Kann man Calcium auch überdosieren?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo sportsgeist,

ja, eine Überdosierung ist möglich;

Calcium- Überdosierung führt zu

=> Muskelschwäche.

=> Magen- Darmbeschwerden (Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Schmerzen).

=> Kalkablagerung im Gewebe. (z.B. Nierensteine).

=> Antriebslosigkeit und Depression.

......................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................

""Eine Überdosierung von Vitamin D

Bedenklich ist die langfristige Einnahme von mehr als 500 Mikrogramm (µg) Vitamin D pro Tag. Während die Vergiftung anfangs symptomfrei verläuft, kann sie im Lauf der Zeit zu einer Erhöhung der Kalziumkonzentration im Blut (Kalziumsspiegel) führen. Der wissenschaftliche Begriff dafür lautet "Hyperkalzämie".

Folgende Beschwerden können bei einer kurzfristigen (akuten) Überdosierung mit Vitamin D auftreten:

Schwäche und Müdigkeit

Kopfschmerzen

Übelkeit

Erbrechen

Appetitlosigkeit

starker Durst

HerzrhythmusstörungenBei einer langfristigen (chronischen) Vitamin-D-Überdosierung kann sich Kalzium in Blutgefäßen und in der Niere ablagern.

Zu den genannten Beschwerden der akuten Überdosierung treten Erkrankungen der Nieren hinzu. Nierensteine bis hin zum Nierenversagen sind mögliche Folgen.""

Quelle:

http://www.onmeda.de/lexika/naehrstoffe/vitamine/vitamin_d-vitamin-d-ueberdosierung-2257-6.html

Viele Grüße, Alois

Dabei sei angemerkt, dass eine Vitamin D Überdosierung über Nahrungsergänzungsmittel bei adäquatem Gebrauch nicht möglich ist. 500µg entsprechen 2500% des täglichen Bedarfs.

0

Vitamin D Mangel - Einnahme

Was muss man beachten bei täglicher Einnahme. Mein Arzt meinte einfach ich soll jeden Tag eine Tablette nehmen aber im Internet habe ich gelesen mann muss Calcium und Magnesium beachten.

Kann mir jemand genau erklären wie ich es einnehmen soll?

...zur Frage

Sollte man zum Stillen ein Calcium Vitamin D Präparat einnehmen?

Sollte man, wenn man stillt ein Calcium Vitamin D Präparat nehmen? Mir wurde Caltrate empfohlen, allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das bei einer ausgewogenen Ernährung überhaupt notwendig ist. Was meint ihr? Braucht man das zum Stillen?

...zur Frage

Kann man sich an Kaffee tatsächlich überdosieren

Gibt es bei Kaffee wirklich eine Art "Überdosis"? Wo man dann gefährliches Herzrasen oder ähnliches bekommt? Oder nimmt der Körper wenn es zu viel ist einfach von selbst irgendwann kein Koffein mehr auf?

...zur Frage

Wie viel Vitamin C kann der Körper auf einmal aufnehmen?

Vitamin C ist ja ein Vitamin, von dem Überschüssiges über die Niere wieder ausgeschieden wird. Es gibt ja Vitamin C-Nahrungsergänzungen mit unterschiedlicher Menge des Vitamins. Die Frage ist, welche Menge ist sinnvoll, was ist zu viel und wird als Überschuss wieder ausgeschieden. Könnt ihr mir das sagen?

...zur Frage

Blutuntersuchung (Vitamine, Mineralstoffe, etc.)

Hallo zusammen! Leider war ich mir nicht sicher, unter welcher Rubrik ich meine Frage stellen soll, deswegen frage ich einfach mal hier. Ich würde gerne, aufgrund einer Erkrankung, bei der bisher kein Arzt feststellen konnte um was es sich handelt, eine Blutuntersuchung machen. Und zwar soll folgendes untersucht werden:

  • Mineralstoffprofil - z.B. Zink, Magnesium, Calcium, Eisenstoffwechsel (Ferritin, Transferrin), im Serum und Vollblut (Intrazelluläre Versorgung)
  • Mikronährstoffprofil - z.B. Selen, Q10, Mangan, Kupfer
  • Vitaminprofil - z.B. Homocysteintest, B1,B2,B3, B5,B6, B12, Holotranscobalamin, Biotin, Vitamin E, Vitamin A, Vitamin C, Vitamin D etc, Carnitin
  • Aminosäurenprofil

Ich habe gelesen und auch bereits durch meinen HA gemerkt, dass Schulmediziner dem gegenüber sehr misstrauisch sind und solche Untersuchungen meist nicht durchführen. Ich bin mir darüber bewusst, dass ich die Kosten wahrscheinlich selbst tragen muss. Nur welcher Arzt würde solch eine Untersuchung veranlassen/durchführen? Vielleicht hat hier jemand bereits Erfahrungen gemacht und kann mir weiterhelfen und mir vielleicht auch sagen, mit welchen Kosten ich rechnen muss.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?