Kann ein Schlaganfall völlig symptomlos sein?

1 Antwort

Ja, das ist durchaus möglich. Wenn jemand zum Beispiel leichte Wortfindungsstörungen oder Konzentrationsstörungen entwickelt oder vergesslich wird, kann das an Mini-Schlaganfällen liegen. Die sog. "vaskuläre Demenz" ist eine Demenz, die darauf beruht, dass das Gehirn an einigen Stellen nicht mehr richtig durchblutet ist. Das merkt man nicht sofort, sondern erst in einem sehr fortgeschrittenen Stadium. Oft gehen die Betroffenen mit solchen Beschwerden nicht zum Arzt, sondern wundern sich nur, dass sich was verändert hat, schieben es vielleicht auf Stress oder das Alter. Und dem Arzt gehts oft ähnlich: Die Symptome sind mitunter so leicht, unspezifisch und könnten mit allem Möglichen zu tun haben, dass niemand eine aufwändige Schlaganfall-Diagnostik machen würde. Oft ist beispielsweise bei leichten Symptomen und einem CT/MRT des Gehirns gar nichts zu sehen auf den Bildern - erst wenn sich die Mini-Schlaganfall-Orte häufen, wird etwas sichtbar.

Kann das auch in jungen Jahren der Fall sein? Also unter sagen wir 35? Evtl. von der Halswirbelsäule?

0
@SumiyoshiSan

Ja, auch unter 35 ist so etwas möglich. Wenn sich dafür wirklich Anhaltspunkte ergeben, müsste man auf die Suche gehen, woher das kommt. Eine Fettstoffwechselstörung, ein erhöhter Blutdruck, eine Blutgerinnungsstörung, eine Besonderheit im Aufbau des Herzens ("offenes Foramen ovale"), eine frühzeitige Arteriosklerose - das müsste dann ggf. alles abgeklärt werden.

Das ist nicht zu verwechseln mit Prozessen, die von der Halswirbelsäule ausgehen. Bei Schlaganfällen geht es um das zentrale Nervensystem, also das Gehirn. Bei etwas, das von der Halswirbelsäule ausgeht, geht es um das periphere Nervensystem, also einzelne Nerven. Wenn es also lokale Ausfälle sind, wie z. B. Unterarm und Hand links kribbeln oder sind ungewöhnlich schwächer als die andere Seite, dann ist eben auch ein peripherer Nervenschaden möglich. Das hat dann mit Schlaganfall und Gehirn aber direkt nichts zu tun.

0
@coach24105

Wenn z. B. die oberen Halswirbel "schief" und instabil sind und so Arterien abquetschen oder den Hirnstamm "reizen"? Wenn die arteria basilaris miteinbezogen ist. Schon mal was von nitrosativem Stress gehört? Kann diesen Begriff nicht wirklich einordnen. Bin mir nicht sicher, ob das ein konservativ-medizinischer Begriff oder eher ein alternativ-medizinischer ist. Vielleicht wissen Sie Bescheid?

Danke für die Infos bisher!

0

Hilfe!!! was habe ich ???

Hallo ich hoffe es kann mir helfen bzw hoffe ich hier jemanden zu finden dem es ähnlich wie geht.

Es fing alles nach meiner Fett Absaugung von Bauch und Hüfte an... Plötzlich Kribbeln in den Füssen , Herzrasen totale Erschöpfung... Nun seit dem nichts gebessert , und seit 8 Monaten gehe ich nun durch die Hölle mit sämtlichen Symptomen aber eines ist immer konstant geblieben. Das Kribbeln an den Füssen , dieses elend Gefühl im Körper und diese Eckelhafte Erschöpfung....

In den letzten 8 Monaten lag ich drei mal im Krankenhaus sämtliche Untersuchungen wurden gemacht und waren so gut wie alle ohne Befund...

EEG

NLG

EMG

VAP

MRT Schädel 2X

Liqour Punktion 2X

MRT HWS

sämtliche Bluttest alles ok.....

grenzwertiger B12 ....

