Kann ein seit 18 Jahren beseitigter Tumor noch Metastasen streuen?

6 Antworten

Irgendwie kann ich das alles nicht glauben!

Liebe @dakiha, leider kann es tatsächlich so sein, wie die Ärzte sagen.  Aber selbst, wenn es ein "neuer" Krebs wäre, der den Darm Deiner Mutter befallen hat - würde das etwas am Ergebnis ändern?

Ich kenne den allgemeinen Gesundheitszustand Deiner Mutter nicht, aber so schwere Operationen wie Leberresektionen sind - gerade für einen alten Menschen - sehr risikoreich. Es besteht z. B. die Gefahr, dass Deine Mutter aus der Narkose gar nicht mehr erwacht. Eine weitere Gefahr ist, dass u. U. durch eine solche OP das Wachstum des Krebses geradezu "gepusht" wird (im allgemeinen wächst ein Krebs beim alten Menschen nur noch sehr langsam, wenn man ihn "in Ruhe lässt"). Und selbst, wenn Deine Mutter und Du dennoch bereit wären, dieses Risiko zu tragen, wären da ja immer noch die Lungenmetastasen und der Primärkrebs!

Wie es um Deine Mutter steht, kann ich natürlich nicht beurteilen. Das können nur die behandelnden Ärzte! Aber ich kann Dir sagen, was ich an Deiner Stelle täte: ich würde meine Mutter nicht mit weiteren Operationen quälen lassen, auch wenn sich damit - vielleicht! - ihr Leben noch etwas verlängern ließe. Es geht ja hierbei nicht nur um Lebensdauer, sondern auch um Lebensqualität... ich würde statt dessen meiner Mutter die verbleibende Zeit schön gestalten und versuchen, noch so viel Zeit wie möglich mit ihr zu verbringen.

Ich wünsche Euch beiden alles Gute und die richtige Entscheidung, wie auch immer diese für Euch aussehen mag!

Ich kann dem nur zustimmen, habe einmal die gleiche Entscheidung getroffen. Eine OP in diesem Alter kann ein quälendes Dahinschleichen bedeuten,lieber die verbleibende Zeit noch nutzen. Alles Gute für Euch.

5

Hallo!

Ich nehme an, deine Mutter wurde nach ihrer damaligen Krebserkrankung nur schulmedizinisch behandelt. Leider ist es in dem Fall keine Seltenheit, dass nach einiger Zeit Rezidive entstehen. Es kann auch sein, dass Metastasen übersehen wurden.

Schulmedizinische Therapien, wie Chemotherapie oder Bestrahlung sind sehr aggressiv und fahren das Immunsystem enorm herunter, hinzu kommt, dass ein älterer Mensch ohnehin kein optimales Immunsystem mehr hat.

Ich kann euch deshalb nur raten, ein Onkologiezentrum oder eine Klinik für Alternativmedizin aufzusuchen und dort mit den Medizinern zu sprechen. Dort bekäme sie z.B.gezielte Immununterstützung durch Infusionen, hochdosierte Enzyme,Selen, Ernährungsumstellung und weitere Möglichkeiten der Behandlung, die ihren Körper unterstützen und stärken. Ein geschwächter Körper kann keine Selbstheilungskräfte entwickeln, gegen einen Tumor oder Metastasen anzukämpfen.

Du kannst dich mal im Netz umsehen nach Kliniken in der Nähe für alternative Onkologie. Beispiele wären Hyperthermiezentrum Hannover oder Klinik Schloß Hamborn in Borchen.

Meine Mutter ist damals auch an Krebs erkrankt. Sie wurde nach der Bestrahlung alternativ behandelt und hat den Krebs besiegt. Ihr Alter liegt noch über dem deiner Mutter.

Alles Gute für euch!

Danke für den Tipp mit dem Hyperthermiezentrum Hannover! Wir wohnen da ganz in der Nähe!

1
@dakiha

Sehr gerne und viel Erfolg bei der Behandlung deiner Mutter und baldige Genesung für sie! Es wird ihr sehr guttun, wenn ihr Körper gestärkt wird. Wenn sie Metastasen hat, wird die Behandlung sicher länger dauern, aber das ist in dem Fall nicht schlimm, da alternative Behandlungen keine schädlichen Nebenwirkungen haben LG

2

Ich schließe mich der Meinung der Ärzte an, der Tumor kann nicht mehr streuen, denn er ist ja weg, aber er kann vorher gestreut haben bzw. es gab noch irgendwelche Reste. Bitte beachte und respektiere den Wunsch deiner Mutter, es ist ihr Leben und es sind ihre Schmerzen und Risiken. Mein Schwiegervater wollte als er an einem Nierenleiden litt auch keine OPs mehr und wir haben das respektiert und ihn bis an sein Ende begleitet und gepflegt!

