Kann ich einem 7 Monate altem Baby schon Fuchtsaft geben?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In diesem Alter sollten die Zwerge möglichst ungesüßte säurearme Säfte bekommen. Etwa Karottensaft oder milden Apfelsaft, den kann man auch gut mit Fencheltee mixen. Ganz wichtig, die Säfte sollten auf gar keinen Fall Kristallzucker oder gar Zuckerersatzstoffe enthalten. Versuche dem Kind den Saft in einer Tasse zu geben und es nicht länger als nötig am Getränk herumnuckeln zu lassen, damit werden nur die Zähne geschädigt.

Hallo Omaliese,

ich finde das sehr lobenswert, dass du dir darüber solche Gedanken machst. Lena hat dir ja schon eine sher ausführliche Antwort gegeben. Ich wollte nur noch dazusagen, dass du das am besten mit dein Eltern deines Enkels/deiner Enkelin besprichst. Frag sie, was sie schon versucht haben und was sie selber schon füttern. Das vermeidet Probleme ;) Außerdem würde ich, wenn du Fruchtsäfte gibst, keinen zu sauren Saft nehmen. Ich bekomme nach zu viel Orangensaft zum Beispiel ein etwas unwohles Gefühl im Bauch. Zudem sollte der Saft nicht direkt aus dem Kühlschrak kommen, das ist für Babys zu kalt!

Viel Spaß mit dem/der Kleinen!

Mit 90 noch mit dem Insulinspritzen beginnen?

Bei meiner Oma, die gerade 90 geworden ist und für ihr alter zwar fit, aber eben trotzdem nicht mehr die Jüngste ist, wurde vor kurzen ein Altersdiabetes fetsgestellt. Sie ist jetzt im Krankenhaus um richtig eingestellt zu werden. Wir dachten eigentlich sie könne Zuckertabletten nehmen, aber der Arzt in der Klinik meinte nun, sie müsste wahrscheinlich Insulin spritzen. Macht das denn mit neunzig überhaupt noch Sinn? Wir haben Angst, dass meine Oma damit überfordert sein wird!

...zur Frage

Ab wann füttert man einem Baby welches Obst und Gemüse?

Hallo zusammen, Ich würde gerne den Speiseplan meiner Kleinen (9 Monate) erweitern und bin daher auf der Suche nach einer Liste von Obst und Gemüse, die für dieses Alter unbedenklich sind.

Ich koche grösstenteils selbst, nur Obst kaufe ich als Bio-Gläschen (die wo tatsächlich nur Früchte drin sind). Nun fiel mir aber auf, dass es eigentlich nur Birne und Apfel pur zu kaufen gibt. Alle anderen Früchte sind immer mit Apfel gemischt und ich bin wie gegen vieles auch gegen Äpfel allergisch. Deshalb sollte man die im 1. jahr doch besser nicht füttern, oder?

Danke für eure Hilfe!

...zur Frage

Geeignetes Brot für Kleinkinder?

Hallo!

Ich habe mal etwas darüber gelesen, bin mir aber unsicher geworden, ob man Kleinkindern, also bis zweijährigen Kindern Brot zum Essen geben sollte. Ich hatte eigentlich nie daran gedacht, weil es ja ein natürliches Produkt ist und dachte dabei nicht daran, dass es womöglich schädlich sein könnte. Jetzt hab ich in meinem Umkreis darüber diskutiert und da fielen Schlagwörter wie Salzgehalt und die Körner, usw.

Bei meinen Kindern war das nie ein Problem denke ich, aber nachdem sich eher die Dame des Hauses sich um die Racker gekümmert hatte, habe ich auch vergessen, wie wir das damals gehandhabt haben.

Gibt es diesbezüglich neue Erkenntnisse? Wir hatten eine Familie mit Kleinkind bei uns zu Besuch, welches gerade Zähne bekommt und da wollten ich dem Kleinen das "Scherzerl" geben, aber die Mutter hat das für nicht gut befunden. Ich fand es merkwürdig, aber man lernt eben nie aus, also wenn jemand was darüber weis, wäre das hilfreich.

Danke.

...zur Frage

herzstechen durch Stress?

