Kann man durch einen Bluttest sein Herzinfarktrisiko bestimmen lassen

2 Antworten

Auf jeden Fall muß ein Bluttest gemacht werden. Aber dabei wird oft vergessen, auf die richtige Fließfähigkeit zu achten. Die lag bei mir letzten Sommer im argen, weil ich ein Schmerzmittel (Ibufren)genommen hatte, das Blut verklumpt. Ich bekam eine Herzembolie.

Hallo phase,

im Internet habe ich folgendes gefunden:

""Neuer Bluttest für Herzinfarktrisiko Forscher wollen mit einem einfachen Test vorhersagen können, wie wahrscheinlich eine Herzattacke ist

Plötzlicher, starker Brustschmerz: Ein typisches Symptom für einen Herzinfarkt Der Test auf eine Substanz im Blut soll in Verbindung mit dem Cholesterinwert erlauben, das Herzinfarktrisiko vorherzusagen, berichten Forscher der US-amerikanischen Oregon Health & Science University. Mit ihrem neu entwickelten Test überprüfen Mediziner, wie viel so genanntes Gamma-Prime-Fibrinogen im Blut vorhanden ist. Das Fibrinogen spielt eine Rolle beim Gerinnen des Blutes.

Erhöhte Fibrinogenwerte seien ein Hinweis auf ein größeres Herzinfarktrisiko, sagt Studienautor David Farrell, selbst wenn es sonst keine Hinweise dafür gebe. "Von einer halben Million Menschen, die jedes Jahr tödliche Herzinfarkte erleiden, hat die Hälfte normale Cholesterinwerte, manche dieser Patienten haben aber erhöhte Fibrinogenwerte", sagt Farrell. "Wir denken, das es ein weiterer Risikofaktor ist, auf den wir testen sollten."

Die Forscher überprüften die Effektivität des Tests, indem sie die Blutproben von 4.300 Teilnehmern einer langdauernden Studie ("Framingham Heart Study"), nachträglich auf den Fibrinogengehalt testeten. Nicht nur war bei Herzinfarktpatienten der Fibrinogengehalt des Blutes erhöht, auch bei Probanden, die andere Herzinfarktrisikofaktoren wie hohe Cholesterinwerte, Übergewicht, Rauchen und Diabetes hatten, war der Wert erhöht.

Nachdem die Wissenschaftler prinzipiell nachgewiesen haben, dass man mit dem Test auf Fibrinogen das erhöhte Herzinfarktrisiko vorhersagen könnte, müssen sie jetzt bei einem Praxistest in verschiedenen Krankenhäusern beweisen, dass das Verfahren auch in Kliniken praktisch funktioniert. "Es wird eine Weile dauern, bis sich dieser Test durchsetzen könnte", sagt Farrell. "Der Test auf Fibrinogen wird zusammen mit einem Cholesterintest eingesetzt werden, um vorhersagen zu können, wer einen Herzinfarkt erleiden wird." Die Forscher hoffen, vor allem jene Patienten herauszufiltern, die ein hohes Herz-Risiko haben, ohne davon zu wissen.""

Liebe Grüße, Alois

Kann man sich Schmerzen einbilden?

Moin Zusammen.

Ich leiden seit mehreren Monaten an einer Panikstörung, weshalb ich im Grunde genommen schiss vor allem habe, sprich vor einem Herzinfarkt, Schlaganfall, oder wie jetzt grad vor einem Hirntumor. Vor kurzem habe ich beim Arzt alles durchchecken lassen, jedoch nur Großes Blutbild, EKG und Lufu. Seitdem ich durch Zufall mit den Symptomen eines Hirmtumores in Verbindung gekommen bin, habe ich einen ziemlichen Druck im Kopf, hab das Gefühl nicht mehr richtig sehen zu können und und und.. Beim Arzt wurden Rückenverspannungen festgestellt, kann das evtl daher kommen? Oder kann ich mit die Schmerzen sich einbilden, dadurch dass ich an nichts anderes mehr denken kann, als einem Hirntumor zu haben?

Bin übrigens männlich und 16 Jahre alt.

LG

...zur Frage

Wie läuft eine Knochenmarkspende in der Verwandtschaft ab?

Hallo zusammen!

Ich habe mal eine Frage, über die ich mir jetzt seit einigen Tagen Gedanken mache.

Bei meinem Onkel wurde Leukämie diagnostiziert. Noch ist nicht ganz klar, wie die Behandlung aussehen wird, aber es könnte auch sein, dass er eine Knochenmark-/Stammzelltransplantation benötigt.

Seine Geschwister kommen dafür aber wohl wegen des Alters alle nicht (mehr) in Frage. Jetzt ist halt die Überlegung, ob wir als Nichten oder Neffen möglicherweise in Frage kommen könnten. Wisst ihr, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass das passt? Natürlich würde ich mich bei Bedarf gerne testen lassen, ob ich evtl. in Frage komme, andere Cousins/Cousinen auch.

