Kann ich , wenn ich bisher 0,5mg Tavor plus 4mg Diazepam gegen Angstzustände genommen habe, jetzt einfach auf 1mg Tavor umsteigen und Diazepam einfach weglasse?

3 Antworten

Was passiert, wenn man auf eigene Faust an der Dosierung verordneter Psychopharmaka etwas ändert, merkst Du gerade: unkontrollierbare Entzugserscheinungen auf der einen Seite, keinerlei Besserung auf der anderen Seite.

Welche Gründe hat es, dass Du so etwas nicht vertrauensvoll mit Deiner Neurologin besprichst? Fühlst Du Dich von ihr mit Deinen Problemen nicht verstanden, oder hattest Du nur "keine Lust", sie deswegen aufzusuchen?

Welche Gründe auch immer Dich dazu bewogen haben, mit den Dosierungen herumzuexperimentieren - Du kannst das Experiment getrost als gescheitert betrachten. Eine Änderung kann nur Deine Ärztin anordnen.

 Da ich aber das Diazepam schlecht vertrage und außerdem beim Tavor 0,5mg eine Toleranz entwickelt habe, bin ich ständig im Entzug.

Ist das jetzt nur eine Annahme von Dir, oder hast Du über diese Punkte bereits mit Deiner Ärztin gesprochen? Wenn ja - wie war die Reaktion darauf?

Ich kann Dir leider nur raten, ab sofort wieder zur bisherigen Dosierung zurückzukehren und schnellstmöglich einen Besprechungstermin bei Deiner Ärztin zu vereinbaren!

Ich bin zwar entsetzt, dass diese beiden Medikamente parallel verordnet werden; aber Deine Frage darfst Du gewiss nicht hier stellen, sondern musst den Arzt fragen, der Dir diesen Cocktail verordnet hat. Eine weiß ich aus eigener (früherer) Erfahrung: Tavor (das ist übrigens das Zeug, das Uwe Barschel genommen hat) macht hochgradig abhängig. Ich habe mich nach drei Packungen zwei Wochen krankschreiben lassen, um (ausschleichend) aus eigener Kraft von dem Zeug runterzukommen. Wenn Du eine Angsterkrankung hast, fällt mir nur eine stationäre Therapie ein.

Hallo, liebe Wasserwelle!

Wie kreuzkampus bereits schrieb, sind das Medikamente, die sehr stark abhängig machen und auch ich wundere mich über den Mediziner, der die beides verschrieben hat.

Ich kann dir nur raten, Alternativen zu finden,um von dem Zeug loszukommen.

Suche dir bitte schnellstmöglich einen guten Therapeuten,der ganzheitliche Therapien anbietet, wie Entspannungstraining, Atemtechniken u.s.w. die gezielt bei Angstzuständen helfen. So wirst du lernen, ohne ständige Medikamenteneinnahme (die abhängig macht) mit deinen Ängsten umzugehen.LG und alles Gute

Ist das schon eine ausgeprägte Essstörung?

