Kann Meditation auch bei psychischen Erkrankungen heilend wirken?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, Meditation kann sehr helfen, wenn es einem psychisch nicht so gut geht. Es gibt sogar viele empirische Studien, die zeigen, dass Meditation hilfreich ist gegen depressive Verstimmungen, gegen Ängste, posttraumatisches Belastungssyndrom etc.

Je nach Art der Meditation kann man lernen, seine Stimmungen gelassener zu nehmen, sich selbst in positivere Stimmungen zu versetzen, zu größerer Selbsterkenntnis zu kommen, oder ganz im Hier und Jetzt Freude zu empfinden.

Meditation, die von einem spirituelleren Standpunkt aus praktiziert wird, kann helfen, einen tieferen Sinn im Leben zu sehen.

Bei wirklichen psychischen Erkrankungen ist Meditation eher begleitend wirksam. Da hilft ein Psychotherapeut oder ein psychologischer Yogatherapeut.

http://www.youtube.com/watch?v=8Knk219CdnA

Schluckproblem psychisch??

Hallo. Ich 16 Jahre kann nicht mehr schlucken.. ich leide seit gut einem Jahr an Panickattacken die ich mit mutan 20 mg in den griff habe. hatte jetzt aber schon lange keine Attacke mehr. Nur kann ich essen nicht mehr runterschlucken....Ich hab jedes mal Angst wenn meine Eltern sagen gehen wir essen. Trinken geht auch nicht mehr so gut ich muss es alles lange im mund drinnen lassen bevor es geht. Meine Frage hängt das mit der Psyche zusammen wenn ja was kann ich dagegen tun? Gibt es irgendwas? Ich kann so nicht mehr leben...

...zur Frage

Kennt jemand gutes Mittel gegen PsychIsche Übelkeit? Bitte dringend!!

Hallo, ich hatte schonmal einen Eintrag deswegen - aber hab die frage vergessen zu stellen...Kennt jemand ein gutes Mittel was psychische Übelkeit, Durchfall und Bauchweh verhindert, also einfach irgendwas, dass einen etwas runtefährt, also das man keine Magenschmerzen, oder sonstige psychischen Schmerzen bekommt... Fahren nämlich den kommenden Mittwoch auf Klassenfahrt und ich habe immer Angst vor übelkeit, Durchfall und Bauchschmerzen, da ich mal eine schlimme Magenschleimhautentzündung hatte,und in der schule immer richtig Bauchweh hatte und fast gekotzt habe und ich mich nun bei Klassenfahrten und anderen Dingen die weit weg von Zuhause sind,so reinsteigere, dass ich kotzen muss... dann ist natürlich die ganze Klassenfahrt verdorben... :/ Wenn ihr was kennt, was auch Jugendliche nehmen dürfen ;) könnt ihrs mir ja mal schreiben, wenns geht auch noch dazu, wie oft man das nehmen darf.... ich fahre 3 tage weg und habe nur bei der Busfahrt und jeden Abend Angst, das heißt das ich so ca. 2x am Tag 2 Tage lang eine Tablette bräuchte... kennt jemand sowas? wie gesagt: ist nicht wegen Reiseübelkeit, sonder wegen der Psyche... danke schonmal für die Antworten!! :)

...zur Frage

Pseudohalluzinationen

Hallo ihr Lieben :)

Ich habe seit Jahren Pseudohalluzinationen und daher ein gravierendes Problem. Bis vor Kurzem wusste ich nicht, dass das so heißt und einen Namen hat. Halluzinationen werden im Gegensatz zu Pseudohalluzinationen ja als real anerkannt. Nun steht im internet, dass pseudohalluzinationen durch drogen hervorgerufen werden, die ich wirklich definitiv noch nie genommen habe. Braucht man gegen pseudohalluzinationen überhaupt medikamente sofern es welche sind? Oder können pseudohalluzinationen auch im Zusammenhang mit psychischen Erkrankungen stehen ohne dass drogen im spiel sind? Laut internet geht das nämlich nicht!

