kann es an meiner scheidewand liegen das meine nase plötzlich dicker ist und angeschwollen?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Als Erstes solltest du mit dem Arzt sprechen, der dich operiert hat und ihm eine Chance geben, das zu korrigieren, was deiner Meinung nach schief gelaufen ist. Außerdem solltest du dir auch anhören, was er dazu zu sagen hat.

Falls das nicht möglich sein sollte, wende dich an deine Krankenkasse und erkundige dich nach einem Sachverständigen und lass dich dort untersuchen und beraten.

Alles Gute!

Blaues Auge über Nacht

Hallo,

[Eines vorweg: Da ich gerade für ein Praktikum in Deutschland bin und eigentlich aus Österreich komme, versuche ich möglichst ohne Arztbesuch auszukommen.]

Seit Montagmorgen habe ich ein blaues Auge. Als ich vorgestern wach wurde, war es zunächst nur rot und geschwollen am Unterlid, mittlerweile ist es auch leicht blau, manchmal stärker manchmal schwächer. Die Rötung zieht sich von knapp unterm Auge, zur Nase hin, halbmondförmig meinen Tränensack entlang. Auch wenn ich von innen ins Lid gucke, ist da eine rote bis leicht bläuliche Schwellung zu sehen. Ich habe mich definitiv nirgends gestoßen, soviel steht fest. Besonders weh tut es auch nicht, nur bei Druck darauf. Am Abend bevor die Schwellung kam, hatte ich starke Kopfschmerzen auf der linken Seite und ein Druckgefühl. Ich muss zugeben, dass ich unter anorexisch-bulimischen Anwandlungen neige, zwar vor einem halben Jahr davon loskam (oder es dachte), aber vor einem Monat wieder angefangen habe. Ich dachte zuerst, dass der Druck und die Kopfschmerzen von der Anstrengung beim.. naja ihr wisst schon.. kämen. Da keiner außer meiner Ärztin weiß, dass ich das habe, kann ich mit niemandem darüber sprechen. Jetzt habe ich etwas Angst, dass vielleicht was mit meinen Nebenhöhlen sein könnte. Montagabend und gestern fiel mir auf, dass es nach der "Entleerung" viel schlimmer angeschwollen, aber nach ein paar Minuten auch wieder normal war. Ich werde heute versuchen nichts dergleichen zu veranstalten.

Mir ist diese Krankheit furchtbar unangenehm und ich schäme mich sehr, daher möchte eigentlich nur zu meiner Ärztin des Vertrauens in meiner Heimat gehen. Es wäre schön wenn mir bis dahin jemand helfen könnte.

K

...zur Frage

Chronischer Schnupfen mit Nasenbluten?

Hallo zusammen Ich habe seit ungefähr 5 Jahren Dauerschnupfen. Habe auch schon viele Untersuchungen durch, sogar ein MRT vom Gehirn, da man einen Hirntumor ausschließen wollte. Die Nebenhöhlen sind auch nicht entzündet, lediglich meine Nasenschleimhaut sei "aggro". Der Prick-Test zum Ausschluss von Allergien ergab auch nichts, aber um sicher zu gehen habe ich 4 Tage lang Cortison Tabletten genommen, ohne Besserung. Mein HNO sagte jetzt, dass die Nasenschleimhaut einfach Hyperaktiv ist. Ehrlich gesagt kann ich mich mit dieser Diagnose nicht zufrieden geben. Ich habe das Gefühl mein Körper versucht irgendwas auszuspülen, etwas das nicht da sein sollte (Krebs vor allem). Leide auch ständig an Scheidenpilzen, die ohne ersichtlichen Grund auftauchen. Ich habe das Gefühl meine Schleimhäute hassen mich. Zuletzt dachte ich noch ich leide an Morbus Wegener, ich bin einfach ständig auf der Suche nach Ursachen und würde gern alles ausschließen lassen. Nur halten die Ärzte mich mittlerweile auch einfach nur für Übersensibel, ich bin sicher in meiner Akte ist ein fetter roter Stempel >Hypochonder<, sodass mich keiner mehr ernst nimmt.

