Kann ich einen Gerstenkorn selbst behandeln?

3 Antworten

Du kannst versuchen, es auszutrocknen, indem du vorsichtig Penatencreme drauf tupfst, nicht ins Auge kommen. Wenn es nicht gelingt, bleibt nur noch der Arzt.

Probiere es mal mit einer Rotlichtlampe, wenn du eine hast oder dir leihen kannst. Das ist eigentlich ein bewährtes Mittel gegen Gerstenkorn.

Hallo Aschenputtel!

Bei einer noch so kleinen Entzündung am Auge würde ich nicht selbst herumexperimentieren. Das kann sonst zu sehr heftigen Augeninfekten führen. Da solltest Du lieber zum Augenarzt gehen, auch wenn Du da etwas Wartezeit mitbringen musst. Einen Termin bekommst Du sicher auch kurzfristig wenn du den Grund nennst!!

Alles Gute wünscht walesca

Wie ist das bei anderen mit aufs Klo müssen?

Als Kind (manchmal heute noch) habe ich (bin männlich) in ständiger Angst gelebt, nicht rechtzeitig aufs Klo zu können. Irgendwie hatte ich immer das Gefühl, ich stehe mit dem Problem alleine da. In der Schule und zu Hause schienenen andere Leute nie ein Problem damit zu haben, wenn sie nicht aufs Klo können, aber ich habe ständig Angst davor gehabt, dass was in die Hose geht. Da gab es mal ein traumatisches Erlebnis für mich, da war ich acht Jahre alt, es war während einer Autofahrt. Ich musste ganz dringend, die ersten Tropfen waren schon in der Unterhose, und ich dachte, der ganze Rest kommt gleich hinter. Im letzten Augenblick habe ich es aufs Klo geschafft. Wenn ich damals wirklich in die Hose gemacht hätte, ich glaube, ich hätte mich umgebracht. Damit hätte ich nicht mehr leben können. Wie alt wart ihr, als ihr euch das letzte Mal in die Hose gemacht habt?

Vor einiger Zeit habe ich mal ausprobiert, wie lange ich ohne Klo auskomme. Ich bin eine Woche lang erst aufs Klo gegangen, als der erste Tropfen schon in der Unterhose war. Die Abstände variierten zwischen 6 und 18 Stunden, einmal hab ich 40 Stunden geschafft, und dann hab ich Durchfall gekriegt. Wie lange kommt ihr ohne Klo aus?

Während dieses Selbsttests habe ich auch irgendwie das Gefühl gehabt, dass ich gar nicht mehr weiß, wann ich aufs Klo muss, weil ich das nur noch so kenne, dass man zu bestimmten Zeiten aufs Klo geht, wenn es gerade in den Tagesablauf passt. Ich spüre dann immer was im Unterleib, aber ich weiß nicht, ob das aufs Klo müssen ist. Wie fühlt sich das bei euch an? Woher wisst ihr dann, wie lange das noch warten kann?

...zur Frage

Asthma bei Sport wegen Stimmbandproblemen oder Kehlkopf?

Liebe alle

Ich habe seit ich Kind bin Sport getrieben mehrmals pro Woche, war regelrecht angefressen. Dann wurde bei mir mit ca. 12 Jahren Asthma festgestellt welches Allergisch bedingt ist. Sämtliche Medikamente brachten einfach nicht die erhoffte Wirkung und so musste ich mit dem Turniersport aufhören. Damals konnte ich wenigstens noch reiten oder "normaler" Sport machen, aber es wird je länger je schlimmer und ich bin frustriert. Ich bekomme alle 2 Wochen Xolair subkultan dazu nehme ich am Morgen und am Abend Alvesco und Oxis und bei Bedarf ( und das ist viel) noch Brycanil. Trotzdem laufe ich auf dem Zahnfleisch. Sport ist einfach nicht möglich. Dazu muss ich sagen das es mir beim Sport öfters übel wird. Vor 1/2 Jahr bin ich eine Geländestrecke geritten, soweit ich mich erinnern kann habe ich gut Luft bekommen aber es wurde mir übel, so übel das ich aufs Pferd kotzen musste. Mein Arzt hat nun die Vermutung das ich eine Stimmbandlähmung haben könnte.. oder was mit dem Kehlkopf.. Kennt sich da jemand aus? Dazu muss ich sagen ich habe viel saures aufstossen und vor einigen Jahren hatte ich einen sehr sehr schlimmen Abzes im Hals, an welchem ich beinahe gestorben bin.. Ausserdem habe ich viel Stirn und Nebenhölen Entzündungen. Kann das damit zusammenhängen? Ich war letzthin schwimmen und habe mich mal voll auf die Atmung konzentriert- die Atemnot kam nicht aus dem Bauch sondern es hat mir wirklich die Kehle zugeschnürt....

Danke für eure Antworten - ich will wieder Sport treiben können!!!

...zur Frage

Stechen nach Duschen - Trockene Haut

Hallo :)

Ich habe, ich glaube jetzt seit über einem Jahr, das Problem, dass meine Haut nach dem Duschen extreeeem anfängt zu stechen. (niemals jucken immer nur extremes Stechen wie Nadelstiche)

Mittlerweile ist es auch wenn ich schwitze und oft sogar schon wenn ich einfach nur dasitze. Ich glaube das ganze kommt von einer extrem trockenen Haut.

Ich wurde (ziemlich heftig, sprich 10 cm lange Narbe) Blinddarm operiert, wo ich auch 4 Wochen im KH bleiben habe müssen und damals war meine Gesichtshaut so trocken, dass man überall Schuppen erkennen konnte.

