Kann ich im Krankenhaus verlangen, dass meine Intimspäre geschützt wird?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Stephan,

folgende Frage kann ich aus eigener Erfahrung beantworten:

"Da stellt man sich doch die Frage wie wird ein Patient behandelt der evtl. keine Angehörigen in der Nähe hat und sich nicht wehren kann weil er / sie schwerst verletzt ist.? "

Ich war vor vierzehn Tagen eine Woche lang im Krankenhaus und hatte zwei Bettnachbarinnen die gestürzt waren. Die eine hatte einen Lendenwirbel gebrochen, die andere einen Riss in der Hüfte und die Schulterkugel gebrochen. Was für einen unmenschlichen Umgangston die Krankenschwestern den beiden Damen gegenüber an den Tag legten, kann man sich nicht vorstellen. Sie wurden angebrüllt, beleidigt, richtig frech angeschnautzt und eingeschüchtert. So geht man nicht mit Menschen um, das war einfach menschenunwürdig.

Mit mir haben sie nur einmal versucht so umzuspringen, aber ich habe gleich Einhalt geboten, so braucht man sich nicht behandeln lassen, auch wenn das Personal kaum noch Zeit hat. Ich war heilfroh, als ich wieder nach Hause durfte, denn diese Atmosphäre zieht einen unheimlich runter und man wird noch kranker davon.  

Ich wünsche jedem so viel Gesundheit, dass er einen solchen Krankenhausaufenthalt nicht erleben muss.

Sallychris

Danke für Deine Antwort. Du hast völlig recht im KKH wird man noch kränker.

3

Unsere Ausgaben im Gesundheitswesen belaufen sich auf

ca. 320 000 000 000 €    

Ja und dann heißt es immer keine Zeit ja und das zahlen wir nicht mehr udgl.. Sechsbettzimmer Toiletten usw. auf dem Gang und eine Dusche pro Etage udgl.. Beim sauber machen wird gespart  Siehe Mannheim -Klinik Gardelegen.

IN so einem Umfeld wird man immer mehr zu einer Nummer. In den Niederlanden hat man deutlich weniger MRSA  ob die Versorgung da schlechter ist ansonsten?

Ich würde das hier eintragen. http://www.klinikbewertungen.de/

Allerdings nicht so ..nicht einmal auf der Toilette hat man seine Ruhe ..sondern ..die Schwestern waren so überarbeitet das sie sogar auf die Toilette kommen mussten um Blut abzunehmen. Ob das so OK ist,  wenn dann noch ein paar Darmbakterien dabei sind?  (so in etwa..).

Die Krankenkasse hält sich da raus. Die wird sagen die Klinik war ihre Wahl udgl.. ja und auch die TK ist da nicht besser oder schlechter!

Ich würde zur Krankenkasse gehen und höchstens nachfragen ob dies noch mit Hygiene vereinbar ist!

Wir gewöhnen uns immer mehr an Dinge die eigentlich bisher undenkbar waren die Argumente gleich Arbeitsstress ....

- Da stellt man sich doch die Frage wie wird ein Patient behandelt der evtl. keine Angehörigen in der Nähe hat und sich nicht wehren kann weil er / sie schwerst verletzt ist.? 

VG Stephan

Danke Stephan für Deine Antwort. Wo sind wir bloß hingekommen?

1

Du hast eine besonders rustikale Pflegekraft erwischt, aber sehe darüber hinweg, die Intimsphäre im Krankenhaus wird sowieso gezwungenermaßen immer "verletzt".

Du hast recht damit, aber es ist schlimm

0

Sodbrennen oder etwas anderes, soll ich zum Arzt?

Zu mir: Ich bin 13 Jahre alt, mache zwei mal die Woche Sport, leide an Depressionen. Ich esse viel süßes und sehr wenig Obst und Gemüse (nicht über gewichtig). Vorweg möchte ich sagen, dass ich Anfang Sommerferien in ein Krankenhaus Ein stationiert werde, wo man mich auf Myasthenie prüft(Autoimmun Erkrankung).

Vor einiger Zeit hab ich eine Frage zu meinem Darm gestellt und ich wurde oft gefragt, ob ich noch nicht beim Arzt war. Dazu kommen wir noch. Also ich Darmbeschwerden (Verstopfung, Übelkeit etc.). Das hab ich jetzt schon seit Weihnachtszeit. Doch seit drei tagen ist es unerträglich. Damit meine ich nicht die Darmprobleme. Ich aß mit meiner Familie und aß Ofenkäse (sehr fettig). In dem Moment fing mein Herz an zu rasen und hatte schmerzen im ganzen Brustbereich, besonders beim einatmen. Ich ließ am nächsten Tag die Schule ausfallen und dachte es wäre ein einmalige Sache. Doch schon am nächsten Tag, nachdem ich Multivitaminsaft trank, musste ich feststellen, das dies nicht der Fall war. Es fing mit einem Stechen in der Brust an. Und dann fing das rasen an. Und als ob das nicht genug wäre war mir übel, musste immer hektischer Atmen und bekam Fieber. Dort hatte ich noch diese Stechen im oberen Rückenbereich. Ich dachte es würde über Nacht weggehen, also ging ich zur Schule. Mein Herz schlug an dem Tag (heute) zum Teil in unregelmäßigen Abständen. Ich hatte den ganzen Tag lang pressen im linken Brustbereich und Übelkeit. Bei Körperlichen Aktivitäten ging mir sofort die Luft aus und ich fing stark an zu schwitzen. Aber am schlimmsten war diese Stechen im Rücken, welches im Verlauf des Tages immer auffälliger wurde. Meine Mutter meine Mutter meint ich habe Sodbrennen und brauche nicht zum Arzt zu gehn, die Schulsanitäter meinen ich sollte schnellst möglich einen Arzt aufsuchen. Also, sollte ich jetzt schon zum Arzt oder lieber abwarten, bis ich ins Krankenhaus komme. Bitte antwortet mir möglichst schnell.

