Kann man wegen Mobbing krank geschrieben werden?

4 Antworten

Wenn das Mobbing Auswirkung auf deine Gesundheit hat, dann kann der Arzt dich auch krank schreiben oder dir eine Kur verschreiben. Mir sind einige solcher Fälle bekannt. Du solltest zu einem Psychologen gehen. Denke aber immer daran, auch eine Krankschreibung oder eine Kur ist mal zu Ende und das Problem an sich ist nicht gelöst. Deshalb ist es immer gut, das Problem an der Wurzel zu packen, mit Chef oder Betriebsrat sprechen und wenn alles nichts hilft kündigen. Die Gesundheit ist das Wichtigste Gut im Leben.

Hallo!

Mobbing ist immer schädlich für die Psyche, sei es am Arbeitsplatz oder in der Schule. Die Menschen, die Mobbing ausüben wissen meist gar nicht, was sie da anrichten. Oftmals haben die Opfer ein Leben lang damit zu kämpfen.

Wende dich an deinen Arzt und lass dir eventuell auch eine Kur( REHA) verschreiben. Wenn sich auf dem Arbeitsplatz auch nach Gesprächen mit der Leitung nichts tut, sollte man eine Kündigung in Erwägung ziehen, denn da ist die Gesundheit wichtiger.

Nicht wegen Mobbing offiziell... aber inoffiziell werden das ja wohl die meisten Ätzt verstehen.... Wichtig ist aber nach der Krankschreibung etwas zu ändern. An der Situation oder den Arbeitsplatz wechseln...

Schreibt der Arzt auch wegen einer Labali krank?

Ich habe seit vier Tagen Kopfschmerzen. Jetzt würde ich am liebsten morgen zum Arzt gehen und mich krankschreiben lassen. ich kann einfach nicht mehr. Ich muss mich auf der Arbeit stark konzentrieren und das ist mit Kopfschmerzen sehr schwer. Wird der Arzt mich wegen so einer Labali krankschreiben?

...zur Frage

Sprachprobleme und Beruf?

Hallo Leute,

ich bin männlich, 19 und studiere nach meinem Abitur im Bereich Ingenieurwissenschaften im 2. Semester. Ich betreibe seit 9 Jahren Boxen und habe an die 30 Boxkämpfe bestritten. Seit einer Zeit (einige Monate) ist mir aufgefallen, dass ich plötzlich Schwierigkeiten mit dem Ausdruck und der Kommunikation bekommen habe. In Gruppenarbeiten schaffe ich es nicht mehr richtig meine Gedanken, den anderen Mitgliedern mitzuteilen. Dafür fehlen mir teilweise manchmal Wörter oder ich vergesse in dem Moment was ich sagen wollte, wenn man in dem Moment von allen angeschaut wird. Dem Gespräch oder der Diskussion kann ich jedoch folgen, also am Verständnis liegt es nicht. Auch im Alltag ist mir aufgefallen, dass ich z.B. beim Telefonieren vorher genau überlegen muss was ich sagen möchte, da ich sonst beim Telefonat plötzlich nicht mehr weiß, was ich sagen soll. Ich denke, dies ist auf meine Boxkarriere zurückzuführen.

Ich habe mich etwas im Internet darüber informiert und bin auf den Begriff Aphasie gestoßen, was auf mich recht gut zutrifft, jedoch in einer leichten Form, da ich ja noch trotzdem sprechen kann, aber holpriger als früher und muss mich einfacher ausdrücken. Schreiben geht dagegen schon besser.

Da man als Ingenieur größtenteils im Team arbeitet und auch oft Sachen vorstellen muss, habe ich die Befürchtung, dass ich mir etwas anderes suchen muss, auf Grund meiner Sprachprobleme. Ich dachte da an eine Ausbildung, vlt auch im Handwerk. Mich stört jedoch nur, dass es nicht an meiner Intelligenz liegt, da ich ja auch den behandelten Stoff in der Uni verstehe, sondern an der Kommunikation, also das was ich Denke mit anderen zu teilen. Von daher fände ich es schade, etwas anspruchsloseres machen zu müssen, ohne diese Berufe zu diffarmieren oder zu entwerten, jedoch weiß ich ja, dass ich in der Lage bin etwas zu lernen und zu verstehen und durch mein Abitur auch eigentlich die Vorraussetzungen habe.

Ich danke jedem, der es so weit geschafft hat und würde mich über Antworten sehr freuen.

Vielen Dank und liebe Grüße

...zur Frage

Krank geschrieben, unterbrechen

Hallo ich war heute arbeiten obwohl ich krank geschrieben bin. Allerdings habe ich es erst bemerkt als ich auf der arbeit war und es dann gesehen habe. Die Arbeitgeberin hat gesagt das es nicht schlimm ist und wenn ich wieder arbeiten kann gilt der krankenschein nicht mehr ab den zeitpunkt wenn man es unterbricht. Mich irritiert das. Mein vater sagte immer wenn ich krank geschrieben muss ich zuhause bleiben denn sonst zahlt versicherung nicht wenn was auf der arbeit passiert. Was ist jetzt falsch und richtig???

...zur Frage

Burn out - Krankschreibung?

