Kann man im Krankenhaus eine Zimmerverlegung beantragen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bleibt nur eine Möglichkeit:

Das Pflegepersonal darauf ansprechen. Sie sind für die Zimmerbelegung zuständig - nicht der behandelnde Arzt. Sollte es die Möglichkeit geben und genügend freie Plätze zu Verfügung stehen, kann einem solchen Wunsch in der Regel entsprochen werden. Vorausgesetzt, die Zimmer sind nicht für den nächsten Tag schon fest belegt.

Viele Grüße

Frage einfach mal nach, wenn die genug freie Betten haben, kannst du Glück haben.

Wenn es organisatorisch möglich ist, dann sind die Pflegekräfte dafür sehr offen. Denn wenn die Chemie zwischen den Patienten in einem Zimmer stimmt, dann ist auch der Pflege-Ablauf viel leichter zu bewältigen. Bei "dicker Luft" ist auch die Pflege der Patienten schwieriger. Deswegen bitte unbedingt ansprechen...

Atemnot kloßgefühl im Hals

Hallo, Vor 4 Tagen habe ich den Krankenwagen gerufen weil ich Atemnot hatte in der Ruhephase. Mir fiel das normale Atmen schwer und durchatmen konnte ich auch nicht wirklich. Angekommen im Krankenhaus haben die Ärzte erstmal ein EKG gemacht und Blutabgenommen danach Ultraschall Halsschlagader,Herz,Nieren usw überprüft Lunge wurde geröngt ... Alles ist okay meinten sie blutwerte sind auch gut. Danach habe ich ein Langzeit EKG und ein Langzeit Blutdruckmessgerät bekommen ..die Werte waren auch okay.

Nun wurde ich gestern Entlassen mit der Begründung das es Psychisch sei...aber ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen.. Es hat erstmal angefangen vor 1 Woche wo die Atemnot 1 Stunde oder 10 min ging.. Und jetzt seit 1 Tag ist die Atemnot den ganzen Tag! Ich hab vorher immer durch den Mund tief luftgeholt ...Meine Schwester hat mir paar Atemtipps gegeben seitdem Atme ich nurnoch durch die Nase ruhig. Aber das schwere Gefühl und der Kloß geht nicht weg.

Allerdings was komisch ist...wenn ich so richtig abgelenkt bin ist alles gut und ich vergesse die Atemnot kurz...jedoch wenn ich wieder daran denke kommt sie wieder...

Kann es wirklich alles Psychisch sein? Ich meine das fühlt sich so Real an! Ich habe auch kaum Stress ich bin 19 und bin von Natur aus etwas Nervös . Ich war vor 2 Wochen noch in einer Klinik wegen Angststörungen und Schwindel...Jetzt wo die Angststörungen und Schwindel weg sind hat der Atemnot begonnen....Es war alles nach einer Reihenfolge.. erst der Schwindel -> Angststörung das dass Herz stehen bleibt -> Atemnot.

Kann es auch Verspannung der Atemmuskelatur sein? Oder was meint ihr?

...zur Frage

Blut im Stuhl nach Darmspiegelung mit dem Befund Darmentzündung

Hallo alle zusammen,

ich hatte Anfang Februar eine Darmentzündung, welche nach einer Darmspiegelung mit Gewebeprobeentnahme festgestellt wurde. Behandlung erfolgte mit Medikamenten. Nach drei Monaten ging ich stationär ins Krankenhaus um eine erneute Darmspiegelung vorzunehmen, da damals weder Bakterien noch Viren für eine Entzündung verantwortlich gemacht werden konnten. Es hieß die Werte sind rückläufig und der Darm sieht soweit gut aus. Normal wieder essen und keine Tabletten mehr. Letzte Woche Samstag kam wieder der Schock: erneut Blut im Stuhl. Da hieß es mal wieder ab ins Krankenhaus. Am Montag wurde abgeführt und am Dienstag wieder eine diesmal sehr schmerzhafte Darmspiegelung trotz Zusatzspritze mit Gewebeprobeentnahme vorgenommen, bei der man wieder eine Entzündung feststellte. Jetzt nehme ich wieder Tabletten. Soll jetzt ein Jahr versuchen mich von Schonkost zu ernähren, nicht rauchen und Stress so gut wie möglich vermeiden. Vielleicht habe ich so Glück einer chronischen Darmkrankheit zu "entkommen" . Am Mittwoch Nachmittag wurde ich entlassen, weil es mir gut geht und ich ein 11 Monate altes Baby hab.