Erst einmal zu mir - ich habe seit ein paar Jahren massive Probleme mit der Psyche (bipolare Störung, Borderline, leichte Schizophrenie, also keine richtige Schizophrenie, sonder eher eine Schizoaffektive Störung, aber das kommt in den seltensten Fällen vor, hauptsächlich tritt "nur" die Manie ohne Schizo auf). An Tabetten nehme ich eine ganze Palette verschiedenener Medis, darunter zwei Antidepressiva, paar Stimmungsstabilisatoren (Lithium etc.) und noch ein paar gegen speziell die Manien und Anspannungszuständen, immer wenn ich in der Klinik bin, auch Tavor (war bisher 6 mal stationär). Und nun sagt mir mein Umkreis, ich hätte eine massive Essstörung (wovon ich persönlich aber nicht ausgehe, ich stelle das bloß in Frage). Zu meiner jetzigen Situation. Ich bin 19 Jahre alt, 176 cm groß und wiege 56 Kilogramm (ganz ganz ganz leichtes Untergewicht, also nicht tragisch). Ich war noch nie in meinem Leben die große Esserin. Irgendwann, so vor zwei Jahren, kam es dazu, dass ich willentlich meine noch nicht verdaute Nahrung wieder erbrochen habe. Das habe ich eine zeitlang getan. Nun bin ich jedoch seit vier Monaten "kotzfrei". Meine Stimmung ist aber wiedermal massiv nach unten gerutscht. Schwere depressive und aggressiv Phase mit heftigen Stimmunsschwankungen und Anspannungszuständen, meint mein Psychiater. Und es kommt immer wieder mal vor (nichts ungewöhnliches), dass ich mal so zwei/drei Wochen am Stück nichts esse (Nulldiät). Zu Beginn habe ich das bloß erzwungen, weil ich unbedingt abnehmem möchte. Nun jedoch KANN ich nichts mehr essen. Ich habe einfach keinen Appetit mehr. Ich bekomme nichts in mich rein und erbreche sofort wieder (nicht absichtlich). Nicht einmal mehr meine Medikamente bekomme ich mehr runter und bin nun seit zwei Wochen Tablettenfrei. Dass ich immer mehr abnehmen, kommt mir ehrlich gesagt gerade recht. Ich finde es super, abzunehmen und möchte auch noch etwas mehr abnehmen. Jedoch spielt mein Kreislauf da nicht mehr mit. Mir ist schwindelig, ohne die Tabletten habe ich starke Stimmungseinbrüche und mein Körper ist einfach nur schlaff. Ich versuche ja schon, etwas zu essen, aber ich kann nicht mehr essen! Was meint ihr, was das ist?

Vielen Dank für's Durchlesen!

...zur Frage

Habe ich eine Psychose?

Hallo Leute,

ich nenne mich mal Markus, meinen richtigen Namen möchte ich nicht nennen.Ich habe folgende Frage und zwar stelle ich mir seit einiger Zeit die Frage, ob ich eine Psychose habe.Ich habe bis vor 2 1/2 stark gekifft, täglich, Eimer, Bong, jeden Tag ein ganzes Jahr.Nach einem halben Jahr, war ich in einer Psychatrie, wegen Angst- und Panikstörung.Danach war alles in Ordnung für ca 1 1/2 Jahren.Jetzt seit August 16 bin ich Krankgeschrieben, war wieder in der Psychatrie wegen Depressionen, die haben mich aber nur als Medikamentenversuchspatient ausgenutzt, bekam Lyriker und verschiedene Neuroleptika.Seit August habe ich auch so ein Gefühl, dass mich jemand dauernd verfolgt und beobachtet, ich bin jetzt ganz schüchtern bei anderen Menschen, habe einfach Angst ohne Grund, denke auch die ganze Zeit, dass ich gleich einen Herzinfarkt bekomme.Ware schon mal Kardiologen, Pneumologen und etc.. Alle sagen, dass mein Herz voll gesund ist. Trotzdem glaube ich das nicht! Ich habe ständig Panik um mein Herz!Zudem kann ich mich auf gar nix mehr konzentrieren, ich lese zum Beispiel was und wie aus dem nichts einfach eine Pause und nach paar Sekunden denk ich mir. Was mache ich hier?Manchmal gehen mir auch lustige Sachen aus der Vergangenheit durch den Kopf und ich fange einfach an zu lachen. Das ist doch nicht normal? Dann sind meine Freunde manchmal von einer auf die anderen Minute sauer auf mich und ich kann mir das nicht erklären und dazu kann ich keine Entscheidungen mehr alleine treffen.Wenn ich in den Supermarkt gehe und mir was kaufen will, nehme ich es mit bis zur Kasse und dann bringe ich es wieder zurück und kaufe nichts.Mache dies 1-2 Tage und danach kaufe ich es erst.Jetzt habe ich auch immer mehr Probleme sätze zu bilden und ich wiederhole immer wieder Wörter, weil ich mir nicht merken kann, ob ich diese schon gesagt habe.Ich weiß jetzt schon nicht mehr, was ich oben geschrieben habe? Zudem kann ich mich kaum mehr auf das Auto fahren konzentrieren, ich fahre wie im Blindflug, kann mir nichts merken. Ich habe Angst darüber mit einem Facharzt zu sprechen, weil ich nicht will, dass ich haufen Tabletten schlucken muss und mein restliches Leben als Psycho abgestempelt zu werden.Nehme derzeit schon Elontril 300 mg und Quetiapin 200 mg ret.Was soll ich machen? Soll ich mich zusammenreißen und zum Facharzt gehen?Kann ich da einen Freund mitnehmen? Ich habe Angst alleine

