Kann man auch bei einem großen Kopfumfang um einen Dammschnitt drum herum kommen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es kommt darauf an, wie weich der Geburtskanal ist. Er wird umso besser, je mehr Rohes man ißt. Dann wächst der Kopf des Kindes auch nicht so rapide. Merkwürdig, aber es ist so. Unser zweiter hatte bei der Geburt den kleinsten Kopfumfang von allen Kindern und etwas später den größten. Heut braucht er Hutgröße 61.

In seiner SS habe ich sehr viel Rohkost gegessen, keinen Zucker, keine Säfte, kein Mehl außer frisch gemahlenem Vollkornmehl ... es hat sich rentiert! Nicht nur vom Kopfumfang her, auch von seiner Gesundheit her. Er hat die besten Zähne, die schnellsten Krankheitsverläufe, schnell hoch Fieber und schnell wieder gesund, manchmal auch nur Kopfweh, wenn wir andern alle krank sind...

Also: Wenn es noch ein paar Wochen hin sind bis zur Geburt lohnt sich das allemal! Jetzt ist doch die Zeit, wo man viel Gemüse und Obst günstig bekommt... dazu 2 EL Kaltpreßöl am Tag.

Ein Dammschnitt ist übrigens nicht so schlimm - besser, als wenn es nach höchstmöglicher Dehnung endlich reißt.

Und allemal besser als ein Kaiserschnitt!

Mein Sohn hatte einen sehr großen Kopf und ich habe fast 2 Tage gebraucht, bis er endlich da war, ich hatte keine Kraft mehr und habe gelacht und geweint in einem. Es ging alles ohne Darmriss oder Darmschnitt ab, an einen Kaiserschnitt hätte ich nie gedacht und ihn auch abgelehnt. So hat man zwar eine schwere Geburt, aber hinterher keine Schnitte, Narben und zusätzliche Schmerzen mehr. Deine Freundin sollte den Ärzten vertrauen.

Zum Glück achten heute die Hebammen darauf, das nach Möglichkeit kein Dammschnitt gemacht wird, den Tipp von Steven, will ich auch geben,

Deine Freundin sollte sich selber den Damm massieren oder sie lässt Massieren, dann kann sie eventuell um den Dammschnitt rum kommen,

Ich bin in Untersuchung und weiß nicht was ich hab, habt ihr eine Idee?

Meine komplette rechte Seite (von Kopf bis Fuß) fühlt sich ohne zeitliche Unterbrechungen taub bzw. geschwollen (offen) an leblos, Gefühllos, steif, schwach, oft auch schmerzhaft (als ob diese Körperhälfte abstirbt und von mir geht😄🙂) meine feinmotorik ich bin Rechtshänder ist auch beschissener geworden..

Weitere symptome die teils seltener auftreten: mein rechtes auge das fühlt sich generell geschwollen an schmerzt öfter und die Sicht ist manchmal plötzlich wie als wäre ich unterwasser.. Und mir wird schwindelig.. Und manchmal habe ich einen hörsturz.. Ich habe eine stelle am Rücken unter meiner schulter die konsequent schmerzt und drückt... Mein knie fuß arschknochen und becken (rechte seite) schmerzen extrem einfach nur so.. Aber nicht nur die knochen auch alles drum herum das fleisch ist irgw. Taub und schmerzhaft.. Selbst die rechte seite meines geschlechtsorgans ist von diesem schmerz und der taubheit betroffen und von der anderen seite gefühlt seperat😄🙂 Und ich hatte letztes jahr im herbst eine nierenentzündung.. Falls das irgw.. Damit zusammen hängt.. Kein plan.. Was denkt ihr? Lg

...zur Frage

Milchzahn aufbohren und offen lassen?