Jetzt hatte ich aber jeden früh Blut im Stuhl (Musste bis jetzt immer nur früh auf Toilette). Habe schon im Krankenhaus angerufen, Sie meinen nur soll reinkommen. Man kann nichts am elefon dazu sagen.

Kennt das jemand? Wie lange war es vielleicht bei euch? Was kann es schlimmsten Fall`s sein?

Wenn ich kein Baby hätte, würde ich nicht lange überlegen, aber so ist es immer etwas schwer. Eltern im Urlaub . Freund arbeiten ... Alles blöd.

Ich bedanke mich für liebevolle Rückantworten.

...zur Frage

Patientenverfügung - künstliches Koma ablehnen möglich?

Hallo,

ich bin jetzt 18 und möchte mir eine Patientenverfügung machen. Etwas, was ich ablehnen möchte, ist ein künstliches Koma (ja, dafür habe ich einen guten Grund). Ist das rechtlich möglich?

...zur Frage

Angststörung, mit dem Herzen oder doch was schlimmes?

Ich habe seit ein paar Tagen wieder so ein komisches Gefühl. Und zwar hat mein linker arm ein bisschen gezogen und in der brustgegend hab ich was gespürt und seitdem habe ich wieder diese gefühl, angstgefühl. das ist jetzt so schlimm, das ich mich an den beinen schwach fühle. ich habe diese ohnmachtsgefühl, das gefühl ich würde gleich umkippen. wenn ich abgelenkt bin geht doch wenn ich dann in mich gekehrt bin. bei jeden zucken merke ich dan was. habe auch dieses gefühl, als würde ich atemnot haben obwohl ich luft bekomme. habe das gefühl von schwindel obwohl mir nicht schwindelig ist. ich mache gerade eine ausbildung als pflege und betreuungsassistentin. mir wurde auch blutdruck gemessen gestern. der wert war 115 / 70. meine dozentin sagte, ich soll mehr trinken. ok ich trinke nicht sehr viel. ich habe im allgemein diese schwäche und die angst vor herzinfarkt macht mich verrückt. ich habe ach wie so eine innere unruhe. das gefühl mir bleibt die luft weg. so eine richtige panikattacke. vielleicht liegt das auch an der verspannung, weil ich vielleicht zu oft am pc sitze. ich bin kein risikofaktor für ein herzinfarkt. ich werde am 19.01. 27 jahre alt, bin 173 cm groß und wiege 60 kg. ich trinke keinen alkohol und rauche nicht. was ist das nur mit mir. ich habe auch eine schilddrüsenunterfunktion und nehme gerade euthyroxin 88. war im november erst beim arzt zur kontolle und meine ärztin meinte, dass meine werte voll in ordnung sind sodas ich erst im november 2016 wiederkommen soll. zwischendurch merke ich wie mich wieder beruhige aber dann wird es wieder schlimm. ich hab echt anngst das es was mit dem herzen ist. gut wenn man aufgeregt ist, dann schlägt das herz auch schneller. ich bin auch stress mit meine zwei kindern (bin alleinerziehend) mache gerade die ausbildung und gerade den führerschein. ich habe auch ab und zu rücken und nackenschmerzen udn am lendenwirbel tut es auch weh wenn ich zu lange stehe. ich muss immer tief luft holen, aber wenn ich mich ablenke dann geht es. aber diese angst macht mich einfah verrückt. ist denn sowas normal? bin ich vielleicht in hypochonder oder was ist mit mir los. ich will das einfach nur los werden. und stimmt es wenn man sich einbildet man hat was mit dem herzen, das man wirklich die symptome hat obwohl da nichts ist? ich hatte es glaub ich 2012 zum ersten mal als mein onkel an einem herzinfarkt starb, genau die selben symptome. war auch im krankenhaus, aber sie konnten nichts finden, war beim hausarzt und sie meinte, ich wäre total verspannt. was ist das alles nur, ich will das es besser wird. hab echt das gefühl ich falle gleich um, weil cih diese schwäche merke

...zur Frage

Seit Wochen unerklärliche Übelkeit?