...zur Frage

Magen tut weh, dunkler/schwarzer Stuhl - sind es Parasiten?

Hallo erstmal,

Ich bin 15 Jahre alt und vor ungefähr 2-3 Monaten hattte ich nen Magen Darm Infekt, der ging so ca 3 Tage. Dann war 1-2 Monate nichts, aber seit ca 1 Monat fings an das mein Bauch leicht anfing weh zu tun. An manchen Tagen hat nicht weh getan an machen schon ein bisschen. Vor allem beim Sit Ups machen habe ich manchmal das Gefühl das mein Bauch "rausfällt". Aber kommen wir nun zur Sache, letzte Woche war ich bei meiner Schulärztin und die meinte dass das vlt an Stress liegen kann oder eine Magen Darm Grippe, da eine in diesem Zeitraum etwas weit verbreitet ist/war.. In diesem Zeitraum war ich auch schon recht gestresst wegen Schule. Sie meinte ich solle eine Diät machen.

Dann war ich am Freitag bei meiner Ärztin, die hat dann ein Ultraschall gemacht und nichts gesehen/gefunden. Jedoch meinte sie das mein Hals leicht rötlich wär und sie deshalb ein Infekt vermutet. Ich soll übermorgen zu ihr zur Blutabnahme und Stuhltest kommen.

Seit ungefähr 2-3 Tagen war mein Stuhl eher dunkelbraun (manchmal mit weißen Körner) und heute war er schon recht schwarz jedoch (meine ich) war kein Blut dabei (vlt hab ichs auch nicht gut gesehn). Ich habe keine Eisen/Kohletabletten genommen oder viel Fleisch gegessen oder Obst welchen den Stuhl färben könnte, jedoch hab öfter eine Mexalen Tablette genommen.

Und seit längerer Zeit hab ich etwas mehr Schleim (im Rachen, kommt mir halt so vor). Seit gestern tut mein Kopf leicht weh (sitze oft lange vorm PC) und ich hatte für ca 1 Stunde eine Körpertemperatur von 37-37.5 Grad.

Und immer wenn ich was esse dann ich Blähungen im Bauch.

Und was mir aufgefallen ist, ist das ich öfter morgen gegen 2-4 uhr aufwache.

Ich hab nun viel im Internet gelesen und hab ziemlich Angst das es eine ernsthafte Krankheit sein kann, da manche Symptome dafür sprechen, jedoch Sprechen auch viele Symptome auf Parasiten hinzu.

Ich möchte nun wissen was meint ihr dazu und kann ein Magen Darm Infekt/Grippe ca 1 Monat lang halten?

Ich bin ziemlich besorgt, ich hoffe auf Antworten.

...zur Frage

erhöhte Temperatur / Fieber immer erst ab nachmittags/Abends

Hallo!

Seit Montag beobachte ich was eigenartiges bei mir: immer ab (Nach)Mittags bekomme ich erhöhte Temperatur bzw. leichtes Fieber (zwischen 37,8 und 38,4°C). Morgens/vormittags ist die Temperatur normal. Aber ab mittags geht es dann los mit Schüttelfrost. Ich friere dann sogar, wenn ich unter der Decke liege oder eine warme Strickjacke an habe. Das bleibt dann auch für den Rest des Tages so. Schüttelfrost abwechselnd mit Schweißausbrüchen, aber der Schüttelfrost überwiegt. Ich fühle mich dann auch etwas schlapper und würde am liebsten auf der Couch liegen bleiben (Was ich aber natürlich nicht mache, da ich ja auch noch zur Arbeit muss oder zu Hobbys gehe). Wenn ich morgens wach werde, ist wieder alles in Ordnung. Normalerweise ist Fieber bei mir eher unüblich, habe so gut wie nie Fieber...

Um das ein wenig zu kontrollieren, messe ich zur Zeit 3x tägl. Fieber: morgens, mittags wenn das mit dem Schüttelfrost losgeht und abends.

Eigentlich würde ich da jetzt kein großes Aufheben von machen, einfach mehr trinken und warten, dass es wieder weg geht. Zumal man ja sagt (wenn ich das richtig in Erinnerung habe), dass nachmittags die Körpertemperatur immer etwas ansteigt. Aber bis zu dieser Höhe?

Jetzt hat aber mein Physiotherapeut mir heute morgen etwas Angst gemacht. Er meinte, warum ich noch nicht beim Arzt gewesen wäre. Das wäre ja sehr eigenartig und ich solle das abklärten lassen (zumal ich ja den Port hätte). Ich solle auf jeden Fall Blut abnehmen lassen. Ich hatte aber eigentlich nicht vor, deswegen zum Arzt zu gehen.

Was meint ihr, wäre es doch besser zum Arzt zu gehen? Vor dem Wochenende? Oder kann ich abwarten? Kennt jemand sowas und kann mir was dazu sagen?

Außer dass ich viel müde bin (allerdings schon seit 2-3 Wochen) habe ich sonst außer dem Schüttelfrost keine Symptome. Keine Halsschmerzen, keinen Schnupfen oder sonst was. Zumindest nichts, was ich nicht sowieso immer mal wieder habe (wie z.B. leichte Übelkeit). Deswegen wollte ich ja eigentlich auch nicht zum Arzt gehen...

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?