Kann es schaden, wenn man zuviel Sushi/ rohen Fisch isst?

3 Antworten

Erstmal mach dir keine Sorgen Fisch ist gesund und du kannst so viel du willst essen aber nicht übertreiben. So was die Algen angeht muss ich euch korrigieren Algen sind Meeresfrüchte also genau so gut wie Fisch. Zudem ist dieses Jod gut für unseren Körper es hilft der Schilddrüse hormone zu produzieren und das kann zu einer Überfunktion führen aber dass ist kein weiteres ergebniss als das dein Magen schnell und gut arbeitet so nimmst du weniger zu bei manchen sogar gar nicht. Jedoch wenn du kein Jod zu dir nimmst kann es zu einer unterfunktion führen was bedeutet das dein magen alles zu langsam verdaut und man davon schnell Gewicht zunimmt. Bitteschön (Alles auf der Welt in großen Mengen ist für uns Schädlich)

Also da würde ich mir überhaupt keine Sorgen machen! Fisch ist gesund und wenn du es gerne isst umso besser, denn es ist sehr gesund und hat viele Vitamine! :) Also zu viel ist nicht so schlimm ;) und wenn du dir trotzdem Gedanken machst, würde ich einfach ein wenig stoppen mit dem Fischessen :)

Fisch ist zwar gesund aber alles was man übertreibt ist dann wiederum nicht gut für uns. Ich hab trotzdem keinen Fall gehört bei dem jemandem was passiert ist der zu viel rohen Fisch gegessen hat... Aber bei Sushi ist vor allem wichtig nicht zu viel von den Algen zu verzehren... hab mal auf der Packung gelesen, dass mehr als 20 mg Jod (ist in den Algen enthalten) nicht gut für den Körper ist...

Kann man in der Zunge Krämpfe bekommen?

Ich habe oft das Gefühl das sich sppeziell nach dem Essen meine Zunge verkrampft. Gibt es denn sowas überhaupt? Es fühlt sich total komisch an wie ein Krampf eben. Gibt es denn Übungen für die Zunge damit das nicht mehr passiert?

...zur Frage

Müdigkeit, oft Schwindel und Übelkeit, was kann das sein?

Hey,

also wo fange ich am besten an? Ich bin weiblich und 21 Jahre alt. Beruflich bin ich Oberstufenschülerin (möchte Abi machen) und jobbe nebenbei ca. 12 - 16 Stunden (je nachdem) im Einzelhandel an der Kasse.

Ich bin 1,67 m groß und wiege 55 kg.

Mir ist aufgefallen, dass ich sehr wenig essen runterkriege. Morgens esse ich nichts, war aber schon immer so. Mittags sehr wenig und abens verzichte ich auch oft. Nein, ich will nicht abnehmen.. mir wird oft nach dem Essen Übel und ich krieg dann nichts mehr runter.

Außerdem bin ich tagsüber oft müde.. obwohl ich genügend schlafe. Mein Tagesablauf gestern sah z. B so aus: Ich bin um 6 Uhr aufgestanden, dann zur Schule gegangen und hatte um 15 Uhr Schulfrei, danach kurz in der Stadt etwas gegessen und von 17 - 22 Uhr arbeiten. Dann war ich um 23 Uhr zu Hause, hab meine Tiere gefüttert und war um 0 Uhr im Bett... heute morgen bin ich dann wieder um 6 Uhr aufgestanden...

Gestern als ich an der Kasse saß wurde mir wenn ich aufgestanden bin schwindelig.. das habe ich sehr oft, auch wenn ich in der Schule 90 Min. im Unterricht sitze und dann aufstehe.

Meine Mutter sagt, dass ich überfordert bin. Aber ich möchte mein Abi schaffen, um danach Mathe auf Lehramt studieren zu können und ich will auch meine Arbeit im Einzelhandel auch weiterführen. Ich mache es nicht wegen dem Geld, sondern weil es mir Spaß macht..

So, viel dazu: Kann das nur an "Überforderung" liegen oder sollte ich zum Arzt gehen ?

...zur Frage

Keine Ursache für Durchfall/Verdauungsbeschwerden gefunden?

Hallo :)

Ich (weiblich, 18) weiß langsam nicht mehr weiter mit meinen Verdauungsbeschwerden.

Angefangen hat alles 2012 nachdem ich aufgrund einer Mandelentzündung durch Pseudomonas aeruginoa sehr lange Antibiotikum nehmen musste. (Ciprofloxacin und Levofloxacin).

Seitdem plagen mich heftige Verdauungsbeschwerden, die mein alltägliches Leben auf Dauer sehr einschränken.

Entweder ist es Durchfall mit heftigen Schmerzen oder ich sitze stundenlang auf Toilette weil immer nur sehr wenig rauskommt und das nur mit sehr viel Druck und Mühe, teilweise kommt auch nur Schleim oder sehr schleimiger Stuhl. Das mit dem Schleim kann leider mehrere Stunden anhalten. Ab und zu sind es auch Verstopfungen.

Die Ärzte sind der Meinung von dem Antibiotikum können die Probleme nicht mehr kommen, das sei zu lang her.