Hallo, Ich bin eine 17 Jahre alte Schülerin, bin in meinem Abschlussjahr und habe seit über 5 Wochen eine anhaltende Übelkeit. Seit über 4 Wochen fehle ich in der Schule, versuche aber immer wieder doch einen Tag durchzuhalten, was mir aber immer nur bis zur 2 Stunde gelingt und das mit Höllenquahlen. Bis jetzt wurden mir 3 Medikamente gegen Übelkeit verschrieben (nux vomica, Vemox A Dragees und Iberogast), die alle nicht wirklich etwas bringen. Es wurde in der ersten Woche eine Magenschleimhautentzündung diagnostiziert und ich bekam eine 20er Packung Pantoprazol, die nicht geholfen hat. Dann hatte ich eine Magenspiegelung und war beim HNO Arzt. Magenspiegelung sagt leichte Magenschleimhautentzündung, aber die stärke der Übelkeit sagte den Ärzten das es noch etwas anderes gibt. Mir wurde noch eine Darmspiegelungg angeboten und ich ging zu einem anderen Arzt der mir Blut abnahm um meine Schilddrüse zu überprüfen. Jetzt gibt es einen Verdacht auf eine Schilddrüsenunterfunktion und Morgen habe ich einen Termin beim Radiologen. Nur ist Übelkeit ja eigendlich kein typisches Symptom dafür und die Schilddrüsenhormone würden wahrscheinlich erst nach Monaten anfangen zu wirken. Ich muss eigendlich so schnell wir möglich wieder auf die Beine und wieder zur Schule weil ich sonst den Stoff nicht so gut vermittelt bekomme und ich vielleicht wiederholen muss und ich überlege ob es vielleicht eine Lösung wäre ins Krankenhaus zu gehen um vielleicht schnellere Ergebnisse zu bekommen und ganz durchgecheckt zu werden. Ich kann oft nicht schlafen und mir wird kotzübel wenn ich auch noch um viele Leute sein muss. Ich bin tot frustriert und schreibe deswegen diesen Beitrag um euch, wenn ihr das hier lest, zu fragen was ich eurer Meinung nach machen soll. :( Emotion bin ich durch diese über 5 Wochen am Ende und will einfach das es vorbei ist und ich wieder zur Schule kann...

Danke schon mal für jeden der es zuende gelesen hat und ich freue mich auf jede hilfreiche Antwort..

...zur Frage

äußere Darmfistel wie behandeln ? auch daheim möglich ?

Vor 1,5Jahren wurde meiner Mutter Enddarmkrebs ("Karzinom am anokutaner Übergang )"diagnostiziert. Im Herbst 2010 Chemo- und Bestrahlungstherapie gemacht. Leider breiteten sich wieder Geschwüre aus, sodass im Sommer 2010 sie einen künstlichen Darmausgang bekam. Anfang funktionierte der nicht richtig, sodass nochmal operiert werden musste. Angeblich war der Dünndarm verwachsen. Jetzt arbeitet alles gut, aber seit Oktober hat sich eine äußere Darmfistel gebildet.

War deshalb wieder seit Anfang Dez. in stationärer Behandlung, an ihr wurde eine sog. "offene Wundbehandlung und Vacuseal-Therapie" angewandt, also konservativ behandelt. Dies war nach etwa 3 Wochen erfolgreich, sodass Sie Weihnachten über nun gottseidank daheim verbringen konnte !

Leider gings aber wieder am 22.Dez. los, es kommt wieder einiges an Eiter (3 Kompressen täglich voll).

Nun stellt sich die Frage, wie es weitergeht, ob sie wieder ins Krankenhaus sollte, oder ob so eine äußere Darmfistel auch daheim konservativ behandelt werden kann, wenn z.B. ein Facharzt täglich vorbeikommen würde... ? Mutter will nach 1,5 Jahren Krankenhaus-Torture nicht mehr ins Krankenhaus. Daheim wäre sie psychisch viel stabiler...

weitere Fragen: 1.) Kann mit Antibiotika nicht behandelt werden ? Laut Facharzt nicht.. ?!? 2.)Hab in wikipedia in dem Zusammenhang was von "Infliximab"- bei Morbus Crohn gelesen, wäre das der Weg ? http://de.wikipedia.org/wiki/Fistel 3.) in welcher Zeitdauer müsste so ein Darmfistel abheilen, bzw. ab wann sagt man, nun müsse man chirurgisch eingreiffen ?

Hintergrund: Eine operative Entfernung wollten die Ärzte am KH umgehen, da wohl zu riskant ( wiegt nur noch 43kg und wohl 6Stunden OP).

weitere Fragen: Man liesst immer wieder, dass solche OPs nur erfahrene Fachärzte durchführen sollten. Kann jemand für Raum Rosenheim paar Ärzte empfehlen?

Wir (Familie) sind in einer verzweifelten Lage und wollten auf diesen Wege eine 2.te Meinung / Ratschlag / Hinweis / Erfahrungsberichte einholen und wären sehr dankbar !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?