Kann man eine Depression ambulant behandeln lassen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Angst Deiner Freundin, dass sie gleich "dabehalten" wird, ist unbgeründet.

Natürlich können Therapien auch ambulant durchgeführt werden.

Sollte ein stationärer Aufenthalt sinnvoller sein, wird der Arzt ihr die Gründe erklären. Ohne ihr Einverständnis erfolgt jedoch keine Einweisung.

Falls Ihr Euch mal über das Thema informieren wollt, kann ich diese Seite empfehlen:

http://www.kompetenznetz-depression.de/main.htm

Dort findet Ihr u.a. ein Online-Forum, in dem sich Patienten und Angehörige austauschen und könnt nach Kliniken in der Nähe suchen.

Depressionen sind schon lange kein Tabuthema mehr. Jeder 2. Mensch leidet daran. Eins vorweg, es wird kein Patient gezwungen sich stationär behandeln zu lassen. Das sind Härtefälle, die eingewiesen werden. Eine ambulante Therapie ist gängig. Am besten in Kombination mit einem Psychiater. Als erstes sollte sie sich von ihrem Hausarzt eine Überweisung zum Psychologen und zum Psychiater ausstellen lassen. Je nach Bedarf kann sie dort wöchentlich eine Therapiestunde wahrnehmen. Der Psychiater verschreibt zusätzlich Psychopharmaka. Bei Depressionen absolut notwendig, auch wenn der Psychologe etwas anderes sagt! Ich hatte vor 2 Jahren auch Depressionen und habe mich in Therapie begeben. Wichtig ist, über seine Probleme reden zu können. Das alleine hat nicht geholfen. Also habe ich mir vom Psychiater Medikamente verschreiben lassen. Seither geht es mir wieder gut! Ich wünsche Deiner Freundin alles Gute und hoffe, dass ihr der Ratschlag einer "Gleichgesinnten" Mut macht. Ach übrigens finde ich es ganz toll, dass Du sie so unterstützt!

Was passiert in einer Therapie?

Ich hab vor ein paar Tagen die Frage gestellt, ob ich essgestört bin und mein Essverhalten und meine Gedanken beschrieben. Klar, als ich es noch mal durchgelesen hab hörte es sich schon etwas krank an, aber es fühlt sich so normal an. Es ist so sehr Alltag geworden, es fühlt sich nicht krank an. Ich weiß nicht mehr wie ein Tag ohne abgewogenen Lebensmittel, erbrechen und kalorienrechnen aussehen soll. Mir wurde sofort erklärt, das ich dringend Hilfe brauche. Über den Link von hungrig-online.de hab ich zwei Beratungsstellen in meiner Nähe gefunden, bei der einen war ich sogar schon mal mit meiner Klasse, weiß also auch genau wo das ist. Ich stand dort letztens schon vor der Tür, hab mich aber nicht rein getraut. Ich hab unglaubliche Angst davor. Weiß vielleicht jemand wie so ein Beratungsgespräch zu Thema Essstörungen abläuft? Was passiert da? Was würde in einer Therapie passieren? Kann man in eine Klink zwangseingewiesen werden? Ich hab eine Doku über eine Klinik gesehen und dort wurden die Patienten bestraf, wenn sie beim Sport machen erwischt wurden und wer nicht richtig gegessen hat wurde sofort zwangsernährt. Sie durften auch keine Wasserflaschen oder irgendwas auf den Zimmern haben und als eine beim Ausgang Gemüse statt Pommes gegessen hat wurde ihr der nächste Besuchstag gestrichen. Läuft das in allen Kliniken so ab? Mir macht das ganze so angst, ich trau mich nicht in diese Beratungsstelle. Ich hab mir eine kleine kontrollierbare Welt aufgebaut, lauter zahl… BMI, Kalo Aufnahme, kalo verbrauch, Gewicht, Größe… meine kleine Mathe Welt ist etwas das ich kontrollieren kann. Ich hab das Gefühl das wenn ich dieses eine was ich in meinem Leben kontrollieren kann jetzt los lasse, wieder in das Loch falle aus dem all das hier entstanden ist. Ich hab angst das mir das einzige was ich wirklich kontrollieren kann weg genommen wird… Ja ich weiß… nicht ich kontrolliere das Essen… das Essen kontrolliert mich. Aber wie läuft sowas den nun ab? Komme ich rein und sage „hallo ich bin Marie und ich habe vermutlich eine Essstörung.“ ? Und bei einer Therapie? Nehmen sie mir all das weg was mich hält? Machen sie mich wieder fett? Was passiert da… ich glaub ich bin nicht so ein krasser Fall das ich in eine Klinik müsste… bin ja auch nicht untergewichtig oder so... 51 kg auf 166 cm soll angeblich ganz ok sein, aber wenn ich in den spiegel sehe, sehe ich nur fett, überall und alle sagen immer: „warum machst du denn Diät? Du bist doch gar nicht zu dick“ … aber ich spüre ihr blicke, wenn ich esse und ich weiß das sie denken „Das fette Kind isst schon wieder!“ Ich weiß ja das ich Hilfe brauche aber ich hab so große Angst davor, weil ich nicht weiß was da passiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?