Kann man mit einer bestimmten Ernährung eine Arthrose positiv beeinflussen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Geeignete Lebensmittel zur richtigen Ernährung bei Arthrosen:

Erste Maßnahme ist es, im Alltag genug zu trinken (mindestens 2,5 Liter pro Tag), damit Ihr Körper genug Gelenkschmiere produzieren und Ihren Säurehaushalt ausgleichen kann.

Weiter benötigen Sie zur optimalen Versorgung Ihrer Gelenke mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die besonders reichhaltig in Leinöl und Leindotteröl vorhanden sind. Nehmen Sie zwei Teelöffel täglich zu sich und Sie werden schnell merken, dass Ihre Entzündungsschmerzen deutlich nachlassen.

Wichtige Bestandteile einer gesunden Arthrosen-Ernährung sind Gemüse, Milch, Blattsalate, viel frisches Obst und vor allem Fisch, da Fische die Vitamine, und Mineralien wie Magnesium und Spurenelemente liefern, die der Körper braucht.

Das dürfen Sie zu sich nehmen: Rohrzucker oder Agaven-Dicksaft, Kartoffeln und Naturreis, Tintenfisch, pflanzliche kalt gepresste Öle, Nüsse (keine Erdnüsse!), Dinkel, Käse, Tee und Mineralwasser.

Einzelne besonders wirksame Lebensmittel sind zum Beispiel Lauchgemüse wie Lauch, Knoblauch, Zwiebeln und Lebensmittel, die reich an Magnesium (zum Beispiel Hirse, Sonnenblumenkerne, Bananen) oder Kalzium sind.

Lies bitte alles: http://www.hilfreich.de/die-richtige-ernaehrung-bei-arthrosen-das-sollten-sie-beachten_15303

Danke für den Stern :-)))

0

ích schütze mich eigentlich dadurch, dass ich fast kein fleisch mehr esse, keinen alkohol keine Zigaretten und wenig fett. das habe ich festgestellt hilft. Hier kannst du mehr finden über Ernährung bei Arthrose http://help-zentrum.com/arthrose.html

Alle erhitzte Lebensmittel, sowie Fertiggerichte beschleunigen eine Arthrose, besonders staekehaltige Produkte. Abhilfe bekommt man nur durch eine vermehrte Ernaehrung aus Rohkost, bzw frischem rohen Obst, Fruechte und Gemuese.

Unerklärliche Ganzkörperschmerzen...wer kennt das?Was hilft?

Hallo Habe mich extra hier angemeldet, weil ich gerne Eure Meinungen hören möchte. Ich bin 42 und habe seit nun 7 Jahren massive Zahn und Knochenprobleme. Inzwischen hab ich tgl.Schmerzen die Gelenke wechseln sich ab. Blutwerte alle o.k....auch Borrelien negativ. Meine Knochendichtemessung ist grenzwertig ...Arthrose in Hüfte,Knien, Fingergelenken nachgewiesen. Keine Entzündungszeichen und trotzdem hauptsächlich in der Hüfte z.zt. treten die Schmerzen Intervallartig auf und verschlechtern sich bei z.b. Rotlichtbehandlung. Da sich unter Cortison mein Allgemeinbefinden rapide verbesserte...obwohl die Gelenkschmerzen blieben.....stellte mein Arzt die Frage nach einer Autoimmunerkrankung in den Raum? Weiß jemand, ob das wahrscheinlich ist und wenn ja, was könnte es sein? Rheuma wurde ausgeschlossen.....man redet jetzt von Fibromyalgie. Lt.Ärztin soll ich mir ein Buch kaufen und fertig. :-( Ich bin inzwischen hoffnungslos am verzweifeln.....fühle mich von den Ärzten nicht ernst genommen und z.teil auch verarscht. Kann mir jemand Tipps geben, was ich tun kann um ein halbwegs schmerzfreies dasein zu fristen? Kennt jemand einen guten Arzt in Berlin/Brandenburg der sich mit sowas auskennt? Hat jemand sonst irgendeinen Ratschlag der mir helfen könnte? Dann flehe ich Euch an.....schreibt mir bitte! Vielen,vielen Dank im voraus an alle, die sich die Mühe machen! Liebe Grüße Anja

...zur Frage

Androgene auf natürliche Weise senken?

Hallo

Vor 3 Jahren , stellte mein damaliger Gyn fest, dass ich zu hohe DHEAS und Cortisolwerte habe. Er meinte bei eventuellen Kinderwunsch, bräuchte ich eine passende Therapie.

Wurde trotzdem unerwartet Schwanger.

Ich wiege 59 kg bei 166 cm und habe sehr dünne Arme und Beine, nicht viel Hintern und Brust,dafür viel Bauch und Unterrückenfett (Lovehandels).

Oft werde ich als mager bezeichnet...

Treibe nur Ausdauersport 3x Woche 7-15 km Laufen.

Ich gehe davon aus, dass mein Figurtyp durch meine Hormone bestimmt wird.

Abgesehen dass ich unattraktiv bin, mache ich mir auch Sorgen um meine Herzgesundheit. Viele Krankheiten gehen ja mit dem Bauchfett einher..

Meine Frage: Kann ich das ganze durch Ernährung und Sport , positiv beeinflussen? Wenn ja wie?

Egal wie blöd es klingt: wie werde ich weiblicher?

...zur Frage

Schlimme Stimmungsschwankungen: Von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt, was tun?

