Kann eine bereits begonnene Arteriosklerose gestoppt werden?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Durch die Ernährung kannst du zumindest erreichen, dass sich die Gefäße nicht noch mehr verschließen. Rückgängig machen kann man die "Gefäßverkalkung" leider nicht!

Aber du kannst nochmehr machen als "nur" die Ernährung zu verändern: du kannst soweit wie möglich versuchen die Risikofaktoren auszuschalten/zu minimieren/auszuschließen. Risikofaktoren wären: Rauchen, Übergewicht, hoher Cholesterinspiegel, Ernährung, Bewegungsmangel, männliches Geschlecht, genetische Veranlagung, hoher Blutdruck, Diabetes mellitus, Alter.

Die fettgedruckten Risikofaktoren kann man i.d.R. beeinflussen. Wichtig sind: Bewegung ggf sogar Sport, rauchfreies Leben, gesunde cholesterinarme Ernährung, uvm. Die Krankenkasse bietet sicherlich Kurse an und/oder trägt finanziell oder beratend zur Vorsorge bei. Das männliche Geschlecht, die genetische Veranlagung und das Alter kann man nicht beeinflussen.

Wenn durch die Verhaltens-Änderungen die Auswirkungen nicht ausreichend in Grenzen gehalten werden können = es weiter voranschreitet, kann oder muss man medikamentös oder sogar chirurgisch vorgehen:

medikamentös:

  • Hochdrucksenkung: ACE-Hemmer, Diuretika, AT1-Rezeptorblocker, Betablocker, Calciumantagonisten

  • Cholesterinsenkung: Statine, Ezetimib, Polyphenole

  • Senkung der Triglyceride: Omega-3-Fettsäuren-Ethylester, Fibrate, Nikotinsäure

  • Gerinnungshemmung: Acetylsalicylsäure, Clopidogrel, Dipyridamol

  • medikamentöse Therapie Risiko-erhöhender zusätzlicher Erkrankungen

chirurgisch:

  • Bypassoperationen an Herz oder Beinen

  • Aufdehnungen mittels Ballondilatation oder Stent

Alles Gute und "Frohe Weihnachtstage", DaSu81

durch einnahme sog.statine, welche das blutfett und somit das cholesterin senken, lässt sich die arteriosklerose stoppen , untersuchungen haben gezeigt das bei einer dosis von40mg täglich die ablagerungen um bis zu 9%zurückgehen.eine alleinige ernährungsumstellung wird nicht den gewünschten effekt bringen, ich denke das dein hausarzt alles nötige mit dir besprechen wird.

Hilft Brokkoli essen gegen Haarausfall?

Hallo Ihr,

ich habe schon immer dünne Haare und je älter ich werde, desto dünner werden sie leider. Das ganze ist genetisch bedingt, denn auch bei meiner Mutter ist es so.

In irgendeinem Forum (weiß nicht mehr genau wo) habe ich gelesen, dass es helfen soll, wenn man viel Brokkoli oder andere Kohlsorten isst. Soweit ich mich noch richtig erinnere, sind auch Kresse und Rettich gut, um dem Haarausfall entgegen zu wirken.

Hat irgendjemand ausprobiert, ob das wirklich hilft oder ist das nur ein "Märchen"?

...zur Frage

Können auch junge Menschen schon einen Herzinfarkt bekommen?

Dann kann es aber nicht an Arteriosklerose liegen. Das bräuchte ja einige Jahre um sich zu entwickeln. Warum könnte es sein, dass junge Menschen schon einen Herzinfarkt bekommen?

...zur Frage

Ist Traubensaft auch gut für Herz und Gefäße?

Von Rotwein hört man immer wieder, dass er gut fürs Herz und die Gefäße sein soll. Hat Traubensaft die gleiche Wirkung und schützt das Organ und die Gefäße vor einem Herzinfarkt und Ablagerungen?

...zur Frage

Zu wenig gegessen?