Auffällig waren legendlich Glukose 118.....

Im MRT fanden sich einzelne kleine White matter lesionen völlig unspezifisch und auf keinen Krankheitswert zurück zu führen.... Diese habe ich wohl auch schon im Jahre 2012 gehabt bis jetzt ohne jegliche Veränderung und angeblich harmlos... liqour war jetzt auch wieder unauffällig.....

Hier meine gänigsten Symptome die sich in den 8 Monaten angesammelt haben....

Schwindel 24 stunden

brennen an armen, beinen und füssen

kribbeln fast immer vorhanden

Bein schmerzen

Ellebogen schmerzen

Unterarm schmerze

höllische Verspannungen im Nackenbereich

totales elend Gefühl

totale Erschöpfung

Herzrytmus Störungen

Herzklopfen spürbar im Körper 24 stunden

Rückenschmerzen

Gleichgewichts Störungen

stehen fällt mir sehr schwer

Handgelenkschmerzen

Zittern 24 stunden.

Überhaupt keine Kraft mich abzustützen

innere Unruhe

Konzentrations Störungen

komische Gefühle im kopf (ziehen stechen druck)

hab bestimmt noch paar Sachen vergessen.... die Ärzte sagen es sei eine somatoforme Störung bzw psychosomatisch... aber 8 Monate lang jeden Tag durchgehend und immer schlechter werdend???? Hab mitterweile nach 8 Monaten auch angst . Normal wer hätte das nicht in dem zustand????

gibt es irgendjemand dem es ähnlich geht ???? ich hoffe so sehr auf Antwort ich bin einfach am ende.... habe eine 4 jährige Tochter um die ich mich nicht kümmern kann wegen meines Zustandes... Bin nur noch am weinen und hoffe so sehr das es da draussen jemand gibt dem es ähnlich geht....

danke liebe grüsse

...zur Frage

Schilddrüsenknoten entdeckt

Hallo! Heute war ich bei einem Endokrinologen. Der hat dann u.a. auch eine Ultraschall-Untersuchung der Schilddrüse gemacht. Dabei hat er zwei Knoten in der Schilddrüse entdeckt. Die sollen nun näher untersucht werden, er hat sofort eine Szintigraphie angeordnet. Die kann aber erst in 2 1/2 Wochen gemacht werden, da ich vor 4 Wochen noch ein CT mit Kontrastmittel hatte. Da meinte der Arzt, dass es leider erst dann geht, er hätte es lieber früher gehabt.

Aber er hatte bei der Untersuchung noch gesagt, dass ich mir keine Gedanken machen müsse, das hätten viele Leute und ein Knoten hätte ca. 7 mm.

Wie passt das denn zusammen, dass er einerseits sagt, ich muss mir keine Gedanken machen, andererseits aber so schnell wie möglich diese Szintigraphie haben will? Das verunsichert mich irgendwie total... (Frage 1)

Ich habe heute auch schonmal ein bißchen zu dem Thema im Netz gestöbert. Ich habe Symptome, die sowohl zu einer Überfunktion als auch welche, die zu einer Unterfunktion passen würden, die ich aber alle auch meinen anderen Erkrankungen zuordnen kann. Also könnte die SD auch völlig symptomlos sein? (Frage 2) Außerdem waren meine SD-Blutwerte bisher immer alle top in Ordnung.

Er hat aber auch nochmal Blut abgenommen um die Werte (und einige andere) zu bestimmen und wenn was auffällig wäre, würde er sich vorher noch melden.

Wie würden solche Knoten denn behandelt werden, wenn sie noch keine Symptome machen? Oder muss man sie dann nur beobachten aber nicht behandeln? (Frage 3)

Schrecklich, dass einem solche Fragen immer erst nach einem Arztbesuch einfallen...

Aber vielleicht könnt ihr mir ja schon was sagen.

Danke und viele Grüße

Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?