Kann ein Zyste an einem Organ genauso gefährlich sein wie ein Tumor?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo silsa, hab gerade ein bisschen gegoogelt, da mich deine Frage sehr interessiert hat, ich aber leider nicht genug darüber weiß.

Gefunden habe ich, dass Zysten Hohlräume sind, die mit Wasser gefüllt sind.

Bei Frauen kommen Zysten eben sehr oft in der Brust oder den Eierstöcken vor, wobei sie sich meist von selbst wieder auflösen.

In seltenen Fällen muss operiert werden und der Arzt muss in regelmäßigen Abständen prüfen, dass die Zyste gutartig ist bzw. bleibt und es sich nicht um einen bösartigen Tumor handelt! Zysten werden auch Pseudotumor genannt, so das war alles was ich finden konnte. viele Grüße petra

Sandfloh gefährlich?

Hallo, mein Sohn ist gerade auf Brasilienreise und hat mir in einer email geschrieben, dass er einen Sandfloh im Fuß hat. Mehr hat er leider nicht geschrieben, ich mache mir nun ein bisschen Sorgen. Was genau ist ein Sandfloh? Ist das gefährlich?

...zur Frage

Zyste im Eierstock?

Hallo , Ich habe seit 1 bis 2 Jahren manchmal, sehr starke Unterleibschmerzen aber nicht während meiner Tage. Es schmerzt sehr ich kann mich dann nicht mehr hinsetzen oder gerade stehen bleiben, es fühlt sich so an als ob meine Eierstöcke jetzt sofort explodieren würden.. (Auch wenn ich sb mache) .Aber habe es halt manchmal, manchmal sehr stark und manchmal aushaltend. Am Dienstag hat es wieder mal nach Monaten angefangen zu schmerzen es tat wirklich sehr weh.. Deswegen habe ich halt endlich nach Jahren im Internet geguckt was es sein kann und bin auf die Zyste gestoßen. Alle Sypthome passen zu mir. Meine Tage kriege auch nicht regelmäßig und wenn dann ist es nur bisschen Schmierblut.. Jaa dann war ich im Panik weil es platzen kann oder sich halt umdrehen kann weil habe es ja schon einige Jahre aber war noch nie bei einem Arzt weil ich dachte dass es normal wäre.. Jaaa also danach bin ich direkt endlich nach Jahren ins Krankenhaus gegangen weil es schon spät war und es sehr weh tat (rede immer noch von dienstag) .. Aber leider musste ich ganzezeit warten weil alle Ärzte in einer Op waren ich habe ungefähr 2-3 Std gewartet und konnte es nicht mehr aushalten weil es weh tat also bin ich nachhause gegangen. Als ich zu Hause war ging es mir irgendwie wieder besser und ja bis Heute habe ich keine Schmerzen mehr. Die Schmerzen gehen nach einem Tag weg dann kommt es erst wieder nach paar Wochen oder so.. Und jaaa war immer noch nicht bei einem Arzt und frage mich ob es nötig ist? Wenn jetzt die Zyste sich verdreht oder platzt merke ich das? Und schmerzt es dann immer? Also falls ich so etwas habe. Bin 16 jahre alt falls es Wichtig ist.

...zur Frage

Sind Zysten genetisch bedingt?

Meine Schwester und meine Tante haben immer mal wieder Probleme mit Zysten. Liegt das in der Familie und bin ich nun auch gefährdet?

...zur Frage

Wie viel kann die Frauenärztin zu einer Ziste am Eierstock sagen?

Hallo, meine Mutter (56) war heute beim Frauenarzt. Diese hat überraschender Weise eine 10 cm große Zyste am Eierstock festgestellt. Klar ist, dass diese operativ entfernt werden muss. Es könnte jedoch sein, dass diese Zyste bösartig ist, deswegen wird meine Mutter da morgen noch einmal genauer untersucht. Die Frauenärztin hat irgendwie am Blutbild oder an der Blutzirkulation schon einmal nicht feststellen können, dass es etwas bösartiges, ausgestrahltes ist. Es soll aber dennoch morgen, zu Sicherheit genauer untersucht werden.

Meine Frage ist, wie zuverlässig oder sicher diese Aussage der Ärztin ist? Wie viel kann man auf Grund dieser Aussage hoffen? Und die nächste Frage wäre, was ist, wenn die Zyste bösartig ist und ausgestrahlt hat? Kann das zum Tode führen oder irgendwie behandelt werden? Und wenn ja, wie??

...zur Frage

Wie gefählrich ist Zyste in der Schwangerschaft?

Eine Freundin ist schwanger und jetzt wurde eine Zyste an der Gebärmutter entdeckt. Ich mache mir große Sorgen. Wie gefährlich ist die Zyste für das Kind?

...zur Frage

Wird eine Zyste im Kopf zwingend größer?

Mein Freund hatte vor ein paar Jahren Leukämie und eine Chemotherapie, dabei hat sich als Komplikation eine Zyste im Kopf gebildet, und manchmal hat er Kopfschmerzen deswegen, wenn ich das alles richtig verstanden habe. Und er meinte, wenn die Zyste größer wird, muss er wieder zur Bestrahlung. Das tut mir alles sehr leid für ihn. Ich wollte aber bei ihm nun nicht bohren, sonst macht er sich nur noch mehr Sorgen. Wird so eine Zyste denn auf jeden Fall größer oder kann es auch sein dass sie so bleibt? Und wie sind denn die Chancen, das mit Bestrahlung in den Griff zu bekommen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?