Ich habe es schon mit kompletter Ernährungsumstellung versucht, fettarm, wenig Zucker, nur gesund, nicht stark gewürzt, kein rotes Fleisch. Hat wenn, leider immer nur kurzzeitig geholfen. Seit einigen Monaten nehme ich Probiotik Pur Pulver, das hat anfangs auch sehr gut geholfen, aber mittlerweile schlägt auch das nur noch bedingt an.

2014 war ich bei einer Darmspiegelung, mir sagte der Arzt nur es seien Entzündungen da gewesen die wohl wieder auftreten können, es ist aber nichts chronisches.

Eine Lactoseintoleranz hab ich nicht, Glutenunverträglichkeit auch nicht. Wurde getestet.

Als nächstes wird auf Fructoseintoleranz überprüft, aber ob da was bei rauskommt bezweifle ich auch. Laut Arzt wäre es sonst wohl "nur" ein Reizdarm.

Meine Idee wäre noch Galle/Leber checken zu lassen ob es mit der Fettverdauung zusammenhängt. Mehr fällt mir auch nicht mehr ein.

Stress ist es auch nicht, denn auch in den Ferien wenn ich absolut keinen Stress hab treten die Probleme auf.

Mein Freund tut mir langsam richtig leid, wie viele abende schon wollten wir was zusammen machen, aber ich hing nur die ganze Zeit auf Toilette... In der Schule fehl ich auch zu häufig deswegen.

Hat noch jemand eine Idee was ich tun kann oder untersuchen lassen sollte? :(

Danke!

...zur Frage

Ist Leberwurst bedenklich bzw. ungesund?

Wie sieht es denn mit Leberwurst aus? Zuviel Leber zu essen ist ja nicht gesund, aber was ist, wenn man täglich ein Leberwurstbrot isst? Ist das schon zuviel?

...zur Frage

Meine Tochter wird übergewichtig.

Meine Tochter wird bald 9 Jahre alt, ist 141 cm groß und wiegt 43 kg. Sie hat ein großen Apetit und kennt keine Grenzen in essen. Wenn man sie lassen würde, sie würde nie aufhören zu essen. Ich bin schon müde, weil sie, trotz meine ewige "nein", und " es ist jetzt genug", oder oft auch kompromisse wie " OK noch ein Stück und dann ist Schluß...", immer standig und langsm jedes jahr etwas breiter ist. Wir kämpfe schon einige Jahren damit und ich mache mir viele Vorwurfe weil ich früher immer überzeugt war das es Elterns Schuld ist wenn das Kind zu dick ist. Und jetzt bin ich ratlos.

Wir ernähren uns ziemlich ausgewogen und gesund, ich koche jeden Tag, benutze keine fertige Gerichte oder fettige Soßen, ich wähle immer mageres Fleisch, benutze nicht viel ÖL,...Süßigkeiten sind begrenzt,... und trotzdem. Sie isst einfach viel, manchmal die portion wie ich. Sie fragt immer darf ich noch ein stück Fleisch, darf ich noch nachtisch, darf ich noch dies und das, obwohl ist keine stunde vergangen von mittagessen. Sie hat ständig appetit, und ich kann nicht immer nein sagen. Man muß auch mal kompromisse machen. Es hilft alles nicht. Ganz zu schweigen daß ich schon längst keine volle kontrolle habe was sie isst. Mal kriegt sie bei einer Freundin etwas zum essen als Zwischenmalzeit, oft brot mit etwas manchmal mit nutella oder Süßigkeiten, nach dem Sport bekommt man auch was, loli oder gumibärchen, oder in Hort oder Schule, oder Geburtstag... Alle sind ziemlich großzügig mit Süsigkeiten daß es mich oft ärgert. Und natürlich meine Tochter nützt jede Gelegenheit etwas zu naschen. Wenn ich mal "nein" sage, das fürt manchmal auch zu diskusionen mit ihr,

Entweder mache ich ein furchtbaren Fehler und sehe es nicht ein, oder braucht meine Tochter einen Psychologen. Mit dem Kinderarzt habe ich schon gesprochen und er hat mir geraten zu ernährungs berater zu gehen. Was soll ich da? Ich brauche keiner der mir sagen würde daß Obst und Gemüse gesunder ist als fett und zucker. Ich brauche jemandem der mir sagen würde wie ich diese ewige Appetit bendigen könnte. Kann da irgendwelche hormonen-Fehler sein? Man sollte eigentlich irgendwelche Signal bekommen " Ich bin satt, ich will nicht mehr". Das gibt bei meiner Tochter nicht. Sie isst mit dem Augen.

Bitte helft mir!

Vinjeta

...zur Frage

Gegenfrage. Kennt jemand von euch Veganer oder Vegetarier die ebenfalls an Krebs erkrankten?

Hallo ich habe hier mal eine seltsame Frage.

Man hört und liest immer wieder von Veganern / Rohköstlern & Vegatriern die behaupten Chronische Krankheiten oder Darmkrebs etc mit einer Veganen oder Rohkost Ernährung geheilt zu haben.

Nun meine Frage, kennt von euch auch jemand Veganer die trotz Ihrer gesunden Ernährung eines Tages an Krebs erkrankten?

Ich bin mir bewusst das Gesunde Ernährung wichtig ist und wir mehr Gemüse auch Roh Essen sollten und Obst nur habe ich mir eben mal diese Frage gestellt.

Danke für eure Antworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?