Kann man durchtrennte Nerven wieder wachsen lassen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann die Frage aus eigener Erfahrung beantworten. Fallbeispiel: bei mir wurden 2 Nerven in der Schulter durch einen Unfall durchtrennt. (Axilaris, Suprascapularis) Von Anfang an hatte ich Physio- und Ergotherapie. Vor 6-12 Monaten wird operativ i.d.R. nichts gemacht, da so lange die Chance besteht dass die Nerven den Weg alleine wieder zueinander finden. Das funktioniert aber nur, wenn die Beschädigung nicht all zu groß ist, wenn die Nerven also noch beieinander liegen.

Nerven sind nicht gespannt, man darf sich das also nicht wie ein Gummi vorstellen das zurückschnellt wenn die Nerven durchtrennt sind. Die beiden Nervenenden können also auch nebeneinander liegen.

Nach einem Jahr Therapie und warten habe ich mich an eine Neurochirurgische Klinik gewandt, die bereit waren eine Nerventransplantation durchzuführen. Grund für Transplantation: Die Nerven sind irgendwann nicht mehr in der Lage zu "leiten", auch verstummeln die Nervenenden und können so nicht mehr verwendet werden.

Nun kannst du denken, ok, OP und alles ist gut. Nein nicht immer. Bei mir wurde die OP durch geführt, man wollte auch einen Nerv aus dem Unterschenkel entnehmen (hier immer Eigenspende, weil die Nerven am besten angenommen werden), aber das OP Team konnte die Nervenstummel nicht finden. Sie waren einfach weg! Ob das schon beim Unfall passiert ist oder erst später passiert ist weiß man nicht. Ohne Steckdose kannst du keinen Stecker in die Wand stecken. So ist das auch bei Nerven - ohne Ende keine Verbindung.

Die OP hat mir persönlich nichts gebracht, aber ich würde jederzeit wieder zu einer Transplantation raten. Je nach Schwere der Verletzung ist es das wert! Am Besten ist es natürlich du lässt dich erst mal in einer Neurochirurgie oder Neurologie beraten, hier kann man auch per Elektrophysiologie feststellen ob deine Nerven gänzlich durchtrennt sind oder noch kleinste Leitfähigkeiten haben. Auch kann man hier feststellen, ob der Nervenkanal noch vorhanden ist, oder ob der Nerv inkl. des Kanals flöten gegangen ist.

Sorry für den ewigen Text ;-) Wünsche dir alles Gute.

Hallo, fand Deine Frage - die ja wohl eher rhetorisch gemeint ist - ganz interessant. Habe deshalb mal gegoogelt und bin auf folgenden Artikel gestoßen, der Dich interessieren könnte:

http://www.plastische-chirurgie-nuernberg.info/nervenverletzungen.html

Von mir selbst kann ich berichten, dass ich wegen einer Leistenhernie-OP über zwei Jahre kein Gefühl an der OP-Stelle hat. Hat sich von selbst wieder gegeben. Es hängt ausschließlich vom Grad der Nervenschädigung ab, ob sich das wieder regeneriert. lg Gerda

Nach GanglionOP starke Schmerzen und eine harte Beule unter der Narbe

Hallo ;) Mir wurde am 2.07 ambulant am linken Handgelenk ein Überbein entfernt. Schon vor der OP war ich mit den Nerven runter da beim Zugang legen mir die Narkoseärztin die Vene durchstochen hat, die Narkose wollte auch nicht richtig wirken worauf ich doch eine Vollnarkose bekommen habe! Die erste Woche war schon schmerzhaft und sehr anstrengend! Bei den Nachuntersuchungen wurde von der OP erwähnt das die Sehne durchtrennt wurde weil das Ganglion auf der Sehne lag und wieder zugenäht. Ich musste zwei Wochen die Schiene tragen und auch dann wurden die Fäden gezogen. Seit dem habe ich starke Schmerzen auch ohne Bewegung. Bin zum Wochenende zu Couch gestolpert und fiel natürlich auf die Hand. Ich habe jetzt eine dicke harte und sehr schmerzhafte Beule direkt unter der Narbe. Jetzt kann ich aber nicht unbedingt sagen ob das vom Sturz kam. Ich hoffe das ihr mit das jetzt weiterhelfen könnt! Liebe Grüße Mella

...zur Frage

Frage über Heilungsprozess, sehr tiefe Schnittwunde an der Fusssohle, bis auf den Knochen, alles durchtrennt?

Kann mir jemand, der sich auch wirklich auskennt, in etwa sagen, wie lange ich ca. noch Schmerzen, Kribbeln im Fuss verspüre und wie lange es geht bis sich das ganze etwas bessert? Hier die Fakten:

Tiefe Schnittwunde durch Unfall, quer über die Linke Fussohle, bis auf den Knochen, lange Operation mit Vollnarkose vor fast 3 Wochen. Der Chirurg meinte, ich habe alles durchtrennt was man da durchtrennen kann....

Jetzt kribbelt es immer noch sehr, vor allem nach Bewegung, fühlt sich immer noch warm an und "drückt".....

Vielleicht hat ja jemand Erfahrung oder ein paar beruhigende Worte? Ich kann schon seit 3 Wochen nur 3-4 Stunden am Stück schlafen und mir reicht es langsam mit der Dauerbelastung, entweder es kribbelt sehr stark, ist heiss, sticht überall oder drückt.....

Ich bin im Moment ziemlich am Limit, hoffentlich minimieren sich die Beschwerden langsam aber sicher.....

Vor 3 Tagen konnte ich die Nähte raus nehmen, jetzt ist ein Gips darum, Belastung geht natürlich noch überhaupt nicht, am liebsten würde ich den Fuss abschneiden!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?