Kann ich eine Zuzahlungsbefreiung bekommen?

3 Antworten

Da Sie über Ihre Mutter versichert sind, müsste Ihre Mutter einen Antrag auf Zuzahlungsbefreiung stellen. Voraussetzungen, um eine Befreiung zu erlangen:

Alle Personen, die das 18. Lebensjahr nicht vollendet haben, unterliegen der Zuzahlungsbefreiung.Personen über 18 Jahren müssen einen Höchstsatz von 2 % ihres Brutto-Jahreseinkommens zuzahlen. Alle Zuzahlungen, die darüber hinaus gehen, können mittels des genannten Formulars zurückgefordert werden.Chronisch kranke Menschen, deren Krankheit einen enormen Kostenfaktor mit sich bringt was Medikamente und Behandlung angeht, müssen höchstens 1 % ihres Brutto-Einkommens dazu bezahlen. In diesen schweren Fällen kann man meist schon zu Beginn des Jahres den Antrag stellen, zahlt dann den entsprechenden Eigenanteil im Voraus und bekommt einen Befreiungsausweis von der AOK ausgestellt.

 http://www.helpster.de/aok-zuzahlungsbefreiung-so-bekommen-sie-sie_150408

Allerdings muss bei der Beantragung so einiges offengelegt werden:

Bei der Auskunft über das eigene Einkommen müssen Sie eine aktuelle Lohnabrechnung, einen Rentenbescheid oder Ähnliches beifügen, damit die AOK prüfen kann, wie hoch Ihre jährliche Zuzahlungsgrenze ist und ob ggf. eine Erstattung von zu viel gezahlten Zuzahlungen erfolgen muss.Außerdem müssen dem Antrag auf Zuzahlungsbefreiung noch die Quittungen für die im aktuellen Jahr gezahlten Zuzahlungen beigefügt werden. Hier ist es notwendig, dass es sich um die Original-Quittungen handelt. Die Quittungen müssen eindeutig Ihnen zugeordnet werden können, sprich Name, Geburtsdatum etc. müssen auf der Quittung enthalten sein. Auch die Belege über gezahlte Praxisgebühren und Krankenhaus-Zuzahlungen können eingereicht werden.

Wenn Ihre Mutter dies nicht möchte, bleibt Ihnen nur, einen kleinen Job zu finden. Ich weiß nicht, um welche Summen es sich bei den benötigten Medikamenten handelt. Aber vielleicht reicht schon ein € 450-Job oder Zeitung/Prospekte austragen... Bis sich was Besseres findet.

Hallo,

wenn es ein rotes Kassenrezept ist, ist nur die Zuzahlung von 5 bis 10 Euro zu zahlen. Für die Prüfung der Zuzahlungsbefreiung sind die Einnahmen aller Personen im Haushalt zu addieren. Wenn man 1 oder 2% der Jahresbruttoeinnahmen überschreitet, wird die ganze Familie von Zuzahlungen befreit. Wenn jemand im Haushalt Arbeirslosengeld II oder Sozialhilfe bezieht, liegt die Befreiungsgrenze bei 48 oder 96 Euro jährlich. Alle Zuzahlungsquittungen seit 1.1.15 werden darauf angerechnet.

Wenn es kein Kassenrezept ist, gibt es keine Zuzahlungsbefreiung.

Gruß

RHW 

Bzgl. der Zuzahlungsbefreiungen zählt immer das gesamte Haushaltseinkommen. D.h. wenn nur deine Mutter etwas verdient,müssen 2% ihres Einkommens als Zuzahlungen geleistet werden. Erst dann gibt es eine Befreiung - für alle im Haushalt Wohnende.

Ich würde auf jeden Fall noch mal mit dem Arzt sprechen, gegebenenfalls einen anderen Gynäkologen / in aufsuchen und das Problem schildern. Man wird dir sicherlich helfen und ein kostenfreies Medikament verschreiben bzw. ein Ärztemuster mitgeben.

