Kann man sich Schmerzen einbilden?

9 Antworten

Hallo,

Bist du mit deiner Panikstörun in psychiatrischer Behandlung? Das ist der erste Schritt.

Es ist sehr unwahrscheinlich dass du einen Hirntumor hast - Symptome wie Druckgefühl im Kopf oder Sehstörungen können eine Vielzahl von (deutlich wahrscheinlicheren) Auslösern haben. Gleichzeitig ist es sehr häufig, dass sich Patienten mit Angststörungen solche Sorgen machen, und daraufhin in sich "hineinhören" - und irgendwas "komisches" findet man dann immer (Sensibilisierung). Du bildest dir das nicht ein, aber mit großer Wahrscheinlichkeit ist die Angst die Ursache. Die massive psychische Anspannung, welche mit Angstattacken und -zuständen einhergeht kann auch der Grund für die Muskelverspannungen sein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Panikattacke (siehe Symptome)

"Ausgelöst – und aufrechterhalten – werden die Panikattacken oft von automatisierten emotionalen und gedanklichen Fehlinterpretationen körperlicher Wahrnehmungen, was auch unter dem Begriff Panik-Teufelskreis beschrieben wird. Man achtet auch vermehrt auf die Symptome und wartet regelrecht, dass sie wieder auftreten."

Grüße und gute Besserung,

FlaeD

Danke erstmal für die Zeit die du dir für deine Antwort genommen hast!:)

Mir ist auch seit ungefähr 2 Wochen fast durchgehend Schwindelig. Aber nicht so ein Schwindel mit Gleichgewichtsstörungen, sondern der Schwindel ist nur in meinem Kopf, sprich ich kann ohne Probleme auf einem Bein stehen, auch mit Augen zu.

Ist das möglicherweise ein Symptom der Angst?

0
@Lanfi

Ja, sogar ganz häufig. Das wichtigste ist dass du dich in fachärztliche Behandlung begibst - Angststörungen sind oft vergleichsweise einfach zu behandeln.

0
@Lanfi

Ich bring mal meine eigene Erfahrung ein: Das kann tatsächlich vom Rücken kommen, habe ich auch manchmal, weil ich auch eine Angststörung habe, man verspannt sich so extrem dass die Rückenmuskeln auf die Nerven drücken und das kann zu Schwindel führen... oder du bist Unterzuckert... versuchs mal mit Süßigkeiten und Baldrian Tee das dauert aber paar Tage bis der wirkt. Und vor allem solltest du versuchen Stress zu reduzieren, ich weiss das ist manchmal nicht möglich aber versuche es. Und ganz wichtig: Scheiss auf die Meinung von anderen lass dich nicht unterdrücken... 😊

0
@Kirtcho

Also ich bin echt seitdem ich die Angst vor dem Hirntumor hab an dauerzittern, weil ich mir nurnoch Gedanken darüber machen kann.. Die Kopfschmerzen gehen durch IbuLysin auch nicht weg, was ein symptom von nem Hirntumor ist, mir ist zu den Kopfschmerzen Schwindelig, was ein Symptom eines Hintumors ist.. Ich bin echt am Verzweifeln..

0
@Lanfi

Ich weiss nicht ob dir das hilft, aber mein Stiefvater hatte einen Hirntumor, der hat nur wirres Zeug geredet, dann haben die den entfernt, er hat zwar gelitten aber jetzt kann er wieder fast normal leben. Aber ich muss auch zugeben ich habe grade Magen Darm Beschwerden und heute so ein komisches Brennen im Darm, ich denk auch immer gleich das schlimmste, bin auch Hypochonder mit Angststörung. Ich denke daran dass ich Magenkrebs haben könnte. Also ich weiss wie du dich fühlst, aber Gewissheit hat man nur wenn man sich untersuchen lässt. Lass deinen Kopf mal im MRT durchleuchten, sag das deinem Arzt. Wenn da nichts ist dann hast du auch nichts. Hypochondrische Grüße und Gute Besserung 😁

0
@Kirtcho

Da ich vom Fragesteller bisher keine Information diesbezüglich erhalten habe schreibe ich es nochmal: Das wichtigste ist, dass du dich in psychiatrische Behandlung begibst. Die Tips der anderen können hilfreich sein, aber sie können keine Professionelle Behandlung ersetzen! Das arrangieren mit einer Angststörung führt meist zu Vermeidungsverhalten und ist kontraproduktiv. Nicht selten weitet sich die Problematik auf andere Lebensberieche aus. Niemand will „psychisch krank“ sein, auch wenn das nicht anders als eine körperliche Erkrankung ist. Lass dir jetzt helfen, und nicht später - denn leichter wird es nicht. (Das ist auch nicht böse gemeint, sondern meine Meinung - mit besten Absichten).

0
@FLaeD

Hab letztens schon eine Überweisung zum Kinder und Jugend- Psychologen bekommen vom Arzt. Vielleicht hilft das ja wirklich

1
@Lanfi

Psychologe ist nicht das gleiche wie ein Psychiater - nur der letztere ist ein Arzt und darf theoretisch Medikamente verschreiben. Du solltest dort zumindest mal hingehen und schauen was dieser sagt. Wenn dir das nicht passt kann dich ja keiner zu irgendwas zwingen. Der Psychologe macht dann meist die vom Arzt empfohlene Psychotherapie - das ist, gerade bei Angststörungen, nicht irgendein Geschwätz, sondern ganz Konkrete Ansätze wie du der Angst begegnen und diese besiegen kannst. Fast immer ist das für Patienten sinnvoll und wirksam.

