Kann flüssiges Waschmittel Allergien hervorrufen?

1 Antwort

Ja, das könnte sein. Nimm einen Tropfen von dem Waschmittel und verreibe es in Deiner Ellenbeuge, wenn dann nach einiger Zeit ein Juckreiz entsteht, reagierst Du allergisch.
Andernfalls musst Du nach anderen Ursachen suchen, denn man kann gegen alles allergisch reagieren.

Vertrage keine Milch, lactosefreie Milch und Soja - was tun?

Liebe Community,

seit neustem muss ich feststellen das mir der Darm probleme macht. Ich reagiere allergisch auf Sojamilch ohne zweifel, aber chinesische sojasauce macht mir keine probleme. Normale Milch lässt meinen Bauch schwer zu schaffen und macht sich bereit für den Ausgang (durchfall + kreislauf wird extrem schwach) nach dem Verzehr von Milch, bei sahne oder quark usw. da ist es schlimmer, bekomme mehr schmerzen und brummt mehr. Lactosefreie Milch ist da deutlich besser.

Warum ich euch Frage, ich war schon nun 4x beim Arzt innerhalb halbes Jahres wegen meinen Bauch. Der Arzt hat gesagt ich soll keine Milchprodukte mehr verzehren + medikament, so ist der letzte Besuch abgelaufen. Als er abgetastet hatte, habe ich gemerkt das der darm von oben bis unten verhärtet ist, einfach dicker und hart.

Ich muss auch sagen, dass ich mal monatelang auf der Haut kratzen musste im Gesicht, ob das zusammenhängt? Nach meines wissen passiert es, wenn der körper nicht mehr anders helfen zu weiß eine Allergie zu zeigen. Abgesehn davon habe ich auch Heuschnupfen.

Ich will wissen was ich offensichtlich nicht vertrage, deshalb möchte ich von euch Unterstützung. Hat jemand sowas ähnliches? Habt ihr ein paar Tipps wie ich herausfinden kann, warum ich diese nette Probleme habe. Hat jemand schon damit Erfahrung gemacht?

Beim nächsten Arztbesuch werde ich eine Überweisung verlangen.

Wofür ist die Soja eigentlich da?

Ich bedanke mich herzlichst für Antworten.

Grüße Milizzy

...zur Frage

Juckreiz ohne Ausschlag, überall, bei wärme wird es schlimmer

Hallo ihr lieben, ich hätte eine Frage,

Ich habe nun seit insgesamt 9 Wochen einen "Ausschlag" der nicht wirklich einer ist, es sind ab und zu erhöhte Pünktchen da, die aber weder rot sind (außer vom kratzen) noch eitrig sind. Es juckt wie die Hölle, am schlimmsten ist es, wenn es warm ist (z.B. im Bett) und am schlimmsten wenn ich dusche. Am liebsten würde ich mir die Haut abziehen, damit es endlich aufhört. Begonnen hat das ganze jedoch ganz leicht nur an den Händen, zwischen den Fingern und wanderte dann unter die Achseln über die Brust, den Bauch entlang bis zu den Ober- und Unterschenkeln. Was ich komisch finde, im Gesicht habe ich es nicht, nur einmal für einen Tag am Kinn. Ich habe am Montag einen Allergie-Test-Termin, da lasse ich mich durch alle Lebensmittel checken (obwohl ich meine Ernährung nie umgestellt habe), ich dachte es wären Orangen, aber die esse ich auch seit zwei Wochen nicht mehr. Am Freitag darauf habe ich einen Gyn-Termin, meine Mom meint nämlich, dass es eine Geschlechtskrankheit sein könnte (das kann ich mir nicht vorstellen, aber okay). Nur ich wollte wissen, wer mir etwas sagen kann, denn ich habe sogar Allergietabletten, eine Aloe-Vera-Cortison-Mischung und Fenestil-Tabletten (gegen den Juckreitz) probiert, aber es hat gar nichts geholfen. Ach und wenn ihr irgendwas mit dem Waschmittel sagt, dann kann ich euch enttäuschen, ich und meine Mom haben nie die Waschmittel geändert, es blieb bei Ariel und ich hab die alten mit der neuen Packung verglichen, es sind die gleichen Inhalte. Wegen dem Ortwechsel habe ich es auch probiert, ich habe eine Woche in meiner Wohnung verbracht, eine Woche bei meiner Oma, eine Woche bei meiner Mom und eine Woche im Gartenhaus von meiner Mom, aber es wird nicht besser, egal was ich probiere, ich verzweifel schon richtig...