Hallo allerseits,

Seit Ca 3 Tage verspüre ich Herzstechen am Abend vor Einnahme der Pille oder halt bei Bewegung. Jetzt gerade auch, ich bin ein Mensch der sehr vieles in seiner Kindheit durchmachen musste und ich bin immer noch nicht damit fertig geworden. Jetzt ist es so in diesen Tagen das ein Lehrer von mir gestorben ist und ich wollte für diesen Lehrer eine Kleinigkeit holen.Doch dann sagte ein Klassenkameraden das ich sogesagt nicht das Recht den ich hätte ja schlecht über den Lehrer geredet. Was ich aber gesagt hatte ist das ich mit sein Unterricht nicht klar kam. Ich stand dann da wie der Booo Mann. Dann fingen die herzstechen an, dann regte ich mich über etwas auf und es die herzstechen sowie atemprobleme kamen. Hinterher sagten mir meine Familie nicht das meine Schwester ihr baby bekam und darüber regte ich mich auch auf und wieder diese herzstechen. Meine Mutter meinte angina pectoris doch was ist das, kann sowas bei Stress kommen und mit 26. Meine Ernährung hat sich sehr verschlechtert nur süsses und zuviel Cola Zero bzw Light. Übergewicht habe ich nicht, bin recht dünn doch will abnehmen. Mein Papa und meine Oma hatten beide Herzinfarkte. Meine Symptome: herzstechen, Gefühl das schwer Luft kommt durch die Nase, schmerzen linke Hand bzw arm, schlafmangel und Angst.

...zur Frage

Wie lange kann man bei Lungenchlamydien im Oberschenkel Antibiotika nehmen?

Habe sei 6 1/2 Jahren diese Bakterien im Oberschenkel und nur, wenn ich Antibiotika nehme, hören die Schmerzen eine Zeitlang auf, dann kommen sie wieder. Anfangs stand in den jährlichen Blutbefunden "akute Infektion", beim letzten Befund im November 2017 "chronische Infektion". Besteht jemals eine Aussicht auf Heilung? Hab gerade 3 Monate Clarithromycin genommen, Schmerzen waren weg, nach 4 Wochen Pause waren sie wieder da. Kann jemand einen Rat geben?

...zur Frage

Hätte die Batterie bei meiner Oma gewechselt werden müssen

`Meine Oma war 95 und ist kürzlich verstorben. Sie ist eine sehr rüstige Frau gewesen, sei es körperlich und auch geistig.

Vor etwa 2 Monaten bekam sie plötzlich Wasser in der Lunge im Wechsel, mal schwächer, mal stärker.

Sie hat schon seit über 10 Jahren einen Herzschrittmacher, und die Hausärztin hörte sie einmal im Jahr ab.

Richtige Schrittmacherkontrollen in einer Klinik wurden seit Einsetzen des Schrittmachers nicht mehr gemacht, obwohl das offenbar, so wie ich es gelesen habe, hätte alle 6 Monate gemacht werden müssen.

Nun war meine Oma drei Wochen in einem ganz anderen Krankenhaus, also nicht dem, wo damals der Schrittmacher eingesetzt wurde. Verstehen kann ich das nicht, aber das war so eine fatale Entscheidung meiner Verwandtschaft, die ich nicht nachvollziehen kann.

Ich hätte meine Oma in die Klinik verbracht, wo der Schrittmacher implantiert wurde. Nun lag meine Oma in einer ganz anderen Klinik, die mitteilte, dass die Batterie noch gut sei und der Schrittmacher noch mal 10 Jahre halten würde.

Ich verstehe das nicht, denn meine Oma hatte Wasser i´n der Lunge und Rhythmusstörungen, und der Schrittmacher war ja bereits über 10 Jahre schon implantiert ohne gewechselt worden zu sein. Und dass dann das jetzige Krankenhaus meinte, nachdem es meine Oma lediglich 3 Wochen gefüttert hatte, dass der Schrittmacher noch 10 Jahre halte, ohne dass die 1. Batterie je getauscht wurde, kann ich mir nicht vorstellen. Bereits nach 4 Tagen in der Klinik sprach der Arzt sehr schnell von einem Pflegefall bei meiner Oma, die total rüstig war. Ich denke, dass hier ein Schrittmacheraustausch schon lange fällig gewesen wäre anstatt meine Oma nur drei Wochen durchzufüttern.

Sie kam dann ohne Behebung der Ursache nach Hause, und als sie dann noch Schmerzen in den Beinen bekam, verabreichte ihr ein Notarzt Morphium, woraufhin sie dann nach 30 Minuten verstorben ist.

Und das ist aus meiner Oma geworden, die möglicherweise nur einen Schrittmacheraustausch benötigt hätte und sogar über 100 hätte werden können, denn wer sie gesehen hat, hätte es nie vermutet, dass sie angeblich an Altersschwäche gestorben ist. Hier war etwas oberfaul gelaufen, und ich gehe davon aus, dass der Schrittmacher nach über 10 Jahre hätten bereits gewechselt werden müssen und auch richtige Kontrollen in 6-monatlichen Abständen erfolgen müssen ? Oder liege ich da falsch?

Sie wird immer in meinem Herzen bleiben.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?