Liebe Grüße

...zur Frage

Ist ein Neurologe bei psychischen Erkrankungen ebenso „geeignet“ wie ein Psychologe?

Weil ich vor Jahren unter einer Zwangsneurose (Waschzwang) litt, ging ich nach dem Klinikaufenthalt damals zur Nachsorge und weiteren Medikamentenverordnung zu einem bei uns ansässigen Neurogen. Ich fühle mich dort gut aufgehoben, Besuche sind eigentlich nur noch zur Rezeptverordnung und gelegentlicher Blutkontrolle nötig. Mein Medikament (Venlaxafin) soll ich weiter, quasi zur Rückfall-Vorsorge, nehmen. Damit komme ich auch gut klar. Aber nun zur eigentlichen Frage: Ich bin ja nun zu einem Neurologen gegangen, ein Psychologe wäre aber natürlich auch der richtige Ansprechpartner gewesen. Ich weiß, dass die Neurologie auf Erkrankungen des Nervensystems spezialisiert ist, der Übergang zur Psychiatrie aber fließend ist. Haben denn beide Fachrichtungen auf dem psychologischen Feld den gleichen Ausbildungs- und Wissenshintergrund?

...zur Frage

Kann Übelkeit wirklich psychosomatisch sein?

Vor kurzem erst hatte ich eine Magenspiegelung und sie haben einen gesunden Magen gesehen. Ich hab schon mindestens 4 mal in ein paar Wochen einen Ultraschall am Bauch gemacht bekommen und der Arzt hat nichts entdeckt. Vor einigen Wochen hatte ich wahrscheinlich eine leichte Gastritis, die aber weg ist. Aber seitdem habe ich eine total schlimme Angst vor Krankheiten und glaube immer, dass ich irgendwo eine schlimme Krankheit hab. Und oft habe ich ein Gefühl, wie als würde ich nicht wissen, ob mir schlecht ist und ich habe Angst vor dem Essen. Aber Schmerzen hab ich überhaupt keine. Ich spür oft so ein Unwohlsein und weiß nicht, woher es kommt und überleg dann, ob es daran liegt, dass ich wirklich nur am Pc bin. Ich hab auch Alpträume wegen meiner Krankheitsangst . Der Arzt hat schon gesagt, er findet, dass es psychisch ist und hat mir einen Psychosomatiker aufgeschrieben, bei dem ich aber nur schwer einen Termin bekommen kann. Ich weiß nur noch, dass es mir bevor ich die Gastritis, die bei mich irgendwie total verändert hat, psychisch nicht soo gut ging. Und ich hab oft Panik, weil ich nicht weiß, ob mir wegen der Psyche übel ist oder ob es mir wegen der Übelkeit psychisch nicht gut geht. Kann sich meine Seele wirklich auf den Magen auswirken über längere Zeit hinweg? Sonst kann ich keine Gründe für die Übelkeit finden. Ich bin 18 Jahre alt.

...zur Frage

Welche Landschaft tut der Seele/Gesundheit gut?

Da ich in der letzten Zeit unter enormen Stress stehe und an Erschöpfung leide (siehe meine letzte Frage) habe ich beschlossen mir und vor allem auch meiner Psyche etwas gutes zu tun. Zum Glück habe ich ende Juni Urlaub. Da ich mich davor scheue eine Kur zu beantragen und überhaupt mit meinem Problem zum Hausarzt zu gehen, will ich eigentlich versuchen meine Reserven wieder aufzufüllen. Da wir sowieso bei der Planung eines Sommerurlaubes sind, nun meine Frage: Was tut gut bei Erschöpfung? Gibt es Landschaften oder ein Klima welches eine besonders gute Wirkung auf die Psyche hat, welches die Erholung fördern kann? Irgend wann habe ich mal gelesen das einige Landschaften positive Auswirkungen haben können. Ich möchte dies gern bei meiner Planung mit einbeziehen. Da ich wirklich bemüht bin wieder in meine alte Form zu kommen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?