Kann mir jemand mal bitte diese fachausdrücklichen Sätze übersetzen und erklären?

4 Antworten

Ursachen davon sind u.a. rheumatische Erkrankungen und Entzündungen. Dann könntest Du versuchen, ob es mit Lebertran besser wird.

Spasmen und Verspannungen könnten auf einen Magnesiummangel  hindeuten.

Hallo contracer,

in der Regel hat bestimmte Symptome dann bekommt man eine Befund

Dieser Text kommt mir vor wie direkt aus dem Internet oder einem Buch siehe z.B. Wikipedia unter folgenden ..Barré-Lieou-Syndrom (Zervikozephales Syndrom)

  • Barré-Lieou-Syndrom (Zervikozephales Syndrom) eine Erkrankung der Halswirbelsäule. und des autonomen Nervensystems. Die Symptome sind Kopfschmerzen, Schwindel, Augenflimmern - Schluckbeschwerden bis zum würgen niedriger Blutdruck usw.

  • rekurrente Blockierung (wiederauftretende Blockierung)

  • Schutzspasmus ein Spasmus ist ein MuskelKrampf

  • ligamentären oder kapsulären Insuffizienz eingeschränkte Funktionsfähigkeit bzw. unzureichende Leistung Bändern / Gelenkkapsel

  • mono- oder polysegementalen HWS-Instabilität betrifft eine oder mehrere Segmente hier Wirbelkörper

Unter Ursachen ist da zu lesen Ursachen sind Verletzungen, Entzündungen der Wirbelkörper, Tumorerkrankungen im Bereich der Wirbelsäule und rheumatische Erkrankungen. Ich schätze wenn das real in einem Befund steht .... wäre ja auch davon dei Rede und dann wäre das schon etwas heftiger

Gruss Stephan

Ich war damals wie gesagt beim Orthopäden in Hamburg und der hat mir gesagt, dass mein Axis zu weit links wäre oder so ähnlich. Dann hat er mich ernst gefragt, ob ich schon irgendwann mal einen schwerwiegenden Unfall gehabt hätte. Ich war wegen der langen Hinfahrt ohnehin schon so aufgeregt und da ist mir halt im ersten Moment nichts eingefallen, wobei es da so einige Sachen gibt. Dieses Dokument hatte ich extra mal verfasst:

  1. Trampolinspringen: heftiges Aufprallen auf den Händen im Handstand nach einem Vorwärtssalto

  2. Wasserrutsche: Beim gegnseitigen Hin- und Herschleudern mit dem Kopf hart auf die Seite geprallt

  3. Heben: zu schweren massiven Schrank in gebückter Haltung rückwärtsgehend die Treppe hinuntergetragen

  4. Kampfsport: Wenn die Trainerin nicht hingesehen hat, ist sein Freund ihm von hinten auf den Rücken gesprungen und Jonas hat ihn über die Schulter auf die Matte geworfen

  5. Klettern: Im Wald vom Baum auf einen darunterliegenden Ast gefallen

  6. Sprungbrett: ungewollter Überschlag beim Köpper vom 1-m-Brett

  7. Achterbahn: Häufige Fahrten mit der Achterbahn oder der Wildwasserbahn

  8. Spielplatz: Häufiges, wildes Reiten auf der Seilbahn, auf dem man an einem Seil entlangrutscht

  9. Grundschule: Unerlaubtes Runterspringen auf einer Boje, die an einer Kette hing, vom Spielgerät

  10. Skateboard: auf's Steißbein gefallen

  11. Tauchen: häufig zu lange getaucht

  12. Headbanging

  13. Spielplatz: Oft im Drehkarussell gesessen und zu heftig gedreht, so dass eine starke Fliehkraft auf den Rücken ausgeübt wurde

  14. Sturz: Als kleines Kind auf hochgekippter Matratze geritten und auf einen Arm gestürzt

  15. Spielplatz: Davorspringen vor die schwere Kufenbahn und Abstoppen durch Einsatz der ganzen Körperkraft

Ich habe an jede Kleinigkeit gedacht und es ist mir ehrlich gesagt trotzdem nicht peinlich. Beim Zervikozephalen Syndrom steht auch, dass es zu psychischen Störungen kommen kann. Wer sagt bitte überhaupt, dass ich eine vollständig richtige Diagnose erhalten habe, sowohl physisch als auch psychisch?

