Kann man mit gezielter Ernährung auch sein Bindegewebe verbessern?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die wichtigsten Nährstoffe für starkes Bindegewebe, z.B. für starke Sehnen und Bänder, sind bindegewebsaufbauende Aminosäuren, Kieselsäure und Vitamin C. Bindegewebestrukturen bestehen aus geformten Eiweißbestandteilen (= kollagene Fasergerüst-Eiweiße), die in einer Grundsubstanz aus sogenannten Glykosaminoglykanen (= Hyaluronsäure-Proteoglycan- Aggregate) eingebettet sind. Für die Bildung der Grundsubstanz sind vor allem die schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin und Cystein notwendig. Starkes Bindegewebe benötigt Kieselsäure
(Silicium). Kieselsäure fördert einerseits die Bildung der kollagenen Eiweißfasern sowie der Grundsubstanz, andererseits sorgt Silicium auch für eine bessere Quervernetzung von kollagenen Fasern und von Grundsubstanz. Dadurch ist Silicium sowohl für die körpereigene Produktion von Bindegewebe als auch in der Ausbildung einer festen Bindegewebsstruktur bedeutsam. Feste Bindegewebsstrukturen bedeuten auch einen verbesserten Nährstofftransport.

Kieselsäurereiche Lebensmittel:

Ackerschachtelhalm- Extrakte, Vollkornreis, Hafer, Hirse, Gerste, Kartoffelschale Tip für Ausdauersportler: möglichst oft Kartoffeln aus Bio- Anbau mit der Schale essen. Hafer ist nicht nur reich an Kieselsäure sondern auch an Cystin. Haferprodukte sind deshalb für ein festes Bindegewebe ganz wichtige Lebensmittel. Mineralische Kieselerde- bzw. Kieselsäure Präparatesind nicht zu empfehlen, da die Aufnahmefähigkeit im Darm (Resorptionsquote) unter 1 % beträgt, während ein wässriger Ackerschachtelhalm Extrakt (Zinnkrauttee) zu fast 100 % verwertet wird.

Festes Bindegewebe benötigt auch Vitamin C

Die Bindegewebsbildung im Bereich der Grundsubstanz wird nicht nur durch Kieselsäure (Silicium) verbessert sondern auch durch Vitamin C. Für ein belastbares Bindegewebe sollten deshalb täglich immer ein Liter Orangensaft oder mehrere Zitrusfrüchte (Orangen, Grapefruits, Kiwis) aufgenommen werden.

Bindegewebsaufbauende Aminosäuren nach dem Sport

Die Grundlage einer Bindegewebe aufbauenden Ernährung ist eine hochwertige Eiweißversorgung in Kombination mit einer kieselsäure- und Vitamin-C-reichen Ernährung. Für einen optimalen Eivveißstoffwechsel (z.B. Umbauarbeiten im Muskel-, Sehnen- und Bandbereich) ist auch eine ausreichende Vitamin-B6-Versorgung durch Vollkornprodukte, Hefeflocken, Fisch und Fleisch wichtig. Besonders nach Trainings- und Wettkampfbelastungen ist die hochwertige Eiweißversorgung wichtig, damit genügend „Baumaterial“ für das Bindegewebe (besonders für den Sehnen- und Bandapparat) zur Verfügung steht. Je früher nach dem Sport neben den Eiweißen auch Kohlenhydrate aufgenommen werden, desto früher kommt der Körper in eine aufbauende, erholende Stoffwechsellage, wodurch weitere Abbauvorgänge im Körper gestoppt werden. Die erste bindegewebsaufbauende Maßnahme nach dem Sport ist deshalb, möglichst schnell und effektiv zu trinken, wobei in einem guten Regenerationsgetränk sowohl Kohlenhydrate als auch Aminosäuren enthalten sein sollten. Auch die Mahlzeiten nach dem Sport sollten möglichst früh erfolgen. Geeignete Mahlzeiten sind „Super- Carboloading- Menüs“. Neben Kohlenhydratenspendern wurden hierbei auch hochwertige Eiweißträger berücksichtigt. Falls nach einer Ernährungsausrichtung mit mehr natürlicher Kieselsäure, mehr Vitamin C sowie mit hochwertigen Regenerationsgetränken und mit hochwertigen Super-Carboloading-Menüs immer noch Schwachpunkte und Probleme im Bindegewebebereich bestehen, so können zusätzlich Gelatine- oder Muschelpulver-Produkte verzehrt werden. Durch diese Nahrungsergänzungsprodukte wird sichergestellt, daß genügend bindegewebsaufbauende Aminosäuren (Prolin, Glycin, Lysin, Arginin, Methionin, Cystein) aufgenommen werden. Bindegewebsaufbauende Aminosäuren stecken nicht nur in Gelatine oder Muschelpulver-Produkten.