Als ich nach 3 Wochen oderso wieder soweit aufstehen konnte um geduscht zu werden fing das ganze an und ist seitdem immer schlimmer geworden. Klarerweise drücke ich mich jetzt zunehmends vor dem Duschen, da das Stechen bei aller Selbstbeherrschung einfach nicht auszuhalten ist.

Ich habe es auch schon mit einer Körperlotion versucht, auf die ich aber anscheinend allergisch reagiert habe, da das Stechen unmittelbar nach dem Einschmieren extreeem schlimm ist (für diese Erkenntnis habe ich ewig gebraucht).

Generell halte ich nichts von synthetischen Stoffen, wie Medikamente. Ich habe ausserdem einmal gehört, dass die Haut sich nicht fängt, wenn man sie einschmiert sondern quasi nur abhängig wird von der Creme und ohne Creme noooch trockener ist, wenn man diese absetzt.

Bin echt verzweifelt, also wenn es keine guten natürlichen Sachen gibt, oder andere Lösungen bin ich auch bereit Medikamente oder "normale" Cremes, etc. zu benutzen.

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

was kann passieren wenn man baenderverletzungen im knie unbehandelt laesst?

ich habe mir im dezember das aussen-und inneband gerissen und das vordere kreuzband angerissen (die neueste diagnose meines arztes ist jedoch, dass es komplett gerissen ist) und eine meniskusteilruptur. ausserdem eine starke instabilitaet. mein arzt hat damals gesagt, ich sollte erst mal nicht operiert werden, weil die verletzung schon 3 wochen alt war und er meinte, dass waer zu spaet. deshalb war ich fuer fast 3 monate auf kruecken und habe jetzt eine knieorthese...allerdings schwillt mein knie seitdem ich wieder mehr gehe, zunehmend an und wird auch wieder ein bisschen blau. ausserdem schmerzt es nach wie vor bei jedem schritt und ich kann es immer noch nicht voll durchstrecken. ein anderer arzt meinte letzte woche, ich muesste das knie auf jeden fall operieren lassen aber wenn es iwie geht, wuerde ich damit gerne noch bis ende mai warten. kann jetzt noch ein weiterer schaden entstehen, wenn ich noch so lange warte? und was kann ich tun damit ich bis dahin schmerzfrei gehen kann? danke

...zur Frage

Seit ~2 Monaten Schmerzen im Daumen nach Ballspiel! (Kapselverletzung?)

Hey! Ich hatte in der Schule vor ein paar Monaten (2 vllt?) Volleyball gespielt und dann ist der Ball direkt senkrecht auf meinem ausgestreckten Daumen gelandet. Es hat sich so angefühlt, als wäre mein Daumen etwas ins Gelenk gerutscht, also durch den Ball nach unten gedrückt, es war ein echt komisches Gefühl.

Seitdem (ich bin mir nicht sicher), ist glaube ich die Daumenkapsel angeschwollen (also das 2. Gelenk am Daumen von oben nach unten gesehen) und er lässt sich nicht so weit von der Hand wegdehnen (bildet zur Hand nur fast eine L-Form, wenn ich mit Gewalt versuche, eine L-Form zu bilden, schmerzt es) als bei meiner gesunden Hand (bildet zur Hand eine L-Form). Und wenn ich auf die Kapsel drücke und gleichzeitig meinen Daumen nach hinten dehne, tut es sehr weh. Der Daumen und der Bereich drumherum tut an sich nicht wirklich weh im Alltag, nur wenn ich meine Hand zur Faust balle mit dem Daumen innen.

Was könnte das sein? Kann ich das hoffentlich auch ohne einen Arztbesuch behandeln, wenn ja,wie? Geht es von selbst wieder weg? (Ich lasse öfters kaltes Wasser drüber laufen und dehne ihn hin und wieder, bzw. massiere den minimal geschwollenen Bereich. Bisher allerdings hat sich nichts verändert.)

Ich hoffe, jemand kann mir helfen :)

Viele Grüße, Kastana.

...zur Frage

Ist es gefährlich, Xarelto plötzlich abzusetzen und währenddessen eine mehrwöchige Wobenzymkur zu nehmen?

Seit Wochen habe ich wie vor 17 Jahren wieder extreme Schmerzen an der rechten Hüfte. Damals half mir nach langen Untersuchungen eine Kombination von Wobenzym, Diclophenac, Vigantoletten, magenschonenden Tapbletten, Krücken zur Entlastung. Liebend gerne würde ich wieder Wobenzym nehmen. 2011 wurde ich am Herzen operiert (Anaurysma aorta ascendens, Aortenklappenrekonstruktion, Behebung eines Vorhofdefekts). Zwar hatte ich 2013 einmal eine 2minütige Erblindung am rechten Auge (amaurosis fugax), aber ein Augenarzt meinte, dies müsse nicht mit einem Blutgerinnsel zusammenhängen. Da ich noch 2016 und 2017 je einmal Vorhoffflimmern bekam (absolute Arrhythmie), riet mir ein Kardiologe davon ab, Xarelto abzusetzen. Trotzdem: Xarelto zu nehmen ist für mich nur zu dem Zweck sinnvoll, dass während eines möglichen Vorhoffflimmerns die Schlaganfallgefahr um 20% höher ist. Ich hatte bislang keinen Schlaganfall. Vor Xarelto (seit 2017 nehme ich es ein) nahm ich ASS100. Laut Beipackzettel ist Wobenzym ähnlich blutverdünnend wie ASS100. Wenn mir der Kardiologe auch abrät, - ist es - in meiner Verantwortung - nicht doch eine vertretbare Option, einmal ein paar Wochen oder Monate Wobenzym zu nehmen gegen die extremen Hüftschmerzen, die 2001 von einer transitorischen Ischämie herrührten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?