Kann ich Venlafaxin bei Bedarf mit Tramadol zusammen einnehmen?

2 Antworten

Versuche es mal mit dem Antidpressiva Cipralex, ich nehme das auch. zusätzlich mit einem leichten Opiat, ähnlich wie Tramadol. Den besten Rat jedoch, bekommst Du direkt von einem Apotheker. Suche Dir einfach eine Apotheke, am besten eine die Du wenigstens etwas kennst bzw. in der Du schon öfter gewesen bist, im Telefonbuch raus, ruf dort an und verlange den Apotheker, der holft Dir ganz bestimmt weiter. Viel Glück und gute Besserung, in jeder nur erdenklichen Form.

Die AD's zu wechseln halte ich nicht für sinnvoll; besser, sinnvoller und einfacher wäre es, wenn man ein anderes Schmerzmedikament wählt.

0

Ich würde dir es nicht empfehlen. Du solltest lieber das Standardmittel Aspirin nehmen. Tramadol ist bei Kopfverletzungen kontraindiziert. Venlafaxin kann als Nebenwirkung Krampfanfälle auslösen, die durch das Tramadol verstärkt werden können, da das Tramadol ein Racemat ist und das (-)-Tramadol genauso wie das Venlafaxin die Wiederaufnahme von Noradrenalin- und Serotonin hemmt. Besprech dich lieber mit deinem Arzt und vor allem mit deinem Apotheker, bevor du zu irgendwelchen Medikamenten greifst.

Vielen Dank für die Info. Natürlich war ich beim HA, der hat mir Tramadol verschrieben, Triptane sind kontraindiziert wg. Schlaganfall mit 36 J., sonst hat Novalminsulfon geholfen weil Migräne sehr stark ist und teilw. Novamils. nicht mehr hilft.Habe alles prob. von Asp. über entspannungstechn. und und und..

0

Seit 3 Tagen Kopfschmerzen

Hallo,

ich hab jetzt seit Sonntag ständig Kopfschmerzen. Sonntag fing es mit Spannungskopfschmerz am Abend an, nach einem Spaziergang war alles wieder gut. Dann hatte ich am Montag einen Migräneanfall mit Aura (hatte kurz vorher Sehstörungen). Hatte dabei einen bohrenden Schmerz über dem linken Auge, der aber nach etwa einer Stunde weg war. Gestern hatte ich dann immernoch Kopfschmerzen, wenn ich mich z.B. Beuge oder den Kopf etwas stärker schüttel. War auch beim Arzt und er meinte, dass das noch die Migräne wär. Am Abend habe ich dann Sport gemacht, wobei ich gar keine Probleme hatte. Hab mich dann richtig ausgepowert mit Kraftsport und anschließen Seilspringen. Heute ist mein Nacken extrem verspannt und der Kopfschmerz bei Bewegung ist auch noch da. Was könnte das sein?? Habe inzwischen extreme Angst, dass es ein Hirntumor sein könnte. Vorher hatte ich auch schon eine Hypochondrie mit Depressionen, die aber eig. geheilt ist.

LG

...zur Frage

Schilddrüse und Depressionen

Hallo Zusammen, ich war für 3 Tage im Krankenhaus wegen einer Migräne mit Aura. Muss dazu sagen, dass ich seit ein paar Jahren unter Depressionen und Ängsten leide. Habe den Befund mit meiner Blutuntersuchung mit nachhause bekommen. Meine Frage ist, da man ja oft hört das Depressionen von der Schilddrüse kommen können, ob meine Werte so ok sind. Ich kenne mich damit leider nicht so aus. Würde mich freuen, wenn jemand eine Ahnung davon hat und mir sagt ob alles ok ist...=)

Hier die Werte: TSH 0,47-4,7 uU/ml STRO N 6.30 fT3 2,8-5,3 pg/ml STRO N 4.28 fT4 0,8-2,2 ng/dl STRO N 0,99

Ich habe das jetzt einfach so abgeschrieben. Würde mich freuen wenn hier jemand eine Ahnung davon hat...=)

LG

...zur Frage

Helfen Lamotrigin, als Stabilisatior bei Depressionen, auch ohne die Einnahme von Antidepressiva?

Ich hatte schwere Depressionen, bin aber seit über 1 Jahren beschwerdefrei.

Jetzt möchte ich gerne die Antidepressiva langsam ausschleichen (natürlich nur unter ärztlicher Aufsicht) und nur noch Lamotrigin als Stimmungsstabilisator einnehmen.

Ist dies möglich oder ist dann das Risiko eines Rückfalls sehr hoch?

...zur Frage

Ist ein Rollstuhl mein Eigentumoder nur eine Leihgabe?

Seit einem Schlaganfall binich überwiegend an den Rollstuhl gefesselt. Ist der eine Leihgabe der Krankenkasse oder des Sanitätshauses oder gehört er mir undist mein Eigentum?

...zur Frage

Können Antidepressiva nach einem Schlaganfall helfen?

Gestern war der Arzt meiner Frau wieder auf Hausbesuch. Ich habe ihn nochmal drauf angesprochen, dass meine Frau sich zu nichts mehr motivieren lässt, gerade weil hier ja auch gesagt wurde, wie wichtig es ist, dass sie eben selbst auch aktiv wird und Übungen macht. Ich schaffe es aber nicht, sie irgendwie zu motivieren. Der Hausarzt meinte, sie habe vermutlich Depressionen und schlug vor, es einmal mit einem Antidepressivum zu versuchen. Meine Frau hat das eher teilnahmlos hingenommen und meinte, sie nimmt was der Arzt ihr aufschreibt, ihr sei es egal. Letztendlich hängt die Entscheidung nun an mir. Hat vielleicht jemand Erfahrungen mit Familienangehörigen, die nach einem Schlaganfall Antidepressiva erhalten haben oder hat das vielleicht selbst schon hinter sich und kann mir sagen, ob sich die Motivation dadurch verbessern lässt?

...zur Frage

Wie erkennt man, dass jemand einen Schlaganfall hatte?

Wie kann man schnell testen, ob jemand einen Schlaganfall hat oder hatte, um möglichst schnell Erste Hilfe zu leisten oder den Krankenwagen zu rufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?