Kann man Gelassenheit lernen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, das kann ich Dir bestätigen: mit dem Alter wird man gelassener! :o)

Wenn Du aber nicht so lange warten willst, kannst Du die Entwicklung insofern beschleunigen, als Du an Dir arbeitest.

"Empfindlichkeit" ist oft mangelndes Selbstbewußtsein. Alles wird gleich persönlich genommen, auf sich bezogen. Stärke Dein Selbstbewußtsein, indem Du realisierst, was Du in Deinem Leben schon alles gut hingekriegt hast, und indem Du Dich einfach innerlich weigerst, alles gleich auf Dich persönlich zu beziehen. Man kritisiert Deine Arbeit?Okay, das ist entweder berechtigt oder nicht, kratzt aber nicht an Deiner Persönlichkeit. Du bist immer noch Du, mit allen liebenswerten Eigenschaften und Macken.

Runterschlucken ist von Übel. Wehre Dich... setze Grenzen. Und komm vor allem von dem Gedanken weg, man könnte Dich nicht mehr so gut leiden, wenn Du nicht zu allem ja und amen sagst. Im Gegenteil, liebe Coraya: man wird Dich mehr respektieren, aber nicht weniger mögen.

Es gibt viele schlaue Bücher zu diesem Thema. Lass Dich von solchen Büchern motivieren und Dir den Rücken stärken. Denn, das hast Du wahrscheinlich längst erkannt: als Mimose macht man sich und anderen das Leben unnötig schwer.

Das kenne ich nur zu gut! Bei mir ist es auch so. Nicht nur im Job, sondern generell nehme ich mir alles zu Herzen und strenge mich dann so sehr an, es beim nächsten Mal besser zu machen, das ich so nur noch alles viel schlimmer mache. Mir wird auch oft gesagt, das man mit zunehmendem Alter mehr Selbstvertrauen bekommt und lernt, über gewisse Dinge hinwegzusehen. Ich denke, man wird das nie richtig abstellen können, wenn man so ein Mensch ist, aber man lernt bestimmt irgendwann besser damit umzugehen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf ;-). Alles Gute.

Im Prinzip musst du nur lernen "auf Komando" zu entspannen. Was ich meine ist, wenn du dir irgendwelche Entspannungtechniken aneignest, hilft dir das sicher auch im Job weiter und im umgang mit Ärger und kritik. Autogenes Training ist da z.b. nicht schlecht. Außerdem kannst du dir auch Gedanken darüber machen, warum du kritisiert wirst, und ob da vielleicht was dahinter steckt. Dir will ja sicher niemand schaden. Mit der zeit merkst du dann wahrscheinlich auch, dass das gar keine Schlimmen Sachen sind um die es da geht sondern oft nur kleine Hinweise oder? Dreimal tief durchatmen und dann geht das wieder!

Brustwachstum durch Pille ?

Hey,

Ich bin in wenigen Monaten 16 und seit mehr als einem Jahr hat sich bei meiner Brust nichts mehr getan, eine richtige Größe hab ich auch nicht, da mein Unterbrustumfang 75 ist, Oberbrust aber nur 84. Im moment trage ich 70A/B.

In einem Post vorher habe ich schonmal erwähnt das ich etwas im Untergewicht bin, ich möchte aber auf jedenfall daran arbeiten das ich etwas zunehme. Natürliche erhoffe ich mir durch Gewichtszunahme auch eine größere Brust, ich erwarte keine Wunder, mein 'Traum' wäre 75B.

Ich habe seit 3 Monaten relativ regelmäßig meine Tage, teilweise auch mit starken Schmerzen, ich würde das nächste mal noch schauen ob ich wieder so Schmerzen habe und dann gerne zum Frauenarzt gehen, um mir vielleicht die Pille verschreiben zu lassen.
Würde die Einnahme der Pille auch etwas zur Gewichtszunahme oder zum Brustwachstum beitragen oder stehen die Chancen da schlecht ?

Also nebenbei, meine Mama hat B-C, meine Oma auch, meine Uroma hatte D-E..

Bin froh über nette Antworten, wer Fehler findet kann sie behalten und allen die sich die Mühe geben das alles zu lesen und zu beantworten, ein herzliches danke.:-)

kathrin

...zur Frage

Kann man "starke Nerven" wirklich durch Medikamente bekommen?

Mir selber scheint, dass starke Nerven eher eine Sache der Einstellung sind. Wenn man ruhig und gelassen ist, das sind doch starke Nerven. Aber das kann man doch nicht mit Medikamenten erreichen, oder?

...zur Frage

Männlich, 20 Jahre alt: Testosteronwerte zu niedrig?