0
@contracer6

So jetzt mach aber bitte einmal halblang. Was bringt es dir ständig die alten Geschichten aufzuwärmen? Ich bin einige Jährchen älter als du, was meinst du wie oft ich schon irgendwo hinuntergefallen bin? Headbanging habe ich auch ausprobiert und wie oft ich schon auf´s Steißbein gefallen bin weiß ich gar nicht mehr. Das letzte Mal vor ca. 2 Monaten, aber so heftig das ich ein paar Tage fast bewegungsunfähig war. Und? Jetzt ist wieder gut und vergessen. Das ist doch echt schon lächerlich was du uns hier alles auftischst. Glaubst du du bist der einzige der jemals ein schweres Möbelstück rückwärts eine Treppe runtergetragen hat? Das macht jeden Tag irgendwo irgendwer und macht auch nicht gleich ein Syndrom daraus.

3
@Ente63

Vielleicht rechtfertigen Hyperalgesie und meine erhöhte Sensibilität sowas... Meine Mutter hat bei mir auch auf jede Kleinigkeit Aufmerksamkeit geschenkt, wenn ich als kleines Kind mal geweint habe.

0
@contracer6
Meine Mutter hat bei mir auch auf jede Kleinigkeit Aufmerksamkeit geschenkt, wenn ich als kleines Kind mal geweint habe.

Findest Du das allen Ernstes normal?? Ja, so kann man sich auch einen Hyperchonder heranziehen - ganz ohne "erhöhte Sensibilität"!!! Hör lieber mal auf, Dich mit allen möglichen Krankheiten im Internet zu beschäftigen und widme Dich lieber dem realen Leben!!! Das ist ganz sicher viel spannender - und auch erfreulicher!!! LG

2
@marguerite

Und ganz ernsthafter Kommentar: Asperger wird mit Vitamin-D-Mangel in Verbindung gebracht.

0

http://flexikon.doccheck.com/de/Barr%C3%A9-Lieou-Syndrom

Meinst Du sowas? sonst such mal im Fremdwörterlexikon.

Ja, genau die Erkrankung habe ich laut Dr. med. Lutz Erik Koch...

0
@contracer6

Also zu allererst finde ich es nicht so doll, dass du seinen Namen hier rein schreibst-aber nun gut....
Ich war ebenfalls bei ihm und bin (entgegen vielen anderen!) mit mehr Symptomen und schlimmeren Beschwerden als jemals zuvor wieder gegangen.
Leider glaube ich der werte Herr Dr. hat mein Röntgenbild falsch herum gehalten (er schrieb etwas auf das Röntgenbild und markierte den Dens des Axis mitsamt der Verschiebung die deutlich zu erkennen ist...leider ist die Schrift aber verkehrt herum wenn man sich das Röntgenbild richtig herum anschaut......bevor einer fragt: er behandelte mich NICHT von hinten! Dann hätte das ja Sinn gemacht...).
(Gut, er hat auch extrem viel zu tun, immerhin ist er sehr gefragt im hohen Norden wenn es um Babys und Kleinkinder mit KISS geht...
Da kann man schon mal was verwechseln und besser bei mir alter Tante als bei einem Säugling!)
Mir wurde von ihm ebenfalls ein zervikocephales Syndrom diagnostiziert.
Dass etwas mit meiner A. Vertebralis nicht stimmt war mir bereits lange klar (A. Vertebralis Insuffizienz) nur der Grund, also die Ursache, fehlt(e) noch...
Einengung durch "schiefe" HWS nach Schleudertrauma dachte ich...
Oder aber A.Vertebralisdissektion....
Evtl auch was rein neurologisches dank des SHT oder gar eine Mischung...
Ein zervikocephales Syndrom kann die A. Vertebralis soweit einengen, dass das Hirn zu wenig Sauerstoff-reiches Blut bekommt (Hypoxie bis zur Ischämie) -daher entstehen dann die Symptome.
Deine Liste mit "Unfällen" ist zwar im Großen und Ganzen ein bisschen übergenau (das Meiste ist wirklich unwichtig und etwas lächerlich (sorry), wenn bei solchen Kleinigkeiten jedem etwas so schlimmes passieren würde wären wir alle krank!) aber eigentlich (in gekürzter Version!) ganz nützlich.
Ich habe auch solch eine "Liste", allerdings stehen bei mir nur zwei Unfälle darin.
Eine Steißbeinluxation durch Sturz aus 2m Höhe direkt aufs Steißbeinn (so etwas kann nämlich sehr wohl ganz schöne Auswirkungen haben! Durch Stauchung der Wirbelsäule in den Schädel und durch KOMPENSATION!) und ein "Seitenaufprall des Schläfenbeins/Jochbeins/Kiefergelenks auf waagerechte Stahlstange" bei 60Km/h mit SHT 2 Grades und seitlichem Schleudertrauma.
Außerdem stehen darin eine Zeckenstichanamnese und eine EBV-Erkrankung schwersten Grades mit Beteiligung des Herzens, der Leber, der Milz und teilweise des ZNS.
Zusätzlich habe ich Hashimoto und idiopatischen Cortisolmangel.
Leider liest meiner Erfahrung nach so gut wie kein Arzt solche von Patienten mit gebrachten Listen oder Texte...auch wenn es oft hilfreiche Erkenntnisse liefern würde....
Falls dir zwischenzeitlich noch nicht geholfen wurde würde ich mal an einen Beckenschiefstand denken (KOMPENSATIONSHALTUNG! Kann von oben (Kopf, Kiefer, Augenprobleme, Ohrenprobleme) ODER unten (Fußfehlstellung, Beckenschiefstand, Beinlängendifferenz, LWS) her rühren!) oder an CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion, wird ebenfalls von Körper kompensiert mit Zwangshaltungen/Schutzspasmen u.a. des Kopfes und zT auch des Beckens etc!).
So, war lang aber musste mal raus.
Ps. Evtl hat er das auch bloß auf die Rechnung geschrieben, um es mit der KK besser vereinbaren zu können-das machen auch seeehr viele!!!