Helfen Sie täglich Ihrem Bindegewebe auf die Sprünge mit: 30 g Weizenkeimen, 50 g Haferflocken und 3EL reinem Molkeneiweiß

Hier steht noch mehr:

Wie über mir schon erwähnt wurde, ist ein gezieltes Sporttraining zusätzlich zur Ernährung sehr wichtig. Ich würde mich da ggf. mal mit einem Trainer im Fitnesstudio zusammensetzen und einen Sportplan austüfteln, so hab ich das gemacht und dadruch mein Bindegewebe gestärkt.

Online-Studie zur Erfassung der Barrieren bei der Hilfesuche für Essstörungen?

Wir, die Forschungsstelle für Psychotherapie am Universitätsklinikum Heidelberg, bitten euch um eure Mithilfe: Im Rahmen einer Online-Befragung möchten wir ermitteln, welche Barrieren (=Hindernisse) junge Menschen davon abhalten, sich Hilfe zu suchen wenn sie essstörungsbezogene Probleme haben. Ziel unserer Forschung ist es Prävention und Aufklärung im Bereich der Essstörungen zu verbessern und Barrieren in der Hilfesuche zu reduzieren, damit Betroffene früher Hilfe in Anspruch nehmen und das Risiko für Essstörungen gemindert wird.

Wenn ihr zwischen 18 und 25 Jahre alt seid und Interesse habt, uns durch eure Teilnahme an unserer Online-Befragung zu unterstützen, würde uns das sehr helfen! Ihr könnt unabhängig davon teilnehmen, ob ihr selbst unter Symptomen einer Essstörung leidet oder nicht.

Weiterführende Informationen und die Online-Befragung erreicht ihr unter folgendem Link: https://www.psyres.de/befr/

Herzlichen Dank im Voraus für eure Mithilfe!

...zur Frage

Hilft Brokkoli essen gegen Haarausfall?

Hallo Ihr,

ich habe schon immer dünne Haare und je älter ich werde, desto dünner werden sie leider. Das ganze ist genetisch bedingt, denn auch bei meiner Mutter ist es so.

In irgendeinem Forum (weiß nicht mehr genau wo) habe ich gelesen, dass es helfen soll, wenn man viel Brokkoli oder andere Kohlsorten isst. Soweit ich mich noch richtig erinnere, sind auch Kresse und Rettich gut, um dem Haarausfall entgegen zu wirken.

Hat irgendjemand ausprobiert, ob das wirklich hilft oder ist das nur ein "Märchen"?

...zur Frage

Ernährung umstellen und Abnehmen, wo bekomme ich Hilfe?

Guten Abend liebe Community

Seit Jahren nehme ich mir vor abzunehmen, aber bin jetzt wirklich davon überzeugt es durchzusetzen, da ich immer weiter zu nehme und neue Dehnungsstreifen dazu kommen :/ Deshalb möchte ich meine Ernährung umstellen und von nun an regelmäßig zum Sport gehen. Allerdings habe ich keine Ahnung wie ich das mit dem Abnehmen und der Ernährung angehen soll. Soll ich damit zum normalen Arzt gehen? Habe nämlich das Gefühl das ich seine Zeit mit dem Thema verschwende und der Besuch dort umsonst ist. Sonst käme mir noch Ernährungsberater in den Sinn, aber da bin ich mir auch nicht so ganz sicher. Kennt sich einer mit dem Thema abnehmen und Ernährung aus und kann mir vielleicht weiterhelfen?