...zur Frage

depressionen, Panik angstörung,körperlich fertig,herz,magenprobleme,ausgelaugt

Hallo zusammen, bin M 30 Jahre verheiratet 2 kinder und Fliesenleger ich weiss nicht wo ich anfangen soll, weil ich bin neu hier und hoffe jemand hat einen tip für mich, habe seit mehreren Jahren sher viele probleme die mein leben bestimmen 24std am tag 7 tage die woche,... ich war als kind in der kinderpsychatrie mit 9 ins heim meine mutter ist gestorben als ich 11 war und 15 auf die strasse,Drogen genommen, gekifft geklaut und eingebrochen,dann ins heim, jugendarrest,bewährung.....usw dann von den drogen weg und dann die spielsucht,dann liess sich die erste frau scheiden usw ich war vor einigen jahren auch in behandlung wegen ADHS,.....aber bin dann umgezogen und bin jetzt nicht mehr in behandlung,...ich konnte mich nicht konzentrieren, hatte 3x Herzrasen mit krankenhausaufenthalt,Belastung EKG 24std EKG Herzultraschall nichts,..... Blutdruck bei 170/120 ohne befund, Nieren,Hormone alles untersuchen lassen, dazu kamen schlafstörungen, Tagträume, wahnvorstellungen und Mordgedanken, Dann habe ich: Schilddrüse untersuchen lassen 24std Urinuntersuchtung Großes Blutbild alle 6 Monate Magenspiegelung 2stück in 3 Jahren, da extrem Magenprobleme alles ohne Befund,

jett habe ich immer wieder schweissausbrüche, Atemnot, schlafe seit jahren immer nur 4-6std die Nacht wenn ich abend liege naut sich ein druck auf der brust auf der weggeht wenn ich umdrehe, habe nur Mord und extrem perverse sachen im Traum vor Augen (schaue aber keine Pornos oder Horror Filme usw) Raste voll schnell aus, habe keine Ruhe, hasse mich selber,leide unter perfektionismus, bin immer unzufrieden mit mir,wie mein vater früher, der mich verprügelt und eingesperrt hat, aber anderes thema bin schnell ausser Atem kann mich über nichts mehr freuen, meine Hobbies wie Bowling und Gitarre Spielen habe ich sein gelassen, meine neue Frau und Kinder sind manchmal mehr belastung als freude,

ich habe ständig Angst eine schlimme Krankheit zu haben,.... obwohl nichts gefunden wird, oder durch den stress einen Herzinfarkt zu bekommen, oder einfach um zu fallen,..... um den entgegen zu wirken habe ich angefangen seit einiger Zeit jeden Tag zu trinken ca 4-5 Bier oder,..... und Rauche 20-25 stück am Tag, mein Kopf ist wie ein Karussel was sich dreht dreht und dreht,... immer über tod, schmerz krankheit, jede freude ist verloren gegangen,

so wiet erstmal

...zur Frage

Ist es sinnvoll, wenn man sowieso schon unter Übelkeit u. Unruhezustände leidet, das Antidepressivum Cipralex einzunehmen?

Mein Neurologe hat mir das AD Cipralex gegen Angsterkrankung u. Depressionen verordnet. Nehme zurzeit gegen die Angst 1mg Tavor, die aber nicht mehr richtig wirken, weil ich eine Toleranz entwickelt habe. Ich soll erstmal das Tavor beibehalten, bis das Cipralex greift, dann soll das Tavor ausgeschlichen werden. Ich habe mich noch nicht an die Tabletten herangetraut, weil ich sowieso schon unter extremer Unruhe u. Übelkeit leide, was ja gerade das Cipralex auch noch als Nebenwirkung macht. Dann halte ich das überhaupt nicht mehr aus, kann jetzt schon kaum was essen. Welches AD hat denn eine beruhigende Wirkung u. kratzt nicht so auf ?

