Kann man von Gebärmutterhalskrebs sterben?

3 Antworten

Hm, ich glaube hier wirfst du zwei Dinge durcheinander. Zum einen ist es sicherlich gut, dass deine Mutter die ungewöhnliche Blutung gleich hat kontrollieren lassen. Wahrscheinlich hat der Arzt dabei dann auch Gewebeproben entnommen und deswegen muss sie nun 8 Tage auf das Ergebnis warten, bis die Proben untersucht und ausgewertet sind.

Aber der Eingriff den du hier schilderst ("Sie hat es mir nur so beschrieben, dass der Arzt ihre Speiseröhre ein Stück zurück geschoben hat mit einer Art dicken Nadel/Schlauch, etc. damit die Lunge nicht beschädigt wird.") hat sicherlich nichts mit der Blutung zu tun. Denn die Speiseröhre und die Lunge sind ja nicht in direktem Zusammenhang mit der Gebärmutter.

Sollte deine Mutter tatsächlich Gebärmutterhalskrebs haben, heißt das aber noch lange nicht, dass sie deswegen auch sterben muss. Sicherlich gibt es Frauen (und ich kenne auch eine), bei denen es sehr spät bemerkt wird und die dann letztendlich schon Metastasen haben und dann auch sterben. Aber es gibt auch sicher genausoviele Frauen, bei denen der Krebs rechtzeitig behandelt werden kann und die dann den Krebs auch überleben.

Wichtig ist, dass du auch mit deiner Mutter über deine Angst sprichst und dass du nicht versuchst, deine Angst vor ihr zu verheimlichen. Sie hat sicher auch große Angst und so könnt ihr euch dann ggf. gegenseitig eine Stütze sein.

Alles Gute

Grundsätzlich kann man an jede Art von Krebs sterben. Das sollte längst jedem bewusst sein. Wenn der Krebs aber behandelt wird, sind die Chance wieder geheilt und somit gesudn zu werden bei dieser Form von Krebs durchaus sehr gut.

Man sollte sich also aufgrund der aktuellen Nachrihten rund um eine gewisse Schauspielerin nicht verrückt machen lassen. Regelmäßige Vorsorge und im Fall einer KRebsdiagnose die umgehende Behandlung können der Angst vor dem Krebs sehr schnell den wind aus den Segeln nehmen!

Bevor noch nichts entschieden ist oder feststeht, wuerde ich mich nicht verreueckt machen. Die Periode sagt da auch nicht allzuviel aus, und spielt bei manchen Frauen oefters Mal verrueckt. Es gab schon Frauen, die mit 56 Jahren noch schwanger wurden. Wenn Gebaermutterkrebs rechtzeitig entdeckt und entfernt wird (die Gebaermutter), dann ist das eine ganz uebliche Opreation, wie jede andere auch. Da musst Du Dich nicht aengstigen.

Kehlkopfkrebs?? Hätte der Arzt das gesehen?

Hallo Zusammen! Bin neu hier im Forum und hoffe auf schnelle Hilfe. Ich war heute wegen seit Wochen anhaltender Heiserkeit und dem Gefühl etwas steckt in meinem Hals bei meinem Hausarzt. Er überwies mich zum HNO Arzt. In der Überweisung steht das dieser bitte ein Kehlkopfkarzinom ausschließen soll. Nun bin ich total fertig und verunsichert. Einen Termin beim HNO habe ich erst nächste Woche bekommen..
Jetzt ist mir aber eingefallen das ich vor ein paar Monaten bei einer Untersuchung beim HNO einen langen Schlauch durch die Nase geschoben bekommen habe, wobei der Arzt den Kehlkopf anschaute. Hätte er da nicht normal erkennen müssen wenn ich ein karzinom habe? Ich hoffe mir kann jemand helfen, bin total verängstigt und halte es übers Wochenende nicht mit der Ungewissheit aus :(

...zur Frage

Schmerzen bei der linken hälfte meiner Handfläche?