0

Einen Hirntumor kann man sich einbilden. Schmerzen sind vorhanden, selbst wenn es Phantomschmerzen sind.

Angst ist kein guter Begleiter, denn sie kann alle Symptome verschlimmern, Angst lähmt und wirkt sich negativ auf die Atmung aus und die wieder auf die Sauerstoffversorgung.

Wenn du Schmerzen hast, dann lass die Ursache finden. Bis dahin musst du keine Ängste haben. Manchmal stecken ganz ungefährliche Dysbalancen dahinter.

Niemand kann dir ohne Untersuchung zu 100% garantieren, dass du keinen Hirntumor hast - nur zu 99,9%. Aber wichtig ist, dass du nun zu einem Psychologen gehst und etwas gegen die Angststörung tust, wie ich in einem Kommentar von dir gelesen habe. Super! Das ist der richtige Weg!

Herzschmerzen - liegt es an der Psyche?

Hallo, ich habe nun seit über einer Woche immer mal wieder Schmerzen in der ilnken Brust und im linken Arm. Es sind aber immer nur stechende Schmerzen, immer nur ganz kurz. Wie ein Stich in die Brust aber nicht sehr schmerzhaft und eigentlich nicht schlimm. Das selbe im Arm. Immer am Ellenbogen oder in der Hand, immer nur kurz. Manchmal auch ein Schmerz wie nach einer Prellung oder so, aber auch immer nur kurz. Auch an der linken Brustseite richtung Arm.5

Außerdem habe ich ständig so ein beklemmendes Gefühl in der linken Brust, einfach die ganze Zeit so als wäre da "etwas" und als müsste ich mich mal strecken und räckeln damit es weg geht. mache ich das (vorallem beim Brust rausstrecken) knackt es ein paar mal, von Brust bis Rücken.

Ich habe in letzter zeit oft Herzbeschwerden wie Herzstolpern und einfach das Gefühl das herz schlägt unregelmäßig. War vor 2 Monaten schon beim Kardiologen, EKG, Belastungs-EKG, Ultraschall war unauffällig. Blutbild und ein weiteres EKG beim Hausarzt auch unauffällig.

Allerdings sind die Schmerzen erst seit gut 1-2 Wochen. Ich glaube ich steigere mich da tierisch rein, und kan mir gut vorstellen, dass es die Psyche ist. Ich war die letzten Tage immer mal eine Weile draußen spazieren, da waren die symptome eigentilch weg.

Kann das das Herz sein? oder eher die Psyche? Ichj weiß einfach nicht weiter und habe solche Angst vor einem Infarkt oder Ähnliches. Wie kann ich denn feststellen ob es ads Herz ist oder was anderes? Wenn das das Herz ist, wäre das nicht sehr untypisch über einen so langen Zeitraum immer mal wieder kurzzeitige Schmerzen zu haben? Infarkttypisch sind doch sehr starke Schmerzen, plötzlich einsetzend etc. Und selbst für eine Verengung die noch kein Infarkt ist, ist da nicht eher Schmerzen, Atemnot etc. bei Belastung typisch? Und nicht wie bei mir in Ruhe und beim laufen etc. eher weniger Beschwerden?

Ich freue mich über jede beruhigende Antwort und Tipps.

Danke !!!!!!!

...zur Frage

Panikattacken beim einschlafen

Hallo,

meine Geschichte ist etwas komplizierter. Ich leide seit ca. 7 Jahren an einer seltene Migräneform (Basilaris Migräne) in diesen 7 Jahren haben sich symptome häufiger verändert und wurde öftermals ins Krankenhaus überwiesen. Ich habe viele unetrsuchungen gemacht und dann kam es halt zu dieser diagnose. 1 1/2 jahre später komme ich in ein anderes Krankenhaus und komischer weise wurde mir egsgat, dass ich nichts habe, ich habe plötzlich keine seltene migräneform, es liegt an der psyche. dann wurde ich erneut nach 2 jahren eingewiesen und mir wurde wieder gesagt, es liegt an der psyche (das selbe krankenhaus die mir das gleiche vorher gesagt haben) jedoch habe ich die selben schmerzen wie immer und die selben symptome die bei einer basilaris migräne auftauchen. Ich bin mir nun sehr unsicher geworden und bekomme immer wieder panikattacken. Jedesmal wenn ich kurz vor dem einschlafen bin, wache ich mit einem schrecken auf und habe ein sehr eigenartiges gefühl an dem herzen. Ich weiss nicht woher das kommt.. ich traue mich nichtmals zum Arzt zugehen, da ich bestimmt wieder das selbe egsagt bekomme, dass dort nichts ist und meiner mutter oder kann ich das ebstimmt auch nicht mehr erklären, einfach aus angst dass mir niemand zuhört. Ich weiss eifnach mittlerweile nciht was ich dagegen tun kann, wie auch jetzt wurde ich durch diese panikattacke geweckt und sobald ich aufstehe ist alles wieder gut.. lege ich mich ins bett kann ich nicht mehr einschlafen.. gibt es leute hier die sowas auch durchgemacht haben oder kann mir jemand sagen, was cih tun kann?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?