0
@marguerite

Ps. Ich vergaß..
Geh zu einem NEUROLOGEN!
UND lass NICHT an deiner HWS herumdoktern!!!

0
@marguerite

Und PPS: Komisch ist nur das mit dem Achterbahnfahren.... Ich kann nicht einmal gerade aus gehen, Fahrrad fahren oder im Auto als Beifahrer sitzen...mir ist zu schwindelig-permanent und immer...ohne Unterlass....
Achterbahnen sind der absolute Inbegriff des Horros für mich (bzw Leute mit zervikocephalem Syndrom).......

0

Erhöhter Hirndruck durch falsche SItzhaltung ?

Hi,

hoffe jemand kannmir wenigstens ein bisschen helfen.

Hatte letztes Jahr im SOmmer wohl Pseudtumor cerebri. Sprich erhöhter Hirndruck mit Sehstörung.

Jetzt gehts mir eig schon wieder ganz gut. Habe seitdem aber oft die selbe Art Kopfschmerzen wie letztes Jahr als ich im KH war wegen erhöhtem Hirndruck.

Allerdings nur (ist mir bis jetzt so aufgefallen) auf derArbeit. ALso arbeite in ner Leuchtenmontage, sitze also 6 Std und bastel Lampen zusammen. Versuche gerade zusitzen und das merke ich im Rücken und Schultern. Bin irgendwie auch immer angespannt. Ziehe beim Arbeiten die Schultern unbewusst hoch. Und der Orthopäde meinte schon ich solle etwas Muskeltrainung für den rücken machen. Nur was ?

muss auch gestehen dass ich etwas übergewichtig bin. also 15 kg zuviel.

Naja während der Arbeit hab ich hauptsächlich die Schmerzen im Rückenberreich und zum Feierabend hin und meistens dann zuhause die Kopfschmerzen.

Kann es sein dass ich so verkrampfe/anspanne dass irgendwie das nervenwasser (was bei erhöhtem hirndruck ja zuviel ist) nicht richtig abfließt oder so ?

habe erst in 2 monaten wieder beim neuro den termin und möchte vorher schonmal ein bisschen forschen um ihm dann die richtigen fragen stellen zu können ;)