Hallo zusammen,

Seit Dienstag habe ich schmerzen in de linken hälfte meiner Handfläche Besonders wenn ich die Hand belaste. Ich bin schon beim Arzt gewesen und der hat gesagt wenns nicht besser wird soll ich wieder kommen.

Nun zu meiner Frage sollte ich wieder zum Arzt oder noch einbisschen abwarten? Weiss jemand was das genau sein könnte?

Danke im vorraus

...zur Frage

druckschmerz zwischen achsel und brust

Wenn ich übermeiner linken Brust und der Achsel (also dazwischen ) drauf drücke tuts ein wenig weh..ich hatte es schonmal genau an der Stelle, aber es verging nach einer kurzen zeit, sollte ich trozdem zum Arzt gehen oder einfach abwarten..

...zur Frage

Milz macht sich nach Chemo bemerkbar, ist das normal?

Hallo,

Ich habe vor kurzem meine erste Chemo gehabt da ich Morbus Hodgkin habe (Lymphknoten Krebs). Mein Stadium ist noch so früh das kein Organ befallen ist. Dies bestätigten sowohl MRT als auch CT. Jetzt nach der Chemo zwickt es mich ab und zu immer mal an der Milz. Ist das normal da die Chemo ja durch alle Organe fließt? Druckempfindlich ist der Bauch jedenfalls nicht, es ist halt unangenehm wenn man mehr drückt aber ist ja auch irgendwie logisch da Organe ja empfindlich sind. Ich bin leider ein Panikmacher und male mir immer gleich das schlimmste aus.. :/

Hatte vielleicht jemand schon mal sowas?

Mfg

...zur Frage

Sieht aus wie eine Brandblase: Was kann das sein?

Hallo!

Ich habe seit ein paar Tagen eine Blase, die aussieht wie eine Brandblase. Sie ist relativ fest, fast wie normales Gewebe, fühlt sich an wie ein großer Pickel oder Knubbel, etwa so groß wie ein Hustenbonbon. Sie befindet sich am Oberschenkel direkt am Übergang zum Oberkörper direkt bei den Hoden.

Was könnte das noch sein außer eine Brandblase? Verbrannt habe ich mich hier glaube ich nicht ;) Aber es sieht genau so aus. SOll ich damit zum Arzt oder lieber abwarten?

Danke!

...zur Frage

Atemprobleme nach Vollnarkose normal?

Hallo,

Ich hatte Sonntag Nacht einen spontanen Eingriff mit Vollnarkose aufgrund eines verschluckten Zahnstochers in einer Roulade (starre Speiseröhrenspiegelung).

Danach hatte ich Halsschmerzen, was aber normal sei bei diesen Metallinstrumenten die mir da in den Hals geschoben wurden.

Erst war ich platt und schlapp nach der Narkose. Die Halsschmerzen sind auch schon wieder besser geworden.

Aber zunehmend fällt mir auf, wie schwerfällig mir das Atmen seit der Narkose fällt. Ich muss mich teilweise richtig drauf konzentrieren zu atmen, es ist irgendwie anstrengender als sonst.

Wenn ich mich nicht konzentriere hab ich das Gefühl ich hab nicht genug Luft weil ich sonst nicht tief genug einatme.

Ein paar Schritte laufen, und ich bin schon außer Puste.

Reizhusten habe ich seitdem auch :/.

Vor der Narkose war ich noch fitt.

Erst dachte ich es seien normale Nachwirkungen von der Intubation, da sind die Atemwege ja sicher gereizt. Aber auch 3 Tage nach dem Eingriff und ohne merkliche Besserung? Da mach ich mir jetzt doch etwas Sorgen.

Kann das normal sein nach einer Vollnarkose? Es war zumindest meine erste Vollnarkose überhaupt.

Langsam macht mir dieses Gefühl Angst. Wenn das normal vorkommen kann okay dann warte ich ab, vielleicht ist die Lunge von der Intubation gereizt, aber sonst... Sollte ich damit nochmal zum Arzt?

Danke für jede Antwort! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?