Jetzt habe ich auch seit etwa einem halben Jahr beim Nase putzen ständig kleinere Blutflecken im Tempo, gelegentlich auch richtiges Nasenbluten, vorhin erst das letzte Mal. Außerdem habe ich das Gefühl, meine Lymphknoten im Kopfbereich sind dauerhaft angeschwollen, ohne zu schmerzen. Einer befindet sich direkt vor meinem linken Ohr, etwa seit 5 Wochen. Mein HNO hat einen Ultraschall davon gemacht und gesagt es sei nichts schlimmes, da der Lymphknoten klare Abgrenzungen hat, und es würde sich daraus auch nichts schlimmes entwickeln. Aber irgendeinen Sinn muss das Anschwellen ja haben. Jetzt denke ich an verschleppte Metastasen im Lymphsystem, oder an Lymphknotenkrebs. Ich komme mir wirklich wie ein Hypochonder vor, so empfindlich wäre ich ohne den Schnupfen sicherlich nicht, aber ich mache mir einfach nur noch Sorgen. Ich fühle mich von den Ärzten im Stich gelassen, denn wenn ich nicht von alleine mit einer präzisen Annahme komme, wird mir nicht geholfen. Doch wenn ich das dann mache, werde ich schräg angeschaut und als Hypochonder abgestempelt. Ich weiß nicht mehr weiter. Kann mir jemand helfen? Weiß jemand welche Ursachen das alles haben könnte?

Sorry für den langen Text, und danke an alle die es bis ans Ende geschafft haben.

...zur Frage

Sollte ich mit meinem Pulmologen darüber reden?

Hallo ich bin mir etwas unsicher, ob ich mit meinem Pulmologen darüber reden sollte. Diagnostiziert bin ich mit schwerem Asthma. (Belastungsasthma und Cough-Variant-Asthma) Je mehr ich mich mit anderen Asthmatikern unterhalte, desto mehr habe ich das Gefühl nicht in das typische Asthmatikerbild zu passen. Während die meisten zwischen den Anfällen kaum Probleme haben, bin ich auch dazwischen extrem Verschleimt. Aufgrund der Verschleimung inhaliere ich auch mit MucoClear, was mir sehr hilft. Das typische Giemen fehlt meistens bei mir. Es ist wirklich nur sehr selten zu hören und auch nur, wenn es mir sehr schlecht geht. Ich bin extrem schnell müde und brauche viel schlaf. Manchmal halte ich nicht mal einen ganzen Schultag durch. Eine Antibiotikatherapie bringt mir gefühlt mehr als das Kortison. Auch hatte ich schon eine Besiedlung mit Staphylococcus auerius und Pseudomonas aeruginosa. Was bisher noch keiner meiner Asthmatikerfreunde hatte, sondern eher bekannt bei den CF'lern ist. Immerwieder habe ich Nasennebenhöhlenentzündungen und laut meinenm HNO sind meine Nasenschleimhäute stark angeschwollen. Von dem meisten Essen, wie ich gemerkt habe besonders wenn es fettig ist, bekomme ich Blähungen, Bauchschmerzen und Durchfall. Seit einem Jahr nehme ich durchgehend Kortisontabletten zu mir und die Wirkung die ich bei anderen Asthmatikern gesehen habe, kommt bei mir einfach nicht. Sowohl meine Freunde die CF habe. als auch medizinisches Personal haben mich darauf angesprochen, ob ich nicht CF hätte. Getestet wurde noch nie in diese Richtung. Auch mir ist aufgefallen, dass ich mit CF'lern eher über meien Probleme reden kann und sie die auch kennen. Meine LuFu ist bisher immer recht gut. Was ich auf lange ausgeführten Leistungssport und das regelmäßige Trompete spielen zurückführe. Jedoch wurde die LuFu die letzen Monate immer schlechter. Ausserdem habe ich ja auch Asthmaanfälle, sogar recht häufig, was es ja nun wiederum bei einer CF nicht gibt. Mir war zwar aufgefallen, dass es viele überschneidungen zu CF-Symptomen gibt, habe mir darüber aber nie größere Gedanken gemacht, bis ich unhabhänig voneinander von mehreren Menschen darauf angesprochen wurde. Meinen ihr, ich sollte meinen Pulmologen darauf ansprechen? Wäre es für ihn auch interessant die Problematik mit der Nase und dem gemerkten posetiven Effekt von Antibiotika zu wissen? Würde sich in meiner Therapie überhaupt viel verändern bei einer Mukoviszidose? Bisher fand ich, das sich die Therapien da ziemlich ähnlich sind.

Zurzeit nehme ich: -Atrovent (Pari) 1-0-1

-Salbutamol (Pari) 1-0-1

-MucoClear 3% (Pari) 1-0-1

-Pulmicort 1mg/2ml (Akita)1-0-1

-NaCl 0,9% (Pari) 1-0-1

-Viani forte 50/500 (Diskus) 2-0-2

-Spiriva (Handihaler) 1-0-0

-Prednisolon 20mg 1-0-0

-Theophylin 200mg 1-0-0

-Aerius 5mg 1-0-1

-Pantoprazol 20mg 1-0-0

-fero sanol 100mg 1-0-0

-Dekristol 20.000 1x wöchentlich

Dazu kommt noch 1-2x wöchentlich Physiotherapie.

Meint ihr ich sollte CF mal ansprechen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?