Kann nicht Aufstoßen,Schleimauswurf und kriege Atemnot

0 Antworten

Hört es nie auf?

Hallo, und zwar habe ich seit 3 Tagen ein ganz ekliges brennen im Magen.

Habe aber kein Sodbrennen oder saures aufstoßen. Was kann das sein? Es ist wirklich nervig und ein unangenehmes Gefühl.

Habe bald einen Termin beim Arzt aber ich halte es so lange nicht mehr aus und brauche rat. Danke!

...zur Frage

Nebenwirkung oder nicht?

Hallo! In den letzten Wochen hatte ich wieder mehr Magenschmerzen, Aufstoßen und Sodbrennen. Deswegen wurde letzte Woche die Medikation umgestellt. Von Pantoprazol auf Pariet. Denn mein Arzt meinte, beim Pantoprazol könnte es zu einem Gewohnheitseffekt gekommen sein, und dann würde das nicht mehr so richtig wirken. Deswegen soll ich jetzt das Pariet 20 mg versuchen (1 Tablette morgens). Das nehme ich jetzt seit Samstag.

An den ersten Tagen habe ich auch keine Probleme gehabt. Außer dass ich am Sonntag massiv Aufstoßen hatte. Aber gestern und heute habe ich dazu noch ziemlich heftige Magenschmerzen, deutlich stärker als "normal". Dazu auch viele Blähungen und heute hatte ich schon 3x Stuhlgang (allerdings kein Durchfall). Und Abends ist mir immer irgendwie übel.

Jetzt habe ich im Beipackzettel vom Pariet gelesen, dass das auch Nebenwirkungen sein könnten (• Den Magen-Darm-Trakt betreffende Nebenwirkungen wie Magenschmerzen, Durchfall, Blähungen (Flatulenz), Übelkeit, Erbrechen oder Verstopfung - http://www.diagnosia.com/de/medikament/pariet-20-mg).

Wie kann ich denn merken, ob meine BEschwerden, insbesondere die stärkeren Magenschmerzen, jetzt Nebenwirkungen sind oder aufgrund meiner Erkrankung bestehen?

Testweise die Tabletten weglassen kann ich eigentlich nicht, da ich seit Freitag auch eine Kehlkopfentzündung habe, die laut HNO-ärztlicher Untersuchung auf einen Säurereflux zurückzuführen ist. Und da kann ich halt auf das PPI nicht verzichten.

Gibt es sonst eine Möglichkeit einen möglichen Zusammenhang festzustellen? Mein Gastroenterologe ist leider etwas weiter weg, so dass ich da nicht einfach mal hingehen und nachfragen kann und er war leider auch telefonsich nicht zu erreichen.

Was habt ihr vielleicht für Tipps?

Danke und viele Grüße

...zur Frage

Welcher Arzt testest Aspergillus fumigatus

Hallo, bei meinen Hausarzt wurde ein erhöhter igg Wert auf Aspergillus entdeckt. nun hat mich der Hausarzt zum Pulmologen (Lungenfacharzt) überwiesen. ist dieser auch für solche Pilzerkrankungen zuständig wenn dieser zb im Darm sitzt und NICHT in der Lunge? also kann dieser auch Stuhlproben testen oder macht das wieder ein anderer Arzt, und wenn ja welcher?

vg

...zur Frage

Schleim und Atemnot

Hallo liebe User,

ich habe (jedoch nicht oft) das Gefühl, dass mir unten am Hals Schleim runter rutscht und ich für paar Sekunden keine Luft bekomme (besonders abends). Mein Herz rast vor Panik und ich fühle mich unwohl und kann schlecht schlafen. Dazu habe ich abends beim atmen ein Gefühl als wäre meine Lunge verschleimt, halt so ein komisches Gefühl und Geräusch. Ich habe deswegen am Freitag einen Lungenfunktionstest. Könnte das Asthma sein? Ich habe echt Angst es könnte eine Lungenembolie sein (obwohl ich erst 21 bin und recht viel unterwegs bin). Könnte auch sein das ich da zuviel interpretiere, was bei mir ja bei solchen dingen oft vorkommt. Ich bin nicht erkältet.

...zur Frage

Was tun gegen tiefsitzenden zähen Schleim im Rachen?

Ich leide unter ständigem Schleim im Rachen, besonders "nervend" ist es am Morgen. Diesen sehr zähen gelblich-braunen Schleim krieg ich oftmals nur durch starkes Würgen (schlimme Geräusche) raus aber das ungute Gefühl im Rachen und der schlechte Atem bleibt, andere Begleiterscheinungen habe ich dazu auch noch. Undzwar hab ich fast immer einen trockenen Mund und habe Schluckauf bzw. muss aufstoßen sowie ein "Knurren" im Hals.

Das naheliegendste ist wahrscheinlich, dass ich in naher Zukunft mal einen HNO-Arzt aufsuchen sollte. Was wird mich da erwarten und habt ihr sonst noch Tipps was ich gegen mein Problem tun kann?

...zur Frage

Peribronchiale Zeichnungsvermehrung?

Hallo,

aufgrund akuter Atemnot wurde ein Röntgenbild der Lunge gemacht.

Der Arzt im Krankenhaus sagte, dass alles unauffällig sei (einschließlich der Blutwerte). Im Bericht an den Hausarzt steht nun aber "bei der Röntgenaufnahme des Thorax ergab sich eine peribronchiale Zeichnungsvermehrung, kein Anhalt für Pleuraergüsse, Lungenstauung oder eindeutige Infiltrate".

Weitere Untersuchungen der Lunge wurden nicht empfohlen.

Nun mache ich mir aber Sorgen...


...zur Frage

Was möchtest Du wissen?