...zur Frage

Venlafab 75mg

Also, meine Frau nimmt seit 3 jahren Venlafab und hat die dosis jetzt erhöhen müssen da sie wieder depressionen und Angst zu stände bekommt. Ich hab zwar schon mit ihr geredet über weiter erhöhen oder Absetzten aber das ist auch so eine sache. Beim erhöhen hat sie die Angst nicht mehr davon los zu kommen da sie jetzt schon die vollen enzugserscheinungen bekommt wenn sie sie mal vergisst und beim ab setzen hat sie sehr große angst davor das unsere ehe auf den spiel steht, denn sie sagte das wenn es so weit ist mit dem absetzten sie ein anderer mensch ist und auf alles und jeden sch....t und das das aus dann sicherlich bedeutet. Hofe ihr könnt mir hier weiter helfen und danke im vorraus

...zur Frage

Ich glaube, ich werde langsam verrückt...

Hallo,

vorab: es ist mir sehr wohl bewusst, dass ich erstens zum Psychologen muss und dass es zweitens hier keine gibt. Allerdings erweist es sich in meiner Gegend als schwieriger als erwartet, einen guten Therapeuten zu finden (bin mit Hochdruck auf der Suche), deshalb bitte ich um eire Einschätzung, da ich langsam wirklich das Gefühl habe, verrückt zu werden..

Zu meiner Vergangenheit:

  • jetzt 19 Jahre alt, weiblich

  • als Kind von Mutter (todunglücklich, verzweifelt, ich schätze depressiv) geschlagen und häufig angeschrien - habe sie trotzdem geliebt und tue es immernoch

  • Trennung der Eltern, als ich 10 war, Streitereien gingen vor mir und meinem kleinen Bruder weiter

  • Mutter starb nach langer Krankheit (Krebs), als ich 14 war - wohne seitdem bei meinem Vater bzw. jetzt seit einem halben Jahr alleine

  • mein Vater war schon immer sehr viel am arbeiten (min. 70h pro Woche), daher wenig Zeit - seit Krankheitsbeginn von meiner Mutter war ich deshalb sehr oft alleine (Bruder im Internat)

  • nie richtiges Vertrauensverhältnis zu beiden Eltern

  • beginnend mit 15/16: sexuelle Belästigung (verbal und körperlich), 2 1/2 Jahre lang - ist jetzt zum Glück vorbei, jedoch realisiere ich erst jetzt, wie sehr mich das belastet und "geschädigt" hat

  • in den belastendsten Situationen (Krankheitsbeginn meiner Mutter sowie kurz nach ihrem Tod) wurde ich jeweils von meinen damaligen besten Freundinnen quasi im Stich gelassen, einfach ein, pardon, schei* Timing...

Nun zu meinen psychischen Symptomen, wenn man das so nennen kann...:

  • Ich habe seit etwa 2 Jahre ein extremes Essverhalten. Regelmäßig überkommen mich richtige Fressanfälle, bei denen ich alles (vorwiegend süßes) in mich reinstopfe bis zum Geht-nicht-mehr. Dass ich dennoch "nur" etwa 10 Kilo zu viel auf den Rippen hab, kann ich mir nicht erklären. Anschließend habe ich solche Schuldgefühle, dass ich in letzter Zeit auch schon mit dem Finger im Hals vor der Toilette gekniet habe - es belastet mich sehr, aber anstatt besser zu werden verschlimmern sich diese Attacken nur (häufiger und heftiger). Ansonsten esse ich eigentlich relativ gesund - viel Gemüse, bes. Salat, Fisch, Vollkornprodukte, ich rauche nicht und trinke nur Wasser und Saft, seeehr selten Alkohol.

  • Des weiteren habe ich in letzter Zeit immer öfter an Panikattacken - mir schießen bestimmte, eigentlich nicht allzu schlimme oder verstörende Bilder durch den Kopf (habe - leider - ein sehr gutes bildliches Gedächtnis..) die mir extreme Angst machen. Ich habe vorhin z.B. eine Stunde gebraucht, bevor ich mich getraut habe, die Dusche zu betreten. Nur mit runtergelassenem Rollo am Badfenster und verschlossener Türe (nochmal - ich wohne alleine), aus Angst, die Bilder könnten plötzlich irgendwo auftauchen und JA ICH WEIẞ, ich bilde mir das ein!! Ansonsten bin ich immer sehr schreckhaft, vor allem was Geräusche angeht, des ist zT schon lächerlich...

den zweiten Teil poste ich in die Kommentare...
...zur Frage

Was möchtest Du wissen?