Kann man einen Perikarderguss wirklich im EKG sehen?

1 Antwort

Höre auf deinen Arzt, der wird Recht haben, und ein Perikarderguss ist nicht ohne

Bei Blutungen oder durch einen Erguss (krankhafte Flüssigkeitsansammlung) aufgrund einer Entzündung (Perikarditis), kann das Flüssigkeitsvolumen des Herzbeutels, das normalerweise 20 bis 50 ml beträgt, auf bis zu einem Liter ansteigen (vgl. Aufbau und Funktion des Perikards). In Extremfällen, z. B. bei tuberkulöser Perikarditis, kann ein Erguss auch über zwei Litern umfassen. Auch andere Erkrankungen, z. B. Zysten, können dazu führen, dass über das Perikard das Herz eingeengt wird.

Das äußere Blatt des Herzbeutels ist nicht sehr elastisch. Aus diesem Grund drückt bei einem Erguss die Flüssigkeit sehr schnell nach innen, auf den Herzmuskel. Die Aktivität des Herzens wird eingeschränkt. Die Herzkammern können sich nicht mehr ausreichend mit Blut füllen. Gleichzeitig steigt der Druck in den Herzkammern. Es kann auch nicht mehr so viel Blut ausgeworfen werden. Dann zeigen sich klassische Symptome einer Rechtsherzinsuffizienz mit blauen Lippen, gestauten Halsvenen, vergrößerter Leber und Ödemen in Armen und Beinen.

hier kannst du weiterlesen

http://www.medizinfo.de/kardio/perikard/perikarderguss.shtml

Ich wünsche dir schnelle Besserung

Bin 16 & hab Bluthochdruck

Hallo Ich bin 16 und habe praktisch durchgehend einen Blutdruck von 140/85, sobald ich kurz aufsteh oder so ist er auf 160/90 mmHg und ich hab auch immer ein Puls um 100. Mein Hausarzt meint, dass es in meinem Alter nur selten vorkommt, dass man einfach so ein hohen BD & Puls hat und es meistens eine andere Ursache gibt, vor allem weil im Sommer noch alles normal war.

Meine Schilddrüsenwerte sind in Ordnung. Ich bin schlank & sportlich. Mein Herz wurde schon im Sommer abgeklärt, (weil ich manchmal plötzlich Herzrasen bekomme & mein Onkel mit 28 an einem Herztod gestorben ist) es war alles gut, bloss mein Puls jagt bei Anstrengung recht schnell in die Höhe, doch der Kardiologe meint, dass sei nicht schlimm, weil sonst ja alles gut ist.

Doch in meinem letzten EKG gab es T-Negativierungen, die in den vorherigen nie da waren, aber ansonsten war es normal (die im Krankenhaus haben einfach empfohlen, dass man mein Herz nochmals abklärt, wenn es weiterhin auffällig ist) Mein Hausarzt will mich unbedingt beim Kardiologen anmelden, dabei hat er noch nichtmal ein neues EKG gemacht. Ich fühl mich noch genau gleich wie im Sommer.

Also macht es Sinn das nochmals abzuklären? Ich hab ihm gesagt dass ich das nicht will, weil ich langsam aber sicher genug von Untersuchungen habe. Doch meine Mam hat ständig auf mich eingeredet und probiert mich umzustimmen, und langsam bin ich mir gar nicht mehr sicher ob ich es doch machen lassen soll. Ich hab mich bisschen schlau gemacht & gelesen, dass sowas auch an der Niere liegen, oder einfach keine Ursache haben kann. Wie wahrscheinlich ist es, dass sich etwas verändert hat & der Blutdruckanstieg vom Herz kommt, obwohl im Sommer alles gut war?

glG Nomie

...zur Frage

Notarzt hat Verdacht auf Herzinfarkt, dann doch nicht?

Hallo, ich habe in letzter Zeit immer wieder "Herzbeschwerden", vom Engegefühl in der Brust über Schweißausbrüche bishin zu Druckschmerzen, Schwindel und Todesangst. Habe schon mehrere EKGs, Langzeit-EKG, 2 Ultraschalls und mehrere Blutbilder bekommen.

Gestern Nacht kam ich ins Krankenhaus. Hatte Druck / Engegefühl von der linken Brust hoch in die Schulter, war komplett nass geschwitzt, Todesangst, Herzstolpern etc. Der Notarzt vor Ort machte ein EKG und äußerte sofort den Verdacht Herzinfarkt wegen ST-Hebungen im EKG. Also ging es mit Blaulicht in die Klinik.

Im Krankenwagen und auch später im Krankenhaus hatte ich echt Todesangst. Hatte sehr oft das Gefühl mir schnürt es die Brust zu, mir wurde oft ganz komisch, als bin ich gleich weg. Man hat im Krankenhaus noch ein EKG geschrieben und einmal Blut abgenommen. Hier war alles ok und ich wurde wieder nachhause geschickt nach nicht mal 1,5 Stunden.

Wie kann das denn sein, dass der Notarzt einen Hebungsinfarkt sieht, in der Notaufnahme aber bis auf ein EKG und ein Blutbild nichts gemacht wird? Zumal ja die Beschwerden da waren, und ich auch schilderte, dass ich in letzter Zeit häufig diese Beschwerden habe die auch stärker und häufiger werden-

Der Arzt argumentierte, dass ich mir keine Sorgen machen müsse, wäre ich 50 wäre das etwas anderes aber mit mitte 20 ist man nicht herzkrank.....

Ich habe seit dem totale Panik. Im Moment habe ich zwar keine Beschwerden solange ich hier liege, nach dem Aufstehen vorhin fing es aber wieder an, hoher Puls beim stehen / laufen, Angst, starkes Herzklopfen etc.

Ich weiß, ich stelle solche Fragen in den letzten Tagen mehrfach, ich weiß auch, dass ich mich sehr viel reinsteiger. Aber diese Symptome können doch nicht alle eingebildet sein. Wenn ich aus dem nichts solche Symtome bekomme wärend ich eigentlich total abgelenkt war. Wäre es bei solchen Symptomen nicht angebracht ein Herz-CT oder Katheter oder so zu machen um zu sehen, dass hier wirklich nichts verengt ist oder so?

Danke für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?