Kann ich Gelenkknacken durch Ernährung beeinflussen?

1 Antwort

Die Ursache für das „Knacken“ von Gelenken (zum Beispiel Fingerknacken) ist noch nicht vollständig geklärt. Als häufigste Erklärung werden Gasbläschen in der Gelenkschmiere, die durch Blasenbildung bei Druckausgleich ein Geräusch verursachen, genannt (Kavitation). Auch Unebenheiten in der Oberfläche der Knöchel sind als mögliche Ursache denkbar.

Bei mir knacken auch einige Gelenke seit Kindertagen. Inzwischen bin ich 55 und habe dadurch überhaupt keine Beschwerden. In all den Jahren habe ich selbst auch schon alles mögliche in puncto Ernährung ausprobiert, aber an dem Knacken der Gelenke hat sich nie etwas geändert. Auch Gelatine hat da nichts bewirkt, das wird wohl noch knacken bis ich in die Kiste spring.

(Gummibärchen empfiehlt man unsinnigerweise immer "wegen der Gelatine darin") 200 g enthalten etwa 2,5g Gelatine, 200g Wackelpeter dagegen schon 4,5g. 9g Gelateine von Dr. Ö... im kleinen Tütchen kosten 0,36 € (Preisvergleich?)

Knieschmerzen , was tun ?

Guten Morgen. Mein Problem belastet mich schon seit vielen vielen Wochen. Gleich vorweg. Keiner muss mir schreiben, dass ich einfach zum Arzt gehen soll. Das ist mir selber bewusst und das werde ich auch machen. Wir haben aber nur einen Orthopäden in unserer Umgebung und der hat bis zur nächsten Woche Urlaub. Bis dahin halte ich das aber noch aus.

Mein Problem : Seit Wochen tut mir immer wieder mein linkes Knie weh.Mache ich den ganzen Tag lang Garnichts macht auch mein Knie keinerlei Probleme. Belaste ich es aber mal mehr als sonst, sprich : Laufe lange auf hohen Schuhen,muss lange bergaufwärts gehen oder nach viel Treppensteigen. Mittlerweile sogar schon nach Fußmärschen. Tut mir mein Knie weh - immer an derselben Stelle.Unzwar um die Kniescheibe herum, am meisten neben der Kniescheibe,unzwar links daneben,also auf der Innenseite. Der Schmerz strahlt auch in die Oberseite des Oberschenkels aus. Der Schmerz fühlt sich genauso an wie der Schmerz den man als Kind verspürte, wenn das Bein gewachsen ist. Unangenehm,drückend,ziehend und so,als ob das Knie von innen dick ist.Besonders schlimm ist dieses "Es ist von innen dick" Gefühl, wenn ich mein Bein strecke.Leider sind die Schmerzen nicht das einzige Problem. Oft wird mein Knie auch ganz heiß und rot wenn es weh tut.Manchmal auch ohne Schmerz.Wenn ich dann meine Hand auf mein Knie lege und es strecke und beuge knirscht es deutlich.Dieses Knieproblem ging damals relativ spontan los.Ich habe mich schon öfters gestoßen oder bin hingefallen,aber ich kann keine genaue Verletzung damit verbinden.Wenn,dann liegt es wohl schon länger zurück (falls eine Verletzung die Ursache ist).

Nun meine 2 Fragen : Hat jemand von euch eine Ahnung in welche Richtung meine Beschwerden gehen könnten bzw auf was das hindeutet ? Was ist besser,Kälte oder Wärme ? Bis ich beim Arzt war möchte ich nichts falsch machen.

...zur Frage

Weiteres Vorgehen nach Knieschmerzen?

Hallo!

Zu meiner Person: männlich, 38 Jahre, Bürojob, 190 cm, 75 kg. Neben der wenig körperlich fordernden beruflichen Tätigkeit aber sportlich sehr aktiv. Vorweg: das ist nichts neues mit dem Sport, das betreiebe ich seit Jahren. Anfangs nur Laufen, jetzt ergänzt durch Schwimmen und Radfahren.

Bei einem Triathlon-Wettkampf vor vier Wochen stellten sich im Bereich Knie Schmerzen ein, die stärker wurden. Laufen musste ich daher abbrechen. Nach dem Wettkampf hätte ich eh eine Pause der Regeneration wegen gemacht. In dieser hoffte ich würde das wieder in Ordnung kommen. Leider Fehlanzeige. Wenn ich versuche, locker zu laufen geht das anfangs noch. Mit der Zeit kommen die Schmerzen aber wieder und werden stärker. Danach ist dann z.T. normales Gehen im Haus nur unter großen Schmerzen möglich, Treppen muss ich dann auf einem Bein hoch oder runter hüpfen. Beim Radfahren geht es mit den Schmerzen (außer wenn ich aus dem Sattel muss), hinterher beim Absteigen und danach aber das selbe wie nach dem Laufen.

Seit vier Wochen also nun Trainigspause (nur unterbrochen von kurzen Rad-/Laufversuchen um zu schauen ob es wieder geht). Dazu mit Voltaren-Salbe bzw. Traumeel-Salbe behandelt. Regelmäßig gekühlt.

Nun auch einen Sportmediziner aufgesucht. Er hat ein Röntgenbild gemacht, diverse Bewegungen getestet und abgetastet. Seine Diagnose: Patellaspitzensyndrom. Therapie: Enelbin-Salbe und 5 Sizungen á 10 Min. Ultraschall. Wirkung: Null, keine Besserung.

Ergänzend einen Physiotherapeuten / Osteopathen aufgesucht: Er sagt, die Diagnose des Sportmediziners sei Unsinn. Niemals habe das mit der Patellasehne zu tun sondern mit dem Wadenbeinköpchen. Dieses könne er wieder mobilisieren und mir zeiegen, wie ich das selbst auch machen kann. Und dann könne ich auch wieder langsam und bedacht ins Training einsteigen. Wirkung: Null, keine Besserung.

Wenn ich jetzt Laufschuhe anziehen würde um einen weiteren Versuch zu unternehmen wäre ich wieder den Rest des Tages "schachmatt" auf einem Bein am hüpfen. Fortschritt gleich Null gegenüber vor vier Wochen.

Beim Orthopäden könnte ich einen Termin im Januar bekommen. Bei anderen Orthopäden sieht es nicht besser aus.

Ratlosigkeit, Verzweiflung, Hilflosigkeit. Was würdet ihr raten? Vorab Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?