Und dazu dann noch eine zweite Frage: ich möchte mich eigentlich nicht unbedingt in einer großen Spenderdatei registrieren lassen, da ich ja gesundheitlich auch nicht so ganz fit bin (auch wenn meine Erkrankung keinen Ausschlussgrund für eine mögliche Spende darstellt). Kann ich mich dann einfach für diesen einen, ganz speziellen Spendenzweck für meinen Onkel typisieren lassen? Oder reicht da vielleicht sogar erstmal ein Bluttest beim Hausarzt?

Vielen Dank und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Psychose nach einmaligen Cannabis konsum

Hab vor circa 6 Monaten zum ersten mal und auch zum letzten mal Cannabis konsumiert wurde mit herzrassen ins kranken Haus eingeliefert die ersten paar Wochen hatte ich nur panikattacken als ich dacht es wäre nun vorbei fing es bei mir an mit Herz stecken bin von Arzt zu Arzt verschiedene herz Kontrollen viele Ruhe ekgs, Belastungs EKG und Echo ich hatte ungefähr das Stechen 2 Monate lang mit Schwindel und Benommenheit hatte immer dass Gefühl mir gehts schlecht obwohl mein Arzt alles sei in Ordnung nun denk ich das ich kurz vor einem Schlaganfall bin da ich Ständig kopfschmerzen unso hab habe jz auch oft Blutdruck testen lassen alles ok nur eine leichte Schilddrüsen unterfunktion nun den ich das ich vllt irgendwie psychisch krank bin können solche Sachen vorkommen wenn man psychisch krank ist? Oder kommt es von der Schilddrüse?

...zur Frage

Herzrasen Gedanken an den tod, Angst, was tun

allo, Letzte Nacht. bzw. Heute4 Morgen, lag ich wach, konnte nicht schlafen und schaute Fernsehn.. auf einmal gingen mir total unbegründet solche Gedanken durch den Kopf wie : Da ich rauhe werde ich vieeel früher sterben.. nie kinder haben und meine Familie im stich lassen. Nunja, ich dachte darüber nach.. bis ich plötzlich starkes Herzrasen wahrnahm, meine Hände fingen an zu Kribbeln, mir würde so unmenschlich warm, dass ich mich kaputt geschwitzt habe und ich dachte die ganze zeit : Scheiße, du bekommst bestimmt einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall oder es hört einfach auf zu pumpen.. und dann kann mich selbstverständlich niemand retten, es schlafen ja alle.. Das ging solange bis ich durch das ganze haus gerannt bin, und mir letzendlich den Blutdruck gemessen habe.. ein Puls von 89 sowie nen Blutdruck von 133 zu 92. Gut, da ich mich nicht so gut damit auskenne habe ich jemand anders geweckt, der mir dann sagte, es wäre noch okei.. sollte aber schauen das es niht mehr wird. Kann mir jemand sagen was das gwesen sein könnte? Lieben Lieben Gruß :)

...zur Frage

Fragen zur Testosteron-Ersatz-Therapie?

Hallo, ich bin jetzt seit knapp einem Monat auf Testosteron-Ersatz-Therapie und wollte mir mal ein paar weitere qualifizierte Meinungen dazu anhören, da mein Arzt nicht so richtig auf meine Fragen eingeht, es mir nicht so gut erklärt und mir das alles ein bisschen seltsam vorkommt.

Also ich habe eine Menge Symptome die auf T-Mangel schließen lassen, war beim Arzt, hab mein Blut testen lassen und es hat sich rausgestellt, dass ich einen Wert von 2,6 habe. Was ich so im Internet gelesen habe war, dass man alles was unter 3 ist als einen niedrigen Wert klassifizieren kann und wenn man Symptome hat auch Testostern verschrieben bekommt. Aber mein Arzt meinte, dass man unter 2,4 sein muss und diesen Wert sogar noch ein zweites mal bestätigen muss, damit die Krankenkasse das übernimmt, sonst muss man das selber zahlen. Ich denke mir, dass ich die Therapie trotzdem mache, bevor es mir weiterhin so scheiße geht und es negativ mein Leben beeinflusst. Daraufhin verschreibt mein Arzt mir 50 mg Testogel. Ich habe ihn noch gefragt warum Gel und keine Spritze, weil ich im Internet ausschließlich lese, dass Spritzen deutlich effektiver sind als das Gel, aber er meinte ich soll das erstmal ausprobieren und sehen wie das Gel auf mich wirkt und wenn ich Probleme damit habe, könnte ich es ja direkt absetzen. Bis dahin war eigentlich alles in Ordnung und alles hat soweit Sinn gemacht.

Die erste Woche die ich das Testogel nehme spüre ich einige Verbesserungen. Ich kann deutlich besser schlafen, habe mehr Energie etc. Aber mit den Wochen nimmt der Effekt immer mehr ab, sodass ich mich in der vierten Woche sogar relativ schlecht fühle, sogar schlechter als zuvor.

