Kann man seine Blase "erziehen"?

4 Antworten

Ja, du kannst deine Blase trainieren. Beim Wasser lassen solltest du den Strahl immer wieder stoppen, so wie Adrian1505 sagt. Außerdem kannst du versuchen bei Harndrang immer noch etwas zu warten bis du auf Toilette gehst, das hält die Blase aus! Es kommt aber auch natürlich auf das Getränk an wie oft man auf Toilette muss. Kaffee, Alkohol, Fruchtsäfte etc. treiben sehr.

Ja, die Blase kann wirklich trainiert werden. Zusätzlich kann man Beckenbodentraining machen. Einen schnellen Erfolg wirst du jedoch nicht erzielen. Es dauert schon ein paar Wochen, bis sich ein erster Erfolg einstellt. Trotzdem würde ich an deiner Stelle dranbleiben, ist nur vorteilhaft, wenn du nicht ständig in Schwierigkeiten gerätst, sobald deine Blase voll ist.

Probleme mit der Blase

Es ist das zweite Mal dass ich mich an diese Frage herantraue, das erste Mal habe ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt. Ich habe seit 20Jahren eine Gebärmuttersenkung, eine Blasen-und eine Darmsenkung. Vor 12 Jahren, hatte ich dann noch einen Autounfall, bei dem meine Bandscheiben im Nackenbereich verletzt wurden. Ein Titalimplantat von 6 cm hoch und drei cm breit wurde mit 4 Schrauben zwischen dem 4. und 6. Halswirbel angebracht. Mit den Jahren nun, und bedingt, durch die Senkungen, und die neurologischen Probleme, bereitete meine Blase mir immer mehr Probleme. Infektionen, Restharnmengen und dergleichen. Die Restharnmengen werden immer grösser, und die Infektionen immer häufiger. Vor zwei Wochen wurde nun bei mir eine Zystometrie gemacht. Nach der Auswertung sagte der Arzt mir es müsse operiert werden, in meinem Falle also, will er die Gebärmutter entfernen. Ich bin 57 Jahre alt. Die Blase und den Darm möchte er wieder anheben, und während der Operation entscheiden ob er eine Bandelette um die Blase legen wird oder nicht. Drei Tage nach der Zystometrie hatte ich Schmerzen beim Wasserlassen, und mir wurden Antibiotika verabreicht. Ich hatte schon vor der Zystometrie keinen starken Urinstrahl, aber nachher überhaupt keinen mehr, der Urin sickerte nur noch kraftlos aus meiner Blase. Ich habe ständig Harndrang aber die Mengen die ich ausscheide sind nicht sehr beeindruckend. Mein Bauch wurde immer dicker. Heute nun, 11 Tage nach der Zystometrie musste ich mich in die Klinik begeben, und ich wurde kathederisiert. Mehr als ein Liter Urin lief aus meiner Blase, und es geht mir jetzt ein wenig besser. Ausser, dass ich nicht urinieren kann. Sobald ich mich ein wenig anstrenge, verlagert sich der Druck auf meinen Darmausgang. Ich scheide kleine Mengen Stuhl und ziemlich beachtliche Blutmengen aus. Ist es möglich dass nach einer Zystometrie die Blase nicht mehr arbeitet? Wer kennt ähnliche Beschwerden. Ich bin am Verzweifeln, und fühle mich von dem Aerzten im Stich gelassen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?