Kann jemand helfen, Bandscheibenvorfall Lws?

 - (Medizin, Rückenschmerzen, Wirbelsäule)

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde Sagen, das du einen Vorfall L4/L5 hast. Ich Empfehle dir bis zu deinem Termin dir vom Hausarzt Metamizol Tropfen zu holen und dann mit Physio beginnen, dann bekommst du das wieder hin!

Lg Sebastian

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Als ich Schmerzen im Bein und Rücken hatte, wollte ich eigentlich nur, dass die Schmerzen nachlassen - eher gar nichts weiter darüber "wissen".....

Eine Spritze vom Notarzt, der Gang zum Chiropraktiker, und eine Dorn - Breuss Therapie, hat mich vor 9 Jahren wieder schmerzfrei werden und gehen lassen. (bis auf Sensibilitätsbeschwerden im Bein) dazu habe ich eine Menge Nahrungsergänzungsmittel genommen, z.B. Cholin, , Vit B12, Bierhefe Presslinge und Forever Calzium und Natur min von Flp (forever living Products) und Johanniskraut und Tee aus der Schafgarbe (gegen die Schmerzen). Letztendlich (für meinen Geschmack) alles besser als eine Rücken OP mit ungewissen Ausgang ...

Ist halt irgendwie alles "Geschmacksache".....

Aber sorry, sagen was Du "wirklich" hast, kann ich Dir leider nicht - da ich kein Arzt bin.

Von meiner Laiensicht ist leicder nichts zu erkennen.
BS-Vorwölbung oder Vorfall scheint es nicht zu sein
unter Vorbehalt!  Beim MRT wurden ja sicher dutzende
von Aufnahmen gemacht.

Ich war auch immer der Meinung Ischias und folgen
kommen in erster Linie von der LWS.
In letzter Zeit habe ich eine neue Erfahrung gemacht,
ich hatte Ischias-Probleme ohne Rückenschmerzen !

Es war mir a bisserl komisch und dann habe ich,
nachdem es Wochenende war, mal bei Youtube
gesucht nach Übungen, die machen könnte,
Da waren mehrere Film mit 3 - 4 Übungen.
Ich sucht mir 3 Dehn-Übungen aus die ich locker machen
konnte   1 x im Stehen und zwei im Liegen.

In der Tat es waren erfolgreich mit meiner Erkenntnis
die Faszien und die Übungen für Muskeldehnung,
brachten mir einen super  Erfolg.  Bereits nach 4 Tagen
war der Ischias-Schmerz, ziehen, brennen bis unterhalb
des Knies weg.
Um ganz sicher zu gehen, machen ich es aber noch
mind. 1 x am Tag, schadet ja nicht.   

  

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Sorry, ich nehme mir zum Durchlesen im zu wenig
Zeit, deshalb auch mal Tippfehler. Ich hoffe in der
Sache kommt es trotzdem richtig rüber  ?  :-)

0

Hallo, kann jemand meinen MRT-Bericht verstehen?

Seit etwa 10 Jahren leide ich an polyneurophatischen Schmerzen in den Füssen und dabei Mißempfindungen heiß oder eiskalt. Dagegen nehme ich Tilidin-Tropfen, anfangs nur 2o Tropfen pro Tag, inzwischen brauche ich alle 4 Stunden 30 Tropfen, damit ich diese Schmerzen, hauptsächlich beim Liegen oder Sitzen, aushalten kann. Schon vor 60 Jahren hatte ich Probleme mit meinem Rücken, da ich beruflich schwer heben mußte. In letzter Zeit habe ich verstärkt Schmerzen im Rücken und in den Hüften, dadurch Probleme bei längerem Laufen und muß mich abstützen, wenn ich frei stehen muß. Ich ging deshalb zum Orthopäden und er schickte mich zum MRT. ich glaube halt, daß auch meine Schmerzen in den Füßen mit der Wirbelsäule zusammenhängen. Leider kann ich den MRT Bericht nicht verstehen und der Orthopäde empfielt mir eine Operation. Kann mir vielleicht jemand näheres dazu sagen? Danke!

Befund:Untersucht wurde die Region zwischen BWK 10 und SWK 1. Spondylose/Osteochondrose der erfassten unteren BWS und verstärkt der gesamten LWS. Hypertrophe Spondylarthrose BWK 12/LWK 1 mit diskretem Wirbelgleiten sowie ohne Wirbelgleiten der LWS. Lipom des Film terminale. Baastrup-Phänomen in der mittleren LWS. Überwiegend geringe Bandscheibenprotrusion, lediglich Höhe L5/S1 betont mit Übergang in einen rechts dorsolateralen leicht nach kaudal reichenden Bandscheibenvorfall. S-förmige Torsionsskoliose der LWS. Fettige Involution der autochthonen Rückenmuskulatur. Mäßíge Einengung er Neuroforamina L5/S1

Beurteilung: Deutliche Osteochondrose und rechts dorsolateraler Bandscheibenvorfall L5/S1 mit Bedrängung der S1 Wurzel. Multisegmentale Osteochondrose., Sypondylarthrose und geringe Bandscheibenprotrusionen des thorakolumbalen Übergangs und der übrigen LWS ohne eindeutige spinale oder höhergradige foraminale Enge. Nebenbefundlich zystoide imponierende nicht vollständig erfasste Strukturen der Nieren - sonografisch bekannte Befunde.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?