Kann man auch selbst schröpfen, oder soll man das dem Arzt/ Heilpraktiker überlassen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Schroepfen ist ein traditionelles Therapieverfahren das oft in der Alternativmedizin eingesetzt wird. Selbstbehandlung bei Schröpfen ist sicher möglich. Es gibt dazu einige Bücher mit Anleitungen im Buchhandel, da sollte man sich vorher schon kundig machen, damit man nichts falsch macht.

Rückenschmerzen durch gebrochenes Schlüsselbein?

Ich hatte vor einigen Jahren einen schweren Unfall und habe mir dabei das Schlüsselbein gebrochen. Muss dazu sagen, dass ich nie komplett durch gecheckt wurde, sondern immer nur Brust aufwärts geröntgt. Seit dem Unfall habe ich nun dauerhaft starke Rückenschmerzen. Zur Weiterbehandlung als ich aus den Kh entlassen wurde war ich in einer chirurgischen Praxis, die Ärztin war der Meinung, dass das normal zusammen wachsen würde und ich auch ohne OP keine Probleme bekommen würde. Nach mehreren Besuchen und mehreren Nachfragen meinerseits, ob eine OP wirklich nicht möglich wäre, wollte sie immer noch nicht. Als nach einem Jahr die Schmerzen immer noch nicht besser wurden, bin ich zu einem anderen Arzt (Orthopäde) gegangen, der hat nur einmal drauf rum gedrückt und meinte nur wäre wohl zusammen gewachsen und hat mir KG verordnet. Die KG hat zwar geholfen, aber sobald ich die Termine aufgebraucht hatte, wurden die Schmerzen wieder stark. Der 3. Arzt wollte mir gar nichts verschreiben und meinte nur ich solle Sport machen. (Hört sich an als hätte ich Übergewicht und wäre selbst Schuld an meinen Schmerzen, nein ich bin schlank und habe zu der Zeit auch nicht körperlich hart gearbeitet.) Nach 2 Jahren Schmerzen habe ich den 4. Arzt aufgesucht, endlich einer mit Ahnung, er hat alle meine Berichte angefordert und kam zu dem Entschluss, dass unbedingt operiert werden muss, da es schief zusammen gewachsen ist und deshalb immer noch Schmerzen verursacht, da ich mich durch die Schutzhaltung falsch halte. Außerdem kann ich mir bei ihm jederzeit eine Überweisung zur KG rausholen. Naja, inzwischen schiebe ich die OP seit 2 Jahren vor mir her, da es nichts einfaches werden wird, da die OP ja schon direkt nach dem Unfall hätte sein müssen und nun der Knochen ja wieder komplett fest ist. Wäre mit locker 2 Monaten Arbeitsunfähigkeit verbunden und wenn ich nicht arbeite, kommt kein Geld. Vielleicht wisst ihr ja noch irgendetwas was gegen die Schmerzen hilft, bzw. ob man den ersten Arzt noch dran kriegen kann, für seinen Fehler. Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Gekiffe

Hi zusammen ich weis dass hab ich schon einmal gefragt vll war ja die frage falsch gestellt XD ich will dass mir mein Arzt Marihuana verschreibt (im grundgesetzbuch steht drin ich habe recht auf Rausch) und da ich Alkohol nicht mehr sehr gut Vertrage und ich wenn ich dicht bin mich nicht mehr beherrschen kann sprich (ich hau einem n schädl ein) bekiff ich mich doch lieber außerdem verstehe ich nicht warum mir mein Arzt das nicht endlich verschreibt ich bin immernoch total zerstört ich bin totunglücklich ich habe Schmerzen an der operierten stelle ( immer je nach Wetter einen leicht bis sehr schmerzhafter Druck) den ganzen kopf lang Soo wie die Narbe hald liegt ich habe unglaublich schlimme Träume ( ich bin 19 Jahre alt und bepiss mich beim schlafen wenn ich Soo einen Traum hab) dann Wache ich auf und weis nichts mehr davon und wenn ich kiffe habe ich davon nichts ich hab keine Schmerzen mehr (auch bei Wetterumschwung) ich schlafe gut und bin erholt Sou ezz erläutert mir doch mal bitte was unser Ars... von Staat mir da ezz wieder für Steine in den weg legen kann und wie er denn das begründet das ich dass nicht bekomme denn eigentlich heißt es ja zitiere jeder Mensch ist ein freier Mensch und für sein Glück selbst verantwortlich sry wenn ich mich da irre aber ich bin aus meiner Sicht her nicht frei wenn ich das nicht nehmen darf noch dazu ich Brauch es einfach und wenn ezz einer meint das sei ein Einstieg in die harte Szene dann wäre ganz Holland an der nadl LG XD