Hallo,

bei meiner Tochter, gerade 5 Jahre alt, wurde erst vor 2 Mon. ein Milchzahn (vorderer Backenzhn) aufgebohrt, weil er Karies hatte. Danach kam eine Füllung rein und der Zahn hat nicht mehr weh getan. Vor ein paar Tagen hat es wieder angefangen, allerdings hat ihr nicht der Zahn selbst weh getan, sondern das Zahnfleisch drum herum ist stark geschwollen. Die Zahnärztin hat nun den Zahn wieder aufgebohrt und ihn offen gelassen hat, damit er ausheilen kann. Der Nerv sei anscheinend noch nicht ganz zerstört und häufig würde dieser nachwachsen und den Zahn wieder selbst etwas verschließen? Das fand ich schon ein wenig komisch, ich habe aber extra nachgefragt, ob das so richtig sei. Nächste Woche sollen wir noch mal zur Kontrolle kommen, ob es "klappt" oder der Zahn gezogen werden müsste. Nun bin ich doch etwas verunsichert, ob dies die richtige Behandlung ist. Noch ein Hinweis- wir sind privat versichert, so dass Kostengründe hier nicht ausschlaggebend sein dürften. Danke für eine Antwort.

...zur Frage

Woran liegt es, wenn trotz Terminüberschreitung keine Wehen kommen und eine Einleitung im Krankenhaus nicht funktioniert?

Hallo! Bei meinem Sohn war es so: Ich hatte trotz wochenlanger Übungs- und Senkwehen einen total unreifen Muttermund-Befund an 40+10. Die Hebamme erreichte den Muttermund so gut wie nicht, er war sakral und geschlossen. Dann begann die Einleitung mit Misoprostol. Am ersten Tag nur halbe Dosis, um zu gucken, wie ich und er reagieren. Am 2. Tag vormittags und nachmittags jeweils ne volle Dosis. Am 3. Tag nochmal vormittags ne volle Dosis. Jeden Tag wurde am Nachmittag der Muttermund von der Hebamme kontrolliert. Aber er veränderte sich nicht, blieb fast unerreichbar und verschlossen. Ich hatte Tag und Nacht schmerzhafte, regelmäßige Wehen. Am 4. Tag nach begonnender Einleitung gaben wir alle entvervt auf und es wurde ein Kaiserschnitt gemacht. Heraus kam ein überreifes Baby (Hautfalten schon blutig eingerissen, total trockene Haut, aber extrem fit!) mit 4200 g, 37 cm Kopfumfang und 55 cm Körperlänge als "Sternengucker". Baby ging es die ganze Zeit gut. Volle Punktzahl bei Apgar. Errechneter Geburtstermin stimmte, da ich jahrelang meinen 27-Tage-Zyklus beobachtet hatte, die Schwangerschaftstests 10-14 Tage nach dem Eisprung anfingen einen zweiten Strich zu zeigen und sich all diese Beobachtungen mit dem frühen Ultraschall meiner Frauenärztin in der 6.+8. Woche bestätigten.

Wie kann das bloß sein? Ich bin überaus ratlos und suche seitdem nach Antworten... Warum öffnet sich (m)ein Muttermund nicht?

Danke für eure Ratschläge!!!

Lg!!!

...zur Frage

Blut im Urin - Blutwerte in Ordnung?

Bei meinem Mann wurde im vergangenen Jahr immer wieder Blut im Urin festgestellt. Er selber hat nie etwas bemerkt - hat auch keine Schmerzen. Bei weiteren Untersuchungen durch den Urologen in Form von Ultraschall und MRT wurden keine Auffälligkeiten in diesem Bereich festgestellt. Was festgestellt wurde ist ein Tumor in der Nebenniere (Phäochromozytom) welcher bereits 5cm groß war und nun entfernt wurde. Lt. Ärzten hatte der Tumor das Zeug bösartig zu werden, war es aber wohl im Moment noch nicht. Mein Mann muss trotzdem in die Nachsorge. In der Reha wird nun auch immer wieder der Urin untersucht und es ist wieder Blut im Urin. Lt. Ärzte steht das Phäochromozytom und die Nebenniere mit dem Blut im Urin in keinerlei Zusammenhang - was uns grundsätzlich auch klar ist. Jetzt wird mein Mann wohl nach der Reha um eine Blasenspiegelung nicht herum kommen. Ein PET-CT steht auch noch an (aufgrund des Phäochromozytom). Vielleicht hat jemand schon ähnliche Erfahrung gemacht und kann mir vielleicht sagen was es sein könnte bzw. ob eine evtl. Erkrankung der Blase im PET-CT dann ersichtlich sein könnte.

...zur Frage

Brustknoten so genau untersuchen oder besser in Ruhe lassen?

