vor einem Jahr auf Seroquel Prolong eingestellt,weil ich Konzentrationsprobleme und ein angebliches Burn-Out hatte.Heute ist klar,dass es sich damals um eine Anämie (Blutarmut) gehandelt hat und das Seropquel total unnütz war.Erst als die Anämie fast lebensbedrohlich war wurde sie festgestellt.Mein Körper scheint mir sehr ruiniert von diesem Dreckszeug und ich weiß nicht mehr weiter.Hat jemand Erfahrung und kann mir helfen? Gruß

...zur Frage

Doxycyclin 100mg wie einnehmen?

Hallo,

Ich habe heute Doxycyclin AL 100 mg verschrieben bekommen und soll 2 Kapseln am Tag nehmen (wiege >70 Kg). Nach dem Lesen der Packungsbeilage bin ich nun aber stutzig, ob ich diese 2 Kapseln aufeinmal oder in 12 Stunden Abstand nehmen soll. Denn anscheinend gibt es auch 200 mg Kapseln (steht in der Packungsbeilage). Ebenso steht dort:

Doxycyclin sollte entweder regelmäßig morgens mit dem Frühstück oder gleichzeitig zusammen mit einer anderen Mahlzeit mit reichlich Flüssigkeit (keine Milch oder Milchprodukte), z.B. einem Glas Wasser, eingenommen

Erwachsene mit mehr als 70 kg Körpergewicht nehmen täglich 200 mg Doxycyclin ein, so weit nicht anders verordnet.

Leider hat mein Arzt nun auch schon geschlossen und ist bis Montag auch nicht mehr da, darum hoffe ich, ihr könnt mir weiterhelfen :/

Grüße

...zur Frage

wie kann ich meine psychiaterin überzeugen, das medikament zu wechseln?

ich bekomme seit 2 jahren das neuroleptikum seroquel wegen verdacht auf borderline persönlichkeitsstörung (stimmungsschwankungen, svv) und depressionen (wobei es auf vor allem auf ersteres anspricht). ich habe es damals in der klinik bekommen und wurde damals sorgfältig ausgesucht (war das dritte medikament, die ersten zwei haben bei mir nicht richtig gewirkt). es wirkt stimmungsstabilisierend und beruhigend und war damals ein segen um einfach mal von meinem gefühlschaos runterzukommen. damals hatte ich 300 mg (Retardtabletten).

nach dem klinikaufenthalt bin ich nun in ambulanter psychotherapie in kombination mit psychopharmaka (seroquel). allerdings wirkt das medikament zu sehr sedierend und ich habe das gefühl, dass es mich in der entwicklung meiner therapie eher behindert, bzw. dass alles einfach bleibt wie es ist. ich habe zwar kaum stimmungsschwankungen mehr gehabt, allerdings oft eine sehr gedrückte stimmung. das habe ich meiner psychiaterin dann auch gesagt und sie meinte, wir sollten die dosis reduzieren. das haben wir dann auch gemacht und sind von 300 auf 200 runter. in den ersten tagen merkte ich, dass meine stimmung im schnitt weniger depressiv war, allerdings die stimmungsschwankungen wieder zurückkamen. nach ein paar wochen verflog der positive effekt allerdings wieder und es war wie vorher, nur mit zusätzlichen stimmungsschwankungen. bei weiteren reduktionsschritten ist genau das selbe passiert: nebenwirkungen blieben, eigentliche wirkung des medikamentens verschlechterte sich. mittlerweile bin ich bei 75 mg (25 mg Mittags, 50 Abends)

nun zu den eigentlichen fragen:

irgendwie finde ich, das bringt nichts mehr so weiter und habe das gefühl, dass es sinnvoll ist, das medikament zu wechseln. es soll zwar stabilisierend wirken, allerdings nicht sedierend, sondern eher stimmungsaufhellend. gibt es sowas?

wie kann ich meine psychiaterin überzeugen, dass ich ein anderes medikament will? sie tendiert meiner meinung nach mittelfristig gesehen eher zu absetzen, wovor ich allerdings grosse angst habe und ich glaube, dass es nicht klappen wird - noch nicht jetzt. ich will ihr eigentlich nicht einfach sagen: "ich möchte das medikament wechseln". vielleicht hat sie dann das gefühl, dass ich glaube, sie macht ihre arbeit nicht richtig. ich habe mich mit der medikation von psychopharmaka etwas eingelesen, habe mir ein paar bücher fachliteratur besorgt, da mich das thema irgendwie interessiert. ich weiss natürlich, dass diese entscheidungen meine ärztin zu treffen hat, allerdings finde ich einfach, seroquel ist nicht mehr das richtige medikament für mich. ich habe auch angst, dass sie mich nicht richtig ernst nimmt, da ich erst 16 bin. und noch die letzte frage: welche medikamentengruppe wäre für mich am ehesten geeignet? wenn ich ihr vielleicht einen vorschlag bringe, nimmt sie mich vielleicht eher ernst, da sie merkt, dass ich mich informiert habe und es mir wichtig ist.

vielleicht kann mir ja jmd. ein paar anregung für mich.

