Kann man Endometriose auch ohne Bauchspiegelung eindeutig feststellen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!

Du kannst auf dieser Seite im Forum deine Probleme schildern und dich mit betroffenen Austauschen, die kennen sich aus mit Endometriose und deren Symptomen. Dort kannst du z.b. auch einen Selbsttest machen, wie wahrscheinlich es ist, dass du unter Endometriose leidest.

http://www.endometriose-liga.eu/forum

Leider gibt es aber keine Möglichkeit eine Endometriose zu diagnostizieren, außer durch eine Bauchspiegelung.

Alles liebe!

Danke für den Stern! :) Hast du inzwischen Gewissheit?

0

In seltenen Fällen ist eine Endometriose auch durch ein Ultraschall zu erkennen. Aber dann wird man dir auf jeden Fall zu einer Bauchspiegelung raten, um diese zu entfernen. Sonst wird bei eindeutigen Symptomen eine Bauchspiegelung durchgeführt (außer du bist zu jung bzw. zu hohes Risiko).

Hand wird taub und blau KEIN SCHLAGANFALL

Hallo zusammen, Ich bin wirklich am verzweifeln! Meine kleine Schwester (16) klagt seit Monaten darüber dass Körperteile (meist Finger oder ganze Hand manchmal auch der Fuß) taub wird so dass sie ihn nicht mehr bewegen kann. Manchmal wirdder Körperteil auch blau und tut nach ihren Angaben auch Weh.

Beim ersten Auftreten dieser Symptome sind wir natürlich sofort mit verdacht auf einen Schlaganfall in KH gefahren. Es konnte jedoch keiner festgestellt werden. Trotzdem wurden "sicherheitshalber" blutverdünnende Medikamente verschrieben und sie blieb auch zur Beobachtung im KH. Das ganze geht jetzt über Monate so.. manchmal mehr manchmal weniger. jetzt gerade wieder mehr obwohl bis jetzt bestimmt Ein monat ruhe war.

Die ärzte konnten trotz bluttests röntgen, CT, MRT und sonstigen Untersuchungen NICHTS feststellen.

Erst vor einigen tagen hat eine arzt aus dem kh angerufen Dass ein blutwert namlich der fettgehalt nicht simmt. Das ist aber meist erblich bedingt. (Aus meiner famile hat niemand je soche symptome gezeigt!!)

Hat irgendjemand ähnliche erfahrungen gemacht? Oder weiß was da los sein könnte?

Vielleicht noch kurz zu ihr als person. Sie ist weiblich 16 jahre alt. Nichtraucher. Ca. 1.60m groß und 70kg schwer. Essverhalten würde ich meinen normal. Sportlicje Betätigung eher selten. Also alles in allem ein normales unauffälliges verhalte.

Was vielleicht auch noch zu sagen wäre: Vor einigen jahren hatte sie über starke schmerzen In der hüfte geklagt. Auch hier haben die ärzte wochenlang Nichts gefunden und gemeint (ZITAT:)"Das kind Bildet sich das nur ein das hat nichts das gehört In psychische behandlung!" Wenige tage später wurde dann doch etwas festgestellt; Sog. Mykoplasmen. Dass sind bakterien im blut Die dann dank geziehlter behandlung binnen wenigen tagen weg Waren und sie seither (was das angeht) beschwerdefrei Ist!

Ich freu mich auf alle ratschläge, tipps und anregungen!!

...zur Frage

Heftige Darmblutungen ohne Befund?

Hi Leute,

erst einmal meine Geschichte: Mitte Januar wurde ich krank, grippaler Infekt mit zusätzlicher, starker Pharyngitis (Rachenentzündung). Bekam daraufhin Penicillin, das ich 3 Mal täglich eine Woche lang nehmen musste. Als es nicht besser wurde, bekam ich ein neues Antibiotikum, welches ich dann nur noch 1 Mal am Tag nehmen musste.

In dieser Woche bekam ich Mittwochabends auf einmal Durchfall, der hauptsächlich blutig war. Ich habe mich total erschrocken, die ganze Toilette war rot. Schmerzen hatte ich überhaupt nicht. Habe mir dann die Beipackzettel der Antibiotika durchgelesen und festgestellt, dass das eine Nebenwirkung sein kann (bei beiden). Habe aber vorsichtshalber noch beim Krankenhaus angerufen, die daraufhin meinten, dass ich direkt vorbeikommen soll. Eine Ärztin hat mich dann "provisorisch" untersucht und gesagt, dass ich da bleiben und isoliert werden müsse, falls es sich um einen Keim handelt. Über Nacht haben sich die Durchfälle dann gebessert, kein Blut mehr und der Stuhl wurde wieder fester. So wurde ich dann am nächsten Tag ohne Befund wieder nach Hause geschickt, mit der Anmerkung, dass es wohl am Antibiotikum lag.