Halo an alle Leidengenossen/Erfahrene,

Ich habe eine Frage und freue mich auf Erfahrungen und Einschätzungen. Und zwar folgendes Problem im Familienlkreis:

Es wurde in einer Brust 2 Knoten entdeckt, von der Patientin selbst, weil sie sehr groß sind. Diese wurden mit Stanzbiopsie gestetet: alles gutartig. Soweit so gut – dachten wir.

Aufgrund der Größe sollen die Knoten (Papilome) auf jeden Fall raus gemacht werden. Soweit auch ok. Jetzt wurde sicherheitshalber wegen einer genetischen Vorbelastung noch ein MRT gemacht, weil wohl das ganze Gewebe im Ultraschall komisch aussah. MRT hat nochmal gezeigt, dass das Gewebe drum herum in der ganzen Brust nicht normal und gesund aussieht. Ich habe recherchiert, das kann ja auch an einer Mastophabie etc. liegen.. und muss nicht krankhaft sein.

Da es nun nicht eindeutig ist, ob das Gewebe drum herum (hier sind wohl auch noch kleine Knötchen drin) gesund ist, wurde nun auf Mammographie gedrängt. Erst wollten wir das nicht wegen der Strahlen aber anscheinend war es notwendig vor der OP. Heute kam raus, es ist kein Kalk vorhanden, genau ausgewertet werden muss das Bild aber noch.

Und nun die nächste Sache: Im Brustzentrum wollen sie nun unabhängig vom Mammo Bild nochmal eine Entnahme, dieses Mal vom Gewebe, machen. Wir sind da echt skeptisch. Vor allem weil bei der Patientin nach der ersten Stanze von den Papillome, diese jetzt viel schlimmer sind. Auf einmal schmerzt es und tritt Flüssigkeit aus -- > das war davor noch nie der Fall, sonst hätte man ja gleich ahnen können, welche Knoten es sind. Und nun haben wir eben die Angst, dass wenn man über all „rum stochert“ das ganze erst in Gang gebracht und aktiviert wird. Dazu gibt es ja wohl leider auch einige Studien die sowas belegen.

Kennt ihr sowas? Ist es wirklich so notwendig alles bis auf das Letzte zu untersuchen? Kann man nicht einfach die großen raus nehmen und den Rest mal in Ruhe lassen?

Denkt ihr, man sollte/muss den Ärzten in einem bekannten Brustzentrum wirklich „misstrauen“ und nicht alles machen was sie sagen? Ist es wirkllich so, dass die Ärze heutzutage gerne rum suchen und operieren aus Kosten/Erfolgsgründen?

Was meint ihr? Es heißt eben immer, man ist unsicher womit man es im Gesamten zu tun hat und daher die vielen Untersuchungen. Jetzt hat sie bald alles hinter sich was es in dem Bereich überhaupt nur an Methoden gibt und die Strahlen sind ja auch nicht ohne… ob das wirklich sinnvoll ist/war?

Freue mich auf Infos. Besten Dank

...zur Frage

Mandelsteine - Zeichen für eine Erkrankung?

Hallo! Ich weiß ja,dass Mandelsteine grundsätzlich was total normales sind, auch wenn sie sehr stören.Nun habe ich aber ein Problem - Seit einigen Tagen habe ich immer wieder Kopfschmerzen,ein komisches Gefühl in den Ohren,Husten und Schmerzen auf der linken Halsseite während ich huste.Bin zudem sehr schlapp.Als ob ich was ausbrüte,aber es kommt nichts.Nun habe ich seit wenigen Wochen immer öfter Mandelsteine,aber immer nur links direkt über der Mandel.Früher hatte ich vielleicht alle paar Monate mal einen,der leicht zu entfernen ging.Nun werden sie immer größer und kommen wöchentlich.Jetzt habe ich schon wieder einen großen Mandelstein direkt über der linken Mandel. Der Seitenstrang auf der linken Seite ist ebenfalls gerötet und der Stein lässt sich nicht entfernen. Meine leichten Ohrenschmerzen und der Druck unter dem Kiefer sind ausschließlich auf der linken Seite. Der Hals an sich ist auch gerötet. Nun frage ich mich. Kann es doch sein, dass Mandelsteine "Vorboten" bzw Teil einer Mandelentzündung sind ? Da es mich halt wundert,dass alle meine Beschwerden mit der linken Seite,wo der Mandelstein sitzt zu tun haben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?