Kann ich dieses Thema in der Gruppentherapie ansprechen...?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Mir scheint, Dein angeknackstes Selbstbewußtsein ist Dreh- und Angelpunkt in Deinem Leben. Alles, was Dir passiert, wird durch diese "Brille" gesehen. Und, wie es bei Gläsern der falschen Stärke so ist - Du siehst alles ziemlich verzerrt.

Dein Erlebnis wäre bei mir völlig anders angekommen... wenn ich das Gefühl habe, jemand, der mir (schon von Berufs wegen) zuhören sollte, hört mir nicht zu - spreche ich ihn darauf an. "Sie wirken abgelenkt. Gibt es dafür einen Grund?" Wenn jemand in meiner Gegenwart "herumfeixt" - darunter verstehe ich ein für mich nicht nachvollziehbares Grinsen, Lachen, etc. - dann spreche ich ihn auch darauf an. "Sie lachen. Habe ich unfreiwillig etwas Lustiges gesagt? Dann lassen Sie mich bitte mitlachen!" Du kannst sicher sein, dass der/die Angesprochene daraufhin sein Verhalten entweder erklärt oder ändert. Auf jeden Fall habe ich danach (wieder) seine/ihre volle Aufmerksamkeit. :o)

Trotz der direkten Konfrontation mit dem von mir vermuteten Fehlverhalten überprüfe ich aber, ob ich selbst vielleicht (ungewollt) Anlass dazu gegeben haben könnte. Habe ich mein Gegenüber vielleicht "zugeschwallt", bin vom Hölzchen aufs Stöckchen gekommen, in Nebensächlichkeiten abgeglitten, kurz: hab ich mein Gegenüber genervt?!

Damit will ich gewiss nicht die Ruck-Zuck-Praxis der heutigen Zeit gutheißen. Fakt ist: Deine Ärztin, die Dich bisher nicht gekannt hat, hört Deine Symptome und "muss sich erst mal ein Bild machen". Dazu dienen ein Blutbild und ggf. weiterführende Untersuchungen. Bevor diese Ergebnisse nicht vorliegen, kann sie Deine Beschwerden erst mal nur zur Kenntnis nehmen.

Du hast doch sicherlich noch einen weiteren "Besprechungstermin"? Wenn nicht, lass Dir einen geben. Lass Dir klipp und klar Deine Laborwerte erklären und bitte sie, einen Bezug zu den von Dir geschilderten Beschwerden herzustellen (wenn möglich).

Ohne dabei gewesen zu sein bei Eurem Termin, vermute ich mal, dass die Ärztin gestresst und Du überempfindlich warst. Gib Euch beiden noch eine zweite Chance!

Allein von der Tatsache her, dass Dich Dein Erlebnis sehr beschäftigt, wäre es sinnvoll, es bei Eurer nächsten Sitzung zu thematisieren. Andererseits könnte es den Rahmen einer GruppenTherapie wg. Angststörungen/Panikattacken sprengen.

Der einzige Weg, das herauszufinden ist: Tu es! Man wird Dir dann schon sagen, ob es "passt" oder nicht.

Für Deine Therapie wünsche ich Dir baldigen und anhaltenden Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnetti
31.07.2014, 20:03

Ich danke dir für deine sehr ausführliche Antwort. :) Ich weiß, dass ich anders hätte reagieren müssen, aber ich kann sowas einfach nicht....ich habe damit ziemliche Probleme... :( Meine Familie und mein Freund meinten auch, sie hätten da ganz anders als ich reagiert. Sie hätten das sofort angesprochen. Ja, ich habe noch einen Termin zur Auswertung. Mal sehen, wie das dann wird.

Ich werde das Thema dann morgen mal ansprechen, eventuell hilft es mir, wenn ich noch einmal mit anderen darüber rede.