Mein älterer Bruder ist zur Zeit sehr gestresst mit seiner Arbeit und hat komplett seine Mahlzeiten vernachlässigt, dass seine Essgewohnheiten sich sehr verändert haben. Es ist schwer für ihn, noch etwas in sich zu bekommen und abgenommen hat er auch sehr. Mittlerweile auch Bauchschmerzen bekommen.

Danke im Voraus

LG

...zur Frage

Könnte es eine Histaminintoleranz sein?

Hallo,

ich habe seit einigen Wochen nach dem Essen Blähungen. Einen richtigen Blähbauch. Sonstige Symptome habe ich keine - keine roten Stellen, keine Probleme mit dem Zyklus, keine laufende Nase oder zuschwellende Nasenhöhlen etc. Durchfall habe ich auch nie, eher Verstopfung. Gestern Nacht hatte ich nach Beeren, Joghurt und Bananen zum Abendessen mehrere Stunden später einen starken Blähbauch und Juckreiz. Ob das an dem Essen liegt, weiß ich jedoch nicht - kann auch trockene Heizungsluft etc. sein. Kopfschmerzen habe ich sehr selten, Symptome wie Kreislaufprobleme oder Herzrasen sind mir nicht aufgefallen.

Meine Ernährung ist aber generell ziemlich histaminreich, ich liebe Beeren, Tomaten, Avocado, Pilze, Bananen, Kakao, Balsamico etc. etc. - eine Intoleranz gegen Histamin wäre daher sehr schwer für mich, gerade weil ich nach einer leichten Essstörung gerade eine Ernährung gefunden habe, die generell gut für mich passt.

Ich weiß, dass die letzte Diagnose nur ein Arzt stellen kann - aber ich sitze zuhause und habe so Angst, meine Ernährung wieder komplett umstellen zu müssen & mir wieder ständig Gedanken machen zu müssen, was und wie ich esse. Vielleicht kann mir jemand von euch helfen, mir sagen, ob beispielsweise Verstopfung Symptome für Histaminintoleranz sein können bzw. ob fehlende Symptome was Hautirritationen, Herzrasen und Kreislaufprobleme oder Kopfschmerzen eher gegen die Intoleranz sprechen? Gestern habe ich größtenteils histaminarm gegessen, abends dann Bananen, Beeren, Trockenobst und hatte Stunden später Beschwerden, die ich tagsüber nicht so stark hatte. Das macht mir Angst, kann jedoch auch an zu viel rohem Obst etc. liegen..

...zur Frage

Bluthochdruck - generalisierte Vasosklerose - Dyslipidämie - Raucherin

Hallo, ich brauche Rat und weiß nich woher ich ihn bekommen soll! Mir kam ein Arztbericht meiner Mutter (66 Jahre und raucht seit Jugendalter) in die Hände. Stationärer Aufenthalt September 2011: Diagnose: generalisierte Vasosklerose und Dyslipidämie. Hab mich jetzt im Internet schlau gemacht und deute dies nun so als folgende Krankheiten: Arterienverkalkung und Fettstoffwechselstörung; beides mit Vorsicht zu genießen da Gefahr für Herzinfarkt und Schlaganfall! Kann mir da jemand recht geben? Dann noch zum Bluthochdruck: meine Mutter sagt, sie hat einen Blutdruck von 140/105. Der Arzt sagte ihr, vor Herzinfarkt und Schlaganfall sei sie durch den ersten Wert (Systolisch) gefeit. Zudem fragte er sie noch, ob sie Sport treibt, da der Wert 140 so toll sei! Probleme mit den Nieren hat sie auch, ein Tumor wurde ausgeschlossen.

Wer kennt sich aus und kann mir hierzu was sagen wie: ... Aussagen stimmen alle ... alles Blödsinn ... Aussage Arzt stimmt nicht ...... meine Definition der Diagnose des Klinikaufenthalts stimmt nicht ??? stimmt doch? "Belügt" sie mich mit ihrem Gesundheitszustand.? Das Rauchen kann sie nicht aufhören und meinte auch, sie hat bisher auch keine Schäden davon getragen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?