Kann man Heuschnupfen wieder verlieren?

3 Antworten

Hallo! Ich kann das ebenfalls nur bestätigen. Ich bekam als Jugendliche Heuschnupfen, das war auch ziemlich heftig, mit allergischem Asthma etc. Und dann hatte ich mit 23 mal eine OP und habe das natürlich bei der Vorbesprechung bei der Frage nach Allergien angegeben. Da gerade "meine" Allergene blühten, sollte ich bei der OP Narkose sicherheitshalber irgendein Mittel bekommen. Und nach der OP war meine Allergie verschwunden... Komisch aber wahr! Seitdem habe ich nie wieder Probleme gehabt!

Viele Grüße

Warum das so ist weiß ich leider nicht, aber ein guter Freund von mir hatte als Kind schlimmen Heuschnupfen und jetzt als Erwachsener hat er fast keine Beschwerden mehr obwohl er keine Sensibilisierung oder so was gemacht hat.

Wenn ich aus meiner Erfahrung sprechen darf... JA! Habe früher in der Großstadt gelebt und hatte arge Probleme mit verschiedenen Baum- und Gräserpollen. Nachdem ich aufs Land gezogen bin wurde es von Jahr zu Jahr weniger, obwohl hier theoretisch noch mehr Pollen durch die Luft fliegen. Warum genau weiß ich allerdings nicht :)

Machen Mittel gegen Heuschnupfen müde?

Hallo,

ich leide im Moment sehr unter Heuschnupfen, muss ständig niesen, mein Hals und meine Augen jucken. Würde gerne mal so ein Heuschnupfenmittel ausprobieren, habe aber gehört, dass diese sehr müde machen können. Stimmt das? Wer hat Erfahrungen gemacht und kann evtl was empfehlen?

...zur Frage

Allergie auf Naturkosmetik bei Heuschnupfen wahrscheinlicher?

Eine Freundin und ich wollten vermehrt Naturkosmetik benutzen, es sind ja weniger bedenkliche Stoffe drin. Aber meine Freundin hat auch fast alle Produkte allergisch reagiert, ich habe sie immer gut vertragen. Sie ist auch Pollenallergikerin, ich aber nicht. Kann das damit zusammenhängen?

...zur Frage

Erhöhte Allergie- und Entzündungswerte, was tun?

Seit ca. 2 Jahren hatte ich ab und zu Atemprobleme und im Dezember 2014 war ich dann beim Arzt, nachdem ich übers Wochenende kaum Luft bekam. Anhand der Atemgeräusche mutmaßte der Arzt Asthma und mir wurde Blut abgenommen. Mein Allergiewert lag da bei 1003. Ich bekam Montelukast und etwas zum Inhalieren. Atemprobleme habe ich seitdem gar keine mehr. Nun war ich letzte Woche wieder zur Blutabnahme da. An dem Tag hat der Heuschnupfen bei mir sehr angefangen. Heute erhielt ich das Ergebnis (telefonisch). Mein Allergiewert ist auf 2000 gestiegen und ich habe hohe Entzündungswerte. Sie geht davon aus, dass es ein Virusinfekt ist, da ich an dem Tag auch ziemlich verschnupft war (das hat sich aber wie Heuschnupfen angefühlt, da auch mein Gaumen gejuckt hat und ich das, dachte ich, gut unterscheiden kann).

Ich soll nun etwas nehmen, um mein Immunsystem zu stärken und in 3 bis 4 Wochen nochmal zur Blutabnahme kommen. Allerdings fühle ich mich absolut nicht krank. Nur eben der Heuschnupfen ab und zu. Ich hab letzte Woche auch Sport gemacht.

Der Arzt meinte im Dezember, man versucht nun erstmal den Allergiewert runter zu bekommen. Montelukast nehme ich seitdem täglich. Ich fühl mich nun total schlecht. Wie kann mein Allergiewert so hoch sein? Helfen die Tabletten nicht? Ich möchte nicht noch länger warten, ich möchte wissen, was der Auslöser ist, dass ich ständig so einen hohen Allergiewert habe? Das Asthma? Der aktue Heuschnupfen momentan?

Meine direkte Frage wäre eigentlich: Kann ich selbst auch etwas tun, um den Allergiewert zu senken? Können diese extremen Werte (auch der Entzündungswert) mit dem akuten Heuschnupfen zu tun haben? Leider habe ich erst nach dem Telefonat das alles erst realisiert und bin nun ein bisschen verunsichert.

...zur Frage

Kann schlechtes Hören auch von einer Allergie kommen?

Eigentlich habe ich keinen Heuschnupfen. Aber zurzeit habe ich immer wieder Probleme mit einem seltsamen Druck auf den Ohren und gleichzeitigem eingeschränkten Hören. Da es in den Ohren auch immer wieder juckt habe ich mir überlegt, ob es wohl etwas allergisches, vielleicht so eine Art Heuschnupfen sein könnte?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?