Ohrenschmerzen, Kopfschmerzen, frieren, Appetitlosigkeit und Übelkeit - aber keine Entzündungswerte. Bin ich krank oder nicht?

Hallo liebe Community, seit letzter Woche quälen mich Ohrenschmerzen. Es begann mit einem Gefühl wie Wasser oder Watte im Ohr, mit einem leichten Ziehen hinter dem rechten Ohr. Übers Wochenende wurde es schlimmer, so ein richtig unangenehmes Pochen das zwischendurch auch schmerzhaft wurde, besonders "innen" hinter dem Ohr. Beim Haare waschen habe ich dann Wasser reinbekommen und da wurde mir kurz schwindelig. Auch habe ich Kopfschmerzen und fühle mich richtig krank. Wie bei einer Erkältung, aber ohne den Schnupfen/Husten. Nur diese Kopfschmerzen und der Ohrendruck. Ausserdem habe ich überhaupt keinen Appetit und schlafe sehr sehr schlecht, wache immerwieder auf weil ich friere oder mir wieder zu heiss ist.

War dann gestern beim Arzt, aber es konnten keine erhöhten Entzündungswerte festgestellt werden und auch kein Fieber. Meine Ohren wurden ausgespült und ich habe Ohrentropfen bekommen. Der Arzt meinte er könne mich nur einen Tag krank schreiben, weil es keine Befunde gibt. Er hat mich ziemlich abgewimmelt - wahrscheinlich dachte er, dass ich übertreibe? Das letzte Mal war ich mit einem Magendarminfekt bei ihm, im Januar... Es ist ja nicht so, dass ich dauernd in seiner Praxis auftauche und ihm einen vom Pferd erzähle...

Als er in mein Ohr geschaut hat und meinte er sehe gar nichts, hab ich mich irgendwie vor den Kopf gestossen gefühlt, denn ich spüre doch den Schmerz. Heute ist das eine Ohr wieder gut, aber das andere schmerzt mehr. Ist sogar aussen gerötet, und ich fühle mich noch abgeschlagener. Mein Kopf brummt, ich bin müde, habe wieder kaum geschlafen und kaum was gegessen, ausser einer Scheibe Brot mit Frischkäse, die ich mir regelrecht reinzwängen musste. Meine Hände und Füsse sind kalt, mein Gesicht warm, aber kein Fieber.

Nun bin ich etwas verwirrt. Ich fühle mich krank, aber bin es nicht? Würdet ihr, wenn es morgen noch nicht besser ist, nochmal zum Arzt gehen, oder Augen zu und durchbeissen?

Mir ist die ganze Geschichte unangenehm. Ich bin sehr sehr selten krank. Bekomme normalerweise nichtmal eine Erkältung. Wenn ich mal zum Arzt gehe, dann eben wegen Magen-Darm-Infekten oder einer Mandelentzündung letzten Winter. Halt bei Dingen, bei denen man mal ein Medikament braucht. Hypochonder bin ich definitiv nicht.

Nächste Woche fahre ich in Urlaub, mein erster Sommerurlaub seit 2 Jahren... da möchte ich wirklich ungern was mitschleppen. Vielleicht bin ich auch deshalb so besorgt.

...zur Frage

Bin ich jetzt psychisch krank bzw. habe ich soziale Phobie oder ist das normal?

Zu meiner Person bzw. einige Daten von mir vorab:

Ich bin ledig, weiblich, hatte noch nie eine richtige Beziehung, immer noch Jungfrau mit rund 30jahren. Ich bin zierlich, 158 cm klein und 42kg leicht. Ich habe leider keine Schwester oder Bruder . Freunde habe ich mittlerweile keine mehr, weil die alle gar keine Zeit haben. Wenn es denen schlecht geht sind die auf einmal für mich da. Aber wenn es bei denen bergauf geht hinblicklich Beruf oder Beziehung, bin ich irgendwie aus den Augen aus dem Sinn.... Jetzt ist meine Freundin verheiratet und meldet sich seit über einem Jahr gar nicht mehr.