...zur Frage

Dicke Backe, Fieber, und nichts dagegen unternommen

Gut, dass ich nicht vorher gegooglet hatte, sonst hätte ich mich in Panik gegooglet. Vor 4 Wochen bekam ich eine dicke Backe. Ich hatte in einem alten, wurzelgefüllten Zahn, der wieder defekt ist, mit einem Zahnstocher herumgewuselt, weil da irgendwas war. Ich schien etwas falsch gemacht zu haben, denn über Nacht bekam ich eine schmerzhaft dicke Backe, die nach drei Tagen wirklich zur Monsterbacke wurde. Ich hatte große Schmerzen und bin trotzdem aus Angst, weil es mir zur Zeit auch anderweitig, vor allem auch psychisch enorm schlecht geht, nicht zum Zahndoc gegangen. Am dritten Tag bekam ich dann noch hohes Fieber...hoch...naja...39 Grad. Ich nahm Angocin, was gegen Bakterien, Viren und Pilzen hilft, aber eigentlich nur bei Erkältungen und Harnwegsinfekten. Ich nahm es trotzdem, weil ich nicht anderes da hatte. Dazu nahm ich 2 Aspirinbrausetabletten täglich, immer eine Halbe über den Tag verteilt, damit ich besser hinkomme (wollte nicht zuviel Aspirin nehmen). Ganz kurz googlete ich mal, und las, dass dicke Backen nicht von allein verschwinden. Ich versuche das Gelesene zu ignorieren. Am Tag des hohen Fiebers dauerte es noch ca. 2 Tage und die Backe ging komplett zurück. Fieber weg, Backe wieder flach. Das Ganze dauerte insgesamt eine Woche. Jetzt frage ich mich im nachhinein, ob ich mir irgendwelche Nebenschäden zugezogen haben könnte, weil ich heute gelesen habe, dass man bei dicker Backe und Fieber auf jeden Fall den Arzt aufsuchen MUSS. Ich tat es aber nicht. Was könnte denn jetzt passiert sein? Irgendwas am Herz? Das Blöde war auch noch, dass ich als ich Fieber hatte, mit dem Rad rausmußte, um mir Medis zu kaufen, neue Aspirin und Angocin. Naja, waren nur kurze Strecken. Aber man soll sich dann ja nicht auch noch körperlich anstrengen. Ich hoffe, ich habe mir jetzt keine Organschäden zugezogen. Was könnte denn passiert sein? Ich mache mir Sorgen, weil ich halt las, dass ich hätte unbedingt zum Arzt gehen müssen.

...zur Frage

Mein Auge macht mich fertig.... (Hornhautverletzung)

Hi ihr.

Am 22. August (das weiß ich sogar noch...) hatte ich eine schmerzhafte Hornhautverletzung. Verursacht durch die (zum Glück vorher gestutzten) Krallen meiner Katze am Vorabend. Ich ging ins Bett weil ich dachte es sei alles okay, als ich am nächsten Tag mein Auge nichtmehr aufbekam und echt mordsmäßige Schmerzen hatte, dass ich dachte ich schneid mir das Ding raus...

Wie der Tag und die 1000 Gänge zu verschiedenen Ärzten waren erzähl ich lieber nicht, stattdessen komme ich zu meinem eigentlichen Problem. ich hatte eine Verbandslinse über das Wochenende bekommen und Am Montag drauf von einer sehr kurz gehaltenen und arrogant wirkenden Augenärztin Tropfen, die ich lange nehmen solle. ich hab die Tropfen genommen, bis die Flasche leer war (sie sagte nur "lange".... nicht wie lange...) So.... bis dato alles okay, nur sekundenweise Schmerzen, wenn ich mal falsch gerieben hab. Jetzt ist etwas passiert, was ich nicht verstehe. Ich bin letzte Woche eines Morgens wach geworden und hatte WIEDER dieselben Schmerzen wie am Anfang der Verletzung, nur nicht ganz so brutal. Diese Schmerzen waren auch innerhalb von 10 Minuten weg, trotzdem brauch ich sowas sicherlich nicht nochmal.... doch es kam nochmal. Und nochmal.... als es das zweite Mal kam bin ich zu derselben Augenärztin, die mir auch damals die Tropfen gab. Bis 12:30 hatte sie Sprechstunde, die Sprechstundenhilfe teilte mir allerdings um 11:30 mit, dass die Ärztin bereits Feierabend habe............... zu ihr gehe ich niemehr.

Ich hatte gehofft, es wäre vorbei, nachdem ich mir nach dieser Enttäuschung selbst helfen wollte und mir in der Apotheke Tropfen speziell für verletzungen an der Hornhaut hatte geben lassen. Einen Morgen lang ging es gut, den einen bekam ich wieder Schmerzen. Ab zum NÄCHSTEN Augenarzt in einer anderen Stadt. Der erzählte mir mehr, es kann ab und zu durch trockenes Lid in der Nacht leicht aufreißen, wächst aber innerhalb von Minuten wieder zu. Super. Hab noch eine Salbe für die Nacht verschrieben bekommen und mir wurde versichert, nehme ich die, habe ich morgens keine Schmerzen. Fehlanzeige.

Mal ja, mal nein, mal tränt es den ganzen Tag, mal schmerzt es, mal nicht (tagsüber allerdings nur Tränen). Auch das weiße Sekret (bekannt als "Schlaf") wird irgendwie unaufhörlich produziert. jetzt frage ich mich, habe ich den Arzt falsch verstanden? Können die Schmerzen doch mit Salbe auftreten? Mache ich etwas falsch? Sollte ich über eine OP nachdenken? Ich bin recht verzweifelt, da ich mir irgendwie ungeholfen vorkomme, auf der anderen seite aber auch wieder nicht. Ich weiß ja, dass so etwas lange dauert vollständig zu heilen, aber warum treten gerade jetzt wieder die Schmerzen auf? Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Oder stelle ich mich einfach nur zu sehr an?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?