...zur Frage

Starke Schmerzen im Daumenballen und ausstrahlende Schmerzen im Arm

Hallo, ich versuche gerade herauszufinden, woher meine Beschwerden kommen und hoffe ihr könnt mir etwas helfen. Ich habe seit gestern erneut (hatte es schonmal vor einigen Tagen) starke schmerzen im rechten Daumenballen, es fühlt sich an, als würde der Muskel kurz vor einem Krampf stehen, Wenn ich auf den Muskel drücke, tut es weh, massieren tut gut. Das Daumensattelgelenk ist nicht schmerzhaft, auch nicht bei passiver Mobilisation. Auch sonst kann ich alle Bewegungen ohne Schmerz durchführen. Heute Nacht kamen zu den Daumenballenschmerzen noch difuse Schmerzen im Arm dazu. Ich konnte sie nicht gut lokalisieren, aber sie strahlten von oben nach unten Richtung Daumen. Besonders stark waren sie, wenn der Arm ausgestreckt neben mir lag, wenn ich also ganz normal auf dem Rücken oder auf dem Bauch lag, Seitenlage war auch schwierig. Am besten ging es, wenn ich den Arm nach oben gestreckt habe. Die Schmerzen im Arm sind jetzt seit ungefähr zwei Stunden wieder weg, sie gingen noch als ich im Bett lag zurück. Was denkt ihr ist es am wahrscheinlichsten? Ich arbeite übrigens viel mit den Händen, aber die Armschmerzen find ich irgendwie untypisch für ein Überlastungssyndrom der Hand.... Danke schonmal, Tamara

...zur Frage

Halswirbelsäule Atlas fehlstellung

Guten Tag,

hatte davon berichtet das ich seit ca. 2 Jahren an Schwindel leide, der plötzlich auftrat und bis heute teil meiner Beschwerden ist. Ich habe den Neurologen die Geschichte erzählt, dass ich damals einen schlag auf dem Kopf bekommen habe und ich seitdem an Schwindel leide der mit der Zeit kam...Heute wurde bei mir ein Nervenleitgeschwindigkeitstest gemacht (zwei mal gepiekst und strom an beiden Füßen). Doch der Termin zur Vorstellung dauert wieder von daher wollte ich fragen, ob irgendwelche Nerven der Grund meiner Beschwerden sind., weshalb ich an Schwindel leide? Nächstes mal wird dann auch ein Hörnerv-Gleichgewichtssinntest gemacht. Was kann man erwarten von solchen Tests und könnte eines von den wirklich die Ursache meiner Beschwerden sein die schon mittlerweile fast 2 Jahren bestehen?

danke für die Antwort

...zur Frage

Fraktur an der Halswirbelsäule

Hallo liebe Experten,

vor etwa 6 Monaten habe ich einen wuchtigen Schlag links aufs Auge bekommen, seitdem besteht bei mir verdacht auf Schwindel. Ich ließ mir vor ca. drei Monaten die Halswirbelsäule röntgen, Befund: Verdacht auf einer "alten" Fraktur an der 5. Halswirbelsäule (c5). Meine Probleme sind nicht die Schmerzen, sondern der Schwindel der meinen Alltag total einschränkt. Ich bin beim Orthopäden gewesen mit dem Befund, allerdings meinte der zu mir, dass Wirbel nicht mehr an ihrer Stelle richtig plaziert seien und hat mir darauf hin Krankengymnastik aufgeschrieben und bestätigt das mein Schwindel von der Halswirbelsäule kommt. Das Zweite mal als ich da gewesen bin, hatte er sich das nocheinmal angeschaut und hat mir versucht meine Wirbelsäule wieder einzurenken, worrauf meine Wirbelsäule geknackt hat. Das Ergebnis, keine Besserung des Schwindels, worrauf der Arzt meinte, dass der Schwindel gleich weg sei. ca. alle 2-3 Monate bekomme ich einen heftigen Drehschwindel, worrauf ich mich hinlegen muss damit dieser verschwindet, allerdings bleibt ein Schwindelsymptom bestehen (eher ein Schwankschwindel, ab und zu leichter Drehschwindel, etwas Benommenheitsgefühl). Ich bitte um Rat, ich weiss nun nicht mehr wie ich vorgehen soll. Gemacht wurden sind Röntgenaufnahme von der Halswirbelsäule. Ich habe gehört, dass eventuell Nerven blockiert sein könnten, die den Schwindel hervorrufen. Wie soll ich nun vorgehen? Bzw was hilft dagegen, Sport? Übungen?(wenn ja welche?).

ps: bevor ich die Ursache kannte mit der HWS, ließ ich mich testen. Ich war bei verschiedenen HNO`s und hatte sogar meinen Hausarzt gewechselt, zudem war ich beim Neurologen (zwei MRTS vom KOPF, CT von den Nasennebenhöhlen, CT vom KOPF bzw Gesicht), dieses allerdings bevor ich die Ursache mit der Halswirbelsäule kannte. Es gab zu diesem Zeitpunkt kein Befund, was den Schwindel bestätigt hatte, bis ich mir die Halswirbelsäule röntgen ließ und zum Orthopäden gegangen bin. Ich finde mich dort nicht gut aufgehoben und habe mir aus dem Grund einen anderen Orthopäden aufgesucht, allerdings muss ich wie jeden Patienten auf meinen Termin warten. Bis jetzt war es so bei mir, dass ich lange auf einem Termin warten musste und am Ende war das ganze warten nur für ein 5-Minuten-Gespräch, worrauf keine richtige Untersuchung stattfand. Die Ärzte nehmen anscheind die Fraktur an der Halswirbelsäule gar nicht so Ernst, da es eine "alte" Frakktur ist und dieses von alleine hält, ja mag sein aber Folgen können doch entstehen?