Bei mir wurde gestern Burn out fest gestellt. Da ich in der Arbeit meine positiven Bestätigungen erhalte und zuhause mich ausgenützt und benützt fühle wollte ich mich nicht krank schreiben lassen. Nun erhalte ich Tabletten und soll nächste Woche wieder zum Arzt. Ab welchem Zustand wird krank geschrieben. Ich möchte es richtig machen, fühle mich aber noch nicht "platt". Bin ich schon so weit? Muss mehr dazu kommen damit ich selber auch meine "Auszeit" mir geben lasse? Weine viel - habe Zukunftsängste - Zweifel an mir wie ich dass alles schaffen soll...überspiele und bin für die anderen immer zuverlässig und gut drauf...will kaum mehr aus dem Haus, liege viel und bin sehr müde, habe seit Monaten Schlafstörungen, Rückenprobleme, Magen-Darmprobleme...mal das eine, mal das andere...

Wem geht es ähnlich - soll ich mich krank schreiben lassen? Wie lange? Spricht man darüber mit den Kollegen oder lieber nicht, dem Chef?

Danke für die Antworten.

...zur Frage

Kann man sich selber gegen Mobbing stark machen?

Bei der Arbeit haben wir uns kürzlich unterhalten. Da hat eine Frau erzählt, ihr Freund würde sie regelmäßig schlimm beschimpfen. Auch in der Familie (seiner) wird sie immer wieder mal ausgelacht oder nicht ernst genommen. Zwar geht mich das nichts an, aber ich frage mich, wie soll das ein Mensch aushalten? Da geht man doch kaputt. Sie will sich nicht trennen, aber wehren kann sie sich auch nicht. Gibt es eine Möglichkeit der inneren Stärkung?

...zur Frage

Burnout jedes mal wenn ich arbeite?

Hallo Leute,

Eine Therapeutin hat den Verdacht dass ich "Borderline" habe. Seit dieser Verdachtsdiagnose habe ich therapeutisch auch nichts weiter gemacht.. vielleicht ist das eine wichtige nebeninformation zu meiner eigentlichen Frage:

Ich mache eine berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme, in der alles ganz entspannt zugeht. Ich bin da in der Medienwerkstatt, wo ich am Computer Logos und andere Designs entwerfe. Nebenbei gibt es da pro Jahr dort 4 Praktika. Ich bin da jetzt fast 2 Jahre und mache somit gerade vielleicht das 5. oder 6. Praktikum oder so. Ich habe schon einige Praktika davon angefangen aber nicht zu Ende gebracht, weil ich es psychisch nicht geschafft habe. Nun habe ich letztes Praktikum ein Ausbildungsplatz bekommen in einem Cafe wo ich nicht schon sehr wohl fühle. Jetzt gerade mache ich schon das 3 Praktikum dort. Seit dem letzten Praktikum mache ich auch nur noch 4-6 Stunden täglich, und die Ausbildung wird auch eine Teilzeitausbildung sein.

Was ich aber nicht verstehe ist.. warum kriege ich es psychisch nicht hin nicht mal ein Praktikum ohne Probleme zu meistern? Jedes mal habe ich so ein Druck, ich bin depressiv, ich bin überfordert, mein selbstbewusstsein leidet, es sind einfach viele typische Symptome eines burnouts, aber warum habe ich das jedes mal? Ich habe so das Gefühl dass ich einfach nicht fürs arbeiten geschaffen bin und ich habe auch Angst irgendjemandem von diesen Problemen zu erzählen, weil dann sowieso nur so Worte kommen wie "du übertreibst total" oder "du bist nur faul". Ich würde es ja gerne hinkriegen aber jedes mal wenn ich wieder richtig in einem Betrieb arbeite kommen diese Symptome. Die Arbeitsstunden sind schon weniger, ich habe ein netten Chef, die Arbeit ist nicht so stressig und dennoch fühle ich mich so schlecht und auch so verzweifelt. Die teilzeitausbildung fängt bald an und ich weiß nicht wie ich das durchstehen soll. Von diesem Praktikum jetzt ist jetzt gerade mal der 2 Tag vergangen und ich bin jetzt schon total am Ende. Ich habe meiner sozialpädagogin von der Vorbereitung heute geschrieben und gefragt was ich tun soll, ich soll dann morgen mir ihr reden und werde morgen erstmal nicht arbeiten.

Was habt ihr für Tipps? Was kann man machen? Eine teilzeitausbildung auf 4 Stunden täglich? Dann müsste aber der Vertrag nochmal geändert werden... Oder soll ich mir was anderes suchen und noch ein Jahr in der Vorbereitung machen? Psychische behandlung? Stationär? Oder was kann ich selbst tun? Ich habe ehrlich gesagt so das Gefühl dass ich da nichts tun kann als die Stunden zu verkürzen, denn psychisch glaube ich nicht dass ich das hinkriege. Wenn ich ne Pause mache von arbeit, fängt es auch wieder an, sobald ich wieder anfange.

Tut mir leide dass das so verwirrt geschrieben ist, aber ich bin ehrlich gesagt auch echt durcheinander im kopf.

Beste grüße, danke :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?