Hallo Community. Ich fühl mich total gespalten seit etwa einem oder zwei Monaten. Meine Stimmung bzw Laune geht wechselt innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde, hab ich das Gefühl. Das geht dann echt so, dass ich arg positiv drauf bin, alles ist toll und ich hör Musik oder so und könnte einfach rumtänzeln vor Lebensfreude und dann plötzlich kommt von tief unten was hoch und ich werde todtraurig und alles ist schlecht, macht keinen Sinn und ich denk, ich pack das alles eh nicht, was hat es für einen Sinn.. Naja dann mach ich evtll einen Schritt oder wechsel nur den Raum und schwebe schon wieder wie auf Wolken. Aber nur einige Minuten später wieder: total down. Manchmal hält einer dieser Zustände auch mehrere Stunden an, aber nie einen ganzen Tag oder gar länger. Ich versteh das nicht. Ich finde auch keine Auslöser. Weder Wetter, noch Tageszeit noch sonstwas scheinen es zu beeinflussen. Kennt ihr Mittel, die das verhindern? Ich bin aber nicht depressiv oder so, also nicht dass ihr das denkt. Ich falle nur von einem Extrema ins andere, ohne bestimmten Grund und will das unbedingt verhindern, denn dieses Traurigsein ist blöd und nimmt mir immer kurze Zeit meine Motivation und alles. Bin dankbar für Tipps.

...zur Frage

Gelenkschmerzen - medizinisch nichts zu finden

Hallo,

ich bin 27 Jahre alt und habe seit zwei Jahren akute Gelenkschmerzen. Angefangen hat das Ganze im rechten Handgelenk - neben den Schmerzen schwellen die Finger an, die Bewegungen der Hand sind eingeshcränkt. Seither springen diese Schmerzen auch auf beide Fußgelenke über, seit Neuestem ist auch der Daumen der linken Hand stark betroffen. Interessant ist, dass die rechte Hand grundsätzlich immer mindestens leicht betroffen ist, sobald aber ein anderes Gelenk anfängt zu schmerzen, lässt der Schmerz beim vorher betroffenen Gelenk nach.

Ich war schon bei unterschiedlichsten Ärzten, auch alternative Methoden. Medizinisch ist nichts feststellbar. Ich habe meine Ernährung komplett umgestellt und versucht Stress zu reduzieren.

Ich habe nach wie vor keine Diagnose und keine Aussicht auf Besserung. Hat jemand Erfahrung mit meiner beschriebenen Symptomatik bzw. hat jemand eine Idee was ich noch tun könnte?

...zur Frage

Wielang kann man Thrombose spritzen, was für Risiken entstehen, Was kann ich unterstützend zu meiner Genesung beitragen?

Hallo, ich hatte Ende August diesen Jahres einen Unfall. Die Diagnose nach MRT, avaskuläre Knochennekrose rechtes Sprunggelenk (laterale Talusschulter), Talusfraktur ohne Verschiebung. Seit Ende August Spritze ich nun Mono Embolex 3000. Nach meinem letzten Blutbild wurde ich nach 74 Tagen auf arixtra 2,5mg umgestellt. Jeden Monat erfolgt ein MRT, ich bekam Ultraschalltherapie und einmal Manuelle Therapie. Gefühlt verändert sich jedoch mein Zustand nicht. Ich habe um den Köchel immer wieder brennende Schmerzen und auch meine Ferse schmerzt bei unterschiedlicher Lagerung. Belasten soll ich den Fuß bereits mit dem 1/2 Körpergewicht... Meine Frage nun... Wieland kann ich die Thrombosespritzen problemlos nehmen und auf was sollte ich eventuell achten? Was kann ich tun um den Genesungsprozess positiv zu beeinflussen?

...zur Frage

Seit ca. 3 Jahren Gelenkschmerzen. Anfangs nur rechtes Knie jetzt fast alle Gelenke. Weiß jemand woher das kommt?

Hallo ihr, ich wollte mal fragrn ob irgendjemand weiß was ich habe könnte. Alles begann vor ca. 3 jahren als ich mit dem Fußball aufhörte. Ich bekamm plötzlich schmerzen im rechten Knie. Sie wurden immer schlimmer. Daher bin ich zu meinem Artz gegangen bin. Dieser nahm etliche male Blut ab, da ich den verdacht auf Borelose hatte ( vor ca. 5 jahren wurde ich von einer zecke gebissen mit allem drum und dran. Wannderrötung, Fieber, 2 wöchiger Krankenhausbesuch, etc. ). Dabei kam nichts raus und er schickte mich zum Orthopäden. Der Orthopäde hat mehrere untersuchungen duchgegührt und meine das die schmerzen vom Wachstum kommen würden. Er verschrieb mir eine Bandage und Physiotherapie. Die half für 1-2 Monate. Ca. 1 Jahr später ging ich wieder zum Arzt da mir nun so gut wie alle Gelenke weh taten. Es folgten wieder Blutabnahme und Untersuchungen beim Orthopäden. Da mir immer noch keiner helfen konnte gjng ich zum Reumatologen. Dieser schloss Reuma aus und stellte eine Zyste in meinem rechten knie fest. Auf dem MRT erkannte er das diese hamlos sei und nicht für die schmerzen verantwortlich sei. Dannn bemerkte er, dass meine Beine unterschiedlich lang sind. Jedoch weiß er nicht welches länger ist. Wenn ich liege ist mein linkes Bein länger und wenn ich stehe das rechte Bein. Da er mir nicht weiter helfen konnte muss ich jetzt wieder zum Orthopäden.

Achso...die schmerzen sind nur ab und zu. Als mal 2 Tage am stück und dann eine woche pause. Mal sind sie intensiver mal nicht. Mal kommen sie wenn ich lauf und mal wenn ich im bett liege.

Erstmal bin ich froh das ich nach ca. 3 Jahren eine Erklärung habe woher die schmerzen kommen könnten. Aber selbst wenn meine Beine unterschiedlich lang sind, erklärt das nicht warum mir zum Beispiel die handgelenke weh tun. Hat jemand eine Idee was ich haben könnte ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?