Kann man sich Antidepressiva ohne Therapie verschreiben lassen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo melina,

bei einer leichten Depression macht ein Antidepressivum keinen Sinn. Nur bei einer mittelschweren oder schweren Depression kann ein Antidepressivum seine Wirkung entfalten. Wenn du nun unter letzteren leidest, wäre eine Verordnung eines A. ohne entsprechende Therapie von einem Arzt recht fahrlässig.

Gründe: Bis ein A. wirkt dauert es mehrere Wochen. Nach der erstmaligen Einnahme kann sich - paradoxerweise - die Depression verschlimmern bis hin zu Suizid- und/oder Selbstverletzungsgedanken. Deshalb ist es von ungeheurer Wichtigkeit, dass man parallel zur Medikamenteneinnahme eine Therapie macht. Vor allem dann, wenn du - wie du schon schreibst - auch selbst eine Therapie aus Erfahrung für sinnvoller hälst.

Es gäbe ja auch die Möglichkeit einer ambulanten Therapie plus Medikamenteneinnahme. Dann könntest du auch deine Schule weiter machen. Sollte deine Depression allerdings sehr schlimm sein, wäre vllt. eine stationäre Therapie doch sinnvoller. Wäge ab oder sprich am besten mit einem Arzt. Er kann deine Erkrankung besser einschätzen. Gute Besserung und LG.

Johanniskraut richtig dosiert hilft bei leichten depressionen (dafür gibts Wirksamkeitsnachweise d. Studien), ist Rezeptfrei in der Apo zu kaufen. Psychotherapie macht oft auch Sinn und kann man nebden der Schulde auch machen. Siehe auch bzgl. anderer Theraoien unter:

http://depressioninberlin.de/ und dann links kommt man zu: Informationen für Patienten vom Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin, dort gibt es die "PatientenLeitlinie zur Nationalen VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression", wo dies erklärt wird. Auch andere zusätzliche nichtmed Verfharen werden da beurteilt.

Es wird auf Wechselwirkungen von Johanniskraut mit anderen Medikamenten (einschließlich oraler Kontrazeptiva) hingewisen...Frag mal Apotheker

0

Liebe Melina,

ich habe den Eindruck, Sie beschäftigen sich da gerade mit einer Entscheidung, die gar nicht auf Ihren Schultern lasten sollte. Wenn Sie von Schule reden, dann gehe ich davon aus, Sie sind noch nicht volljährig - sehe ich das richtig?

Wer sagt hier "aus Erfahrung" wäre ein stationärer Aufenthalt die einzige sinnvolle Therapie? Wenn Sie nicht mehr in der Lage sind, zur Schule zu gehen - dann stimmt diese Aussage. Aber dann kollidiert es ja auch nicht mit der Schule...

Können Sie nach wie vor zur Schule gehen, dann können Sie auch eine ambulante Therapie in Anspruch nehmen. Zu Beginn kann eine medikamentöse Begleittherapie helfen, dass die Psychotherapie besser anschlagen kann. Später wird die Medikation dann wieder abgesetzt. Aber das wird NIEMALS bereits vor der Therapie entschieden, sondern wenn der Therapeut Sie bereits für die Probatorischen Sitzungen gesehen hat und eine Diagnose stellen konnte und Sie kennen gelernt hat.

Von einer alleinigen medikamentösen Therapie rate ich strikt ab. Was soll das bringen? Das verändert nichts. Hat das ein Neurologe gesagt? Der kennt sich zwar mit seinen Medikamenten aus - aber nicht mit der Psychotherapie. Bitte fragen Sie in diesem Fall zusätzlich einen Psychologischen Psychotherapeuten um Rat.

Gute Besserung und frohe Weihnachten!

ein ärztlicher Psychotherapeut oder ein Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sollte dies auch beurteilen können, sofern er sich - wie notwendig - Zeit nimmt.

0

Ich bin bereits volljährig und im Abitur. Ich habe bereits Therapien hinter mir, darunter einen stationären Aufenthalt, der mich nur anfänglich über den Berg bringen konnte (weg vom Drumherum). Eine ambulante Therapie half mir eindeutig nicht - es ging mir eher besser als ich sie abbrach. Das Abitur liegt mir sehr am Herzen - ganz besonders meine Klassenkameraden, die meinen engsten Freundeskreis ausmachen, weswegen ich nicht unbedingt ein Jahr einfach unterbrechen will. Das bereits erwähnte Johanniskraut kann ich wegen bestimmter (notwendiger) Medikamente nicht nehmen. Falls es vielleicht noch andere natürliche Mittel gäbe, würde ich mich auch zunächst auf diese beschränken - bis jetzt fiel mir jedoch nichts besseres ein.

0

Nein, das geht eigentlich nicht. Du kannst ganz milde Sachen, wie zB Johanniskraut, auch rezeptfrei bekommen. Allerdings ist die Wirkung sehr fraglich und soviel ich weiss gibt es dazu verschiedene Studien, die alle etwas anderes behaupten.

Ansonsten wird dir wohl kaum ein Arzt einfach so ein Antidepressivum verschreiben ohne Therapie. Aber es muss ja nicht gleich ein stationärer Aufenthalt sein. Wie kommst du auf diesen drastischen Gedanken? Und aus welcher Erfahrung heraus meinst du denn?

Polar hat es auf den Kopf getroffen, wende dich bitte an einen Arzt - mit solchen Medikamenten sollte man niemals spaßen

Was möchtest Du wissen?