Kann ein Rektumprolaps mit einem Vaginalprolaps einhergehen?

2 Antworten

Zur Frage direkt ist ja schon etwas gesagt worden.

Zusätzlich ist es möglich, daß dieser Muskel durch Östrogenmangel geschwächt ist. Dann hilft Brennesselsamen (muß keimfähig sein, gibts z.B. bei phytofit; oder frag in der Apotheke, bloß sind die Samen manchmal erhitzt - vermutlich der Haltbarkeit wegen).

Wenn Du so pressen mußt, könnte Dir eine Ernährungsumstellung auf mehr Ballaststoffe helfen. Und trinke viel Wasser!

Da es sich in beiden Fällen um eine Bindegewebsschwäche handelt, beides auch vom stabilen Beckenboden abhängig ist, kann es theoretisch schon zu zwei Prolapsen gleichzeitig kommen. Eine starke Beckenbodenmuskulatur verringert das Risiko aber deutlich.

Aha. Stimmt zwar nicht wirklich, aber ich lasse es einfach mal im Raum stehen.

0

Wer hat Erfahrungen mit einer rektalen Endosonographie ?

Da bei einem CT eine rundliche 3,2 cm große Formation entdeckt wurde die nicht abschließend angeordnet werden konnte, soll nun so eine Endosonographie durchgeführt werden. Wie wird sie durchgeführt? Wie eine Darmspiegelung mit Sedierung oder ohne? Ambulant ?

...zur Frage

kippfenstersyndrom durch thrombus wer hat erfahrung

wer hat erfahrung mit hinterbeinlähmung bei katzen.sie frisst u. kann aufs klo gehen liegt aber ansonsten nur auf ihrer decke.das eine hinterbeinchen reagiert schon wieder,das andere ist zwar warm aber ganz schlapp.kann mir jemand übungen sagen o. zeigen die ich mit meiner katze machen kann?

...zur Frage

Ist das eine Blasenentzündung?

Hey...ich habe seit gestern Abend das ständige Gefühl auf die Toilette zu müssen und ich spüre auch so ein merkwürdiges Brennen und einen Druck, dort wo der Urin herauskommt.

Und ich habe gestern etwas Komisches in meiner Scheide gefühlt, als ich einen Finger eingeführt habe, ein paar Zentimeter nur. Da ist so etwas wie eine Zunge, so ein Lappen, ich kann sie leicht bewegen, es wühlt sich eher fest an und ja, die Form ist irgendwie wie ein Zipfel...naja, schätze das ist der Muttermund. Aber mir ist noch nie aufgefallen, dass er so tief ist!! Und hat das einen Zusammenhang mit dem ständigen Gefühl auf die Toilette gehen zu müssen?

Danke!

...zur Frage

Blasensteine? Hat jemand Erfahrung oder kennt sich wer aus?

Guten Abend!

Vorweg muss ich sagen, bei mir wurde Anfang Juni diesen Jahres eine Harnröhrenverengung diagnosziert, also habe ich sowieso chronische Beschwerden beim Wasser lassen (ab und zu brennen - meist morgens das über den Tag weg geht, dünner Harnstrahl, pressen beim Harn lassen und geh oft auf die Toilette).

Seit 2-3 Tagen habe ich jedoch total seltsame Symptome. Ich habe ab und zu ein leichtes Stechen/Ziehen in der Blasengegend während dem Harn lassen und auch ab und an ein ziehen in der Harnröhre. Jetzt hab ich total Schiss vor Blasensteine (ja, blasensteine, nicht nierensteine!!!!). Ich bin dann zum Bereitschaftsarzt gegangen, der hat nur nen Streifentest gemacht und meinte es ist alles okay. Kann es trotzdem eine Entzündung sein? Oder doch Blasensteine? Ich habe nämlich gelesen, das man anfälliger ist wenn man eine Verengung hat. Leider habe ich erst Ende nächster Woche Zeit zum Arzt zu gehen und hab riesen Angst vor Koliken.

Hat jemand Erfahrung? Wie schnell entsteht sowas? Könnte es noch was anderes sein?

PS: Bin weiblich, 21 Jahre.

...zur Frage

Rückenschmerzen nach Blinddarm-OP?

EIne Freundin von mir wurde vor zwei Tagen am Blinddarm operiert. Jetzt hat sie mir erzählt, sie habe Schmerzen am Rücken. Ist das normal? Oder soll sie das lieber den Ärzten sagen? Sie liegt nämlich immer noch in der Klinik.

...zur Frage

Kann mir jemand Befund MRT bitte übersetzen?

Hallo, Mein Befund stellt mich vor viele Fragen da ich Laie bin. Manches habe ich versucht zu Googlen und mir zusammen zu reimen, ob das do richtig ist keine Ahnung.... Also Folgendes:

Befund: v.a. partielle lumbalisierten swk 1 und Stummelrippen bwk 12. Benennung fer Segmente unter dieser Annahme.

LWK3/4: breitbasige medianer Prolaps mit einem sagittalen Überhang von ca. 5mm. Keine höhergradige neuroforaminale Einengung. Keine Wurzelkompression.

LWK4/5 (unterstes vollständig ausgebildetes Bandscheibenfach): größerer medianer Prolaps mit einem sagittalen Überhang von ca 8mm und kleiner nach oben umgeschlagene Komponente. Mäßige Pelottierung des Duralschlauchs. Kontakt zu den L5 Wurzeln, betont links. Keine höhergradige neuroforaminale Einengung.

Regelrechtes Alignment der Hinterkanten. Keine Wirbelkörperhöhenminderung. Im Liegen geringe linkskonvexe Fehlhaltung der Lendenwirbelsäule.

Also dass ich 2 Bandscheiben Vorfälle übereinander hab weiß ich mittlerweile. Daher auch die Schmerzen. Aber der Rest überfordert mich, auch im Gesamtbild. Also was heißt das?

Danke im Voraus! LG Jenn

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?