Zwei Wochen nachdem ich mit der Therapie angefangen habe sollte ich mein Blut nochmal testen lassen und heute, nach insgesamt vier Wochen, war ich wieder beim Arzt um den Fortschritt und die Werte zu besprechen. Es stellt sich raus, dass mein Testosteron Wert noch weiter auf 2,16 gesunken ist. Ich erzähle ihm wie ich mich fühle und dass ich anfangs sehr zufrieden war aber zum Ende hin sehr unzufrieden. Mein Arzt rät mir also dazu, dass ich noch einen Monat das Testogel nehmen soll und nochmal dafür 60€ bezahlen soll? Das hat für mich dann gar keinen Sinn gemacht, zum einen weil ich am Ende der Therapie doch sehr unzufrieden war und keinen Grund sehe, warum es auf einmal besser werden sollte, und zum anderen weil mein Testosteron Wert gesunken ist. Also hat mein Körper das Testosteron wohl nicht so gut angenommen, als ich mich gut gefühlt habe und daraus schlussfolgere ich, dass mein Körper es noch viel schlechter annimmt jetzt wo ich mich noch schlechter fühle.

Ich habe ihn dann gefragt ob wir den Wert nicht nochmal testen sollen und wenn ich wieder unter 2,4 bin übernimmt das die Krankenkasse. Er hat zwar gesagt das könne man probieren, aber wie er das gesagt hat klang meiner Meinung nach nicht sehr überzeugt, so als wollte er, dass ich das weiter selbst bezahle. Ich hätte au

...zur Frage

Extremes Kieferknacken !

Ok das ist meine erste Frage hier und wird warscheinlich auch meine längste. Fangen wir an: Erstmal zu meiner Person: bin 16 Jahre alt 1.96m groß und männlich ( falls das von bedeutung seien sollte ? ) Es begann alles irgendwann vor ca. 6 monaten als ich aufwachte und merkte , dass beim Mund öffnen irgendwas so komisch knackte. Naja hab mir nicht viel dabei gedacht und hoffte es geht weg. Erzählte meiner Mutter davon, sie meinte ich soll zum Arzt gehen. Es hat nicht aufgehört und ich hab mir fest vorgenommen zum Arzt zu gehen doch hatte nie den mut dazu. Irgendwann gewöhnte ich mich dann daran nach einigen Monaten und versuchte es zu ignorieren doch es begleitet mich durch meinen gesamten Alltag. Vom Aufstehen bis hin zum einschlafen. Tagsüber "vergesse" ich es manchmal aber sonst merke ich es beim essen, sprechen oder einfach nur wenn ich normal da sitze. Das ist auch das schimmste daran. Wenn ich einfach nur dasitze hab ich so ein komisches Gefühl als wenn mein Mund nicht richtig sitzt und ich ihn die ganze Zeit öffnen müsste und es mal wieder "knacken" lassen muss. Und das mach ich auch dann immer wenn ich zu hause bin. Mittlerweile tut es auch schon bisschen weh. Ich kann keine Bilder von mir machen lassen weil ich nicht weiß was ich mit meinem Mund machen soll. Jetzt komm ich mal konkret zum Kiefer"knacken": Wenn ich den Mund ganz aufmache knackt es erstmal von mir aus auf der rechten seite und kurz danach auf der linken. Naja also eigentlich könnte ich "bestimmen " auf welcher seite es knackt da das immer davon abhängt wie ich den Mund öffne aber im normal fall wenn ich mir keine Gedanken darüber mache ist es so. So nun war ich vor ca. einem Monat oder länger beim Kieferorthopäden in der Nähe und erzählte von meinem Problem.....Dieser meinte am Ende jedoch das das sehr viele menschen auf der welt hätten und das das nun mal so ist und man da im normalfall nichts tut. Nur bei extremen Schmerzen. Daraufhin bin ich total enttäuscht und traurig aus der Praxis gegangen weil ich mich schon drauf gefreut hab wieder "normal" ( vom kiefer her ) zu sein. Ich weiß nämlich garnicht mehr wie das Leben vor dem Knacken war....und jetzt merke ich es einfach jede sekunde fast am tag.

Weiß jmd WAS man da tun kann ? Am besten von zu hause aus : irgendwelche massage übungen am kiefer irgendwelche salben keine ahnung zu mindest will ich so nichtmehr leben ich würd mich auch liebend gern operieren lassen wenn das mein Problem für immer beendet jedoch hab ich angst da könnte was falsch ablaufen oder sonstiges

Mfg Heimsche

ps: Als ich bei einer normal untersuchung war während das Kieferknacken bereits angefangen hatte( hab dem arzt damals nichts davon erzählt ), meinte der orthopäde das bei mir alles in ordnung sei vom gebiss und den Zähnen her.

Hoffe wenigstens HIER kann mir jemand helfen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?