...zur Frage

Schwindelursachen und Symptome

Hallo Liebe Experten,

bei mir wurde eine Fraktur an der Halswirbelsäule festgestellt, seitdem besteht dauerhafter und langanhaltender Schwindel der manchmal stark und manchmal leicht antretet (Schwankschwindel, Kippneigung, Lagerungsschwindel). Zudem kommen Sehstörung (kann mich auf keinen Punkt so richitig fixieren mit den Augen) und eine Art Instabilität des Kopfes(wackelt ab und zu als ob es nicht sicher gehalten wird), dadurch haben sich auch Verspannungen im Nackenbereich gebildet. Ich war beim Orthopäden, worrauf er mir gesagt hat das meine HWS die Ursache für "meinen" Schwindel sei. Ich wurde zum Krankengymnastik geschickt aber ohne Erfolg. Nun war ich wieder bei ihm, worraufhin er meinen Hals nahm und meinen Hals durch einen Eingriff knackte und mir daraufhin betonte "ja der Schwindel geht jetzt weg". Ich meine ich kam mir voll dumm vor, weil der Schwindel blieb und es so "Verantwortungslos" rüberkam (Schwindel besteht immernoch). Ich hab daraufin einen neuen Termin bei einem anderen Orthopäden genommen. Es ist durch Röntgenaufnahmen eine Fraktur zu sehen, habe jedoch gelesen, dass eine HWS-Verletzung Ursache eines Schwindels ist. Was soll ich noch testen lassen?? Und wie lassen sich HWS-Verletzungen wieder heilen eher durch Medikamente oder Operativ? Ich wäre dankbar für eine wirklich hilfreiche Antwort.

...zur Frage

Halswirbelsäule

Liebe Experten/innen, : :ich hab ein wirklich sehr nervges Problem! Vor etwa einem Jahr :habe ich eine Fraktur an der Halswirbelsäule erlitten (etwa :5.Säule von unten), druch einen wuchtigen Schlag aufs Auge. :Seitdem besteht bei mir: Schwindel, Kopf- sowie :Nackenschmerzen, selten Nasenbluten, Sehschwäche durch den :entstehenden Schwindel und eine Art instabilität des Kopfes. :Es ist total nervig, der Schwindel blockt einem dem Alltag und :die Kopf bzw Nackenschmerzen stören den Schlaf. Ich war bei :sovielen verschiedenen Ärtzen, vor dem Befund mit der HWS :Fraktur, nun durfte ich nach knapp nem Jahr erfahren, dass ich :eine Fraktur erlitten habe, denn das Krankenhaus ist so schlampig, :dass sie mir von der "Fraktur" nicht bescheid gegeben haben. :Nun war ich beim Orthopäden, der hat sich das angeschaut und :meinte das irgendwelche Wirbeln auch nicht mehr so richtig :plaziert sind und das dies die Ursache für den entstehenden :Schwindel als auch die Schmerzen seien. Ich wurde zum :Physiopathen überwiesen, ich bekomme Krankengymnastik, mit :heiße Rolltücher und "Art Massage" oben am Nacken, aber es :hilft gar nicht, der Schwindel blockt weiterhin mein Alltag :ich fühle mich überall geschwächt, ich kann nicht mal so :richtiges Unternehmen, man ist wirklich sehr blockiert im :Alltag, was einem die Laune wiederum runter macht. Ich bin wirklich :auf der suche nach einer ordentlichen Therapie, der den :Schwindel auch wirklich ganz weggehen lässt, können Sie mir :helfen? Was kann ich dagegegen tun? Wie bekomme ich diesen :Schwindel ganz weg und wann genau? Ich wäre echt dankbar für :eine hilfreiche Antwort. :

ps: durch den Schwindel, besteht Sehschwäche , selten übelkeit, Nackenverpsannung(fühlt sich hart), zudem habe ich Blasenschwäche sodass wenn ich Wasser trinke nach 5 min auf die Toilette muss.

:Mit freundlichen Grüßen : :Hendrik Meyer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?