Darmkrebs, danach Lebermetastasen und nun Leberaszites, wie lange noch?

Kurze Vorgeschichte

Meine Mama (Jahrgang 1947) hatte vor 3 Jahren eine Darmspiegelung (Vorsorge), dort wurden Tumore entdeckt. Diese wurden dann operativ so weit möglich entfernt, es konnte jedoch nicht alles entfernt werden. Es wurde und wird weiter im 3 Wochen Zyklus mit Chemotherapie behandelt.

Vor ca. 1,5 Jahren wurden in der Leber auch Metastasen entdeckt.

Durch die Chemotherapie hat sie stark an Gewicht verloren und wiegt nur noch ca. 47 kg bei 1,63m. Seit einigen Monaten nimmt sie Opium.

Nun hatte sie plötzlich einen gespannten Bauch gehabt, es stellte sich heraus, dass Flüssigkeit in der Leber war (Aszites).

Heute wurde der Bauch punktiert und die Flüssigkeit wurde entfernt und wird nun untersucht.

Meine Frage nun Die Suchen im www waren nicht sehr positiv, es stand häufig was von wenigen Monaten oder gar Wochen Lebenserwartung Hat jemand mit so bzw. einem ähnlichen Verlauf Erfahrung?

Vielen lieben Dank im Voraus

...zur Frage

2 Packungen geraucht ( 1 mal probieren ) Folgeschäden ?!

Ich bin 14 und habe mit Kumpels 2 Packungen geraucht . Jeder hatte 2. Ich habe zum Thema Rauchen gegooglet , und Jz habe ich Angst das ich vlt. Lungenkrebs , Copd oder eine lungenblähung bekomme ! Bitte lacht mich wegen der frage nicht aus, aber ich bin paranoid- hypochondrisch veranlagt :'-( Also Habe ich wegen 2 Packungen Zigaretten etwas später zu befürchten ist meine Lunge jetzt schwarz ? MfG Flugroboter Ps : ach ja, ich weiß das Rauchen ungesund ist .ich werde es Nie wieder tun. Bitte nur ernstgemeinte Antworten !!

...zur Frage

ernsthaft krank oder "nur" zuviel Raucher?

S.g. Damen udn Herren, ich leider seit Jahren unter ständigen Kopfschmerzen und teilweise bauchkrämpfen. Untersuchung auf allergien und unverträglichkeiten waren negativ, einzige diagnose bisher: zuviel stress, zuviel nikotin (das ist es auch, was mein hausarzt als immer währende erste meldung fallen lässt). Seit ca. einem Jahr habe ich zusätzlich öfters ein stechen in der brust, die gesundenuntersuchen nebst ultraschall o.ä. hat nichts ergeben. seit kurzem habe ich nun nicht nur "normale" kopfschmerzen, sondern ein quasi immerwährendes druckgefühlt, das sich anfühlt, als wäre mein kopf zu klein für mein hirn. mir kommt auch vor, dass mein gedächtnis von tag zu tag schlechter wird, ich kann mir einfach nichts mehr merken. abwechselnd kommen dazu schmerzen in den gliedern (wie bei grippe) oder kribbeln und stichartige schmerzen in den beinen und massives ziehen im kreuz. ganz zu schweigen davon, dass ich zu jeder tages- und nachtzeit müde und antriebs/lustlos bin, egal wie viel ich schlafe. außerdem habe ich angefangen, nachts sehr stark zu schwitzen.

seit kurzem habe ich nun das rauchen stark eingeschränkt (leider noch nicht ganz aufgehört), ich habe meinen job gewechselt und bemühe mich um ausgleich in form von sport und musik, aber irgendwie wird es immer schlimmer. da ich vor nicht allzu langer zeit einen fall in der familie hatte, der mit ähnlichen symptomen begann und als lungenkrebs mit todesfolge endete, habe ich natürlich reichlich angst, wie sie sich vorstellen können. allerdings käme ich mir auch lächerlich vor, meinen hausarzt um entsprechende überweisungen zu bitten, weil ich so etwas schlimmes (krebs, hirntumor) vermuten würde. natürlich wird es nicht ausbleiben, dass ich demnächst ernsthaft vorsprechen muss, vielleicht können sie mir aber ein wenig die angst nehmen und können mir in anderer hinsicht einen hinweis geben, wo ich mich mit meinen symptomen noch widerfinden könnte?

Herzlichen Dank im Voraus!!!!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?