Lieben Dank nochmal! :)

4

Ich würde dir raten, dass thema mit derärztin selbst zu besprechen und ggf. den arzt zu wechseln. Du hast auch die möglichkeit, dich bei der ärztekammer zu beschweren. aberselbstverständlich kannst du dir zusätzlich unterstützung aus der gruppe holen!!! Nur mut! GLG, Survivegirl

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Schnetti,

so etwas solltest Du unbedingt in so einer Gruppensitzung ansprechen. So das die Therapeutin und andere Patienten darauf eingehen können wie hätten sie in der Situation gehandelt. Oder besser wie kannst Du das nächste Mal so darauf reagieren. So das Du besser darauf reagieren kannst.

Ich war auch etwas sauer als ich vor einiger Zeit beim Dermatologen (Gemeinschaftspraxis)war. Eine Ärztin hatte sehr viel mit ihrem Baby + Mann (ebenfalls Dermatologe) zu tun der im Rollstuhl saß Eine andere Dermatologin musste nebenbei einen Handwerker einweisen. Die Ärztin hatte dann aber doch eine Minute Zeit. Ach ja natürlich das Übliche hier Cortison- Rezept und Tschüss..

Nun was sagt man zu solchen Göttern in weiss in den von Dir genannten Fall usw.. Im normalen Fall ist man sauer und geht zu einem anderen Arzt. Ja und zum Schluss zählen Ärzte und GKV zusammen die Deutschen gehen zu oft zum Arzt. Wie sagte einer kürzlich dazu wir bezahlen einen Mercedes und bekommen einen Trabi...(Gesundheitswesen)

Also sprich einmal bei der Gruppentherapie über Deine Bedenken!

VG Stephan .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist auf jeden Fall ein Thema, das du in der Gruppenstunde anführen kannst. Du solltest ja über Dinge sprechen, die dich berühren, dich betreffen. Und betroffen warst du auf jeden Fall. Ja, ich würde dir schon raten, mit den anderen Teilnehmern der Gruppentherapie über diesen Vorfall zu sprechen. Du bekommst mit Sicherheit auch eine Rückmeldung wie du dich in Zukunft mit solchen Situationen verhalten sollst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Schnetti!

Solche Erlebnisse, die dich so sehr beschäftigen, solltest Du unbedingt in der Gruppe mal ansprechen Vielleicht geht es dem ein oder anderen ja ebenso und Ihr könnt zusammen mal eine gute Gegenstrategie für solche Situationen erarbeiten. Viel Glück!

Alles Gute wünscht walesca

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jeden Fall, sprich das mal an.

Viele Störungen, wie Du sie hast, kommen vom Mangel an Vitamin B und D3, das wird nicht gemessen, darum kennt man das in den Praxen nicht, und Patienten, die so etwas erzählen, werden von denen halt nicht für voll genommen, weil man das nicht messen kann / oder nicht mißt.

Besteh doch einmal darauf, daß die deinen Virtamin-D-Spiegel messen sollen oder den an Vitamin B1!

Und dann würde ich Dir empfehlen, daß Du mal Vitamin D nimmst und ein hochdosiertes B-Komplex. Vielelicht geht es dir innerhalb von Tagen besser. http://links.mp2200.com/preview/68720/25072698/2f7f6ce6148c67b6705ef9f117e6e89104ec2a86 gilt nur für heute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnetti
05.08.2014, 20:00

Klingt auf jeden Fall sehr interessant. Dafür danke ich dir! :)

1
Es wird erst jeder gefragt, wie die Woche so war und dann erzählt man halt.

Du sollst alles ansprechen in der Gruppentherapie was dich beschäftigt. Wenn dich deine Ärztin nicht ernst genommen hat und dich das beschäftigt bzw. dein Selbstbewusstsein durch diese Sitzung angeknackst worden ist so ist das auch Thema ,dass du jederzeit in der Gruppe ansprechen kannst.

Viele Grüße rulamann

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Schnetti
31.07.2014, 19:58

Vielen Dank! :)

3

Auf jeden Fall in der Gruppentherapie ansprechen.

Das hilft eventuell auch den anderen Patienten.

Nur zu, das hilft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?