Bitte helft mir, irgendwie... mein Hautarzt kann leider auch nichts erkennen...

P.S.: Wie kann man im Blut nachweisen ob etwas nicht stimmt? Bzw. welche Anzeichen kann man sehen (Werte) ausgenommen die Leberwerte - die sind bei mir nämlich normal, ich habe nur eine leichte Entzündung im Körper...

...zur Frage

Wie kann ich meinen Darm anregen, wieder normal zu arbeiten?

Hallo! Vor 2 Wochen hatte ich eine Bauch-OP. Es war eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) bei der Verwachsungen im Bauch entfernt worden sind.

Bei der Aufklärung zur OP sagte die Ärztin mir schon, dass eine Folge sein kann, dass der Darm eventuell erstmal kurzzeitig etwas "beleidigt" ist und nicht sofort wieder normal arbeitet. Das würde sich aber schnell wieder geben.

Die erste Woche nach der OP hatte ich dann auch tatsächlich keinen Stuhlgang. Ich hatte zwar zwischendurch zwei Untersuchungen mit Kontrastmittel, von dem ich sonst nach spätestens 2 Stunden immer Durchfall hatte, aber auch danach hat sich nichts getan. Ich hatte aber zum Glück keinerlei Beschwerden dabei. Zur Anregung habe ich morgens immer 1/2 Btl. Movicol bekommen. Nach einer Woche (letzten Do.) habe ich dann mal nachgefragt, ob ich denn mal was zum Abführen bekommen könnte und da bekam ich dann Tropfen. Die haben aber leider auch nicht richtig gewirkt, die einzige Folge war, dass ich furchtbare Bauchschmerzen bekommen habe.

Am Tag darauf (Fr.) bekam ich morgens ein weiteres mal das Kontrastmittel (wurde als Abführmittel eingesetzt), aber auch danach stellte sich kein Erfolg ein. Ich hatte "nur" wieder sehr starke Bauchschmerzen und Übelkeit. Zum Mittagessen bekam ich nochmal Tropfen und als am frühen Nachmittag noch nichts ging, bekam ich noch einen Einlauf. Aber es tat sich nichts. Nachmittags wurden die Bauchschmerzen immer schlimmer und mein Bauch wurde immer dicker, aber es stellte sich kein Erfolg auf der Toilette ein.

Nachdem ich dann am frühen Abend stärkste Bauchschmerzen hatte (9 auf einer Skala bis 10) und mein Bauch immer dicker und härter wurde, haben die Schwestern dann endlich mal einen Arzt gerufen. Der wurde zuerst leicht panisch (vermutete wohl einen Darmverschluss) und lies sofort ein Röntgenbild machen und machte einen Ultraschall. Dabei kam dann zum Glück heraus, dass der Darm durchgängig ist, es also eigentlich klappen müsste mit dem Stuhlgang. Ich habe dann ein sehr starkes Schmerzmittel bekommen, so dass ich wenigstens schlafen konnte.

Nachts hatte ich dann endlich Erfolg, ich hatte zumindest ein bißchen (sehr flüssigen) Stuhlgang. Im Laufe des Tages dann noch 2x, wobei das nicht so die großen Mengen waren. Aber der Bauch war danach 6 cm dünner.

Seitdem, also seit letzten Sa., habe ich aber wieder keinen Stuhlgang gehabt. Ich habe das Gefühl, dass mein Darm immer noch nicht richtig arbeiten will.

Ich nehme morgens weiterhin Movicol, versuche, so viel, wie möglich zu trinken und esse Obst wegen der Ballaststoffe (Vollkorn darf ich leider nicht). Aber es tut sich irgendwie nichts. Ich habe auch keine Blähungen oder so, auch keine Beschwerden/Schmerzen, nur wieder vermehrt Aufstoßen. Und mein Bauch wird auch schon wieder dicker. Bewegen kann ich mich leider nicht allzu viel, da mein Bauch noch weh tut, aber was geht, mach ich. Der Osteopath konnte leider auch nicht helfen.

Habt ihr noch Ideen, was ich noch machen könnte? Vorher hatte ich nie Probleme...

Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?