Und wie ist das mit dem gerissenen Bindegewebe? Kann man da noch irgendwas tun, oder wird das für immer so hässlich bleiben? :s

Würde mich über Antworten freuen!

LG

...zur Frage

Woher bekomme ich einen kostenlosen und guten Ernährungsplan?

Ich achte in letzter Zeit mehr auf meine Ernährung. Nach der Mandel-OP konnte ich ja erst nicht richtig essen und seit dem ist mir das bewusster geworden. Jetzt bin ich aber nicht so gut informiert, dass ich immer weiß, was gut und schlecht ist und wie viel Fett in manchen Lebensmitteln ist. Auch bei versteckten Fetten weiß ich meist nur, das es sie gibt, aber nicht, in welchen Lebensmitteln besonders viel davon ist. Ein Rätsel für mich ist zum Beispiel Schinken: der gekochte ist fettarm, der geräucherte nicht, obwohl er so dünn geschnitten ist...

Wer kann mir eine gute Internetseite empfehlen oder mir sagen, wo ich einen Ernährnungsplan bekomme, der auf mich abgestimmt ist. Es gibt einfach ein paar Lebensmittel, die nicht nicht mag und die ich dann auch nicht in meinem Speiseplan stehen haben will.

...zur Frage

Zu wenig gegessen?

Mein älterer Bruder ist zur Zeit sehr gestresst mit seiner Arbeit und hat komplett seine Mahlzeiten vernachlässigt, dass seine Essgewohnheiten sich sehr verändert haben. Es ist schwer für ihn, noch etwas in sich zu bekommen und abgenommen hat er auch sehr. Mittlerweile auch Bauchschmerzen bekommen.

Danke im Voraus

LG

...zur Frage

Könnte es eine Histaminintoleranz sein?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen nach dem Essen Blähungen. Einen richtigen Blähbauch. Sonstige Symptome habe ich keine - keine roten Stellen, keine Probleme mit dem Zyklus, keine laufende Nase oder zuschwellende Nasenhöhlen etc. Durchfall habe ich auch nie, eher Verstopfung. Gestern Nacht hatte ich nach Beeren, Joghurt und Bananen zum Abendessen mehrere Stunden später einen starken Blähbauch und Juckreiz. Ob das an dem Essen liegt, weiß ich jedoch nicht - kann auch trockene Heizungsluft etc. sein. Kopfschmerzen habe ich sehr selten, Symptome wie Kreislaufprobleme oder Herzrasen sind mir nicht aufgefallen.

Meine Ernährung ist aber generell ziemlich histaminreich, ich liebe Beeren, Tomaten, Avocado, Pilze, Bananen, Kakao, Balsamico etc. etc. - eine Intoleranz gegen Histamin wäre daher sehr schwer für mich, gerade weil ich nach einer leichten Essstörung gerade eine Ernährung gefunden habe, die generell gut für mich passt.

Ich weiß, dass die letzte Diagnose nur ein Arzt stellen kann - aber ich sitze zuhause und habe so Angst, meine Ernährung wieder komplett umstellen zu müssen & mir wieder ständig Gedanken machen zu müssen, was und wie ich esse. Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, mir sagen, ob beispielsweise Verstopfung Symptome für Histaminintoleranz sein können bzw. ob fehlende Symptome was Hautirritationen, Herzrasen und Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen eher gegen die Intoleranz sprechen? Gestern habe ich größtenteils histaminarm gegessen, abends dann Bananen, Beeren, Trockenobst und hatte Stunden später Beschwerden, die ich tagsüber nicht so stark hatte. Das macht mir Angst, kann jedoch auch an zu viel rohem Obst etc. liegen..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?