Hallo, ich war vor ein paar Wochen beim Endokrinologen zur Blutabnahme und Kontrolle meiner Testosteronwerte, da ich meiner Meinung nach nicht die körperliche Entwicklung eines 20 jährigen, sondern eher eines 16 jährigen habe und deshalb mal die Werte testen lassen wollte. Nun habe ich die Ergebnisse bekommen und laut diesen ist alles im Normbereich. Mein Wert lag bei 340 ng/dl. Und der Normwert laut Labor zwischen 160 und 900, wonach ja auch alles in Ordnung wäre. Dann habe ich aber mal im Internet nachgeforscht und auf allen Seiten, u.a. Wikipedia gelesen, dass behandlungsbedarf bestehe, wenn der Wert unter 350 ng/dl sinkt, was bei mir ja der Fall ist. Damit jetzt meine Frage. Wie ist es zu verstehen, dass jede Quelle sagt ab 350 ng/dl fängt der Normwert an, das Labor jedoch 190 angibt? Ist 340 zu wenig für einen 20 jährigen? Sollte ich es nochmal überprüfen lassen? Denn ich bin mir ziemlich sicher, dass meine Entwicklung nicht normal ist. (Werde immer auf 16 geschätzt, kein wirklicher Stimmbruch, kein Bartwuchs) Oder woran könnte es noch liegen? Denn wenn 340 ng/dl wirklich unterm Norm sind, kann man es ja behandeln, was mir schon sehr weiterhelfen würde. Ich würde mich sehr über Eure Hilfe freuen, denn ich weiß so langsam nicht mehr, wie ich weiter vorgehen soll. Vielen Dank. :-)

...zur Frage

Tagesmüdigkeit, keine Motivation, sich alleine fühlen

Liebe community-Mitglieder,

ich bin 17 Jahre alt und besuche ein Gymnasium, mache dort mein Abitur.

Seit Wochen oder eigentlich auch Monaten verspüre ich den ganzen Tag über eine Müdigkeit, fühle mich erschöpft und "leer". Mir fehlt die Motivation zu sämtlichen Dingen. Ich erledige kaum noch Dinge für die Schule und ich brauche immer sehr viel Zeit, um überhaupt damit anzufangen. Das ist nicht nur so mit Hausaufgaben, Hausarbeiten, Lernen etc., sondern auch mit anderen Dingen. Mich zum Beispiel mit anderen zu verabreden, auf SMS oder Mails zu antworten, Freunde anzurufen und zu fragen, wie es ihnen geht. Ich fühle mich einfach überfordert, mit allem und jedem. Alles ist mir zu viel. Meistens liege ich im Bett, lese und schaue fern.

Ich hab sehr oft schlechte Laune, sitz nur rum und weiß nicht, was ich sagen soll. Ich fühle mich einfach einsam und allein. Ich hab, muss ich dazu sagen, 2 sehr sehr gute Freunde, denen ich vertraue und mit denen ich über alles sprechen kann. Auch habe ich eine sehr gute Beziehung zu meinem Vater, meine Eltern sind geschieden, ich wohne bei meiner Mutter, sehe meinen Vater aber regelmäßig und kann auch mit ihm über alles reden.

Ich wurde von meinen Ex-Freunden nur enttäuscht und auch von Jungs/Männern mit denen ich näher zu tun hatte, also in einem Bereich der Partnerschaft und nich der Freundschaft. Immer, wenn ich Gefühle zugelassen habe, wurde ich zurückgewiesen.

Eigentlich bin ich eine sehr offene, tolerante Person, habe viele Freunde und Bekannte und kann auf meine Familie zählen.

Trotzdem fühl ich mich so schlecht. Nun meine Frage: Was kann ich dagegen tun? Woran könnte das liegen? Wieso bin ich so unglücklich und vorallem unzufrieden und unmotiviert?

Tut mir Leid, dass ich so viel geschrieben habe :( Ich hoffe, ihr könnt mir helfen. DANKE.

...zur Frage

Wie kann man lernen, die Stimme zu kontrollieren?

Wenn ich einen Vortrag halte, rede ich immer sehr laut und deutlich. Das ist natürlich für die Zuhörer angenehm. Leider merke ich mit der Zeit, dass meine Stimme dadurch sehr beansprucht wird. Ich bin noch in der Ausbildung. Wenn ich jedoch fertig bin, werde ich mehrere Stunden am Stück vor Menschen sprechen müssen. Wie kann ich lernen meine Stimme besser zu kontrollieren? Ist ein Stimmtraining nötig?

...zur Frage

Wie gewinne ich meine innere Gelassenheit zurück?

In letzter Zeit verliere ich immer ziemlich schnell die Fassung. Gestern erst hatte ich einen ungewollten Anruf von so einem Telefonwerber. Früher habe ich diese Leute einfach höflich aber bestimmt abgewimmelt und gut war's. Gestern hatte ich jemanden dran, der hartnäckig war, so dass ich erst einige böse Worte brauchte, um ihn loszuwerden (einfach aufzulegen bekomme ich irgendwie nicht hin ... aber egal, ich will auf etwas anderes hinaus). Ich war danach richtig zittrig, mein Herz klopfte wie verrückt und ich war kurz vorm Heulen - und das wegen so einer Lappalie ...

Ich denke nicht, dass das an den beginnenden Wechseljahren liegt. Ich habe dieses Problem schon, seit ich die 40 überschritten habe - nur gestern ist es mir besonders aufgefallen. Meine Lebensumstände sind sehr harmonisch und haben sich - wenn überhaupt - auch nur zum Positiven verändert.

Trotzdem schaffe ich es einfach nicht mehr, meine innere Gemütsruhe zu behalten, gerate wegen der kleinsten Kleinigkeit in heftige Aufregung, fange an zu Zittern, mein Puls geht in die Höhe, etc. - als wenn mein Fell mit zunehmendem Alter (ich bin jetzt 46) immer dünner wird ...

Kennt jemand von euch irgendwelche Methoden, wie ich wieder etwas gelassener werden kann? Es gibt doch z.B. diese Nervenstärkungs-Tropfen (Klosterfrau Melissengeist, etc.) für ältere Menschen ... hilft das Zeug was?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?