Kann einem davon schlecht werden, wenn man immer nur das Gleiche isst?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dir scheint es bei der einseitigen Ernährung übel zu werden. Das spielt dir deine Psyche gerade einen Streich. Denk doch einfach mal daran, dass du bald eine schöne neue Küche hast und ganz tolle Gerichte kochen kannst. Vielleicht fällt es dir dann auch leichter immer das Selbe zu essen. Ansonsten ist der Pizzaservice doch durchaus mal eine Abwechslung.....

Hallo, denke mal, Du hast Dich an diesen Lebensmitteln satt gegessen und kannst sie deshalb nicht mehr sehen. Wenn Du die Möglichkeit wieder hast, auch andere Lebensmittel zu Dir zu nehmen, vergeht das wieder.Gute Besserung. Gruß kujo37

Übelkeit nach wenig Alkohol - Unverträglichkeit?

Hey Leute! Also seit ca. 2 Wochen fällt mir auf das wenn ich am Wochenende Alkohol trinke (3 Gläser Eistee-Vodka bin aber nicht betrunken!) wird mir total schnell total übel. Bis zum Erbrechen ist es bis jetzt nicht gekommen. Kann es sein das ich eine Alkohol "Allergie" habe oder so? Bis vor 3 Wochen hatte ich das nie. Die letzte Gesundenuntersuchung war im Jänner mit Blutbild und allem. Da war aber alles okay! Oder kann die Übelkeit auch davon kommen das ich zu wenig esse bevor ich ausgehe? Ich gehe meistens mit Hunger oder leichtem Appetit aus und der Alkohol macht das Hungergefühl ja weg, kann also das die Ursache sein? Denn die letzten 4 mal wo ich ausgegangen bin, war mir eben übel, bin nach Hause gefahren und hab nur ne Kleinigkeit gegessen und es wurde etwas besser!? Letzter Allergietest war vor nem halben Jahr. Da war alles okay.

Und bitte jetzt nicht mit der Ansage kommen "Trink doch einfach keinen Alkohol". Das war nicht meine Frage.

Man kann hier auch keine Ferndiagnosen stellen, wie ich weiß. Es ist lediglich eine Frage was es am ehesten ist!

Bitte keine blöden Kommentare!

Danke im Voraus!

lg

...zur Frage

Fasten und Übelkeit

Hallo,

ich bekomme es einfach nicht hin, mit normaler Ernährung abzunehmen, da ich immer wieder so Fressanfälle habe, wo ich dann vollgefressen auf dem Sofa liege und mir vom vielen Essen schlecht ist und ich selbst dann noch ans Essen denke.

Nun habe ich gedacht, wenn ich mal 3 Wochen faste, kann mir das helfen 1. etwas abzunehmen aber vor allen Dingen mir eine normale Essgewohnheit anzugewöhnen.

Also zum Abschluss habe ich am Tag davor nochmal richtig reingehauen mit Süßigkeiten und allen was mir so in die Finger kam, so wie mir das in so Fressphasen immer ergeht.

Am nächsten morgen habe ich dann angefangen zu fasten, genauso wie das im Internet beschrieben war. Also morgens gestarten mit Glaubersalz und dann nur noch Tee, Wasser und Gemüsesaft. Am 1. Tag war ich nur etwas schlapp und hatte Riesenhunger. Ist ja normal. Am 2. Tag merkte ich so ein leichtes Übelkeitsgefühl und Kopfschmerzen. Am Abends des 2. Tages wurde das so dermaßen schlimm, ich kanns nicht beschreiben. Ich kam nicht mehr vom Sofa hoch. Ständig so ein Kotzgefühl ohne das was kam, Kopfschmerzen wie ich sie in meinem ganzen Leben noch nicht hatte. So ein riesen Druck im Kopf, die Augen taten mir weh. Ich konnte nicht mehr stehen. Dann habe ich eine Scheibe Knäckebrot gegessen. Ich wußte selber nicht, ob die Übelkeit dann besser oder schlechter wurde. Heute morgen ist nun die Übelkeit fast weg, ich habe nur noch etwas Kopfschmerzen und schwindelig ist mir. Also geht wieder sehr viel besser.

Ich weiß nicht, ob ich damit jetzt weiter mache, oder in ein paar Tagen nochmal einen neuen Versuch starte. Aber jetzt habe ich ja die Scheibe Knäckebrot in mir, jetzt habe ich das ja sowieso schon unterbrochen.

Das kann doch nicht an diesen 2 Tagen Fasten gelegen haben, oder? Andere machen das schließlich wochenlang.

Habt ihr Erfahrung mit Fasten?

Dankeschön

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?