Meine berufliche Situation ist mehr schlecht als recht. Ich angel mich derzeit von einer zeitarbeitsfirma zur anderen als (Sachbearbeiterin) durch. Ich habe zwar die Fachhochschulreife erlangt, jedoch mit einer unerwünschten Durchschnittsnote, deshalb habe ich es regelrecht mit absagen zu tun. Sei es Fachhochschulen, sei es ausbildungsbetriebe. Ich war in der Schule nie faul, ich habe mich am Unterricht regelmäßig beteiligt und Hausaufgaben habe ich immer gemacht, weil ich eben unbedingt diesen Abschluss wollte. Aber leider konnte ich meine Noten nicht mehr halten, weil der familiäre Druck eine sehr große Last für mich war. Ich habe in dieser schweren Zeit viel geweint und könnte meinen Kopf nicht freikriegen. Ich kannte bzw. keine Liebe in meiner Familie.. Immer nur reibereien und Hass..

Ich wohne derzeit noch bei meinen Eltern und mein Vater will mich aus der Wohnung weghaben. Er sagt dass er mich hasst nur weil ich jetzt arbeitslos geworden und er keine 1000 Scheine von mir bekommt, ist leider so. Ich komme mir etwa so vor... Hast du Geld bist du was, hast du nichts bist du eben ein nichts...! Aber das kann doch wohl nicht wahr sein, dass es sowas in einer Familie existiert?! Ich bin doch keine rund um die Uhr funktionierende zweibeinige Geldmaschine, ich bin doch nur ein Mensch. Jeder Mensch durchlebt eine ungewollte Arbeitslose Phase... :( ich bin so traurig über alles.. Ich weine heiimlich sehr viel. Letzte Woche haben meine Sorgen auf meinen Magen geschlagen, so dass ich nichts essen konnte, aber geht's wieder.. mir ist noch an mir etwas aufgefallen.. Ich bin ruhig und resignierend geworden.

Letzte Woche hatte ich ein Vorstellungsgespräch und der personaler hat direkt seinen Unmut über mein auftreten Luft gemacht. Er hat mir folgendes vorgeworfen, ich lächle überhaupt nicht, mir würde die Motivation fehlen und ich mich würde keiner zwingen diese Stelle anzutreten.. (Ich hatte plötzlich soziale Phobie und ein Tag zuvor gab es viel Stress mit meinem Vater) leider ist er alkoholkrank und beleidigt mich und meine Mutter, wenn spät nach Hause kommt. Ich bete jeden Abend zu gott, das mein Vater davon die Finger lässt und er uns wieder liebt :( Früher konnte ich meine innere gefühlswelt geschickt verbergen und keiner hat es gemerkt, aber was soll ich machen? Ich habe mir diese Situation nicht ausgesucht.

...zur Frage

Darf Zahnarzt einfach mehr abrechnen?

Habe bei meinem Zahnarzt eine Mehrkostenvereinbarung (da ich GKV-versichert bin) für hochwertige Kompositfüllungen an 6 Zähnen unterschrieben.

Jetzt kam eine Rechnung für ganze 15 (!) Zähne. Habe eine Zahnzusatzversicherung die normalerweise diese Füllungen zu 100% erstattet, diese hätte mir die Erstattung auch schon zugesagt, allerdings mit einigen Abzügen, da zusätzliche GOZ Ziffern (GOZ 2030, 4050/55 und 4070/75) abgerechnet wurden, die laut der Zahnzusatzversicherung nicht zur Füllung selbst gehören und nicht erstattet werden. Werde morgen natürlich nochmal bei meinem Zahnarzt anrufen.

Jetzt meine Fragen:

  • Muss sich der Zahnarzt nicht an die Mehrkostenvereinbarung halten und kann statt 6 einfach 15 Zähne füllen (wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass es auch gar keine 15 Füllungen waren)?
  • Kann er auch einfach diese zusätzlichen GOZ Ziffern abrechnen und dem Patienten sagen, man macht nur Füllungen?
  • Was soll ich machen, falls das kein Irrtum ist laut Zahnarzt?
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?