Kann eine Mittelohrentzündung mit homöopathischen Mitteln geheilt werden?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Eine Mittelohrentzündung kann auf keinen Fall durch sogenannte homöopathische Mittel geheilt werden.

Experimentiere gar nicht erst herum - du setzt damit deine Gesundheit aufs Spiel:

"Eine Mittelohrentzündung (Otitis media) ist eine akute Erkrankung des Ohrs, die meist durch Bakterien, aber auch durch Viren ausgelöst wird.

Im Verlauf der Mittelohrentzündung kann das Trommelfell des Ohrs einreißen (Perforation).

Eiter entleert sich dann über den Gehörgang nach außen.

Wenn sich die Entzündung in den angrenzenden Knochen, den so genannten Warzenfortsatz (Mastoid), ausbreitet, kann eine Mastoiditis entstehen.

In solchen Fällen müssen häufig die entzündeten Stellen mittels eines operativen Eingriffs aus dem Knochen entfernt werden.

Auch eine chronische Mittelohrentzündung kann die Folge der Perforation sein.

Die Behandlung der akuten Mittelohrentzündung erfolgt über Antibiotika, abschwellende Nasentropfen, Schmerzmittel und Wärmezufuhr direkt am Ohr (z.B. durch Rotlicht).

(http://www.onmeda.de/krankheiten/mittelohrentzuendung.html)

Da muß unbedingt ein Arzt hinzugezogen werden!

Ohrenschmerzen werden schlimmer durch Ohrentropfen?

Hallo, ich bin Männlich und 17 Jahre alt und habe seid etwa 3 Tagen starke Ohrenschmerzen. Gestern war ich beim Arzt und der hat mir Antibiotika in Tropfenform verschrieben. Zur Not auch noch Antibiotika in Tablettenform. Ihr müsst wissen das ich quasi seid zwei Tagen ununterbrochen auf Schmerzmittel bin (Ibuprofen 684 mg) weil ich die Schmerzen sonst nicht aushalte. Der Doc meinte es sei noch keine Mittelohrentzündung aber eine Entzündung am äußeren Gehörgang. Gestern Abend habe ich dann die Tropfen genommen und kurz darauf wurden die Schmerzen im Ohr unerträglich. Trotz Schmerzmittel! Noch dazu kommt das es in unregelmäßigen Abständen total heftig im Ohr knackt und die Minuten danach sind so unfassbar Schmerzhaft das ich meine Tränen zurückhalten muss. Das alles kam erst nach dem ich die Tropfen benutzt habe. Meine Frage ist jetzt ob ich die Tropfen trotzdem weiter benutzten soll oder die Antibiotika Tabletten benutzten soll. Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Mittelohrentzündung - Antibiotika ja oder nein?

Ich hab seit Montag eine ziemlich lästige Erkältung, allerdings ohne Fieber oder ähnliches. Bin nur recht schlapp und hab mir selber Grippostad verschrieben :). Donnerstag früh bekam ich plötzlich Ohrenschmerzen, die im Laufe des Tages ziemlich stark wurden. Glücklicherweise hab ich dann gestern früh nen Termin beim HNO bekommen, da waren die Schmerzen aber schon gar nicht mehr soooo heftig. Der hat kurz ins Ohr geguckt und mir gleich eine Mittelohrentzündung diagnostiziert, ich hab noch einen Hörtest gemacht, der ziemlich mies ausfiel auf dem betroffenen Ohr. Er meinte ich soll es mit Nasenspray versuchen und wenn es sich nicht deutlich verbessert dann soll ich mir ein Anbiotikum in der Apo holen - auf wiedersehn! Auf dem Rezept stand Amoxicillin. Nun ja, ich hab mir dann das Nasenspray besorgt, das half ganz gut, ich konnte einiges rausschnäuzen und hab dann fast den ganzen Tag verpennt. Die Ohrenschmerzen sind gut weg, aber ich höre immer noch wie durch Watte. Sollte das auch durch das Spray weggehen oder wäre jetzt angezeigt doch das Antibiotikum zu nehmen? Ich hatte sowas noch nie und hab keine Vorstellung wie das ablaufen sollte. Der Arzt hat im übrigen jetzt zwei Wochen Urlaub, sprich: da kann ich heute oder nächste Woche niemanden erfragen. Hm, hat jemand Erfahrung?

...zur Frage

u.a. Grippesymptome/Mittelohrentzündung - Nichts hilft!

Hallo! Seit ca. 2 1/2 Wochen habe ich folgende Symptome: Schnupfen, starker Husten mit Auswurf, Ohrenschmerzen, verstopfte Nebenhöhlen, kaum noch Hörvermögen, Halsschmerzen, Schmerzen in der Lunge, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, tw. Übelkeit.

Ich ging zum HNO der die Diagnose stellte: Rachen, Kehlkopf und Nebenhöhlen entzündet. Er verschrieb mir Antibiotika (Cefurax 2x tägl. 500mg). Nachdem diese aufgebraucht waren und es nur schlimmer wurde und ich zusätzlich starke Ohrenschmerzen bekam, ging ich Samstags zum Notarzt. Der riet mir, ich solle abwarten, reichlich Nasenspray benutzen und 3x tägl. 600mg Ibuprofen nehmen. Daraufhin stellte sich immernoch keine Besserung ein und ich ging zu meinem Hausarzt. Dieser verschrieb mir Imupret, Sinupret und 3x tägl. 1000 mg Penicillin. Ich nehme das Penicillin nun den 5. Tag und es wird trotzdem immer schlimmer. Ich kann Nachts wegen des Hustens nicht mehr schlafen und ich kann kaum noch etwas hören. Kein Arzt kann mir weiterhelfen und die Medikamente schlagen nicht an.

Ich hoffe ihr könnt mir vielleicht helfen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?