Die darauffolgenden Tage verliefen ganz normal, mir ging es gut. Samstagabends waren wir dann bei Freunden und dort merkte ich, dass ich wohl Durchfall bekomme und ich fühlte mich auch nicht wirklich wohl. Mein Freund und ich sind dann direkt nach Hause und es kamen wieder blutige Durchfälle, diesmal aber wesentlich mehr. Bin kurzzeitig sogar ohnmächtig geworden und hatte Schweiß auf der Stirn. Haben dann direkt den Krankenwagen angerufen. Im KH wurde Blut abgenommen etc. und für montags eine Magen-Darm-Spiegelung angesetzt. Meine Bluterei ging die Tage auch weiter und besonders morgens beim Duschen hatte ich Kreislaufprobleme. Bei der Spiegelung wurden nur unauffällige Divertikel festgestellt, habe dann am nächsten Tag eine Kapselendoskopie bekommen. Auch dort nichts Auffälliges. Dann Ultraschall und eine erneute Darmspiegelung, wieder ohne Befund. In der Zwischenzeit waren meine Blutungen vorbei und mir ging es relativ gut. Hatte ja natürlich eine Anämie aufgrund des Blutverlustes, der Wert war zum Schluss bei 7,2. Als die Ärzte dann nicht mehr weiter wussten, wurde ich nach 11 Tagen entlassen. Muss seitdem Eisentabletten und Kräuterblut nehmen, was gut funktioniert. Mein HB-Wert war nach einer Woche schon bei 9,1, mittlerweile ist er bei 13,2. Vermutungen für die Ursachen waren jetzt insgesamt: Blutender Divertikel, Nebenwirkungen Antibiotika, Endometriose (unwahrscheinlich). Sogar Leukämie war im Gespräch (mein HB-Wert schwankte ab und zu), was sich Gott sei Dank nicht bestätigt hat. Fühle mich seit der ganzen Geschichte aber etwas unsicher und möchte nur wissen, ob jemand von euch das auch schon mal hatte und welchen Befund die Ärzte dann letztendlich gestellt haben. Vielen Dank schonmal für eure Antworten!

Liebe Grüße

...zur Frage

Ratlosigkeit über verschiedenste Symptome (Brust, Schulter, Magen, Arm). Hat jemand eine Idee was es sein könnte?

Ich m(21) habe seit einigen Monaten verschiedenste Beschwerden. Weder ich noch die Ärzte können die Beschwerden bis jetzt einordnen und ich irre nun schon über einen Monat bei verschiedensten Ärzten umher ubd dass ohne Erfolg.

Nun wollte ich fragen ob jemand von euch eine Ahnung hat was mit mir los ist..

Zu meinen Beschwerden: Ich habe seit ca 1.5 Monaten ein Druck/Stechen in der Brust. Meistens links aber zum Teil auch in der Mitte. Die Schmerzen kommen und gehen täglich und sind verschieden stark.

Zu diesen Schmerzen kommen entweder gleichzeitig oder versetzt Schmerzen im linken Arm und der Schulter. Neben diesen Schmerzen spielt mein Verdaungssystem verrückt und ich habe starke Bauchschmerzen nach dem Essen. Der Stuhlgang bleibt häufig länger aus und das Essen kommt meistens praktisch unverdaut wieder raus. Zum Teil blockiert der Stuhlgang komplett sodass eine Übelkeit entsteht.

Neuerdings leide ich auch an Schwindel und einer Art Sehschwäche. Ich war bereits 4 mal im Notfall da ich dass Gefühl hatte ich breche jeden Moment zusammen (Herz)! Ich habe diverse Bluttests, EKG, Langzeit EKG inkl. Nacht im Spital, CTI des Oberkörpers, Säureblocker für Magen, Abführmittel usw.. gemacht oder verschrieben bekommen.

Nur leider wurde nie irgendetwas festgestellt. Nun werde ich noch eine Magenspiegelung machen.. Können die Schmerzen (Brust, Arm, Schulter) vom Magen kommen.?

Und kann man mit meine bereits oben erwähnten Untersuchungen etwas schwerwiegendes wie z.B. einen Herzinfrakt ausschliessen?

Ich bin wirklich verzweifelt.. kann mir jemand von euch Helfen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?