Kann man von 1x verschleimter Lunge von Mukoviszidose sprechen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mukoviszidose ist eine Krankheit, die mit Schleim in der Lunge nichts zu tun hat. Meines Wissens nach betrifft Mukoviszidose eher die Muskeln. Und überwiegend sind Jungen betroffen. Es macht mich eher nachdenklich, dass deine Kinderärztin so sorglos mit Antibiotika umgeht. Und das bei einem 3-jährigen Kind. An deiner Stelle würde ich doch mal den Arzt wechseln. Öfter mal krank sein, selbst mit Bronchitis, bedeutet noch nicht, dass immer gleich Antibiotika gegeben werden muss.

Kann es sein das ich Mukoviszidose?

Hallo ,ich (w/15) habe schon Seiten paar Jahren bin eine chro. Nasennebenhöhlenentzündung. Seit einem Jahr habe ich starke Atemprobleme d.h. Atemnot , Reizhusten und tagsüber Schleim . Ich habe andauernd neue Atemwegsinfekte . Ich weiß nicht ob übermäßiges Schwitzen auch dazu gehören könnte , aber ich schreib das trotzdem mal . Zudem habe ich oft Schmerzen in der Lebergegend und bin immer Müde also ich schlafe seit 2 Jahren jeden Mittag 2 Stunden , weil ich mich sonst nicht auf den Beinen halten könnte . Außerdem habe ich ein unglaublich schlechtes Immunsystem und eine Stuhlprobe hatte auch extrem schlechte Werte aufgezeigt . Ich kann Vitamine , Fett und Nährstoffe nicht verwerten und mein Eisenwert ist im Keller . Lg Nelsy

...zur Frage

Kann Husten und Erkältung ein Asthma verstecken?

Kann es sein, dass ich ein Asthma entwickelt habe, da ich schon seit über 4 Wochen huste? Wie kann ich ausschließen, bzw. was macht es unwahrscheinlich, dass ich einen Asthmahusten habe? Bestimmte Laborwerte? Etwas, das man nur bei Asthma und nicht bei Bronchitis über der Lunge hören kann?

...zur Frage

Extremer Husten, ist das noch normal?

Hallo ihr Lieben,

Seit ca 3 Wochen hab ich einen entsetzlichen Husten, Halsschmerzen, die Nase läuft, Erschöpftheit, usw. Muss mich wohl bei meinem Freund angesteckt haben. Nun war ich eine Woche lang im Urlaub. Der Husten ging nie richtig weg, aber er war weniger stark als zuvor. Seit dem Rückflug Montag nachts ist er aber kaum auszuhalten. Ich hab keine ruhige Minute mehr. Der Husten wechselt ab zwischen trocken und schleimig. Besonders seit ein paar Stunden ist es ganz schlimm, musste mich auch schon übergeben. Vorhin eben habe ich eine geraucht und zum ersten mal heute hatte ich mal 5 hustfreie Minuten. Nun ist meine Mum der festen Überzeugung, es wäre ein Raucherhusten. Ich bin 17, rauche seit ca einem Jahr, war aber 10 Monate davon körperlich sehr geschwächt (15kg Untergewicht wegen Essstörung, inzwischen bin ich stabil, hab Normalgewicht). Kann es sein, dass meine Lunge dadurch jetzt schon so stark geschädigt sein kann?? Natürlich erwarte ich keine Ferndiagnose... Ich werd auch morgen gleich einen Arzt aufsuchen... Trotzdem wollte ich mich erkundigen, ob jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat. Bedank mich schonmal für's durchlesen und hoffe auf die ein oder andere hilfreiche Antwort. LG

...zur Frage

Schmerzen in der Brust durch Husten ?!

Ich hatte vor 2 Wochen eine Kehlkopfentzündung und so auch starken Husten, der Husten ging 2 Wochen ziemlich stark und ich bekam Schmerzen in der Linken Brusthelfte so wie auch schmerzen am Rücken. Es war erst ziemlich schlimm beim Husten etc. jetzt merk ich kaum noch was doch wenn tief einatme und Huste tut es doch noch ein bisschen in der Brust weh. Ist das normal das wenn man viel Hustet sich da vielleicht etwas verklemmt oder ähnliches ? Danke im voraus =)

...zur Frage

Magen/Darm - Lunge - Wirbelsäule Zusammenhang?

Hallo! Ich versuche hier mal mein Glück um frischen Wind in meinen Leidensweg zu bekommen. Ich bin wegen Herzstichen bzw Schmerzen in der Brust zum Arzt, der mich zum Kardiologen geschickt hat. Dieser hat mich durchgecheckt und fand aber nichts auffäliges am Herzen. Einen Monat später konnte ich vorallem Abends im Bett schlecht atmen, weswegen ich 2x eine Panikattacke bekam. Beim Lungenarzt (röntgen und funktionstest) war alles gut. Ich habe auch seitdem immer Schleim im Hals. Ich habe früher viel Shisha geraucht und das jetzt weitestgehend aufgehört. Früher fiel mir auf, dass ich im stehen immer meinen Bauch angespannt habe und ihn nicht mehr locker lassen konnte. Dazu kamen später Nackenschmerzen, Schwindel, Appetitlosigkeit, spontane Übelkeit, Bauchschmerzen und ähnliches dazu. Desweiteren kribbeln meine Arme und Hände manchmal einfach so oder ich sehe Zeitweise schlechter.

Das Ding ist, es sind so viele Symptome, dass jeder Arzt das Handtuch wirft, bevor ich zuende geredet habe. Mein Hausarzt hält mich glaube ich schon für verrückt.

Ich war bei einer Physiotherapie und drr Therapeut hat auf meinem Bauch rumgedrückt, weil ich Kreuzschmerzen hatte und der Druck auf dem Bauch (direkt unter den Rippen oder neben dem Bauchnabel) ist sehr sehr schmerzhaft für mich. Beim Ultraschall sagte dir Ärztin, dass alles normal aussehen würde. Blutwerte sind auch alle top.

Zurzeit ist es so, dass ich oft sehr schlapp aufwache und kaum Appetit habe. Schleim ist fast immer im Hals, Brustschmerzen sind auch täglich mehrmals da. Rücken/Nackenschmerzen alle paar Tage. Meinen Bauch kann ich nicht einziehen oder herausstrecken ohne Schmerzen. Meine Atmung geht weitestgehens nur noch über die Brust. Im stehen ists mir kaum möglicz durch den Bauch zu atmen.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Bauch/Darmschmerzen und dem Schleim bzw der Lunge? Kann das vom Rücken kommen? Kann das eine unentdeckte Entzündung an Herz/Magen/Lunge sein? Ich habe ein größeres Loch im letzten unteren Backenzahn, als mir das auffiel stellte ich fest, dass oben Weisheitszähne unterm Zahnfleisch sitzen. Könnte das zu den Beschwerden führen?

Ich hatte jetzt seit 5 Monaten kaum einen Tag an dem es mir einfach normal gut ging und kein Arzt unternimmt großartig etwas.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?