Kann ich eine Wärmflasche ohne Bedenken während meiner Schwangerschaft nutzen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo sunset2010,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Du kannst schon eine Wärmflasche benützen, allerdings solltest du darauf achten, sie nicht zu heiß zu befüllen, sonst könnte es deinem Kind zu warm werden! Es sollten nicht mehr als 40°C sein. Ansonsten kann ich dir empfehlen ein Körnerkissen zu verwenden. Dieses einfach kurz in die Mikrowelle legen. Das wird nicht ganz so heiß!

Alles Gute!!

Eine Wärmflasche schadet dem Kleinen keinesfalls. Im Gegenteil, wenn du dich wohlfühlst, wird das gute Gefühl auch auf dein Kind übergehen. Das Baby liegt wohlbehütet im Fruchtwasser und bekommt von der Wärmeflasche nicht so sehr viel mit. Nimm also ruhig deine Wärmeflasche, sie tut euch beiden gut.

Bandscheibenvorfall HWS mit unklaren Symptomen in den Händen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich wäre in folgender Angelegeneheit für einen professionellen Rat sehr dankbar, da die behandelnden Ärzte nicht weiterkommen. Ich hatte bereits vor 10 Jahren einen Bandscheibenvorfall an der HWS zwischen C6 und C7 (links), der sich im Laufe der Jahre zurückgebildet hat. Während einer Nasen-OP Ende 2012 ist während der Vollnarkose wahrscheinlich mein Kopf verdreht worden. Eine Kernspintomographie hat jetzt bestätigt, dass ich dort erneut (C6/C7 links) einen Bandscheibenvorfall habe. An der HWS selbst habe ich keine großen Probleme, außer einem Knacken bei bestimmten Kopfbewegungen.Das Hauptproblem sind aber die beiden Hände. Abhängig von der Kopfstellung habe ich Taubheitsgefühle in den Fingern oder Kribbeln Auch habe ich Schmerzen beim Benutzen Schmerzen in den Händen und in den Fingern,. Die Probleme sind jeweils am stärksten direkt nach dem Aufstehen, reduzieren sich dann oft tagsüber.Wenn ich z.Bsp. im Bett Taubheitsgefühle in der rechten Hand habe, reicht es, wenn ich mich so drehe, dass der Kopf auf die anderen Seite zu liegen kommt, und das Gefühl geht sofort weg. Manchmal kann ich keine Faust machen, und die Finger sind geschwollen.Die Taubheits-Kribbelgefühle sind mehr in den ersten drei Fingern, aber ab und zu auch im Ring-und kleinen Finger. Bei der neurologischen Untersuchung der rechten Hand wurden Störungen der Nervenleitgeschwindigkeit diagnostiziert (die linke Hand, die die gleichen Probleme macht, wurde nicht untersucht). Der Neurologe meint, dass es sich um ein Karpaltunnelsyndrom handelt und schlug eine OP beider Hände vor. Der Generalist meint, dass es unwahrscheinlich ist, dass zur gleichen Zeit ein Bandscheibenvorfall und das Karpaltunnelsyndrom in beiden Händen auftreten. Er meinte auch, dass der Mediannerv, der von C6/C7 ausgeht, in die ersten drei Finger führt. Außerdem: Wenn der typische Punkt am oberen Handballen in der Mitte gedrückt wird, dann habe ich dort keine Schmerzen, und wenn die Hand stark abgewinkelt wird, wird dadurch kein Kribbeln und kein Taubheitsgefühl hervorgerufen. Ich bin 62 Jahre alt und habe immer ein sehr gutes Feingefühl in den Fingern und Händen gehabt. Meine Fragen wären: Wenn die Nervenleitgeschwindigkeit in der Hand gestört ist, handelt es sich dann eindeutig um das Karpaltunnelsyndrom?
Kann die Nervenleitgeschwindigkeit der Hand auch durch einen Bandscheibenvorfall der HWS gestört werden? Was kann ich gegen die Schmerzen in den Händen machen (ich habe bereits 7 Tage einen Entzündungshemmer ohne Erfolg genommen)? Gibt es Behandlungsmethoden, um einen dauerhaften Schaden an den Händen zu vermeiden? Gibt es Untersuchungsmethoden, die das Problem eindeutig diagnostizieren? Ich habe starke Bedenken, dass ich einen irreparablen Schaden an den Händen bekomme. Ich wäre Ihnen für Ihren Rat sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Hilfe!? Blasenentzündung .antibiotika wirkt nicht?

Hallo

Zu meiner vorgeschichte ... vor ein paar monaten hatte ich eine nierenkolik.. festgestellt wurde ein nierenstein.. bekam dann eine harnleiterschiene und gut 4 monate später war die eswl dran... danach sollte mir die schiene gezogen werden.

Leider bekam mein ueologe sie nicht raus und gab mir erstmal eine überweisung für ct

Ich muss sagen ,hatte in der ganzen zeit keinerlei Probleme. Aber vor 2 monaten fing alles an.

Ich hatte eine üble Blasenentzündung.

So schlimm dass ich alle 2 min auf dem klo saß, höllische schmerzen und krämpfe hatte ,ich drückte und ausser ein zwei tröpfchen war nicht viel. Ab zum urologen. Bekam antibiotika. Was allerdings auch erst am 4.tag half .vor einem monat zack das gleiche nochmal . Bekam dann cotrim antibiotika und gleich am nächsten tag tat kaum noch was weh.

Nun gut .. letzte woche montag nach dem versuch der schienenentfernung (was ja fehlschlug) hatte ich erst nur ein ungutes gefühl untenrum. Der urologe meinte dass sei normal und in ein paar tagen weg.. nun ist genau eine woche rum. War freitags im kh weil ich vor schmerzen nicht mehr konnte . Bekam cotrim nun nehme ich dieses jetzt seit freitag . Die letzte pille ist mittwoch morgens und ich habe keinerlei Erleichterung. Dazu kommt dass ich üble kreuzschmerzen habe dass i kaum weiß wie i stehen gehen ,liegen oder sitzen soll... mein urologe ist ein .... nierenbeckenentzündung ist nicht . Kein fieber ....

Gibt es denn keine andere hilfe mehr ?!

Ich trinke blasen und nierentee , wasser und halte mich warm. Lege ständig wärmflasche im wechsel (bauch/kreuz) auf ... ich bin am ende.. und nach sovieln problemen mit ärzten es leid wiedermal einen aufzusuchen . Ich hoffe mir kann jemand helfen .... danke fürs lesen .lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?