...zur Frage

richtige Behandlung, Verfahren, Ärztin, Arzt, TherapeutIn finden bei Erektile Dysfunktion

Nach längerer Enthaltsamkeit von mehr oder weniger 5 bis 10 Jahren, einiger weniger Bordellbesuche und regelmäßigem Onanieren (oft unterstützt mit Pornofilmen) in dieser Zeit, habe ich nun seit 6 Monaten wieder eine feste Partnerin. Mindestens seit dieser Zeit habe ich eine Erektile Dysfunktion. In ca. 20% der Gelüste habe ich ein Problem damit überhaupt eine Erektion zu bekommen. In ca. 80 bis 90% kann ich die Erektion, egal bei welcher sexuellen Handlung, nicht ausreichend lange zu halten.

Schon einige Zeit vorher klappte es beim Onanieren nicht immer - meistens mit Pornos schon. Teils musste ich meinen Penis halb schlaff zum Erguss massieren. Teils ging es gar nicht. Dafür machte ich jedoch keine Störung verantwortlich, sondern eher Langeweile dieser Art von Befriedigung. Deshalb kann ich auch nicht den Zeitraum und Häufigkeit dieser Störungen nennen.

Mein Urologe machte eine Ultraschalluntersuchung, prüfte den Urin, stellte nichts weiter fest und verschrieb mir Levitra 10 mg.

Damit klappt es ganz gut. In sicher 95% der Fälle halte ich damit die Erektion bis zum Samenerguss.

Zudem ist mir aufgefallen, dass wenn es mal klappt, egal mit oder ohne Levitra, ich meist, selbst nach intensivem Geschlechtsverkehr, erst in 30 bis 90 Minuten zum Orgasmus komme. Mein Arzt meint, dies habe nichts mit Levitra zu tun.

Er meinte zudem, irgendwann stellt sich das wieder ein und andere Untersuchungen seien nicht erforderlich PUNKT.

Nach nun gut 6 Monaten stellt sich halt nichts wieder ein. Immer wieder ist tote Hose, obwohl die Situation erotisch, prickelnd ist. Der Penis wird sehr steif, doch nach einigen Minuten, egal ob oral oder vaginal, fällt er in sich zusammen. Ohne Levitra habe ich keine Sicherheit für gelungenen Geschlechtsverkehr!

Dieses Zeug möchte ich jedoch nicht das ganze restliche Leben schlucken

Hat jemand Erfahrung mit eigenen, erfolgreich behandelten Ursachen, geeigneten Ärzten, Therapeuten, Behandlungen und Verfahren. Wenn ja, bitte ich um detaillierte Beschreibung und Adressen. Ich wohne in Stuttgart und habe beruflich oft im Bodenseeraum zu tun. Es wäre gut, wenn ich Hilfe in dieser Region finden könnte.

...zur Frage

Plötzliche Schmerzen im ganzen Körper

Hallo, seit einiger zeit habe ich Schmerzen im ganzen Körper. Also es tut nicht ständig weh, sondern mal ein paar heftige Stiche oder ein Ziehen; das kann im Bein, in den Fingern oder im Oberkörper sein. Dann geht es wieder weg und taucht an einer anderen stelle wieder auf. wenn ich schlafe, sind die Schmerzen weg; wenn ich liege, nicht umbedingt; dann passiert es, dass sich die Muskeln anspannen( tut weh) und zucken, wenn sie sich entspannen. ich war beim Neurologen, aber er hält es für nix neurologisches. Trotzdem ist es natürlich mies, wenn immerzu was weh tut.

Im laufe des letzten Jahres habe ich Seroquel Prolong von einer Dosierung von 800 mg auf jetzt 200 mg reduziert. Seit ich so wenig Sero nehme, geht es mir körperlich nicht mehr gut. Kann da ein Zusammenhang bestehen?

liebe grüße bountyeis

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?